Freitag, 3. Februar 2023
StartAllgemeinOffener Brief: CORONA - Kinder und Lockdown, Ruin von Existenzen, Erkrankungen und...

Offener Brief: CORONA – Kinder und Lockdown, Ruin von Existenzen, Erkrankungen und Infektionszahlen, Impfung, Schnelltests, Masken

www.conservo.wordpress.com

Von Dr. Juliana Bauer

Vorbemerkung von Juliana Bauer:

Zu den Covid-Tests, die in Tübingen seit dem 9.März gelten und die ich im Brief erwähne, möchte ich mich wie folgt für Sie, die Leserinnen und Leser, äußern: auf Fotos im Internet sah ich Schlangen von Menschen, die in Tübingen zum Test anstanden. Ich war sehr erstaunt und gleichzeitig fassungslos, wie die Politiker die Bürger nach ihrem Willen drehen können. Und wie willig sich die Bürger in deren Vorstellungen und Anordnungen eindrehen lassen. Ich war erstaunt darüber, dass die Menschen bei dem Ansinnen des Tübinger Oberbürgermeisters der Stadt Tübingen nicht den Rücken kehrten. Das Schauspiel, das sich mir bot, war entwürdigend.

Mir kamen Worte meiner Großmutter in den Sinn, die mir über die elende Nazi-Zeit in Deutschland folgendes sagte: “Hitler allein konnte diese Verbrechen nicht bewerkstelligen. Es waren die vielen, kleinen Hitlers, die sich fügten oder die mitmachten.”

Foto: Maria Schneider

Herrn
Ministerpräsident
Winfried Kretschmann
Staatsministerium Baden-Württemberg
Richard-Wagner-Straße 15
70184 Stuttgart

Lahr, den 10.März 2021

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,

es empfiehlt sich, mein vorliegendes Schreiben zu lesen, da es wahrscheinlich online gehen wird.

Eine kurze Nachlese zu den Ausgangssperren, die in Baden-Württemberg ja noch immer nicht vom Tisch sind. Glauben Sie allen Ernstes an eine Zurückdämmung des Virus‘ in Schwäbisch Hall, wenn Sie, im Verbund mit dem Landrat, die Menschen dort, die nach 21 Uhr alleine einen Spaziergang oder eine kleine Fahrt über Land machen möchten, einsperren? Da lachen ja die Hühner und die Gänse des wunderschönen Hohenloher Landes um die Wette!

Nun zu einigen Corona-Fakten in Baden-Württemberg (BW), auch im Vergleich

Zunächst ein allgemeiner Hinweis zum Vergleich: Das Haller Tagblatt verwies am 3. März 2021 in einer Randnotiz (S.3) darauf, dass es im Monat Februar der Jahre 2017-2020 deutschlandweit – und ohne Corona-Infizierte – mehr Tote gab, als im Februar dieses Jahres 2021.

Dann einmal ein Vergleich zu den Krebserkrankungen. Für das Jahr 2019 zählte das Statist. Bundesamt in Deutschland über 225.000 Verstorbene, die ihrem elenden Krebsleiden erlagen (510.000 Krebskranke wurden laut RKI im Jahr 2020 diagnostiziert). Ende 2020 waren es hingegen etwa 45.000 Menschen, die an und mit Covid starben. Abgesehen zur Frage nach anderen Todesfällen und schweren Erkrankungen muss hier erwähnt werden, dass die Kanzlerin im März 2020 mit den Länderchefs in einer beispiellos gnadenlosen und anti-demokratischen Weise in die hochqualifizierte, medizinische Betreuung dieses, unseres Landes eingegriffen hat (Krebsdaten.de). Ohne eine Ahnung zu besitzen. Und ohne – so bekannt – breit gestreute, unabhängige Expertenmeinungen zu konsultieren.

Und was BW betrifft, ist folgendes festzuhalten: das Land zählt über 11 Mio. Einwohner. Am 9. März befanden sich von 11 Mio. Einwohnern, von denen an jenem Tag etwa 14.556 mit dem Virus infiziert waren (infiziert, aber nicht – schwer – erkrankt), 246 Personen in intensivmedizinischer Behandlung; von ihnen wurden 136 beatmet (Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg, 09.03.21). Von 11 Millionen Einwohnern! Bei diesen Zahlen sehen wir Erkrankungen, aber keine Pandemie!

Gehen wir kurz zurück. Am 31.12.20, zur Hoch-Zeit der Infektion, waren es von 609 Erkrankten, die man zum selben Zeitpunktintensivmedizinisch behandelte, 367 Personen, die beatmet wurden (Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg). Die Fakten bestätigen Aussagen von Ärzten, die ich persönlich hörte, dass bis zu 90% Infizierter nicht oder nur leicht erkranken. Und da verbissen Sie sich rücksichtslos in Lockdowns? Und reden von Augenmaß? Halten Sie die Bürger eigentlich zum Narren?

Eine Katastrophe für Kinder und Jugendliche

Der im Grundlegenden noch immer dauernde Beziehungs-Lockdown führt zu schweren psychischen Belastungen und Störungen von zahlreichen Kindern und Jugendlichen; es sind Störungen und gesundheitliche Schäden, die vor allem durch das Verbot von Kontakten, von mitmenschlichen Beziehungen verursacht werden (im Übrigen sei hier erwähnt, was mir zwei Kinderärzte sagten: Kinder würden nicht am Covid-Virus erkranken! Was bekannt sei. Warum drangsalieren Sie dann Ihre Kultusministerin wegen der Schulklassen, LZ, 10.03.21)?

Ich greife hier nun das Zeugnis der Chefärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Mediclin Klinik/Lindenhöhe in Offenburg/Ortenau konkret heraus (s. auch nordbayern.de, 30.01.21, DW 09.02.21 u.a.). Diese spricht von einer „besorgniserregenden Situation für Kinder und Jugendliche“, bei denen es „wegen der Corona-Pandemie … rund 40 Prozent mehr psychiatrische Notfälle“ gibt. In der BNN berichtete sie davon, dass die Ärzte „insgesamt … eine Zunahme von Angst- und Zwangsstörungen, Depressionen, Schlafstörungen, Schulverweigerung, Essstörungen und selbstverletzendem Verhalten“ sehen. Und weiter: „Es gibt auch mehr länger anhaltende Suizidkrisen…“ (BNN, Offenburger Chefärztin über psycho-soziale Folgen der Pandemie…, 24. Januar 2021). Und da stahl sich die Eis-Königin in Berlin – bzw. frei nach Grimms Schneewittchen die „böse Stiefmutter“ –, schamlos aus der Verantwortung, sie lasse sich „nicht anhängen, Kinder zu quälen.“ Das ist mehr als zynisch, das ist diabolisch!

Sie werden alle – und das sage ich Ihnen als praktizierenden Katholiken – Sie werden alle in hohem Maße schuldig am Leben dieser jungen Menschen, das sich bei vielen zu einer Katastrophe auswächst. Und weshalb? Wegen 607 intensivmedizinisch zu Behandelnder von 11 Mio. Einwohnern in der sog. Hochphase des Virus? Der Erzbischof von Paris, vor seiner Zeit als Theologe Arzt, lag mit seiner Einschätzung mehr als richtig, als er in einer Predigt vor Weihnachten sagte – ich zitierte es schon mehrfach: „Ein einfacher Virus lässt den Terror regieren“ (Paris, Sainte-Geneviève, 20.12.20).

Lockdown von Einzelhandel, Restaurants, Kulturstätten

Sie wollen also den Lockdown unter massiven Einschränkungen „lockern.“ Dank unseres Landratsin der Ortenau und der niederen Inzidenzwerte wurde der Einzelhandel am 8.März dort freigegeben. Merken Sie eigentlich nicht, dass Sie dem Einzelhandel und vielen anderen Unternehmen dieses, unseres schönen Landes mit ihren Lockdowns bereits den Garaus machten? Dass sie diese Menschen um ihre Lebensgrundlage brachten? Dass Sie ihnen ihre Existenz zerstörten? Dass Sie das Leben unzähliger Bürger ruinierten? Und immer noch ruinieren. Seit einem Jahr. Neuerdings mit unsinnigen sogen. Schnell-Tests. Ein weiterer übler Narren-Streich! Wozu dienen dann eigentlich die Masken, unter die Sie uns zwingen wie bissige Hunde hinter ihre Maulkörbe?

Ist Ihnen nicht aufgefallen, dass alle Unternehmer im vergangenen Jahr über Monate hinweg

verantwortungsbewusst zahlreiche Hygienemaßnahmen ausarbeiteten und berücksichtigten? Und dass Einzelhandel und Restaurants keine Hotspots des Virus waren? Auch Kirchen, Museen und Volkshochschulen nicht!

Ihr aller, der Politiker Verhalten ist a-sozial. Und es stellt sich die Frage, wie weit Intelligenzquotient und Verstand der Regierenden überhaupt reichen…??? Denn eines dürfte einem Menschen auch mit nicht allzu hohem Intelligenzquotienten klar sein: man kann keine Gefahr damit bekämpfen, indem man andere schädigt. Oder für Sie als Christen nach dem Wort Jesu: „Und wenn der Böse den Bösen austreibt, so ist er mit sich selbst entzweit. Wie wird dann sein Reich bestehen?“ (Mt 12,26).

Der brutale deutsche Lockdown macht/e in Europa die Runde! Ebenso das gnadenlose Durchsetzen jeder kleinsten Regel à la Gestapo. Recherchen bestätigen dies, so Forscher der Oxford University (Reitschuster, Lockdowns in Deutschland, 13.02.21). Deutschland zähle zu den (ganz wenigen) Ländern mit den härtesten Maßnahmen, mit dem „brutalsten“ Lockdown und zähle hinsichtlich der „Unerbittlichkeit zu den europäischen Vorreitern.“ Stimmt Sie das nicht höchst bedenklich, Herr Kretschmann? Auch die Nationalsozialisten waren für ihre Unerbittlichkeit und Härte bekannt.

Heben Sie umgehend, komplett und überall den Lockdown für den Einzelhandel auf! Und ohne Schnell-Tests! Heben Sie auch den Lockdown für Cafés, Restaurants, Kinos, Theater, Konzerte, Museen auf! Und für die Kirchen! Es kann nicht sein, dass die Gläubigen sich für den Gottesdienst anmelden müssen! Auch für die Volkshochschulen! Am 3.März wurde bekannt, dass diese ebenso in ihrer Existenz massiv gefährdet sind (Pressemitteilung VHS-Verband BW). Und mit ihnen der Broterwerb zahlreicher Dozenten.

Sie sollten sich auch einmal eines klarmachen: Ihnen, den Politikern, gehört unser Land nicht allein!

Es gehört weder der Eiskönigin, noch den fehlgeleiteten Innenministern, noch Ihnen, den „Landesherren“ und …und …und … Nein. Unser Land gehört uns allen! UNS ALLEN! Allen Bürgern!

Und die Geschäfte, die Sie schließen und der Zerstörung preisgeben, gehören nicht Ihnen, sondern den Menschen, die diese aufgebaut haben!

Und Ihre Tests. Die ja wohl das Non-Plus-Ultra der Politik zu werden scheinen.

Haben Sie noch Ihren Verstand beieinander?  

Wer bezahlt die sogen. „tagesaktuellen“ Schnelltests? Sie? Der Osterhase?

Glauben Sie, dass die Bürger sich auf Dauer und überall von Ihrer Corona –Gestapo kontrollieren lassen? Glauben Sie, dass sie sich zum Einkaufen anmelden? Dann verzichten die Bürger großenteils auf das Einkaufen. Und Sie, die Politiker, ruinieren weiter den Einzelhandel. Können Sie das alles überhaupt noch verantworten? Können Sie sich überhaupt noch selbst gegenübertreten?

Ein einfacher Virus lässt den Terror regieren.“ So Erzbischof Aupetit, Paris. In Deutschland im Besonderen. 

Man hört inzwischen, ALDI und Co. habe am 6.März Teststreifen verkauft, pro Test 5,- €. Zu den „Genauigkeits-Werten“ der Schnelltests eine wahre Geschichte:

Eine, die wie ein April-Scherz anmutet und die es in den Komödienstadel schaffen dürfte. Eine Bekannte machte am Samstag den Test per Streifen drei Mal. Ergebnis: einmal war sie covid-positiv, das andere Mal negativ, das dritte Mal war sie „schwanger.“

Ihr würdeloser Junior-Partner „C D“ U will nach der Wahl in BW – so liest man im Ortenauer Wahlslogan – „Zukunft entfesseln.“ Zukunft entfesseln! Woraus? Aus „99 Luftballons“? Und diese über den Trümmern, die Sie miteinander verursachten und noch immer verursachen, rosa-himmelblau-lindgrün aufsteigen lassen? Da würden Sie beileibe Goethes Zauberlehrling übertreffen…!

Corona-Polizei. Erinnerungen an die GESTAPO.

Mehrfach schon wurde in der Presse berichtet, dass Polizisten mit Gewalt in Wohnungen einbrachen und diese durchwühlten, wenn angebliche Verletzungen von Corona-Regeln angezeigt wurden. So in NRW geschehen, so in Hamburg geschehen (Bildzeitung, 2.März, S.3). Verehrter Herr Kretschmann: das ist keine Polizei einer Demokratie, das ist GESTAPO (wie ich oben bereits sagte) oder VOPO. Sorgen Sie mit dafür, dass dieses kriminelle Verhalten der deutschen Polizei aufhört. Hat diese nicht genug mit Messerstechern zu tun, die Leib und Leben unserer Bürger und Touristen bedrohen?

Noch ein Wort zu Impfung und Masken

Was waren das neulich für diktatorische Töne? Menschen „bestrafen“ zu wollen, Sie aus dem kulturellen und gesellschaftlichen Leben ausschließen zu wollen, wenn sie sich nicht impfen lassen, d.h. ihnen ihre „vollen Rechte erst zurückgeben“ zu wollen nach einer Impfung (Merkel, Impfgipfel 01.02.21)? Sie wissen doch gar nicht, warum sich jemand nicht impfen lässt? Ich kenne z.B. Menschen, die zahlreiche Medikamente nicht vertragen und mit schweren allergischen Schocks reagieren.

Und – die Grundrechte der Bundesrepublik Deutschland sind kein Geschenk von Merkels Gnaden. Auch nicht von Söders oder Ihrer Gnaden. Sie sind Teil des Grundgesetzes und genießen Verfassungsrang (siehe Verfassung 23.Mai 1949), sie sind „unveräußerlich, dauerhaft und einklagbar.“ Ja, sie sind einklagbar. Das werden sich dann viele Bürger zunutze machen. Z.B. gegen Impfzwang, vor allem aber gegen möglichen sozialen und kulturellen Ausschluss für Nicht-Geimpfte. Das gleiche gilt für Menschen, die Ihren Schnelltest-Wahn nicht mitmachen möchten.

Die medizinischen Masken – Diese Sätze sollten Sie lesen, Herr Ministerpräsident!!!

Ja, Ihre Anordnung der angeblich stärker schützenden, medizinischen Masken, welche die für Haut und Atemwege besser verträglichen Baumwoll-Masken ablösten – sie könnten bald zum Bumerang werden! Abgesehen von einem erbärmlichen Gestank dieser Chemieschleudern, der einem im Gesicht sitzt, die ja aber aufgrund ihrer Schutz-Wirkung nicht gewaschen werden dürfen/sollen, treten bei manchen Trägern immer wieder Haut-Entzündungen auf. Andere leiden unter erheblichen Atemproblemen. Ich selbst kann beides bezeugen. Ungewaschene Masken verträgt nicht jede sensible Gesichtshaut und nicht jede sensible Nase bzw. nicht jeder Atemweg!

Und nun aufgepasst, Herr Ministerpräsident!

Nicht wenige Bürger waschen die medizinischen Masken, bevor sie diese aufsetzen! Was sie natürlich nicht öffentlich zugeben, weil sie die Corona-Gestapo fürchten! Und sie verwenden die teuren Masken möglichst lange – und waschen sie weiter. Und waschen sie weiter! Und waschen sie weiter…!

Womit die gepriesene Schutz-Wirkung „beim Teufel“ ist. Und damit dort, wo die meisten aus Ihren Regierungen hingehören…!

Und nun? „Spieglein, Spieglein an der Wand … wer ist der Gescheiteste hier im Land?“ 

Eine banale Frage: Wissen Sie nicht, dass es für jeden Menschen wichtig ist, frei atmen zu können? Dass ein Neugeborenes, wenn es sein Köpfchen aus dem Mutterleib streckt, zuallererst nach Luft schnappt? Aber bald wird es auch bei Gebärenden heißen: „Achtung Corona! Stülpen Sie dem Neugeborenen sofort eine Maske über!“ Und ehrlich: die Dummheit zu einem solchen Erlass traue ich Ihnen allen zu. Allen voran der „großen Krisen-Managerin“ in Berlin. Denn – laut Bildzeitung vom 2.März (S.3) sollen möglicherweise bald Maulkörbe für Kindergarten-Kinder durchgesetzt werden…

Eine humorvolle Kinder-Geschichte. Zur Nachahmung empfohlen!

… Da wünsche ich Ihnen allen von ganzem Herzen eines: dass die Kinder es so machen wie es eine Freundin meiner Mutter – Gott habe sie beide selig – in den Goldenen Zwanziger Jahren tat.

Hier ist die Geschichte: Das 8-jährige Mädchen aus dem badischen Lahr bekam vom Lehrer, weil sie immer wieder während des Unterrichts quasselte, eine breite Maulbinde umgebunden. Da ließ die Kleine „ihre Spucke herunterlaufen“, bis das Tuch voll war und die Spucke auf die Bank tropfte.  ­– In niederalemannischer Mundart heißt das farbig-ausdrucksvoll: diä Klein‘ het ‘s ganze Tuech vollg’muemt! Das Ende des Liedes war: den Lehrer schüttelte fürchterlich der Ekel und – schwupps, war die Maulbinde wieder weg! …!

Schön wäre es, wenn es bei Ihnen allen auch bald „schwupps“ machen würde …

MFG

Dr. Juliana Bauer

*****

*) Dr. Juliana Bauer, die Autorin dieses Artikels, verfaßt ihre zeitkritischen und auch prosaischen Beiträge in Deutsch, Französisch sowie Italienisch und schreibt seit einigen Monaten für conservo. Über sich selbst sagt sie:  „Ich bin keine Theologin, sondern Kunst- und Kulturhistorikerin, aber eine, die mit der Bibel von Kindheit an vertraut ist und den Worten eines meiner Lehrer, eines ehemaligen Ordinarius des kunsthistorischen Instituts der Universität Freiburg/Br., Rechnung trägt: „Ein Kunsthistoriker des Abendlandes muss bibelfest sein.“ Auch bin ich, in einem ökumenischen Haus aufgewachsen, mit der katholischen wie der evangelischen Kirche gleichermaßen vertraut.“

www.conservo.wordpress.com

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

22 Kommentare

Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: