Sonntag, 5. Februar 2023
StartPolitik DeutschlandGrundsätzliches Umdenken bei Pflegepolitik notwendig

Grundsätzliches Umdenken bei Pflegepolitik notwendig

Von Dr. Christina Baum

Berlin, 12. Mai 2022. Zu der heutigen, von der Fraktion Die Linke angestoßenen Debatte zu Arbeitsbedingungen in der Pflege teilt die AfD-Bundestagsabgeordnete Christina Baum, Mitglied des Gesundheitsausschusses, mit:

„Die Linke, die durch ihre Beteiligungen an verschiedenen Landesregierungen ebenfalls zu den politisch Verantwortlichen der zunehmend katastrophalen Situation in der Pflege zählt, verkennt wie alle anderen Altparteien, dass es mit formalen Änderungen nicht getan ist. Eine Aufwertung der Pflegetätigkeit kann nur gelingen, wenn wir endlich wieder Gesundheit und Pflege als Daseinsvorsorge und nicht als Ware betrachten und den Pflegern auch den entsprechenden Freiraum geben, Zeit mit den Pflegebedürftigen verbringen zu können.

Mit welcher Geringschätzung die Altparteien tatsächlich den Pflegern im Land begegnen, hat sich zudem in der Coronakrise gezeigt. Ungeimpfte werden beim Coronabonus ausgeschlossen oder durch die einrichtungsbezogene Impfpflicht regelrecht aussortiert. Diese von Minister Lauterbach vorangetriebene Spaltung wird unserem Gesundheitssystem noch nachhaltig schaden.

Wir sind der Überzeugung, dass nur ein grundsätzliches Umdenken, das eine würdige Pflege auch in Zukunft möglich macht, einen Pflegekollaps verhindern kann.“


https://afdbundestag.de/christina-baum-grundsaetzliches-umdenken-bei-pflegepolitik-notwendig/

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

Dr. Christina Baum
Dr. Christina Baum
Dr. Christina Baum ist Mitglied des Bundestags und gehört der AfD an. Sie ist außerdem Mitglied im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages Frau Baum ist in der DDR aufgewachsen und hat daher, wie zahlreiche DDR-Bürger, besonders feine Antennen für Unterdrückung und Propaganda.

9 Kommentare

Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: