Sonntag, 5. Februar 2023
StartGesellschaftDie Angst der Jünger Coronas vor fallenden Inzidenzen

Die Angst der Jünger Coronas vor fallenden Inzidenzen

Bild: Netzfund

Zur Beurteilung der Wirksamkeit einer Maßnahme gibt es vornehmlich zwei Zeitfenster. Den Beginn und das Ende. In beiden Fällen sollten sich die angestrebten Parameter verändern. Ist das nicht feststellbar, war die Maßnahme wirkungslos. Betrachten wir in diesem Sinn die Corona-Diktate.

Seit einiger Zeit sind die Meldungen über „Corona-Inzidenzen“ aus den Medien verschwunden. Sie sinken und so kann mit ihnen keine Panik mehr geschürt werden. Seit etlichen Wochen ist in einigen Bundesländern die Maskenpflicht im ÖPNV gestrichen worden. Müssten jetzt nicht die Inzidenzen und die Berichterstattung darüber ansteigen?

Man könnte es als Großversuch bezeichnen, wenn die Maskenpflicht gekippt worden ist. Folgt man dem Gesundheitsminister, müssten jetzt die Corona-Inzidenzen rapide ansteigen. Das tun sie aber nicht und das ist für Herrn Lauterbach ein Problem. Nicht nur für den, sondern für alle, die auf der Maskenpflicht bestanden haben und weiterhin beharren. Das ist nämlich der praktische Nachweis, dass das Tragen von Gesichtsmasken keinen messbaren Erfolg zeigt, in Bezug auf Corona-Infektionen. Würden sich die Coronatoren tatsächlich an der Wissenschaft orientieren, müssten alle Maskendiktate sofort beendet werden. Auch in den Fernzügen. Allerdings durften wir während dieses Jahres schon erleben, wie die Aufhebung anderer „Corona-Maßnahmen“ auch keinen Anstieg der Inzidenzen zur Folge hatte.

Geschickt platzierte Maßnahmen

Ganz von Beginn an, im Frühjahr 2020, war es immer so, dass Corona-Diktate dann befohlen wurden, wenn die Zahlen sowieso schon auf dem Weg nach Unten waren. Ich erinnere an die Grafik des RKI vom April 2020. Da ist sichtbar, dass der „R-Wert“ schon unter eins gefallen war, bevor die strengen Maßnahmen verordnet worden sind. Ein R-Wert kleiner eins besagt, dass eine Infektionswelle gebrochen ist.

Wie billig war da zu behaupten, die Maßnahmen zeigten Wirkung? Dieses Verfahren zieht sich durch durch die gesamte Corona-Politik und die Zeitpunkte für neue Anordnungen. Tatsächlich zeigt sich jetzt, dass keine der Maßnahmen einen messbaren Effekt gebracht hat. Im Gegenteil zeigt das Jahr des Beginns der Impfkampagne 2021 einen sprunghaften Anstieg der Inzidenzen. Allein das hätte zur sofortigen Beendigung aller „Impfungen“ führen müssen, wenn, ja wenn das Ziel wirklich der Schutz der Bevölkerung gewesen wäre. Schließlich sollte es doch eine „Schutzimpfung“ sein, die die weitere Verbreitung des Virus sofort stoppt. Das, und nur das, ist doch der Sinn einer Impfung.

Eine angebrachte Maßnahme muss sofort in Kraft treten

Wenn sich eine Maßnahme als unwirksam herausstellt, oder noch schlimmer negative Effekte aufweist, dann muss diese sofort beendet werden. Dieses Prinzip wurde aber schon seit langem missachtet. Ich erinnere an die „Security-Maßnahmen“ im Luftverkehr. Vor einigen Jahren wurde im November angekündigt, welche Teilmaßnahme aufgehoben und welche neu angeordnet werden wird. In drei Monaten. Da muss die Frage aufkommen, welchen Sinn beide haben sollen. Die, die beendet wird und die, die kommen soll. Wenn die alte als sinnlos erkannt worden ist, dann muss sie auch sofort beendet werden. Nicht erst in drei Monaten. Und andersherum muss die neue, die als notwendig bezeichnet wird, ebenfalls mit sofortiger Wirkung umgesetzt werden. Geschieht das aber erst später, dann gibt man praktisch zu, dass auch diese neue Maßnahme eigentlich überflüssig ist. Wie sonst sollte man die Zeit bis zur Einführung unbeschadet überstehen können?

So ist es auch mit den Corona-Diktaten. Welchen Unterschied soll es ausmachen, wenn die Maskenpflicht in Fernzügen erst in zwei Wochen beendet wird? Entweder sie ist sinnvoll, dann muss sie beibehalten werden. Oder ist sie als unwirksam erkannt worden, dann gibt es kein rationales Argument, sie erst in zwei Wochen aufzuheben. Aber die Jünger Coronas haben so Zeit für sich gewonnen und einen untauglichen Versuch gestartet, das Gesicht zu wahren. Darum geht es jetzt. Betrachtet man den Ablauf der letzten drei Jahre, – ja, so lange geht der Wahnsinn schon – kann festgestellt werden, dass keine einzige Corona-Maßnahme einen messbar positiven Effekt gehabt hat. Die Coronatoren aber behaupten, ohne diese Maßnahmen wäre alles viel schlimmer gekommen. Dieses Argument zerfällt aber in dem Moment, wenn die Beendigung einer Maßnahme keinen messbar negativen Effekt hat. Zumindest ein kleiner Anstieg der Zahlen wäre da hilfreich, aber nicht einmal den gibt es. Im Gegenteil zeigen die Statistiken, dass die Zahlen überall dort fallen, wo Maßnahmen aufgehoben worden sind.

Kontrollgruppen zeigen die Wahrheit 

Besonders deutlich wurde das sichtbar, als die Maskenpflicht im ÖPNV in Bayern beendet worden ist und in Baden-Württemberg nicht. Die Kurven für „Neuinfektionen“ verlaufen parallel, sogar mit einem leichten Vorteil für Bayern. Siehe Grafik unten. Spätestens hier ist der praktische Beweis erbracht worden, dass der Maskenzwang keinerlei positive Wirkung hat, eher im Gegenteil. Kein Wunder also, dass Lauterbach laut protestiert hat gegen diesen Akt der Vernunft. Damit bin ich bei dem nächsten Punkt angekommen. Es darf keine Kontrollgruppen geben. Die großflächige Impfnötigung diente genau diesem Zweck. Wie oft haben Lauterbach & Co Ungeimpften den baldigen Tod vorhergesagt? Ich denke, daran haben die selbst nicht geglaubt, aber das war wohl die letzte Stufe der Impfnötigung, die wie alle vorangegangenen mehr auf Angst und Emotionen gesetzt haben, denn auf rationale Argumente. 

Zum Ärger der Jünger Coronas gibt es eine Kontrollgruppe, nämlich die etwa 20 Prozent der Ungeimpften. In England und den USA geht man ehrlicher mit dem Thema um. Dort gibt es mittlerweile nicht nur breite Diskussionen, sondern auch Zahlenwerke, die belegen, dass Covid-gespritzte die Masse an Corona-Infektionen und Todesfällen ausmachen. Und nein, nicht nur in absoluten Zahlen, sondern im Verhältnis gespritzt zu nicht gespritzt. In allen Ländern mit hoher Impfquote gibt es eine hohe Übersterblichkeit und die Lebenserwartung sinkt erstmalig in der Geschichte deutlich. Siehe Grafik unten. Unberührt von diesem Trend ist Schweden, das von Anfang an einen Weg der Vernunft gegangen ist. 

Die unerklärliche Übersterblichkeit

Auch hierzu versuchen sich die Coronatoren herauszureden. Man habe keine Idee, was diese Übersterblichkeit ausgelöst hat. Eine einfache Kurzanalyse zeigt aber, was jeder mit etwas Resthirn schnell erkennen kann. Das Jahr 2020, also das Jahr mit Corona und ohne Covid-Spritzen, fällt nicht aus der Reihe der Sterbefälle. 2021, mit Beginn der sogenannten Impfungen und der Hochzeit der Corona-Diktate, haben sich die Inzidenzen verzehnfacht und die Übersterblichkeit war da und sie setzt sich fort in 2022. Können Sie sich noch erinnern? 2020 gab es „Grenzwerte“ für Inzidenzen von 35. Seit 2021 gibt es keinen Inzidenzwert mehr unter 100. Für eine Analyse muss man fragen: Was hatte sich geändert? Außer den Impfkampagnen und den Corona-Maßnahmen nichts! Was also käme als Ursache für die fatalen Entwicklungen sonst infrage? Ach ja, Hitzetote im Sommer und natürlich „Long-Covid“. An den Corona-Spritzen kann es ja auf keinen Fall liegen. Die sind ja sorgfältig geprüft und so sicher wie keine Impfung zuvor, sagen die Coronatoren wider besseres Wissen.

Schon im Mai 2020 sagte der damalige Gesundheitsminister Spahn, man wird um Verzeihung bitten müssen. Das aber heißt, schon damals wusste man, was hier angerichtet worden ist. Nun könnte man glauben, die Impfkampagne wäre im guten Glauben initiiert worden. Das könnte man noch durchgehen lassen, aber binnen kurzer Zeit zeigte sich, dass diese Spritzen keinerlei positive Effekte produzieren konnten. Selbst wenn man die Denkfähigkeit eines Minderbemittelten voraussetzte, hätte diese praktische Erfahrung zu einem sofortigen Impfstopp führen müssen.

Eine Maßnahmenanalyse machen Lauterbach & Co nicht

Teil eins einer Maßnahmenanalyse, nämlich ob es einen positiven Effekt gibt, war eigentlich abgeschlossen mit negativem Ergebnis. Bei dem Maskenzwang ist das nicht so einfach. Der hat nämlich nahezu keine Auswirkungen oder sie gleichen sich im Positiven wie Negativen aus. So geht es jetzt darum zu verhindern, dass das offensichtlich wird. Es wird dadurch offensichtlich, dass mit Ende des Maskenzwangs keine erhöhten Infektionszahlen festgestellt werden können. Wäre es anders, hätte sofort nach Beendigung des Maskenzwangs im ÖPNV in Bayern eine deutliche Infektionsspitze auftreten müssen. Die aber gab es nirgendwo. Damit ist der praktische Nachweis erbracht, dass der Maskenzirkus nichts gebracht hat. Das entspricht dem, was alle, ja alle, noch im Februar 2020 gesagt hatten, solange Masken nicht in ausreichender Anzahl zur Verfügung standen. Die Bereicherung mit dem Maskenhandel sei hier nur am Rande erwähnt.

Damit ist jetzt auch Teil zwei einer Maßnahmenanalyse fast abgeschlossen. Nämlich, dass die Beendigung der Maßnahme keinen negativen Effekt hat. Man hat uns sinnlos gequält. Inwieweit die Übersterblichkeit zurückgehen wird, wenn der Wahnsinn mit den Spritzen auch noch beendet wird, ist zur Zeit noch nicht absehbar. Wie lange die Impfschäden noch Todesopfer fordern werden, kann nicht einmal geschätzt werden, denn für die „gründlich geprüften“ Covid-Spritzen gibt es keine Langzeitstudien, die normalerweise jeder Zulassung für ein Medikament vorausgehen müssen. Da kann also noch einiges auf uns zukommen, was den Contergan-Skandal wie eine unwichtige Posse aussehen lassen kann.

Einfach verzeihen ist nicht angebracht

Die Angst der Jünger Coronas vor fallenden Inzidenzen ist berechtigt. Wenn nämlich nach Beendigung aller Corona-Maßnahmen kein messbarer Anstieg an Inzidenzen und Todesfällen festgestellt werden kann, dann ist das der praktische Nachweis, dass der gesamte Corona-Zirkus nur bösartigen Absichten geschuldet ist oder die federführenden Akteure sich jeglicher Rationalität verweigert haben. Und nein, niemand kann sich darauf berufen, es nicht besser gewusst haben zu können. Zu viele echte Wissenschaftler haben ihre Warnungen publiziert und die wurden verunglimpft und in die „rechte Ecke“ verbannt. Jetzt aber wird unübersehbar, wie recht sie hatten und haben.

Ich möchte jetzt nicht in der Haut derjenigen stecken, die Ungeimpfte als Volksschädlinge bezeichnet haben und sie aus dem gesellschaftlichen Leben verbannen wollten. Und nein, ich zumindest werde keinem von diesen verzeihen. Sie haben sich einfach zu faschistoid verhalten und ich kann auch kein Mitleid empfinden, wenn einige von denen an ihrer dritten und vierten Spritze verstorben sind. Schlimm ist nur, wie viele an Impfschäden leiden, die ohne Überzeugung der Impfnötigung nachgegeben haben. Die sind es, vor denen sich die Coronatoren fürchten müssen. Aus deren Reihen sind bereits die ersten Entschädigungsprozesse angestrengt worden. Angesichts der praktischen Nachweise, dass alle Corona-Diktate sinnlos und nicht verhältnismäßig waren, kommt auf die Gerichte da eine schwere Aufgabe zu. Ob wir jemals erleben werden, dass die führenden Personen, die den Corona-Wahnsinn vorangetrieben haben, einer Strafe zugeführt werden? Da wird sich noch viel ändern müssen, in unserer total verrotteten Gesellschaft. Aber die Weichen sind gestellt und ich hoffe, dass einige von denen jetzt schon wenigstens schlecht schlafen. 

Nachtrag: 
Auch das Ende der Isolationspflicht hat keinen messbaren Effekt ausgelöst. Der Vergleich zwischen den Bundesländern zeigt, sie hat sich eher positiv ausgwirkt. Deswegen sind Kontrollgruppen so wichtig. 

Erstveröffentlichung: Anderwelt

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

7 Kommentare

  1. Netzagentur froh über AKW-Strom aus Frankreich

    25. Januar 2023

    Atomkraftwerk, über dts Nachrichtenagentur: Der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, ist erfreut darüber, dass in Frankreich wieder sehr viele Kernkraftwerke am Netz sind und Strom produzieren. Wie die “Bild” berichtet, hat Müller in einer internen Sitzung des Netzagenturbeirats am Montag erklärt, die Entspannung der Energieversorgung in Deutschland hänge auch mit den Wiederhochfahren der Kernkraftwerke zusammen. Die Zeitung beruft sich auf Teilnehmerangaben.

    “Wir freuen uns über jedes AKW, das am Netz ist”, sagte Müllernach Teilnehmerangaben in der Sitzung. Wie “Bild” weiter meldet, sind aktuell wieder 44 der 56 Kernkraftwerke in Frankreich in Betrieb und produzieren Strom, der zum Teil auch nach Deutschland fließt. Vertreter der Union reagieren mit scharfer Kritik auf Müllers Aussagen und werfen dem Behördenchef “Doppelmoral” und “Heuchelei” vor, weil Müller in Deutschland für den Atomausstieg kämpft. Zu “Bild” sagte der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfaktion, Jens Spahn: “In Deutschland aussteigen, aber auf französische Kernenergie setzen: Das zeigt die ganze Doppelmoral der Ampel. Es ist einfach ein Trauerspiel. Jedes deutsche Kernkraftwerk am Netz wäre in dieser Lage ein echter Grund zur Freude, denn es macht Strom bezahlbarer, sicherer und klimaneutraler.” Als “Heuchelei” bezeichnete die Vorsitzende der CDU-
    Mittelstandsvereinigung (MIT), Gitta Connemann, den Umstand, dass die Bundesregierung im April die verbliebenen drei Kernkraftwerke in Deutschland vom Netz nimmt und gleichzeitig auf den stabilen und sogar zunehmenden AKW-Betrieb Frankreichs vertraut und diesen in internen Sitzungen ausdrücklich lobt. —–

    (von MMnews)

    Welche widerwärtige Heuchelei der linksgrünen PEST!: In Deutschland aich die letzten Kraftwerke abschalten, aber den Bezug französischen Atomstroms bejubeln! Das zeigt den ganzen WAHNSINN der linksgrünen Irrsinnspoliktik – nämlich daß Deutschland in puncto Energie buchstäblich ‘das Wasser bis zum Hals ‘ steht, aber der Wahnsinn wird aufrechterhalten – dank ‘grün’ und Weiß-nix-Habeck. –
    Freilich, auch soweit sich die CDU Mittelstandsvereinigung (zutreffen?derweise ) dazu äußert – WER ist es denn gewesen, der diese unheilvolle Entwicklung eingeleitet und verbrochen hat? Die linksgrün gewendete CDU unter der Katastrophe MerKILL doch, deren absurdem dictum damals die ganze CDU zugestimmt hat und gefolgt ist. Schon vergessen?

  2. Corona ist mir weitestgehend egal!
    :::::::::::::::::::::::

    Deals mit Schutzmasken – CSU-nahe Lobbyistin in Untersuchungshaft

    Die Tochter eines einstigen CSU-Generalsekretärs fädelte zu Beginn der Corona-Pandemie Geschäfte mit Atemschutzmasken ein. Nach Angaben der Münchner Staatsanwaltschaft wurden die Lobbyistin und ein weiterer Beschuldigter nun festgenommen. Hintergrund seien „steuerrechtliche Vorwürfe“. ……

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article243408177/Deals-mit-Corona-Masken-CSU-nahe-Lobbyistin-in-Untersuchungshaft.html

  3. Ja, hervorragender, geradezu großartiger Artikel! Genau so ist und war es!

    Und … verzeihen den Verbrechern? NIEMALS!

    Dazu noch ein passender Netzfund:

    Die Pandemie war für mich von Anfang an vorbei. Aber jetzt ist auch für Euch das Ende da. Einfach so! Sachen gibt’s… Angeblich wegen der vorliegenden Fakten.
    Hier und heute stelle ich mit aller Deutlichkeit fest, dass ich weder vergeben noch vergessen werde. Ich habe mir die Namen all jener gemerkt, die mich denunziert, mir bewusst geschadet haben.
    Ich möchte nichts mehr mit Menschen zu tun haben, die meinen Umgang mit medizinischen und wissenschaftlichen Fakten als rechte Gesinnung ausgelegt haben. Ich verzeihe keinem einzelnen Polizisten, der sehr wohl die Möglichkeit hatte, anders mit Demonstranten und Spaziergängern umzugehen. Erzählt mir nicht, Ihr habt nur Befehle befolgt. Jeder von euch war frei in der Umsetzung dieser Befehle. Wir leben ja schließlich in einem freien Land, in einer Demokratie – mit gelebter Meinungsfreiheit und Demonstrationsrecht für jedermann. Oder?

    Kein Politiker, der mitgemacht hat, wird von mir Absolution erhalten. Ihr werdet hoffentlich alle zur Verantwortung gezogen.
    Ich verzeihe keinem meiner, vor der Pandemie sogenannten Freunde, dass sie sich abgewandt haben, nicht zur Diskussion bereit waren, mich stigmatisiert haben. Ich verzeihe keinem in diesem Personenkreis jemals und werde keine Entschuldigung annehmen.
    Ich war 3 Jahre lang tolerant und habe jede Meinung gelten lassen, habe jede Angst der einzelnen Person ernst genommen, war stets gesprächsbereit.

    Eure Intoleranz werde ich nicht vergessen, ebenso wenig Euer „Besser-Wissen“. Ihr wart die Besser-Menschen, ich der Untermensch.
    Angeblich werden wir einander viel verzeihen müssen. Einen Scheiß muss ich!

    Alte verängstigen Menschen in Pflegeheimen, die allein sterben mussten. Gut, die sind tot, vielleicht ist es bei denen egal. Nicht egal ist es für die Hinterbliebenen. Die Tatsache, dass man sich von einem geliebten Menschen nicht adäquat verabschieden konnte, hinterlässt manchmal Wunden, die ein Leben lang nicht heilen. Nicht dass, die gesunde, negativ getestete Ehefrau ihren sterbenden Ehemann mit Corona infiziert und der dann einen Tag früher stirbt. Nicht auszudenken.

    Einsame alte Menschen in Pflegeheimen in ihren Zimmern isoliert, eine FFP-Maske, die ihnen den ohnehin schwachen Atem raubt und zum krönenden Abschluss alle drei Monate zwangsgeimpft. Das habt ihr uns als Schutz der vulnerablen Gruppen verkauft. Was für eine Art von verrohter Gesellschaft seid ihr eigentlich?

    Ich verzeihe nicht!

    Und dann die Kinder. Von den eigenen Eltern schwer traumatisiert. Angeblich sind die Kinder schuld, wenn Oma und Opa sterben. Die Freunde dürfen nicht mehr zum Spielen kommen. Erst wegen Lockdown und Social Distancing, dann weil die beste Freundin nicht geimpft ist. Oder Kinder wurden nicht mehr zum Geburtstag eingeladen, weil ein paar vernünftige Eltern den ganzen Zinnober mit testen, Maske tragen und impfen ihrem Kind nicht antun wollten. Dafür wurden diese Kinder wie Aussätzige behandelt. Was für eine Art von gleichgültigen Eltern seid Ihr eigentlich?

    When the truth comes out, you can not unwax your kids!

    Damit müsst Ihr leben!
    Den Jugendlichen wurden Abschlussbälle- und fahrten verweigert. Unsere Jungs wurden verhaftet, weil sie zu dritt im Freien Fußball gespielt haben. Junge Menschen bekamen eine eine Anzeige, weil die junge Liebe zusammen auf einer Parkbank kuschelte. Teenager wurden in Handschellen abgeführt, wegen Zusammenrottung.

    Was für eine Art von Gemeinschaft seid Ihr eigentlich?

    Ich verzeihe nicht! Ich vergebe nicht! Ich entschuldige nicht! Ich werde Euch nicht freisprechen! Ich werde Euch für immer in dieser Verantwortung lassen.

    Ich werde den Druck, den Ihr aufgebaut habt, die Erpressungsversuche, die Androhungen von Strafen bei Ungehorsam, die Versuche mich zu kaufen oder zu bestechen, die Diskreditierung und Diskriminierung, das de facto auferlegte Arbeitsverbot, den Hausarrest, den völlig sinnfreien Maskenzwang, die Misshandlung unserer Kinder, die Entwürdigung der Alten, den Raub meiner Selbstbestimmung, niemals aus meinem Gedächtnis streichen.

    Eure Lügen und Rechtfertigungen widern mich an. Diese Ungeheuerlichkeit der letzten drei Jahre wird für mich nie zu Ende sein!
    –——————————-
    Nein, Ihr Verbrecher, die ihr – wider besseres Wissen zumeist – uns Standhafte drei Jahre lang AUSGEGRENZT, DRANGSALIERT, BESCHIMPFT UND BELEIDIGT HABT – Euch verzeihen? Seid Ihr WAHNSINNIG?

    Verzeihen? – niemals!

    Und oben zum Artikelbild (KLabauterbach) – das dürfte wohl der Nachweis sein, daß Spritzen und prolongiertes Maskentragen dauerhaft das Gehirn schädigt bis zum Gehirnschwund (‘BSE’ – analog).

    übrigens noch ein hervorragender Dokumentarfilm – Erschreckend (für Kinder nicht geeignet)

    DIED Suddenly)

    https://odysee.com/Died-Suddenly:0f6017b93c804f46ea33945889f61496c85b8e69
    – mit deutschen Untertiteln –

    World Premiere: Died Suddenly

    (für mich lieber auf Englisch, der in anderer Fassung darüber gesprochene deutsche Text stört mich doch: )

    *https://rumble.com/v1wac7i-world-premier-died-suddenly.html

  4. Einige Medizinhistoriker haben sich mit der Frage befasst, ob Impfungen ueberhaupt massgeblich zur Verringerung von uebertragbaren Krankheiten beigetragen haben. Es wird bezweifelt. Es waren wohl vor allem Hygiene- und Sanitaermassnahmen, die zur Eindaemmung solcher Krankheiten fuehrten, meist viele Jahre/Jahrzehnte bevor es eine Impfung gab. Hygienemassnahmen der Frauen zuhause und Sanitaermassnahmen der Staedteplaner, waren schon bei den Roemern der wichtigste Faktor um in dicht gedraengten Staedten ueberleben zu koennen.

    Kritik am Artikel: Mit Inzidenzen, oder den gesammelten Ergebnissen der PCR-Tests kann man gar nichts begruenden. Selbst wenn die Tests nur minimale “false positives” hervorbringen (tun sie nicht – man kennt die Fehlerrate nicht wirklich), dann wirkt sich das auf die Inzidenzen umso staerker aus, je weniger Probanden wirklich infiziert sind (Bayes’ Theorem). D.h. je mehr Nicht-Infizierte man testet, desto hoeher wird die Inzidenz durch falsch positive Tests. Zum anderen ist inzwischen klar, dass vor allem bei Kindern und juengeren Menschen mit starkem Immunsystem das lokale Immunsystem in der Nase die Infektion schon beseitigt, ohne dass es zu einer Aktivierung des Immunsystems im ganzen Koerper kommt. D.h. bei vielen Leuten, die leicht infiziert waren, sind nicht einmal Antikoerper im Blut nachweisbar.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

%d Bloggern gefällt das: