Freitag, 7. Oktober 2022
StartAPO/68er und KommunismusAn der Schwelle zum Totalitarismus

An der Schwelle zum Totalitarismus

Der polit-mediale Druck auf Impfverweigerer nimmt immer groteskere Ausmaße an. Die Journalistin Sabine Henkel vom ARD-Hauptstadtstudio griff nun in einem Hörfunk-Kommentar die impfunwilligen Deutschen heftig an. Der “Ausnahmezustand” von rund 50.000 CoVid-Neuinfizierten sei auf ein “Versagen der Ungeimpften” zurückzuführen. “Impfignoranten” stünden der “Rettung aus dem Sumpf” im Wege. Ihr Verhalten, auch im Bundestag in Gestalt der AfD, sei unverantwortlich.

Eine Replik von DR.PHIL.MEHRENS *)

Sehr geehrte Frau Henkel,

50.000 Neuinfektionen in Deutschland ein “Versagen der Ungeimpften”? Habe ich das am Karnevalstag, dem 11.11., im Radio richtig gehört? Richtig gehört, dass Sie Menschen, die dem bundesweit ausgeübten Impfdruck kritisch gegenüberstehen, als “Impfignoranten” schmähten? Sollte das ernst gemeint und kein Karnevalsscherz sein? Da muss ich doch mal ganz forsch nachfragen, woraus sich Ihr Verständnis von Demokratie herleitet: aus dem Modell der Deutschen Demokratischen Republik, in dem Partei/Staat immer recht haben und das Volk zu kuschen hat? Oder dem der Bundesrepublik Deutschland, in dem von einer absoluten Wahrheit, der sich alle zu beugen haben, abgesehen wird und alles, ja, auch angeblich alternativlose wissenschaftliche Erkenntnisse, Gegenstand der Debatte, des Abwägens, des Widerspruchs und der Kritik sein können? Nur weil Sie – obwohl keine Medizinerin (oder doch? Klären Sie mich auf!) – sich anmaßen, Forschungspositionen in einer wissenschaftlichen Debatte, die viel zu frisch ist, um bereits abschließend im Konsens aller Gelehrten als abgeschlossen gelten zu können, ihre Legitimation abzusprechen, müssen das andere Menschen – die von Ihnen als Ignoranten Bezeichneten – noch lange nicht.  Rosa Luxemburg: “Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden.” Von dieser Freiheit halten Sie, lege ich Ihren Kommentar zugrunde: nichts.

Es ist jedoch eine Grundkonstante der Demokratie, dass in ihrem Herrschaftsbereich Menschen von der Obrigkeit keine Meinungen verordnet werden – und übrigens im laizistischen Staat auch keine Wahrheit! Der Demokrat weiß nämlich: Nur weil Menschen etwas anderes annehmen als die Mehrheit, muss das noch lange nicht heißen, dass sie im Unrecht sind. Im Gegensatz zu Ihnen bin dankbar für jeden Volksvertreter, der im Bundestag diese Position einer Minderheit des Volkskörpers vertritt. Sie weisen Pluralismus, der sich so manifestiert, in Ihrem Kommentar zurück. Wenn Journalisten so “Haltung” zeigen und dabei auch noch glauben, der Demokratie einen Dienst zu erweisen, dann tut mir das weh.

Seit der Kreuzigung Christi weiß jeder, der sich dafür interessiert: Weder Wahrheit und Macht noch Wahrheit und Massenmeinung müssen deckungsgleich sein. Für diese schlichte Wahrheit fehlt Ihnen – das lässt Ihr selbstgerechter, ja demagogischer Kommentar erkennen – jedes Gespür. Sie tun so, als stehe die Wahrheit mit der Mehrheitsmeinung (der Öffentlichkeit und “der Wissenschaft”) fest und als müsse jeder und alles sich unter sie beugen, sogar die individuelle Freiheit. Für meine Begriffe haben Sie das Wesen der Demokratie überhaupt nicht verstanden. Demokratie lässt zu, dass auch Blödsinn öffentlich vertreten wird. Ich darf sogar öffentlich für Blödsinn werben.

Die Freiheitsrechte des Grundgesetzes sind ein Ja auch zum “falschen Glauben”, dem Glauben an Blödsinn. Ebenso ist es legitim, Blödsinn als Blödsinn anzuprangern. Das war ja offenbar die Intention Ihres Kommentars. Aber es ist nicht legitim, dabei in einen überheblichen verunglimpfenden Hassrede-Ton zu verfallen, weil man glaubt, der eigene Verstand übersteige den der “Dummen” im Volk. Und moralisch verwerflich ist es, wenn dies von einer privilegiert öffentlichkeitswirksamen Position aus geschieht, wie Sie sie als Journalistin einer öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt bekleiden. Ihre Wortwahl war aggressiv, arrogant und demagogisch.

Schon der jüdische Dichter Joseph Roth wusste: Wenn neun Narren und ein Weiser über eine Sache beratschlagen, haben am Ende immer die neun Narren recht. Es ist kein Problem, dass Sie für sich entschieden haben, wer der Narr ist und wer der Weise. Sie nennen die Narren “Ignoranten”, aber dasselbe Recht haben die von ihnen Geschmähten auch: Für sie sind alle Menschen, die sich impfen lassen, die Ignoranten. Und das Schöne an der Demokratie: Dieser Dissens muss ausgehalten werden. Zivilgesellschaft funktioniert ohne Oberschiedsrichter, der sagt: “Das stimmt und das nicht.”

Absolute Wahrheit mag es geben. Jesus beispielsweise bejaht sie ausdrücklich. Im demokratischen Diskurs gibt es sie aber nur theoretisch, weil niemand ein legitimes Mandat hat, sie gegen die Freiheitsrechte durchzusetzen. Daher ist es paradox, in einem liberalen Land so zu tun, als komme “der Wissenschaft” so etwas wie eine absolutistische Deutungshoheit zu. Die Demokratie sieht de jure noch nicht mal vor, dass Gebildete über Ungebildete eine autoritäre Herrschaft ausüben, jedenfalls nicht zwingend: Narren dürfen über Weise herrschen, sofern sie die Mehrheit hinter sich versammeln. Eine Hoheit gibt es aber schon, etwas Unantastbares, quasi das säkulare Heiligtum der Demokratie: die Grundrechte. Ausgerechnet die möchten Sie aber nun – unisono mit der Mehrheit – antasten, indem Sie einen “Ausnahmezustand” mit 50.000 positiv Getesteten herbeischwadronieren, der den Staat zu Grundrechtseinschränkungen ermächtigt. Willkommen, liebe Frau Henkel, an der Schwelle zwischen Demokratie und Totalitarismus, wo das Individuum zugunsten des Kollektivs seine Grundrechte abgibt! Danke, Sie können gern durchgehen, ich bleibe vor der Schwelle stehen.

Kein Wort überdies über die tatsächlichen Pandemietreiber: Prekariat, Party- und Eventszene, Migrantengettos, Menschen, die kein oder wenig Deutsch können. O-Ton FAZ: “Menschen mit Migrationshintergrund […] Treiber der Pandemie.” O-Ton NZZ: “Per 7. September war knapp die Hälfte der wegen Corona hospitalisierten Patienten Schweizer, 20 % hatten einen Pass eines südosteuropäischen Landes”, 30 % stammten aus nicht näher genannten anderen Ländern. Falls Sie mit “Impfignoranten” diese Personenkreise bezeichnen wollten, wurde das leider nicht erkennbar. Warum so unpräzise? Und warum verschweigt Ihr Kommentar, dass (infizierte) Geimpfte eine größere Gefahr für die Allgemeinheit sind als (ungeimpfte) Gesunde?

Mich hat Ihr muezzinhaftes Wiederholen der Zahl von 50.000  Neuinfektionen (sind es Neuinfektionen oder positive Tests?) ehrlich gesagt kein bisschen beeindruckt. Ich entscheide als freier Bürger in einem (vermeintlich) freien Land selbst über meinen Körper und lasse mir von medialen Großinquisitoren wie Ihnen nicht vorschreiben, nicht mal empfehlen, welche gesundheitlichen Vorsorgemaßnahmen ich ergreife und welche nicht. Ich bin, solange ich gesund bin, objektiv keine Gefahr für andere Menschen und wehre mich dagegen, von Menschen wie Ihnen in Sippenhaft für ihr subjektiv gestörtes Sicherheitsempfinden genommen zu werden.

Wenn Sie sich in diesem Land wegen Menschen wie mir nicht mehr sicher fühlen, können Sie gerne gehen. In Nordkorea gibt es z. B. keine öffentlichen Diskussionen über die richtige Gesundheitsvorsorge. Vielleicht könnten Sie dort mit Ihrem gestörten Verhältnis zur individuellen Freiheit und Ihrer Affirmation von staatlich ausgeübtem Kampagnendruck ja glücklicher werden. Vor achtzig Jahren behauptete “die Wissenschaft” genauso apodiktisch wie Sie in Ihrem Kommentar, dass es so etwas wie höher- und minderwertige Menschen gibt. Damals waren “die Ignoranten” auch in der Minderheit. Willkommen, liebe Frau Henkel, im Club derjenigen, die die Mehrheit auf ihrer Seite wissen.

Ich möchte abschließend zitieren aus Elias Canettis wunderbarer Abhandlung “Masse und Macht”, die Sie mit Sicherheit noch nie gelesen haben. Sonst hätten Sie Ihren Kommentar so niemals verfasst.

„Die Masse will immer wachsen. […] Innerhalb der Masse herrscht Gleichheit. […[ Die Masse braucht eine Richtung.“ Es sei „möglich, sie auf irgendwelche Ziele zu lenken.“ Ein solches Ziel ist der natürliche Feind der Masse, nämlich: „Menschen, die sich von der Masse auszuschließen suchen“. So entsteht die „Hetzmasse“, eine zerstörerische Horde, die „gefahrlos“ ihrem Ziel entgegensteuern kann: „Die Masse geht auf Opfer und Hinrichtung zu”, auf das legendäre „Kreuzige ihn!”

Canetti warnt eindringlich vor Mechanismen in der Gesellschaft, die unter besonderen Rahmenbedingungen – etwa einer universellen Bedrohung – dazu führen, dass ein Totalitarismus der Masse Einzug hält, bei dem die Menschenrechte der Außenseiter unter die Räder kommen. Genau diesem Unter-die-Räder-Kommen haben Sie mit Ihrem beschämenden Kommentar das Wort geredet. Mit Menschen wie Ihnen an den Scharnierstellen der Zivilgesellschaft, verehrte Frau Henkel, brauchen sich die Feinde der Demokratie keine Sorgen mehr zu machen. Ihr Ziel ist zum Greifen nah.

***** 

*) DR.PHIL.MEHRENS. Kurzbiographie:
Studium der Literaturwissenschaft und Theologie  in der Schweiz und in Deutschland mit anschließender Promotion. Volontariat (Radio) in Zürich, danach verschiedene journalistische Engagements im christlichen Sektor.*) DR.PHIL.MEHRENS. Kurzbiographie:

Heute als freier Autor, Publizist und Dozent in Norddeutschland tätig. Als Theologe seit 1988 (längerer USA-Aufenthalt) maßgeblich geprägt von der theologischen Richtung der Coral Ridge Presbyterian Church/Evangelism Explosion in Fort Lauderdale/Florida und ihrem Leiter James Kennedy. In seiner Freizeit betätigt er sich auch gern als (Lied-)Dichter.

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

19 Kommentare

Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: