Donnerstag, 1. Dezember 2022
StartRussland und die Ukraine - DebattenbeiträgeDie Ukraine-Debatte – wie sie hierzulande geführt wird – ist eurozentristisch und...

Die Ukraine-Debatte – wie sie hierzulande geführt wird – ist eurozentristisch und dumm

Von Jens Berger

So grauenhaft! Die Weltgemeinschaft darf nicht wegschauen!

Wir sollen auch mal für die Freiheit der Ukraine frieren? Wir haben eine moralische Verpflichtung, die Ukraine im Kampf für ihre Souveränität zu unterstützen? Wir müssen doch was tun, wenn Menschen in Kriegen sterben und vertrieben werden? Das ist Unsinn! Freiheit und Souveränität anderer Völker interessieren uns doch sonst auch nicht. Zur Ukraine gibt es täglich Talkshows mit immer den gleichen, hoch moralisch daherkommenden Forderungen. Der Bürgerkrieg im Kongo – nur um ein Beispiel unter vielen zu nennen – schaffte es trotz vier Millionen Toten nicht ein einziges Mal in ein nennenswertes Talkformat. Es ist an der Zeit, dass wir uns mal ehrlich machen und unsere gottverdammte Selbstgerechtigkeit beiseitelegen. Eine Polemik von Jens Berger.

Frieren für die Freiheit! Geht es auch noch dümmer? Es scheint ja mittlerweile politischer Konsens zu sein, dass „wir“ keine Energieträger mehr aus Russland importieren wollen. Es geht nicht mehr um das Ob, sondern nur noch um das Wann. Und gäbe es Viktor Orban nicht, würde wohl schon jetzt kein Öl mehr aus Russland gen Westen fließen. Und was wären die Folgen?

Hier weiterlesen

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

10 Kommentare

  1. Beachtenswert:
    Kissinger: Ukraine soll Gebiete an Russland abtreten, um den Frieden zu gewinnen

    Beim »World Economic Forum in Davos« hat Henry Kissinger vorgeschlagen, dass die Ukraine mit Russland in Verhandlungen tritt und Gebiete an Russland abgibt, um im Gegenzug den Frieden zu gewinnen und Eskalationen zu verhindern.

    Zugleich hat der mittlerweile 98 Jahre alte Henry Kissinger den Westen davor gewarnt, Russland demütigen und militärisch besiegen zu wollen.

    Das würde nur eine schlimme Eskalation zur Folge haben. Stattdessen solle die Ukraine mit Russland in Verhandlungen treten und Gebiete im Osten an Russland abgeben [siehe Bericht »Daily Mail« und »Welt«].
    Damit kämmt Kissinger in Davos gegen den Strich, hält aber ein Nachgeben um den Friedens willen für sinnvoll.

    Ebenso widerspricht Kissinger damit den Vorstellungen von Selenskij, der als einer der Eröffnungsredner das Weltwirtschaftsforum in Davos begrüßen durfte.

    Selenskij erklärte, dass der Westen Russlands Vorgehen nicht dulden dürfe. Kissinger hält diese Argumentation für zu gefährlich.

    https://www.freiewelt.net/nachricht/kissinger-ukraine-soll-gebiete-an-russland-abtreten-um-den-frieden-zu-gewinnen-10089283/#comment-form

  2. Liebe Doris, ich bin da ganz bei dir, da wird dieser Korrupte-Staatsführer in Davos zugeschaltet und er darf seine Lügen vor der ganzen Gesellschaft verbreiten. Er ,,fordert,,Millarden, egal von wem und die Masse klatscht dazu.
    Was für ein Schmierentheater.
    Aber der der Pandemievertrag ist gescheitert, das war vielen Mitläufern dich zu heikel.

    • @ Ingrid

      Ooooh, liebe Ingrid, vielen Dank für die Info. Das ist eine gute Nachricht am Abend, da werde ich gleich besser schlafen. Der Pandemievertrag ist gescheitert, dem Himmel sei Dank !! Ich gebe zu, daß ich vor diesem Vertrag Angst hatte.

      Ja, das Schmierentheater in Davos kann man sich kaum noch antun. Ganz ehrlich, wenn ich Klaus Schwab sehe, wird mir übel und der restliche Verbrecherhaufen ist kein bißchen besser. Nach all den Jahren politischer Idiotie und Corona-Terror gibt es tatsächlich Menschen, die ich einfach nicht mehr ertragen kann. Da stellt sich so ein uralter Mann vor die Menschheit und sagt : ” Eine Normalität wird es für euch nicht mehr geben.” Als ob er allein das zu bestimmen hätte. Wir werden sehen …………..

  3. Die USA haben eine Luftbrücke für im Land knapp gewordene Babymilch eingerichtet. Die US-Regierung aktivierte dafür ein Gesetz aus dem Kalten Krieg, um die Produktion anzukurbeln. Die US-Regierung richtet eine Luftbrücke ein, um Babymilch aus dem Ausland zu importieren. Das Verteidigungsministerium “wird seine Verträge mit kommerziellen Frachtfluggesellschaften nutzen, wie es dies in den ersten Monaten der Covid-Pandemie getan hat, um Produkte aus Fabriken im Ausland zu transportieren”, erklärte das Weiße Haus.

    Das reichste Land der Welt muss eine Luftbrücke für Nahrung für seine Kleinkinder einrichten. Das kann man sich nicht ausdenken. Gerade wurde im US-Repräsentantenhaus und im US-Senat ein Paket in Höhe von 40 Milliarden US-Dollar durchgewinkt, welches als Hilfspaket für die Ukraine deklariert wurde und doch allein die Kassen der Rüstungsindustrie klingeln lassen wird. Die 40 Milliarden – sie und die Empörung darüber sind geschenkt angesichts der ohnehin horrenden Militärausgaben, dem höchsten Budget, seit es die USA gibt.

    Im Übrigen, Mangelernährung und Not sind schon vor dem Babymilchmangel Alltag für viele Menschen, für Kinder und Erwachsene in den USA, viele Menschen sind auf Lebensmittelspenden und Almosen angewiesen. Der aktuelle Mangel an Babymilchpulver ist ebenso hausgemacht, wenige große einheimische Unternehmen haben den US-Markt für sich okkupiert, ausländischen Anbietern wird der Zugang in die USA mittels strenger Importvorschriften erschwert. Zum Schutz eben der amerikanischen Wirtschaft, wie es bei führenden Politikern von Trump bis Bush immer so schön heißt. Wie war das gleich nochmal? America´s first.

    Die Babymilchpulver-Luftbrücke ist eingerichtet, sogar vom deutsch-amerikanischen Ramstein aus starten Flieger gen Westen, Volkes Mund würde sagen „Milchpulver-Bomber“. Und internationale Konzerne wie Nestle leeren ihre Pulverlager.
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=84210

  4. Na, wer sagt’s denn!

    Maaßen: „Selenskyj ist nicht der weiße Ritter, Putin nicht der Teufel“

    https://youtu.be/uWl-FPMn16Y

    Hans-Georg Maaßen: „Die Ukraine ist kein Staat, der zum Westen gehört. Und zu sagen: In der Ukraine werden Freiheit, Frieden und Menschenrechte verteidigt und wir müssen deswegen auf Seiten der Ukraine stehen, ist aus meiner Sicht unredlich.
    Die Ukraine ist ein hochkorrupter Staat. Herr Selenskyj ist noch vor einem halben Jahr in deutschen Medien scharf kritisiert worden wegen der Korruption dort, wegen auch Rechtsverletzungen, wegen der Verletzung auch von Minderheitenrechten in der Ukraine.

    Jetzt wird er als Heilsbringer, als Heiland dargestellt, als ob er der Vorposten der europäischen Menschenrechtskommission wäre, das ist Blödsinn. Es geht um etwas anderes, wie oft bei Kriegen, um Machtinteressen. Und das muss man einfach aussprechen.

    h ttps://www.pi-news.net/2022/05/maassen-selenskyj-ist-nicht-der-weisse-ritter-putin-nicht-der-teufel/

    Und da habe ich auch die Erwartung an unsere Politiker, dass sie etwas mehr Ehrlichkeit zeigen und nicht so tun, als ob wir hier einen humanitären Krieg hätten: auf der einen Seite die Guten, die weißen Ritter, nämlich die Ukraine mit Herrn Selenskyj oben auf dem Pferd. Und dahinter im Gefolge die USA und wir.

    Und auf der anderen Seite der Dämon, der Teufel Putin. Das ist etwas vielleicht noch aus den Kindermärchen, damit kann man kleine Kinder vielleicht noch begeistern. Aber das ist nicht die Realität. Die Realität ist komplexer. Es geht um Macht, es geht um Interessen und leider zulasten der ukrainischen Bevölkerung.“

  5. Ein sehr guter Artikel, danke dafür. Ich hoffe, daß viele User ihn lesen und auch teilen werden, denn er trifft den Nagel auf den Kopf.

    Es gibt kaum noch eine Talk-Show im Fernsehen oder eine Schlagzeile im Mainstream-Blätterwald, die sich nicht pausenlos auf den Krieg in der Ukraine bezieht. Aber auf eine wahre oder realistische Analyse der Hintergründe des Krieges wird man bei ARD,ZDF, Spiegel und Co. vergebens warten. Wie immer wird alles nur einseitig dargestellt und jeder, der es wagt, Putin NICHT als alleinigen, bösen Aggressor zu sehen und das auch sagt, wird medial fast hingerichtet. Und natürlich, wie es dieser Artikel sehr gut sagt, werden alle anderen Kriege, Massenmorde und Menschrechtsverletzungen ausgeblendet und totgeschwiegen. Außerdem,was haben diese Politiker wie Scholz, Baerbock, Steinmeier, Habeck etc. überhaupt noch mit Deutschland und dem deutschen Volk zu tun ?? Ich werde es wohl nicht mehr erleben, daß diese ganze Bande zum Teufel gejagt wird, wo sie hingehört.

  6. Ganz irre:

    Minister Lindner: Wir müssen die Zahlungsfähigkeit der Ukraine sicherstellen.
    Damit Renten usw. dort bezahlt werden können? Ist das unser Problem?
    ——————————————
    Das muss man sich wahrhaftig mal mal auf der Zunge zergehen lassen: Dodo – Buntland will neue Schulden aufnehmen, um die Zahlungsfähigkeit eines fremden Staates, welcher weder Mitglied der EU noch der Nato ist, sicherzustellen.
    Was haben wir mit der mit Korruptistan – Ukraine zu tun ß Sind wir für die verantwortlich?

    Buntland ist wirklich die größte Freiluftirrenanstalt der Welt mit den (ober- #####) Politikern.
    Ohne jedes Wenn und Aber.

    • @ CC

      Ohne jedes Wenn und Aber haben unsere Politiker Deutschland zum Zahlmeister für die halbe Welt gemacht. Diese Regierung vertritt schon lange nicht mehr unsere deutschen Interessen, zumindest nicht meine. Aber was will man erwarten von einem Minister, der gesagt hat ” ich wußte mit Deutschland noch nie etwas anzufangen und weiß es bis heute nicht”.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: