Freitag, 3. Februar 2023
StartGreat ResetSanta Klaus hat ein Loch im Sack – einige Bemerkungen zum jüngsten...

Santa Klaus hat ein Loch im Sack – einige Bemerkungen zum jüngsten Schwab-Zirkus in Davos

In diesem Artikel beschreibe ich einen Umbruch im gewohnten Globalisierungs-Geschehen, dessen Zeugen wir derzeit werden. Hierzu werfen wir einen Blick auf das Weltwirtschaftsforum (World Economic Forum – WEF), das soeben seine diesjährige Tagung in Davos in der Schweiz absolviert hat.

Es wird seit seiner Gründung vor über 50 Jahren von seinem Erfinder Klaus Schwab geleitet, der uns versichert, dass er die Welt bis 2030 komplett umgestaltet haben wird: Du wirst nichts mehr besitzen, und du wirst glücklich sein.

Nähern wir uns zunächst dem Kern des Schwab’schen Weltveränderungsapparats, nämlich dem Meister selbst. Dieser Klaus Schwab ist ein Deutscher. Er hat ein Ökonomiestudium absolviert, das ihn auch in die USA führte. Dort wurde er eine Entdeckung und dann ein Protegé vom großen Weltmacht-Zauberer Henry Kissinger, der selbst wiederum eine Entdeckung und ein Protegé der Ölbaronie der Rockefellers ist.

Unterstellen wir einmal – wofür viel spricht –, dass die geschachtelte Abhängigkeit Rockefeller-Kissinger-Schwab so stimmt, dann liegt der Gedanke nahe, dass das WEF nichts anderes ist als eine der Tentakeln am Rockefeller-Imperium und der mysteriöse Klaus Schwab nicht viel mehr als einer der gehorsamen Servanten – ein Öl-Lecker, wenn man so will.

Wem das zu verschwörungstheoretisch klingt, der sollte eine gute Erklärung dafür haben, dass das 1971 von einem machtpolitischen Niemand gegründete Unternehmen WEF einen solchen Blitzstart hinlegen konnte, von den Reichen und den Mächtigen beachtet, akzeptiert und immer ganz oben auf der Woge des Zeitgeistes schwimmend. Am Meister selbst kann das kaum liegen. Er ist ohne den Hauch einer Ausstrahlung, spricht ein Denglisch, dass es selbst Gutmeinenden die Brille beschlägt, und zeigt sich, wo er sich zeigt, als Führungsfigur wenig geeignet.

Aber ich rege an, mit der Häme sparsam zu sein. Schwabs Funktion ist eine andere, und die füllt er offenbar perfekt aus. Er ist der Mann hinter den Kulissen, der Drahtzieher oder, wenn man es besonders ätzend beschreiben will, der Schmierlappen im stählernen Getriebe der Mächtigen. Er sorgt für die Hochzeit von Geld und Macht. Schwab ist nicht nur der Maître de plaisir am Treffort der Weltenbummler, sondern auch der Mann, der diesem Kreis von supereichen Nichtsnutzen die Exekutoren zuführt, also jene Gestalten, die für die großen Weltenpläne die Drecksarbeit machen sollen.

Der einschlägige Kindergarten heißt Young Leaders program.

Das ist nicht besonders originell, denn andere amerikanische Einflussorganisationen bedienen sich desselben Vokabulars. Das Ergebnis dieser Personenauslese sind die Jungen Welt-Führer (young global leader). Schwab rühmte sich vor kurzem noch, in allen Regierungen seine Emissäre untergebracht zu haben.

Der bekannteste während der Niederschrift dieses Aufsatzes ist Justin Trudeau, der Premierminister von Canada. An diesem Trudeau lässt sich studieren, wie die Übernahme der Macht durch die handverlesenen Schwab-Zöglinge ablaufen soll: Gewalt gegen jedermann, der sich den Vorgaben des Führers nicht beugen mag, körperliche Gewalt und Totalenteignung, die verniedlichend als Einfrieren der Konten bezeichnet wird. Einfrieren der Konten bedeutet im Klartext den Entzug des Arbeitseinkommens und damit im wörtlichen Sinne den Entzug des Lebensunterhalts.

Es lohnt nicht, sich über das Totalitäre solcher Maßnahmen irgendwelchen Illusionen hinzugeben. Die ungehorsamen Bürger sollen auf die Knie gezwungen werden und um Gnade bitten. Es geht um das Herrschaftsprinzip der Demütigung.

Dem famosen Trudeau wäre um ein Haar zum Jahreswechsel 2021/22 als Leader-Co-Pilot die deutsche Lebenslauffälscherin Annalena Baerbock aufs nationale oberste Treppchen gefolgt. Doch oh weh, Baerbock verfehlte die großmäulig von Mainstream angekündigte Kanzlerschaft beträchtlich. Sie musste sich in einer mühsam zusammengeschusterten Koalition der Verlierer mit dem Posten eines Außenministers zufrieden geben. Dort begann sie bereits nach kürzester Frist, einem Krieg zwischen der Nato und Russland Vorschub zu leisten.

Man muss sehr gutwillig sein, um zu ignorieren, dass der zugrundeliegende Ukraine-Konflikt ein solcher zwischen den USA und Russland ist. Beide Seiten jedenfalls sagen dies offiziell. So ganz verkehrt kann diese Botschaft also nicht sein. Sie unterscheidet sich inhaltlich nur in einem wesentlichen Punkt: Haben die Russen recht, die behaupten, USA und Nato wildere seit zwei Jahrzehnten in ihrem ureigensten Interessengebiet, oder haben die Amerikaner recht, die da sagen, es sei ihre weltpolitische Mission, Demokratie und Menschenrechte nach Kiew zu tragen?

Zurück zum Young Leader Baerbock: Mittlerweile waren dem Lenkungspersonal im WEF offenbar Bedenken gekommen. Deswegen fädelte man – wie man früher gesagt hätte – der Dame eine paar Korsettstangen ein. Eine bewährte Kraft aus dem WEF- und NGO-Kampagnenzirkus zog zur naiven Annalena als beamtete Staatssekretärin an den Werderschen Markt ins Auswärtige Amt. Es ist die US-Amerikanerin Jennifer Lee Morgan. Dass das deutsche Recht für diese Position einen deutschen Staatsbürger verlangt, Papperlapapp, was soll‘s, denn große Zeiten verlangen große Schritte. Da darf so etwas Läppisches wie eine Staatsbürgerschaft nicht im Wege stehen. Zugleich zeigt die Causa Jennifer, wo in Davos in Wirklichkeit die Strippen gezogen werden: In den USA. Eine derart offensichtliche Unterwerfungsgeste gab’s schon lange nicht mehr.

Mit all dem könnte es als Zwischenbilanz der WEF-Erfolge sein Bewenden haben, wenn die jüngste Sitzung in Davos nicht zum Nachjustieren zwänge. Schon aus äußerlichen Gründen ist dies notwendig, denn bereits die Schwab‘sche Ankündigung von 2021, zum nächsten Jahrestreff der pofeligen Schweiz Valet zu sagen und sich in Südostasien zu treffen, erwies sich als Luftnummer. Dort will angesichts der mit Händen zu greifenden Spannungen niemand die selbsternannten Weltenlenker haben. Also traf man sich im Mai 2022 erneut am alten Ort.

Doch entscheidend fiel ins Gewicht, dass die Zahl der üblichen Verdächtigen merkbar geschrumpft war. Ein Blick auf die Gästeliste zeigt das. Vergeblich wartete man auf die Prominenz aus Politik und politischen Medien. Sieht man mal vom frisch gekürten deutschen Kanzler und seinem grünen Stellvertreter ab, fehlten jegliche Staatenlenker von Gewicht. Stattdessen Wichtigtuer aus den USA, Arabien und sonstwo, Bittsteller aus Afrika. Jungs, hätte man ihnen zurufen mögen, euer Luxuszug ist unversehens aufs Abstellgleis geraten.

Ein deutscher Wirtschaftsminister schwelgte in utopischen Energiequellen und der Zerstörung der Industriegesellschaft, was bestenfalls dem angereisten Klimapanik-Profiteur Al Gore gefallen mochte. Doch um den wird es zunehmend einsam, nachdem als Auftakt zum Davos-Geschwätz an den US-Börsen Tausende von Milliarden US-Dollar an nur einem einzigen Tag verbrannt worden waren. Die Reichen und die Schwerreichen lassen derzeit den Klima-Spleen und die Pandemie-Panik wie ein kaputtes Spielzeug fallen, denn beim Geld hört bekanntlich die Freundschaft auf. Mit mehr Symbolik als dann geschehen, hätte man das Scheitern des WEF-Zirkus kaum orchestrieren können.

Während die angereisten Privat-Jettisten sich noch in die Brust warfen, um den zugeschalteten ukrainischen Präsidenten ihrer Solidarität zu versichern, folgte der Videoauftritt des 98jährigen Henry Kissinger. Ich fasse, was er sagte, mit meinen Worten zusammen: Der Westen müsste endlich einlenken und aufhören, Russland zu Boden werfen zu wollen. Er werde sonst irreparable wirtschaftliche und strategische Schäden bei sich selbst anrichten. Die Ukraine müsse folglich die russischen Gebiete an Russland freiwillig herausgeben. Sie werde sonst dazu gezwungen werden. Das war wie ein Wasserguss auf die Häupter der Schwätzer und Selbstgerechten.

Wie gesagt, symbolischer ging es kaum. Man könnte es etwas spitzfindig als das Schlusswort zu Schwab und seine WEF-Religion bezeichnen, denn eines lässt sich mit Sicherheit sagen: Ohne Henry Kissinger, den Strategen des Hauses Rockefeller, hätte es keinen Klaus Schwab und keinen Davos-Zirkus gegeben. Der Meister hat vom Gesellen die schützende Hand gezogen. ©Helmut Roewer, Mai 2022

Dieser Artikel wurde von www.conservo.blog übernommen.

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

Dr. Helmut Roewer
Dr. Helmut Roewer
Nach dem Abitur Panzeroffizier, zuletzt Oberleutnant. Sodann Studium der Rechtswissenschaften, Volkswirtschaft und Geschichte. Nach dem zweiten juristischen Staatsexamen Rechtsanwalt und Promotion zum Dr. iur. über ein rechtsgeschichtliches Thema. Später Beamter im Sicherheitsbereich des Bundesinnenministerium in Bonn und Berlin, zuletzt Ministerialrat. Frühjahr 1994 bis Herbst 2000 Präsident einer Behörde für Verfassungsschutz. Nach der Versetzung in den einstweiligen Ruhestand freiberuflicher Schriftsteller. Lebt und arbeitet in Weimar und sonstwo, wo das Meer ist. Weiteres und Kontakt: www.helmut-roewer.de.

8 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Roewer,
    danke für diesen köstlichen Artikel, das geht ja runter wie Butter.
    Zu den wenigen Bemerkungen zu den USA möchte ich etwas bemerken. Diese sind ja weltweit und auch für Deutsche immer die Bösen. In Bezug auf Davos könnte sich das bald sehr ändern.
    Egal, ob man es Davos, WEF, Great Reset oder anders nennt, dies ist doch eine sehr stark von der EU dominierte Veranstaltung mit natürlich den USA als Big Sponsor. Damit dürfte es Nov. ´22 und spätestens ´24 vorbei sein, auch deren Austritt aus der UNO ist dann nicht unwahrscheinlich.
    Biden hechelt ja nur Deutschlands Politik der letzten 25 Jahre hinterher, und scheitert damit grandios in den USA. Die Bürger dort lassen sich nicht so verar….. wie die deutschen.
    Europa, auch Deutschland, wird dann nicht mehr immer auf auf andere zeigen können, sondern seine eigene Verantwortung – auch für Davos – anerkennen und dessen Folgen alleine tragen müssen.
    Der Weg in den Untergang kann erst beendet werden, wenn “man” seine eigene Verantwortung für diesen Weg anerkennt. Das scheint mir in Deutschland und Europa noch nicht absehbar. Man setzt weiter auf die nicht demokratisch legitimierte EU als Taktik der Spurenverwischung. Die EU ist der perfekte Hebelpunkt für das WEF, weil deren Bürger kaum Freiheit und eigene Verantwortung begehren und sich fast alles vorschreiben lassen, wenn “der Staat” es verlangt. Genau das, was Schwab zu Papier bringt und sagt.
    Wenn die USA 2025 aus der Nummer aussteigen, ist Schluß mit Ausreden, die USA seien an allem schuld. Dann werden die Bürger und Staaten Europas auf sich selbst gestellt sein und Farbe bekennen müssen. Zeigefinger auf Dich heißt, drei Finger zeigen auf mich.
    Danke für diese herzerfrischende Glosse, wo man ja derzeit täglich tonnenweise frische Videos aus Davos genießen kann.

  2. Sehr gute Analyse und Beschreibung des ‘Mephisto’ Schwab … “ ich bin die Macht, die stets verneint “ – You’ll own nothing ….”

    Diese Rockefeller – Kissinger – ‘Connection’ erscheint mir gar nicht so weit hergeholt. Wenn man bedenkt was bereits damals an ‘Ränke geschmiedet’ wurde.
    Auch die Tatsache daß Kissinger jetzt anläßlich ‘Davos’ seinem Vasallen doch etwas ans Bein gepinkelt hat (h ttp://www.pi-news.net/2022/05/henry-kissinger-ukraine-sollte-gebiete-an-russland-abtreten/ ) ändert daran nicht, wenn nicht nur als Vorwand, Kreide gefressen’ , dann allenfalls eine ‘ZU späte ‘Einsicht’. *)

    ‘Der bekannteste während der Niederschrift dieses Aufsatzes ist Justin Trudeau, der Premierminister von Canada.’
    Und die inzwischen schon berüchtigte Jacinda Ardern (als Schwabs ‘YGL’) nicht zu vergessen, MP von NZ, mit ihrem scheußlichen ‘Total – Lockdown wg. ‘Corona’ ziemlich drastisch, um es zurückhaltend auszudrücken. Und Muselfreundin (Stichwort: Christchurch) ist sie bekanntlich auch.
    An diesem Trudeau lässt sich studieren, wie die Übernahme der Macht durch die handverlesenen Schwab-Zöglinge ablaufen soll: Gewalt gegen jedermann, der sich den Vorgaben des Führers nicht beugen mag, körperliche Gewalt und Totalenteignung, die verniedlichend als Einfrieren der Konten bezeichnet wird. Einfrieren der Konten bedeutet im Klartext den Entzug des Arbeitseinkommens und damit im wörtlichen Sinne den Entzug des Lebensunterhalts.

    Da spätestens wird klar wes Geistes Kind diese Leute sind.

    Wer wagt es eigentlich noch, nach dem Emporkommen Hitlers und der NSDAP vor und ab 1933 zu fragen, wenn man diese Methoden einschl. des ganzen ‘Corona’ – Regime wegen kaum mehr als einer ‘besseren Grippe’ heutzutage bestens studieren kann? – Doch wohl nur (politisch) total Taube und Blinde oder eben diese totalitären Terroristen und ihre Anhänger und Unterstützer..

    Da neige ich sehr dazu, dem zuzustimmen:
    *) Ohne Henry Kissinger, den Strategen des Hauses Rockefeller, hätte es keinen Klaus Schwab und keinen Davos-Zirkus gegeben.———————————

    Mehr zu Schwab und seinen Machenschaften übrigens hier:
    Der Mann von Davos, sein Weltwirtschaftsforum und seine Diener – Von Dr. R. Malone
    h ttps://uncutnews.ch/der-mann-von-davos-sein-weltwirtschaftsforum-und-seine-diener-von-drr-malone/

    Aufgedeckt: Alle 3.800 Absolventen von Klaus Schwabs WEF-Ausbildungsprogrammen
    11. Mai 2022
    h ttps://journalistenwatch.com/2022/05/11/aufgedeckt-alle3-absolventen/

    Bild: h ttps://i0.wp.com/journalistenwatch.com/wp-content/uploads/2022/02/btb-220223-schwab-trudeau-macron-ardern-baerbock-gates-zuckerberg-blau.jpg

    h ttps://report24.news/aufgedeckt-alle-3-800-absolventen-von-klaus-schwabs-globalistischen-wef-ausbildungsprogrammen/

    YGLZu einzelnen Personen & Überblick
    “What we are very proud of, is that we penetrate the global cabinets of countries with our WEF Young Global Leaders. (YGL)”

    Klaus Schwab (2017)
    h ttps://wikispooks.com/wiki/WEF/Young_Global_Leaders

    Noch mehr zu Schwab und seiner Famile(-ngeschichte) (english)
    Ebenso zu der Verbindung seiner Familie zu ‘Escher-Wyss’ –

    KLAUS SCHWAB: A FAMILY HISTORY
    Is the real Klaus Schwab a kindly old uncle figure wishing to do good for humanity, or is he really the son of a Nazi collaborator who used slave labour and aided Nazi efforts to obtain the first atomic bomb?
    der Artikel von J. Vedmore HIER:
    h ttps://www.nomonoma.de/die-familienwerte-des-klaus-schwab/
    In deutscher Übersetzung:
    von Johnny Vedmore, übersetzt aus dem Englischen von Simone Hörrlein

    Ist Klaus Schwab, der Gründer des Weltwirtschaftsforums (WEF), eine freundliche alte Onkelfigur, die nur das Gute der Menschheit im Sinne hat? Oder ist Schwab vielleicht der Sohn eines Nazi-Kollaborateurs, der Zwangsarbeiter ausbeutete und die Nazis bei der Entwicklung der ersten Atombombe unterstützte?

    Johnny Vedmore stellt Nachforschungen an.
    Am Morgen des 11. September 2001 saß Klaus Schwab mit Rabbi Arthur Schneier – ehemaliger Vizepräsident des Jüdischen Weltkongresses und enger Vertrauter der Familien Bronfman und Lauder – beim Frühstück in der Park East Synagoge in New York City. ( … )

    Und auch interessant:
    KLAUS SCHWAB: A FAMILY HISTORY
    Published March 30, 2022
    (h ttps://gizadeathstar.com/wp-content/uploads/2020/12/The-Nazi-International-Category-Featured-Image-automatic-440×220.png)

    h ttps://thealterofdeceit.net/2022/03/30/klaus-schwab-a-family-history/

    This remarkable article was spotted and shared by E.V.H., but before we get to it, a little background. Regular readers here may recall that …

    This remarkable article was spotted and shared by E.V.H., but before we get to it, a little background. Regular readers here may recall that some weeks ago I blogged about Klaus Schwab, the perpetually scowling figure who heads the World Economic Forum. I noted at the time that Schwab seemed very much like the character of Dr. Ernst Stavro Blohfeld, the fictitious villain and head of SPECTRE (Special Executive for Counter-intelligence, Terrorism, Revenge and Extortion) from the James Bond films.

    I wasn’t the only one who noticed, apparently, because shortly after that, pictures of Schwab in a gray uniform, holding a white cat ala SPECTRE’s Blohfeld, began to appear on the internet.
    But on a more serious note, I also observed in that blog that little to nothing appeared to have been known about Schwab’s family, and there was a curious lacuna in his biography at that time from when he completed his degrees to his emergence on the world stage as the spokesman for Mr. Globaloney and The Great Financial Reset.
    ( … )——

    Stimmt. Mir kommt Schwab auch seit geraumer Zeit schon als die leibhaftige Verkörperung des ‘Blofel’ aus den James Bond Filmen vor …….

    Mehr zu Schwab & zur Verbindung mit Rothschild:
    h ttps://europerenaissance.com/2021/07/25/the-family-tree-of-klaus-schwab-herr-schwab-stammbaum/

    • Polit-Marionetten am Ende? Klaus Schwab läutet Global-Diktatur ein

      Klaus Schwab fordert nun ganz offen die Welt-Diktatur. Dies umreißt er in seinem Gastkommentar im Handelsblatt. (h ttps://www.handelsblatt.com/meinung/gastbeitraege/gastkommentar-governance-4-0-diese-drei-aspekte-machen-die-neue-form-des-fuehrens-aus/27989084.html)

      Der WEF-Führer (Weltwirtschaftsforum) wendet sich mittlerweile unumwunden direkt an uns – zukünftig besitzlose – Bürger. Zuvor tat er dies nur mittelbar über seine “Global Leaders” in Politik und Wirtschaft. Doch Schwab hat einen Herrschaftsanspruch und diesen zeigt er immer deutlicher. Er erklärt, dass die soziale Ungleichheit, die nun mitunter in seinem Auftrag durch die nationalen Parlamente umgesetzt wurde, zu einer neuen Regierungsform führen müsse. Und zwar zu einer weltweiten Diktatur. Sie wird wohl das Ende für Nehammer und Co. bedeuten.
      “Globale Governance”
      Beschönigend bezeichnet er die angestrebte Diktatur als “Governance 4.0”. Letztlich wird Schwab, wie er nun offen ankündigt, der nationalen Politik die Schuld für das große Versagen und die großen Covid-Lügen gemeinsam mit seinen Freunden zuschieben.
      ( … )h ttps://www.wochenblick.at/allgemein/polit-marionetten-am-ende-klaus-schwab-laeutet-global-diktatur-ein/

      https://www.wochenblick.at/wp-content/uploads/2022/02/photo5798390078383438306.jpg

      Kurzsichtige Marionetten: Die Politiker schaffen sich selbst ab

      Seine Strategie ist perfid: Gezielt scheint Schwab die nationalen Parlamente dafür einzusetzen, sich letztlich selbst auszuschalten. Die Handlungsanweisungen für die schlechte Politik die dazu führt, dass sie zunehmend Ablehnung bei den Staatsbürgern erfährt, erhalten sie von ihm und seinem WEF, sowie weiterer internationaler Organisationen wie der WHO oder der Gates Foundation. Denn nach der Phase der “Governance 3.0” kommt die “Governance 4.0” und mit ihr fallen unsere Politiker, die sich im Zuge dieses Wandels als besonders kurzsichtige Marionetten hervortun. Im Zuge der “Governance 4.0” solle alles viel langfristiger werden, skizziert Schwab seine sinistren Absichten. Legislaturperioden und Demokratie sollen wohl der Vernichtung preisgegeben werden, scheint es. Stattdessen solle “Stakeholdern” mehr politische Macht eingeräumt werden. WEF-Schwab hierzu: “die Regierung kann nicht länger so tun, als hätte sie allein alle Antworten.”

      … Pioniere seines “neuen Governance-Zeitalters” seien in Wirtschaft und Finanz jene, die sich für “Klima” und “soziale Gerechtigkeit” also die “Nachhaltigkeitsziele” einsetzen. Für Klaus Schwab sind das in der Politik Politik vor allem der französische Präsident Emmanuel Macron sowie der italienische Premierminister Mario Draghi. Sie würden “Grenzen überwinden”, schreibt der überzeugte Globalist. Stellt sich die Frage: Dürfen Sie sich letztlich auf “Welt-Minister-Posten” freuen?. ———–

      Ja, bestimmt. Und Schatter Lena VeBbaerBockt piepst sicher auch schon: ‘HIER!

    • Das sagen Lauterbach und Montgomery, doch ist die Frage, ob sie sich durchsetzen werden. Jetzt so zu tun, als wisse man schon, wie die Lage im Herbst ist, macht jedenfalls keinen sehr überzeugenden Eindruck.

  3. Toller Artikel, er trifft genau ins Schwarze.

    Kissinger war der Clou und es hat keiner zu Wiedersprechen gewagt.
    Dieser Schwab, hat das Charisma eines Ärmelschoners, aber er ist Brandgefährlich und auch wenn er erst seit kurzer Zeit in der Öffentlichkeit aufgetreten ist, so agierte er doch schon sehr lange im Hintergrund und er hat die Arbeit für die Rockefeller-Bande gemacht mit der er angeheiratet ist.

    Was mich persönlich erschreckt ist, das nach unserer Vergangenheit, es wieder viele Deutsche es sind die durch Machtgier und Menschenunterdrückung auffallen.

    Eine Umfrage von einem Journalisten, was Transhumanismus, Klaus Schwab und das Great Reset ist, wussten nur einer etwas Bescheid.
    So werden die Deutschen von den Medien im Dauermodus gehirngewaschen und nicht informiert.

    • “Die Deutschen” lassen sich das Gehirn waschen und informierten sich nicht.
      Die einen sind wirklich zu doof. O.K. Das geht mir noch ein.
      Die anderen sind zu faul. Und das verzeihe ich niemandem.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: