Dienstag, 29. November 2022
StartChristentum, Hoffnung und TranszendenzDie katholische Kirche ist vom Weg abgekommen

Die katholische Kirche ist vom Weg abgekommen

Von Ruth Albrecht

Bildschirmaufnahme von Twitter

„Noch nie gab es in der Bundesrepublik Deutschland eine Regierung, die so offen und so schnell Werbung für Abtreibung und letztendlich Abtreibung selbst (als „Gesundheitsversorgung“) legalisieren, den assistierten Suizid gesetzlich zulassen und jedem Erwachsenen ein Recht auf Kinder aller Produktionsformen verschaffen will. Es braucht große und vereinte gesellschaftliche Kräfte, um die davon überrollten Familien und das christliche Menschenbild zu vertreten, zu stärken und zu verteidigen.“ (Alexandra Maria Linder, M.A., auf Kath.net)

Die Einschläge kommen immer näher, auf die Familie, als Kernzelle der Gesellschaft, auf das Leben selbst.

Das geplante Verbot des § 219a zielt auf die völlige Abschaffung des § 218. Die „Familien“- Ministerin Paus sagt es unverhohlen: § 218 habe im Strafrecht nichts zu suchen. Mit dem  geplanten Selbstbestimmungsgesetz sollen Jugendliche bereits ab 14 Jahren – unabhängig vom Elternwillen – ihr Geschlecht zunächst rechtlich ändern können. Der Weg zu chemischen und operativen Eingriffen – mit nicht reversiblen Veränderungen! –  soll erleichtert werden.

Unter Jugendlichen wird die „Geschlechtsdysphorie“ gerade zum Hype, und das „Cis“-Kind fragt sich oder muß sich fragen lassen, ob es noch ganz normal ist?

Es ist eine Ironie der Geschichte, daß gerade die, die voll Überzeugung „My body, my choice“ propagieren, dies nicht gegenüber all denen gelten lassen, die mit guten Gründen einer experimentellen Gentherapie kritisch gegenüber stehen…

Leihmutterschaft soll, auch nach dem Willen der FDP, in Deutschland ermöglicht werden. Erwachsene – in welcher Konstellation auch immer –  hätten schließlich das „Recht auf ein Kind“. Der Widerstand gegen Beihilfe zum Suizid bröckelt, selbst in der Ärzteschaft.

Gender Gaga grenzenlos, von der Kita bis hin in alle Gesetzestexte und Verordnungen.

Im maroden Berlin werden 2,6 Mio. Euro aus dem Innovationsförderfonds ausgerechnet für den Bau „gendergerechter Toiletten“ in Berliner Parks bereitgestellt (während notwendige Neuwahlen am Papiermangel scheitern!).

Aus der katholischen Kirche in Deutschland regt sich kein Widerstand – die Hirten schweigen

Zugegeben, einig Bischöfe reagieren mit Grußworten oder nehmen am „Marsch des Lebens“. Aber reicht das?

Die Meldung, daß die Organisatoren des Katholischen Kirchentages in Stuttgart ausgerechnet beim BVL (Bundesverband Lebensrecht) nicht feststellen konnte, daß diese Organisationen „christlich“ sei und ihr deshalb einen Infostand auf der Kirchentagsmeile verweigerten, schlägt dem Faß den Boden aus! Die Ablehnung im Wortlaut: „Bei der Prüfung konnte die Programmgruppe nicht feststellen, dass Ihre Organisation eindeutig christlich ist.“

Auch dem Institut für Natürliche Empfängnisregelung Rötzer (INER) wurde dieses Jahr zum ersten Mal der Stand versagt: „Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass Sie unsere Zulassungskriterien nicht erfüllen. Daher können wir Ihnen keinen Stand auf der Kirchenmeile 2022 anbieten.“

Ich erspare mir die Aufzählung, wer stattdessen einen Platz und Rederecht bekam. Schauen Sie unterm Regenbogen nach oder in die Liste der Politiker, die es bei ihrer Vereidigung, zum Wohl des Volkes zu wirken, vorzogen, nicht die Hilfe Gottes anzurufen. Wozu  auch, wenn sie sich mit Hilfe von WEF und WHO und deren potenten Geldgebern  das schaurig schöne Gefühl erkaufen können, selbst ein wenig Gott zu spielen. Sie sind davon überzeugt, den besseren Menschen und eine durch und durch gerechte, paradiesisch transformierte Gesellschaft zu erschaffen. Aber hatten wir das nicht schon einmal??

Artikel von kathnet: Ist die Kirche in diesen ethisch bedeutsamen Zeiten möglicherweise auf der falschen Fährte?

Unterstützenswerte Organisationen:

ALfA e.V. (Aktion Lebensrecht für alle) tritt für das „Lebensrecht jedes einzelnen Menschen ein“. Auf bonifatius.tv ruft Dr. Christina Agerer-Kirchhoff dazu auf, AlfA beizutreten.

Wann, wenn nicht jetzt ?

Du schonst alles, weil es dein Eigentum ist, Gott, Du Freund des Lebens (Weisheit 11, 23 – 26)

Im Gebet verbunden

R. Albrecht

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

4 Kommentare

  1. Der von gewissen (Kirchen-)Eliten in Paris gehasste und gejagte emeritierte Erzbischof Michel Aupetit wurde nie müde, sich gegen Abtreibung und Euthanasie einzusetzen. Und er wird nicht müde, seit er sich aus dem Franziskus-Dorf bei Toulouse, wo er sich um Bedürftige und Ausgegrenzte kümmert, wieder regelmäßig auf Twitter zu Wort meldet, weiterhin gegen den Mord am ungeborenen Kind sowie am kranken und alten Menschen Position zu beziehen.

    Einige seiner Twitter-Accounts mögen dies verdeutlichen.

    “Gott sagt: Du sollst nicht töten. Einige Kandidaten aber, die sich zur Präsidentenwahl stellen, möchten ein universelles Recht auf Abtreibung festschreiben. Das ist nichts anderes, als das Recht auf Töten offiziell zu bestätigen. Ist das ein dem Menschen würdiges Vorhaben? Ist es Gott würdig?” 08.03.

    “Gewisse Personen regen sich über die Zerstörung weiblicher Mücken in der Camargue auf. Diesselben aber sind total gleichgültig den 220.000 Babys gegenüber, die jährlich durch Abtreibung sterben.” 31.03.

    “Mehr und mehr sind wir ‘kultiviert’. Man könnte sich freuen. Doch leider ist es eine Kultur des Todes, die sich ausbreitet…, die insbesondere die Grenzen unseres Lebens betreffen. Das ist die Folge davon, dass wir Gott vergessen haben.” 28.04

    „Der menschliche Embryon ist ein ‘Klumpen aus Zellen’ sagen die Unwissenden und die, die nichts glauben. Doch waren wir, ihr und auch ich, ein lebendes Wesen im Bauch unserer Mutter. 30.04.

    „ ‘Das ist mein Körper’ sagen diejenigen, wenn sie von ihrem Kind sprechen, das sie tragen. Das ist genetisch falsch ausgedrückt. Um zu leben, ist das Kind zwar abhängig von der Mutter. Doch von ihr abhängig sein, bedeutet nicht, ihr zu gehören. Stellen wir uns einmal Maria vor, die, als sie Jesus trug, gesagt hätte: Das ist mein Körper.“ 11.05.

    In diesem Zusammenhang erinnere ich an eine seiner Predigten, die er letztes Jahr am 13.Juni 2021 in Saint-Germain l’Auxerrois hielt und von der ich die wichtigsten Auszüge übersetzte und veröffentlichte: https://www.conservo.blog/2021/07/01/die-lebenskraft-ist-enthalten-in-etwas-ganz-kleinem/

    Und noch ein Kurz-Video von einer landesweiten Marienwallfahrt in Frankreich 2020, als sie am 14.August Station in Paris machte.

    “Gebet für alle abgetriebenen Babys mit Mgr Aupetit”

    Dr. Juliana Bauer

  2. Ein guter Beitrag, der auf den fortschreitenden Zerfall der Familie und der Gesellschaft aufmerksam macht. Die deutsche Politik ist zu einem großen Teil nur noch verachtenswert, besonders die Grünen. Aber leider haben deren zersetzende und zutiefst zerstörerische Ideologien die Gesellschaft und das ganze System unterwandert und Nichtskönner wie Baerbock, Habeck und Lauterbach sind genau die Nullen, die die amerikanischen Satanisten in der deutschen Politik wollen. Wie man hört, haben bei der letzten Wahl in Berlin sogar Verstorbene mitgewählt. Aber das kennen wir ja schon aus Amerika.

    Hier herrscht ein macht- und interessengesteuerter Haufen von Befehlsempfängern, der sich schon lange von Deutschland und den Interessen des deutschen Volkes verabschiedet hat. Kommentar dazu aus Amerika : ” Die Deutschen tun genau, was sie sollen.” Ja, und leider, leider ist das so………….

    Kennt jemand zufällig das Lied “Spanish Train” von Chris de Burgh ? Es ist der Titelsong seiner allerersten LP aus den 70ern, die hier in Deutschland lange zeit unbekannt geblieben ist. Spanish Train erzählt von einem Kampf bzw. Pokerspiel zwischen Gott und dem Teufel. Natürlich betrügt der Teufel und gewinnt das Spiel.

    “” And I said Lord, oh Lord, dont let him win !
    The sun is down and the night is riding in,
    that train is still on time, oh my soul is on the line,
    oh Lord, don
    t let him win ……………..

    Hoffen wir, daß Satan NICHT gewinnt.

  3. Nun ja, ich bin ausgetreten.

    Ich will deren Unsinn nicht mitfinanzieren.

    Leider kann ich aus dem Staat Schweiz nicht austreten……..

    Aber wer Diskutiert das man Babys bis 28 tage …”nach”… der Geburt abtreiben könnte, der ist Krank.

    In den USA nimmt die Kirche zu derlei Irrsinn oft klar Stellung, aber leider ist es auch oft eben nicht die Katholische, sondern die Evangelisten und andere Freikirchen.

    Aber der Widerstand ist stark…..

    Hierzulande nicht, da schwimmen alle Kirchen mit dem Strom.

    Hier gehen die Kinder zur Schule, auch wenn die Schulen schlechter werden, sie sind gebildet genug um zu verhüten., darüber bescheid zu wissen ……und die paar Euro die das kostet sind vorhanden.

    Hier aber kenne ich etliche Leute, Lehrer und Sozialarbeiter in meinem Umkreis, die sind für Abtreibung in nahezu jeder Form.

    Ich bin auch dafür das wir unsere Bevölkerungen reduzieren. Aber dazu sind Abtreibungen nicht nötig.
    In Einzelfällen sicher, das sollen sie auch möglich sein.
    Aber sonst gibt es Heute einfache, günstige und sichere Methoden das es soweit nicht kommen muss.

    Ist das wirklich zu viel verlangt…….

    Müssen wir nun die Menschen begleiten, ihnen helfen, sie überwachen, nur damit sie nicht ungewollt Schwanger werden….?

    Tja, die Gesellschaft ist Krank, schwer Krank.

  4. Diesee zwei dummen Hühner mit ,,My Body my Choice” , auf die hat die katholische Kirche gerade noch gewartet. Dümmer gehts immer!!

    Die ,,Kirche” war schon seit hunderten Jahren immer mit dabei wenn es um Macht und Unterdrückung ging. Der Papst ist der beste Beweis, ein Abkömmling der Eliten.

    Mit Menschlichkeit und Moral hat das nichts mehr zu tun. Wen wundert es noch, wenn die Kirchenaustritte in die Höhe schnellen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: