Samstag, 1. Oktober 2022
StartDeutschland als KolonieNeues Aufenthaltsrecht beschlossen: Der Wahnsinn wird wahr

Neues Aufenthaltsrecht beschlossen: Der Wahnsinn wird wahr

In ihrem Plan, die Zerstörung des Landes so brachial und rücksichtslos wie möglich voranzutreiben und die Substitution eines in 1.500 Jahren geformten Kulturvolkes durch eine identitätslose beliebige Zuwanderungsgemeinschaft voranzutreiben,  lässt die Ampel-Regierung sich durch rein gar nichts aufhalten: Das, was alliierte Bombern zwischen 1943 und 1945 mit der baulichen Substanz Deutschlands gelang, wird nun, mit acht Jahrzehnten Verzögerung, mit der Bevölkerung gemacht: Die Tilgung von Erdboden. Zwar – zumindest vorerst noch – ohne Blutvergießen und Gewalt (blendet man die täglichen Einzelfällen aus), geordnet und scheinharmonisiert, zudem auch nicht ad hoc, sondern gründlich über ein bis zwei Generationen organisiert – aber mit nicht minderer Gründlichkeit.

Das ist der Unterschied zu den Kriegsschäden: Diese waren fast so schnell beseitigt, wie sie angerichtet waren, schon 10 Jahre später erstand Deutschland stärker denn je auf.  Diesmal ist es anders: Nicht Deutschland, sondern die Deutschen verschwinden. Unausweichlich, als mathematische Gewissheit. Für eine Übergangsphase von 50-80 Jahren dürfte sich eine Kreolisierung einstellen, vor allem im ländlichen und noch nicht buntbereicherten Raum – doch spätestens nach drei Generationen sind die ethnischen Deutschen eine verschwindende Minderheit. Die, die uns dies eingebrockt haben, werden die Früchte ihres verderblichen Wirkens selbst nicht mehr erleben. So kann man sich auch herausreden.

Nüchterne Bestandsaufnahme

Heute aber sind diese Akteure des deutschen „Bevölkerungsaustauschs“ – und dies ist kein „rechtsextremer Topos”, keine „völkische Parole”, sondern eine nüchterne Bestandsaufnahme – noch in Amt und Unwerten, und stellen die Weichen im Sinne ihrer Agenda: Das Kabinett hat nun tatsächlich seinen Gesetzentwurf zum sogenannten „Chancen-Aufenthaltsrecht“ verabschiedet, der es geduldeten Ausländern noch leichter machen soll, endgültig in Deutschland zu bleiben. Zudem soll die Abschiebehaft von drei auf sechs Monate verlängert werden. All dies soll für Menschen gelten, die zum Stichtag 1. Januar 2022 seit mindestens fünf Jahren in Deutschland leben und sich „zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung bekennen” – wie immer dieses im Alltag ja nirgendwo und nie geforderte Bekenntnis aussehen soll, mit dem ja schon regierende Minister ihre Schwierigkeiten haben.

Zwar sind formal Straftäter und solche, die „mehrfache Falschangaben gemacht” oder „über ihre Identität getäuscht” haben, um der Abschiebung zu entgehen, ausgenommen. Dabei sollen aber nicht einmal Geldstrafen von bis zu 50 Tagessätzen oder Verurteilungen nach dem Jugendstrafrecht, die nicht auf Jugendstrafe lauten, ein Hindernis sein, um von der Neuregelung profitieren zu können. Im Klartext bedeutet diese Farce: Illegale Einreise wird belohnt, wenn man sich mindestens fünf Jahre um die eigentlich fällige Ausweisung drücken konnte. Dafür genügt ein Lippenbekenntnis zum Grundgesetz und eine „Grundordnung“- die de facto für die vorwiegend aus dem arabisch-islamischen Raum stammende Problemklientel, auf die sich dieses Gesetz in der Praxis größtenteils beziehen wird, ein absolutes Fremdwort ist. Und: Wer die Voraussetzungen nicht erfüllt, wird nicht etwa endlich abgeschoben, sondern fällt lediglich in die „Duldung” zurück.

Von Kettenduldung bis Familiennachzug

Auch illegale Einwanderer, die bereits erste Kriminalitätserfahrungen gesammelt haben, dürfen mit ihrem weiteren Verbleib rechnen. Mit dem Gesetz will die Ampel angeblich die sogenannte „Kettenduldung“ beenden – die bislang bedeutet, dass Duldungen immer weiter verlängert werden. Anstatt die Farce der Duldungspraxis dann aber gleich ganz abzuschaffen (die es Menschen, die sich ohne jede Berechtigung in Deutschland aufhalten, bislang erlaubt hat, mit Hilfe von Legionen von Anwälten und Migrantenorganisationen so lange im Land zu halten, bis ihr Aufenthalt unumkehrbar wurde!), verstetigt man den Missstand nun einfach, indem man ihn legalisiert. Alleine die Tatsache, dass sich derzeit rund eine Viertelmillion „geduldeter” Ausländer in Deutschland aufhält, offenbart die ganze Absurdität dieser Regelung.

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Reem Alabali-Radovan, eine Migrationslobbyistin offensivster Provenienz, frohlockte: „Für rund 135.000 Menschen ist das die Brücke in ein besseres Leben in Deutschland, für mehr Menschlichkeit statt Misstrauen im Aufenthaltsrecht.“ Genau dies bringt den Irrsinn der ideologisch-idealistischen Gutmenschenpolitik seit 2015 auf den Punkt: Gesinnungs- statt Verantwortungspolitik, Wunschdenken statt Realitätssinn, ein fatales und grundfalsches Menschenbild werden hier zum Maßstab gemacht. Weiter drohte Alabali-Radovan: „Heute setzen wir den ersten Meilenstein, im Herbst werden weitere folgen: Wir wollen Beschäftigungsverbote abschaffen, unser Einwanderungsrecht modernisieren und mehr Einbürgerungen ermöglichen.“ Und zu allem Überfluss sollen auch noch Angehörige, die keine fünf Jahre in Deutschland weilen, ihr „Chancen-Bleiberecht” erhalten, sobald es auch nur ein „enger Verwandter” (davon gibt es in den großfamiliären Strukturen beliebig viele) erhält. So soll vorgeblich vermieden werden, dass „Familien auseinandergerissen” werden.

Politische Sabotage am eigenen Volk

Zu den Hauptprofiteuren dieses Gesetzes, dessen soziale und finanzielle Folgen wie üblich überhaupt nicht bedacht und problematisiert werden, zählen am Ende vor allem die seit 2015 durch Angela Merkels wahnwitzige Grenzöffnung ins Land geströmten Massen an „humanitären Trittbrettfahrern” und Wirtschaftsmigranten. Die Verlängerung der Abschiebehaft auf sechs Monate ist ebenfalls reine Augenwischerei, da nur eine lächerlich geringe Zahl an Abschiebungen aus Deutschland vollzogen werden: Ende 2020 teilte die Bundesregierung auf eine damalige FDP-Anfrage mit, dass es bundesweit lediglich 573 Abschiebehaftplätze gebe – bei rund 276.000 akut Ausreisepflichtigen! Deutlicher kann man politische Sabotage nicht skizzieren.

Der neue Entwurf sieht auch vor, dass bisherige Befristungen bei der Fachkräftezuwanderung aufgehoben und der Familiennachzug von Fachkräften aus Drittstaaten „erleichtert” werden – wobei man sich fragt, was hier überhaupt noch „leichter” gemacht werden könnte, da jedwede juristischen und administrativen Hürden hierfür ohnehin schon auf ein Minimum heruntergeschliffen wurden. Und schließlich sollen künftig noch mehr Menschen „Zugang zu Sprach- und Integrationskursen” erhalten. Dies erfolgt im Kontext einer weiteren Groteske des heutigen Kabinettsentwurfs: Noch vor Jahresende sollen nämlich auch noch Regelungen zur Erleichterung bei der Einbürgerung für Menschen aus der sogenannten Gastarbeitergeneration und die Einführung einer „Chancenkarte auf Basis eines Punktesystems“ für die Arbeitsmigration beschlossen werden.

Deutschland als künftiges Habitat von Was-auch-immer

Summa summarum bedeutet all dies die weitgehende Abschaffung eines bislang (zumindest auf dem Papier noch) rechtsbasierten Asylrechts, das ursprünglich einmal am Prinzips „Fordern und Fördern“ orientiert war, mittlerweile aber überhaupt keine Forderungen mehr an Einwanderer stellt – ab dem Moment ihres Grenzübertritts. Der Tatbestand der illegalen Zuwanderung wird weitgehend abgeschafft; wer einmal im Land ist, kann für immer bleiben, Sozialleistungen beanspruchen und die gesamte Großfamilie nachholen.

All dies ist die im Prinzip lupenrein verfassungswidrige, destruktive Politik dieser Regierung, vor der wir seit Jahren gewarnt haben, die aber offenbar schicksalshaft auf ihren Klimax zusteuert. Damit wird eine unumkehrbare kulturelle Umgestaltung des ganzen Landes beschleunigt, die Deutschland zu einem Habitat von Was-und-wem-auch-immer machen wird, zu einem Aufmarschgebiet für ethnische Konflikte und einer Simulation der Zustände, die sich heute schon auf dem Balkan, erstrecht aber in Afrika und Arabien überall bestaunen lassen. Man muss sich nur anschauen, wer kommt und wer bleiben darf – und wer am Ende übrig bleibt.

Erstveröffentlichung: www.ansage.org

Alle Fotos von Maria Schneider

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

12 Kommentare

  1. Immer hereinspaziert könnte man sagen, jeder wird aufgestellt der an unsere Tür klopft.
    Es wird noch nicht mal geprüft was einer alles auf dem Kerbholz hat.
    Denn dem Lug und Betrug sind Tür und Tor geöffnet. Man braucht keine Ausweise, kann seine Namen vielfach ändern und niemand wird mehr abgeschoben, auch wenn er sich vielfach in den Ämtern anmeldet.

    Fast jedem Deutschen müsste klar sein wohin das führt, in Zeiten der Verknappung von Allem, aber man bekommt den Hals nicht voll, um aus Deutschland einen Vielvölkerstaat zu machen, ganz nach den Vorstellungen der Grünen.

    Fachkräfte wollte man holen und Sozialempfänger sind Scharenweise gekommen, Geld ist genug da, denn die Druckmaschinen laufen auf Hochturen, nur der Gegenwert fehlt und das heißt Inflation!

    Am 11 Juli stellt Putin Nordstream 1 ab, wegen Wartungsarbeiten und unsere Speicher sind kaum gefüllt, es reicht also nicht mehr für Alle.
    Was wenn das Licht ausgeht, was wenn das den vielen Einwanderer nicht gefällt, wird man rebellieren, die Deutschen werden auch das schlucken, davon bin ich überzeugt, da bekommt keiner seinen Hintern hoch, denn es ist ja Urlaubszeit und solange noch ein Flugzeug fliegt, dann will man weg, auch wenn zu Hause das Chaos ausbricht.

    Hoffen wir, dass die Wirtschaft durchhält und sich auch mal wehrt, denn sie haben viel schneller mehr Macht, der Politik auf die Finger zu klopfen, als das Volk!

  2. Ja, es wird sich noch als größte Katastrophe erweisen, die dieses “beste Deutschland aller Zeiten” jemals gesehen hat. Es drängt sich mir bei einer derartigen Heimatvernichtung im Turbogang stets der Gedanke auf, dass Frau Merkel die Abrissbirne in Person war und jetzt? Jetzt ist folgerichtig das Räumkommando dran – sprich Ampel.
    Wir indigenen Deutschen können nur noch beten.

    Danke für den Beitrag.

    • Völlig auf den Punkt gebracht, wenn das Volk nicht mit Nachdruck fordert trotz aller bockigen übergeschnappten Politiker, Nordstream 2 auch gegen den Willen Brüssels in Betrieb zu nehmen, dann ist nur noch die Frage, wer knipst das Licht aus. Dann sollen wir noch die korrupte Ukraine retten, die auf unsere Kosten Krieg mit Russland spielt, das wird eng und wetten, wenn Deutschland Schiffbruch erleidet sind Uschi und Hofstaat sehr vergesslich, die haben ja ihr Heu im Trockenen.

  3. Die Polit-Kaste, die Deutschland vernichten will (Joschka Fischer sagte mal, man muesse das Geld der Deutschen verbrennen, meinte er auch sein Eigenes, oder gehoerte er nicht dazu?), zieht pro Monat 12000 bis 15000 und mehr Euro (Teuro) ein. Die Noete des einfachen Buergers kennen diese Leute nicht.
    Die Medien- und Polit- Bande besteht aus Faulenzern, Luegnern und Schwaetzern, es geht ihnen bestens, aber die Menschen, die schon seit Generationen dieses Deutschland bewohnen, waehlen immer wieder die Boesen, die Heuchler und die Nutzlosen.

    Wenn man dann dann einen Artikel von Herrn von Lauwarm liest, der Gandalf zitiert (flieht, ihr Narren), moechte man Ihm zurufen, schau auf Dich selbst zuerst.
    Was Leute nicht wahrhaben wollen und auch nicht aeussern duerfen: Deutschland war zum Unwillen, Neid und Hass der anglo-amerikanischen Meute mal das bluehenste Land auf diesem Erdball, aber nur fuer 3-4 Jahre.
    Natuerlich wurden damals auch Fehler gemacht, aber Deutschland war seit 1933 bereits zu einem Handelskrieg gezwungen worden, der durch Barter Vertraege und wirklich eigenens Geld, ohne die Einbindung der Zinsgauner, erfolgreich abgewehrt wurde..
    Macht weiter so, es wird irgendwann abgerechnet.

    • ein sehr guter kommentar, lieber herr hess, aber mit zitaten muss man vorsichtig sein:

      «Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu “Ungleichgewichten” führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.»

      Für diese angeblichen Aussagen Fischers gibt es keine Belege. Dennoch werden sie stark verbreitet. Eine Google-Suche liefert zahlreiche Ergebnisse, darunter auch Treffer bei Medien wie der «Welt» oder der «Wiener Zeitung». Betrachtet man diese Treffer allerdings näher, erkennt man, dass es sich vor allem um Userkommentare und Foreneinträge handelt.

      https://dpa-factchecking.com/austria/210521-99-693164/

      • Hat er nicht in der Welt (Zeitung) verbreitet, Murksel habe alles richtig gemacht?
        Die Raute hat wohl mehr deutschen Wohlstand und Geld verbrannt als irgendjemand vor ihr.
        Trotzdem muss ich einraeumen, ich habe dieses Zitat nur gelesen, insofern besteht die Moeglichkeit, dass er es nicht gesagt hat.

      • lieber herr hess, er hat es offenbar nicht gesagt (es gibt aber genug anderes, das belegt ist, und uns auch nicht froh macht). allerdings sehen wir ja gerade, dass seine parteifreunde doch sehr in diese richtung arbeiten.

        lieben gruß!

        ps
        was unsere ehemalige bundeskanzlerin betrifft, hat sie zumindest alles richtig vorausgesagt:

        01/2020:
        https://www.welt.de/politik/article205283507/Merkel-in-Davos-Gesamte-Art-des-Lebens-in-naechsten-30-Jahren-verlassen.html

        für starke naturen hier die komplette rede:
        https://www.bundesregierung.de/breg-de/suche/rede-von-bundeskanzlerin-merkel-beim-50-jahrestreffen-des-weltwirtschaftsforums-am-23-januar-2020-in-davos-1715534

        ” … Die Kommissionspräsidentin war gestern hier und hat Ihnen den „Green Deal“ vorgestellt. Europa will der erste Kontinent sein, der CO2-frei, also emissionsfrei, lebt. Aber, meine Damen und Herren, das sind natürlich Transformationen von gigantischem, historischem Ausmaß. Diese Transformation bedeutet im Grunde, die gesamte Art des Wirtschaftens und des Lebens, wie wir es uns im Industriezeitalter angewöhnt haben, in den nächsten 30 Jahren zu verlassen – die ersten Schritte sind wir schon gegangen – und zu völlig neuen Wertschöpfungsformen zu kommen, die natürlich auch wieder eine industrielle Produktion enthalten und die vor allem durch die Digitalisierung verändert worden sind. Wir haben ja eine zweite Riesentransformation zu bewältigen. Und wir hoffen, dass sich die Transformation zur CO2-Emissionsfreiheit mit der Digitalisierung verstärken wird und die Digitalisierung das erleichtern kann …”

  4. Alles vollkommen richtig: Die perfide Vollendung von MerKILL’SS (2015) ‘ … aus Illegalität LEGALITÄT machen. “ Deutschland hat fertig.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: