Freitag, 7. Oktober 2022
StartAPO/68er und KommunismusAntifa-Terrorgruppen in Bad Canstatt

Antifa-Terrorgruppen in Bad Canstatt

Antifa-Terrorgruppen

Weiter auf dem absteigendem Ast. Leider formieren sich eizelne (Terror-) Zellen immer öfter und agieren mit Militanz (Rote Hilfe fördert dies) auch mit zunehmender Gewalt.
Deutlich gesehen wieder in Stuttgart/Bad Cannstatt :
Eine auch gewaltbereite Kleingruppe greift Polizei-Einsatzkräfte an.
Solage sich alle mit dieser Gewalt „Solidarisieren“ bleibt der Begriff Antifa Terrorgruppen bestehen.

Der Polizeibericht zu Samstag 2.7.2022:

+++ Sie ignorierten die Anweisungen der Polizisten +++

Die Polizei war am Samstagnachmittag anlässlich einer Versammlung auf dem Bahnhofsvorplatz in Bad Cannstatt im Einsatz. Während der Versammlung kam es durch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu massiven Verstößen gegen die von der Stadt Stuttgart erlassenen Auflagen.

Was war geschehen?

Zirka 200 Personen versammelten sich gegen 15.00 Uhr vor dem Bahnhof Bad Cannstatt. Gegen 16.00 Uhr formierte sich ein Aufzug in Richtung Frösnerstraße. Bereits nach wenigen Metern stellten die eigesetzten Kräfte fest, dass die zuvor erlassenen Auflagen nicht eingehalten wurden. Trotz mehrmaligen Aufforderungen, diese zu beachten kamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer diesen nicht nach, weshalb der Aufzug angehalten wurde.

Bei der Beschlagnahme von zwei Bannern kam es aus der Versammlung heraus zunächst zu einem tätlichen Angriff auf und zu Beleidigungen gegen die Polizeikräfte. Als diese zur Sicherung eines möglichen Strafverfahrens die Personalien feststellen wollten, leisteten mehrere Personen gegenüber den einschreitenden Beamten Widerstand. Hierauf setzte die Polizei Pfefferspray ein.

In diesem Zusammenhang kam es zur vorläufigen Festnahme eines Teilnehmers der nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen wurde. Bei weiteren Personen konnte Vermummungsmaterial aufgefunden werden.

Aufgrund der fortgesetzten Verstöße gegen die Auflagen, unter anderem vermummten sich ca. 30 bis 40 Personen, sowie der nicht vorhandenen Kooperationsbereitschaft der Versammlungsteilnehmerinnen und -teilnehmer konnte der Aufzug nicht auf der geplanten Route fortgesetzt werden. Die Teilnehmenden kehrten wieder zum Bahnhofsplatz zurück, wo der Aufzug nach einer Kundgebung beendet wurde.

Nach Beendigung der Versammlung kam es zum Zünden von Feuerwerkskörpern im Bereich Eisenbahnstraße und Wilhelmsplatz. Zudem wurde ein weiterer Teilnehmer wegen Beleidigung vorläufig festgenommen und nach der Anzeigenaufnahme wieder entlassen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des gegen 17.50 Uhr beendeten Aufzuges begaben sich anschließend mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Innenstadt. Hier formierten sich zirka 40 Personen zu einem nicht angemeldeten Aufzug bei dem auch Pyrotechnik gezündet wurde. Diese zogen dann in Richtung Erwin-Schöttle-Platz. Der Aufzug hatte sich allerdings bis zum Eintreffen von Polizeikräften bereits aufgelöst.

Wir ziehen Bilanz

Über verletzte Aktivisten wurde bei der Polizei nichts bekannt. Gegen zwei Personen wird wegen Beleidigung, gegen eine Person wegen tätlichen Angriffs und Widerstands gegen Polizeibeamte und gegen die Versammlungsleiterin wird wegen eines Verstoßes gegen die Auflagen ermittelt. Darüber hinaus werden mehrere Ordnungswidrigkeitenanzeigen, insbesondere wegen des Mitführens von Vermummungsmaterial gefertigt. Außerdem wurden mehrere Platzverweise ausgesprochen.

Eure #Polizei #Stuttgart

Ein paar Bilder dazu

Das linksextreme Indymedia Internetportal massiv unterwandert
Ein Auszug von dort :

Antifaschistische Aktion: Was ist Antifa? Woraus besteht Antifa? Im Antifa-Internetportal verbreiten Schreiberlinge Hass, Hetze und geistige Brandstiftung. In diesem Antifa-Internetportal prahlen dann davon aufgehetzte Straftäter mit Bekenner-Schreiben

Antifaschistische Aktion: Was ist Antifa? Woraus besteht Antifa?  Im Antifa-Internetportal verbreiten Schreiberlinge Hass, Hetze und geistige Brandstiftung. In diesem Antifa-Internetportal prahlen dann davon aufgehetzte Straftäter mit Bekenner-Schreiben mit Beweisfotos über ihre nächtlichen Sabotageaktionen. Mit einer Selbsternennung zu einem Antifaschisten erwirbt man die Berechtigung zu Straftaten. Ein Antifaschist darf sich dann als Partisan und Vandale betätigen. Es dient ja einem guten Zweck, dem Kampf gegen Nazis. Patrioten werden als Nazis bezeichnet, damit man sie für ihre Heimatliebe bestrafen kann.  Bei Antifa findet man totale Versager, absolute Nieten, Hartzer, arme Zecken, welche von der Uni wegen Unfähigkeit gefeuert wurden, welche die Lehre abgebrochen haben, welche alle Fähigen, alle Erfolgreichen und alle Vermögenden beneiden, hassen und angreifen. Diese Taugenichtse und Versager werden bei der Antifa das erste mal im Leben gelobt, wenn sie in der Nacht besonders großen Sachschaden verursacht haben. Bei der Antifa bekommen Taugenichtse und Versager eine wichtige Aufgabe, die Welt vor den Nazis zu retten.  Bei Antifa findet man auch einige von reichen und superreichen Eltern Verwöhnte, welche sich im Wohlstand langweilen, welche aufregende Aktionen suchen, welche Kontakt besonders zu flach legbaren Antifaschistinnen suchen, welche später nach der Uni mit Sakko und Krawatte im Aufsichtsrat eines Konzerns sitzen und Kartiere auch in der CDU oder FDP machen.  Die Antifa-Anführer werden für den Kampf gegen rechtspopuläre Parteien und gegen patriotische Vereine mit Steuergeldern fürstlich entlohnt. Wenn man patriotische Vereine nicht verbieten kann und die rechtspopulären Parteien an der Wahlurne nicht besiegen kann, dann werden sie wenigstens von der Antifa genötigt, belästigt, bedroht, eingeschüchtert und deren Autos werden in der Nacht beschädigt und deren Hausfassaden werden mit Farbe versaut. Die Antifa-Anführer verbreiten vom PC Hass, Hetze und geistige Brandstiftung gegen Andersdenkende, kassieren dicke Spenden, aber riskieren selbst nichts. Für riskante nächtliche Aktionen haben sie die geistig behinderten Versager und die vom Reichtum gelangweilten Jugendlichen, welche aufregende Aktionen mit Mutproben suchen.  Antifaschisten hassen diesen Staat, seine Institutionen, Gerichte und besonders seine Polizei. Antifaschisten beklagen sich ständig über staatliche Repression. Antifaschisten greifen diesen Staat immer wieder an. Flüchtlinge kommen über tausende km, bezahlen Schlepper und riskieren Seenot mit Ertrinken nur damit sie in diesem Staat besser leben können. Antifaschisten wollen den Flüchtlingen diesen hilfsbereiten Staat zerstören. 
Read more…

Hier der gesprochene Text dazu: IMG_0185

Erstveröffentlichung auf brd news

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

1 Kommentar

  1. Antifa, die 5. Kolonne, bezahlt und in Gang gesetzt um Unfrieden und Gewalt unter das Volk zu bringen.
    Besteht diese Truppe aus Chaoten, oder hat man sie sogar ausgebildet um gegen das aufmuckende Volk vorzugehen, um es in Schach zu halten und in Angst zu versetzen.
    Eins ist sicher, sie genießen den Schutz von oben, sonst würden schon viele von ihnen wegen Körperverletzung und Gewalt vor Gericht zu stehen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: