Freitag, 3. Februar 2023
StartKlimalügeStromausfall in Baden-Baden: Kein Klimawandel, sondern Erdschluß

Stromausfall in Baden-Baden: Kein Klimawandel, sondern Erdschluß

Die erste Meldung des SWR “… habe die Ummantelung offenbar den heißen Temperaturen nicht standgehalten…” beinhaltete mit dieser Formulierung eine Irreführung.
Wer die Unseriösität der Lügenmedien durchschaut hat, kann davon ausgehen, daß dies gezielt geschah.
Der seit zwei Tagen in schweißtreibender Hitze vor sich hin brütende Leser sollte glauben, daß die Ursache das heiße Sommerwetter sei und somit folgern, daß der Klimawandel mit seinen Extremwetterereignissen nun auch noch zu Stromausfällen führt.

Wenn man die Sache durchdenkt kann das nicht sein. Ein schwarzes Armaturenbrett aus Kunststoff wird zwar sehr heiß in praller Sonne, aber es schmilzt nicht dahin.
Bei einem Erdkabel, das nicht der direkten Sonnenenstrahlung ausgesetzt ist und zudem mit einer Ummantelung versehen ist, die für Stromdurchfluß (=Erwärmung) ausgelegt ist, mit entsprechenden Sicherheitszuschlägen für Überlastung, kann der im Bild dargestellt Schaden nicht einfach durch Sonneneinstrahlung bzw. Sommerhitze entstehen.

Immerhin hat das SWR inzwischen eine plausible Erklärung geliefert. Es war ein technischer Fehler und die “heißen Temperaturen” sind durch einen Erdschluß (= Kurzschluß im Erdreich) entstanden. Siehe hierzu den Artikel beim SWR. Nix, Ursache Klimawandel!

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

Matthias Schneider
Matthias Schneider
Stadtrat in Speyer für die Wählergruppe Schneider.

6 Kommentare

  1. Was wieder beweist : Keine Lüge ist zu dreist oder zu dumm, wenn es darum geht, der großen Masse mal wieder einen Bären aufzubinden. Hihihihi, meistens funktioniert es !

    • …. Putin muß doch jetzt sh’ für ALLES herhalten, nicht wahr?

      Den (sog.) ‘Klimawandel’ hat der doch auch zu verantworten, ganz sicher!

      • lieber ceterum_censeo,
        wenn es Putin nicht gäbe, müsste man ihn erfinden! das modell “sündenbock” funktionierte ja schon im AT bestens. erfunden wurde es höchstwahrscheinlich schon viel früher.

        lieben gruß!

        ps
        das gelächter des gelernten schlapphuts vlad ist meilenweit zu hören, wenn er morgens einen blick in die westpresse wirft. diesen gedankenlesern ist wirklich keine behauptung zu abstrus.

  2. Unsere Technischen Hochschulen wurden den Genderideologen geopfert, man schämt sich für die einst gute Bildungseinrichtung. In unserem Bildungssystem, das nach Waldorf ausgerichtet wurde, wichtige Basisfächer gestrichen wurden und Schwatzwissenschaften gezüchtet, machen aus der einstigen führenden Industrienation einen Deppen Staat. Jeder darf plärren Naturgesetze kann man erziehen, eben nicht.

    Stromversorgung wäre längst sicher, wenn nicht unsere Politiker und Ablasshändler aus Brüssel mit dem Schlagwort Klimawandel um die Bürger aus zu rauben, sicher. Stattdessen ergötzt man sich noch an Technologien wie Wasserstoff, die noch in Kinderschuhen steckt und realwirtschaftlich die Stromversorgung noch nicht sicher stellen kann.

    Voller Hysterie über das von Greta Hexenmonster begreifen viele nicht, dass die erneuerbaren Energien Raubbau an unserer Natur und ökologischem Gleichgewicht oft, nicht immer mit sich bringen und damit unsere Wasserversorgung und Nahrungsmittelversorgung auch durch unsinnige Bürokratie aus Brüssel in Frage stellen.

    Das Patent sichere Atomkraftwerke wurde auch von deutschen Ingenieuren entwickelt und ist bereits ausgereift, das Patent wurde von Angela an China verkauft und die bauen um ihre Naturressourcen zu schonen Atomkraftwerke dieses Typs wie verrückt. Wir suhlen uns derart gerne in unserer damals berechtigten Hysterie und sind berauscht vom technologischen Mittelalter. Damals waren Atomkraftwerke durch Uranbrennstäbe hochgradig gefährlich, was Reaktorkatastrophen zeigten, doch auch hier gab es eine Weiterentwicklung die ignoriert wird, den Thorium Brennstäbe sind recyclebar. Lieber importieren wir teuer Strom aus Frankreich wo die alten hochgefährlichen Atomkraftwerke auf dem letzten Loch pfeifen und die Heuchelei der Grünen bestand damals darin, dass sie ihr depperndes Fußvolk zum Protest auf die Gleise geschickt haben und mit der SPD Grünen Regierung fleißig aus Frankreich mit Castor Transporten Atommüll importiert und unsere wertvollen Minen auf Jahrzehnte unbrauchbar gemacht haben.

    Ausgerechnet die Grünen, sum, sum, plärren jetzt nach dem verteufelten Braunkohleabbau den wir dringend zur Stromversorgung noch brauchen, aber es sind Eingriffe in die Landschaft und eine besondere Form des Raubbaus hat man sich im Ahrtal geleistet, wo eine Grube zur Förderung von Gestein realisiert wurde und Boden und Bäche und Flüsse überlastet wurden. Der Steinkohleabbau wäre weniger belastend, aber ja da schlummern unsere Uranbrennstäbe und sie sind über Jahrzehnte nicht zu gebrauchen.

    Bärbock, bockig Grüne, Streithyäne Brüssel bis zum Endsieg, torpedieren Nordstream II, obwohl Merkel den Vertrag zur Inbetriebnahme unterzeichnete und durch ihre Vasallen in Brüssel torpedieren ließ. Unsere Lieferungen verteilt ein niederländischer Konzern, auch mal zurück in die Ukraine, der Verwaltungssitz von Rosneft liegt in der Schweiz, was nur den Schluss zulässt, wir wollen keine intakte Energieversorgung und das bisschen Wasserkraft kann auch nicht unseren immensen Bedarf decken.

    Über die neue Form des Ablasshandels, erfunden 2005 in Brüssel werden wir abgezockt, wo ohne Leistung über Immisionen (Abgase) als Handelsobjekt Geld gescheffelt wird. Der goldene Pups aus Brüssel muss doch bezahlt werden.

  3. Da aber technische Bildung ganz hinten an steht, im besten Deutschland aller Zeiten, kann die Medien-Luegen-Bande erstmal solchen Unsinn verhoekern und dann hoffen, dass die breite Allgemeinheit die Korrektur nicht mitbekommt.
    Das hat doch was.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: