Samstag, 4. Februar 2023
StartDeutschland als KolonieVerarmung geschafft!

Verarmung geschafft!

Einer der vielen, alten deutschen Flaschensammler. Im Hintergrund einer von Merkels kräftigen, gut gekleideten Schützlingen. Foto: Maria Schneider.

Es häufen sich die Warnungen von Ökonomen, dass immer mehr Menschen nicht mehr in der Lage sind von ihren Einkünften zu leben. So erklärt etwa der Präsident des Sparkassenverbandes, Helmut Schleweis, gegenüber der „Welt am Sonntag”: „Wir rechnen damit, dass wegen der deutlichen Preissteigerung perspektivisch bis zu 60 Prozent der deutschen Haushalte ihre gesamten verfügbaren Einkünfte – oder mehr – monatlich für die reine Lebenshaltung werden einsetzen müssen“. Wer noch Ersparnisse hat, muss diese immer öfter für das Existenzminimum einsetzen. Zudem sind eine wachsende Zahl von Menschen gezwungen, den auf dem Konto eingeräumten Dispokredit voll ausreizen. Dabei sind die, die überhaupt noch einen Dispo eingeräumt bekommen haben, vergleichsweise privilegiert – auch wenn das natürlich nur eine trügerische Erleichterung ist, denn die Wucherzinsen auf dem Girokonto verschlimmern die sowieso schon vorhandene Geldknappheit rapide.

Gerade Geringverdiener leben von der Hand in den Mund, und immer öfter ist am Ende des Geldes noch sehr viel Monat übrig. Wer da keine helfende Familie und Freunde oder einen Arbeitgeber hat, der mit einem Vorschuss aushilft, lernt mit aller Brutalität kennen, was es heißt, arm zu sein – selbst mit einem Vollzeitjob. Wir stehen gerade erst am Anfang einer rasanten Verarmung weiter Teile der Bevölkerung. Ein Großteil der Preisexplosion ist noch gar nicht bei den Bürgern angekommen, und trotzdem müssen sogar Durchschnittsverdiener schon jetzt immer öfter rechnen, was man sich überhaupt noch leisten kann. Geplante Anschaffungen werden nicht getätigt, Urlaube fallen kleiner oder gleich ganz aus, Wohnungs-oder Hausrenovierungen werden in eine ferne Zukunft verschoben.

Höchste Energiekosten, höchste Abgabenbelastung

Die Lebensqualität sinkt in rasender Geschwindigkeit. Während die Bevölkerung mit Inflation, Energiepreisexplosion, Coronafolgeschäden und den negativen Folgen der ungebremsten Migration kämpft, entfernt sich der Staatsapparat immer weiter von den Sorgen und Nöten der Menschen. Auf Bundes-, Landes und kommunaler Ebene funktioniert – außer einem riesigen Wasserkopf im Funktionärsbereich – immer weniger: Behörden glänzen durch Bürgerunfreundlichkeit, die Infrastruktur ist marode, Städte sind zunehmend verdreckt und veröden, große Teile des Landes sind eine digitale Wüste. Es rächt sich jetzt, dass in den fetten Jahren mit üppigen Steuereinnahmen Milliarden im In- und Ausland sinnlos verpulvert wurden, dass Fehlanreize zu einem ausufernden Sozialstaat geführt haben und so etwas wie vorausschauendes Handeln nicht mehr existiert.

Trotz massiv gestiegener Einnahmen sind die Staatsschulden explodiert. Unsummen werden neben den horrenden Sozialausgaben für eine ineffektive Klimapolitik verschwendet, die uns schon vor dem Ukrainekrieg die höchsten Energiekosten der Welt beschert hat. Anstatt die Bürger zu entlasten, ist die Abgabenbelastung immer weiter gestiegen und mittlerweile die höchste weltweit. Eine durchschnittliche Arbeitgeberbelastung (das sind die wahren Lohnkosten!) in Höhe von etwa 75.000 Euro bedeutet in Deutschland ein Nettogehalt von weniger als 38.000 Euro; in der Schweiz dagegen bekommt ein Arbeitnehmer davon fast 60.000 Euro auf sein Konto. Und auch in jedem anderen Land haben arbeitende Menschen weit mehr Netto vom Brutto als in Deutschland.

Deutschland rettet die halbe Welt und ruiniert sich selbst

Es ist allerdings nicht so, dass der Normalbürger in irgendeiner Form – etwa durch bessere Lebensqualität oder einem effizienteren Gesundheitssystem – von den hohen Abgaben profitierte; im Gegenteil. Fährt man von der Schweiz nach Deutschland, ist der Kulturschock groß: Von einem sauberen, funktionierenden Staat mit guter Infrastruktur geht es in ein Land, in dem nichts mehr zu funktionieren scheint außer der zunehmenden Knechtung und Drangsalierung der „schon länger hier lebenden” Menschen. Dafür rettet Deutschland seit Jahren die halbe Welt und lädt unbegrenzt Menschen aus bildungsfernen, patriarchalischen Gesellschaften zu sich ein, es sich in seinem Sozialsystem gut gehen zu lassen. Drei Viertel (!) aller seit 2015 Zugewanderten leben von Sozialleistungen… was für unsere Bundesinnenministerin ein Grund ist, den angeblichen Fachkräftemangel mit noch mehr von dieser Zuwanderung bekämpfen zu wollen.

Die größten Schmarotzer allerdings findet man mittlerweile an der Spitze von öffentlichen Behörden, bei den Berufspolitikern und – wie der Fall Schlesinger gerade wieder eindrucksvoll bewiesen hat – im öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Dort werden auf Kosten der Bürger Spitzengehälter gezahlt, wie man sie sonst nur von Leistungsträgern der freien Wirtschaft kennt. Es werden dazu noch Pensionszusagen getätigt, die außerhalb jeglichen sittlichen Anstands liegen. Währenddessen müssen sich immer mehr Rentner mit Aushilfsjobs oder Pfandflaschensammeln über Wasser halten, oder se vegetieren in großer Armut vor sich hin. Wenn dann ein 200.000-Euro-Luxupensionär wie Joachim Gauck den Menschen erzählen will, dass man sich einschränken müsse, klingt das wie Hohn in den Ohren derer, die jeden Monat uns Überleben kämpfen.

Am Ende steht ein Libanon 2.0

Mit der neuen Regierung beschleunigt sich der von Angela Merkel ausgelöste Verfall der Wohlstandsgesellschaft. Für die eigene Lobby wird dagegen fürstlich gesorgt – mit Beraterjobs oder einer schnell wachsenden Zahl neu geschaffener (Versorgungs-)Beamtenstellen. Wie lange lassen sich die Menschen noch gefallen, dass hier ein neuer Feudalstaat entsteht, der sie in die Armut treibt, während es sich die Obrigkeit auf ihre Kosten gut gehen lässt? Wie lange kann man den Deutschen noch für so dumm verkaufen, jeder Protest gegen diese zerstörerische Politik sei „rechts”? Besonders tragisch ist in diesem Zusammenhang, dass selbst in den Parlamenten keine funktionierende Opposition mehr stattfindet. Die CDU hat den von ihr in der Merkelregierung angerichteten Bockmist noch immer nicht aufgearbeitet und steigt zur Schaffung von Mehrheiten in Ländern und Kommunen auch mit den Grünen ins Bett; die Linke ist bis auf wenige Ausnahmen noch schlimmer als die Regierungsparteien; und die AfD wird in den von der Regierung dominierten Medien dauerhaft dämonisiert und ist mit internen Grabenkämpfen beschäftigt, die von denselben Medien natürlich auch noch mit Vorliebe ausgeschlachtet werden.

Es sieht daher alles danach aus, als würde sich auch diesmal erst etwas ändern, wenn das Land in eine ausweglose Katastrophe geraten ist. Bloß gibt es diesmal, nach 70 Jahren Wohlstand, kaum noch echte Macher wie in der Nachkriegszeit, die nach 12 Jahren Hölle der Nazizeit genau wussten, wie man das Land wieder aufbaut und in eine bessere Zukunft führt. Heute ist eher zu befürchten, dass die Spaltung der Gesellschaft weiter voranschreitet und am Ende die dauerhafte „Libanisierung” des Landes steht, indem zugewanderte ethnisch religiöse Gruppen versuchen, die Hoheit zu gewinnen. Es zeichnet sich ab, dass all die frühen Mahner wie Peter Scholl-Latour, Helmut Schmidt oder Thilo Sarrazin recht behalten. Der Point of No Return scheint diesbezüglich bereits überschritten – und zwar schneller, als man es sich in den schlimmsten Szenarien hätte vorstellen können.

Erstveröffentlichung: Ansage

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

9 Kommentare

  1. Wie ein von Termiten zerfressenes Haus von Außen noch gut aussieht aber gerade noch von der Farbe zusammengehalten wird und dann bei einem Windstoß zusammenfällt kann (wird?) das jetzt auch hierzulande passieren. Anders kann ich mir den rapiden Niedergang Deutschlands nicht erklären.

  2. Die grosse Mehrheit der Waehler hat Jahrzehnte lang immer wieder die selben Parteien gewaehlt. Es gibt auch keine einzige Partei, die die Gesamtabgabenlast von durchschnittlich 70% auf 10% herunter fahren moechte. Keine Partei sagt: Wir trauen dem freien Buerger zu fuer sich selbst zu sorgen, sich um seine Rente, seine Krankheitskosten, seine lokalen Schulen und Strassen zu kuemmern. Auch die AfD nicht.

  3. OT: Zum Thema “Wir haben Platz” hier ein absolutes Highlight:

    https://politikstube.com/landkreis-kulmbach-buerger-sollen-asylbewerbern-wohnraum-bereitstellen/

    In – vom WEF-Vollstrecker Rutte reGIERten – Holland wurde kürzlich ein Gesetz erlassen, welches der reGIERung erlaubt, Illegale ZWANGSWEISE in die Wohnungen und Häuser der Einheimischen einzuquartieren. Mit so etwas MUSS man bei der aktuellen, faschistisch-terroristischen reGIERung der BRDigung auch rechnen.

    • …. und ihnen auch noch was vererben!- Irgendwo gelesen.
      Nein, kein Aprilscherz – die Irren meinen das offenbar ernst

    • Hier:

      „UNO wirbt jetzt dafür: Europäer sollen Geld an Flüchtlinge vererben
      Sogar in Zeitungsinseraten wirbt jetzt die UNO für eine Testaments-Änderung zugunsten von Migranten: Die Europäer sollen so von den Vereinten Nationen überzeugt werden, nach ihrem Tod den Flüchtlingen beim Aufbau eines neuen Lebens zu helfen.“
      https://exxpress.at/uno-wirbt-jetzt-dafuer-europaeer-sollen-geld-an-fluechtlinge-vererben/

      Ja geht’s noch? Da kann man wohl nur noch Ladenburger heißen…..

      • Lieber CC,

        es wird jeden Tag dystopischer. Die Masse schläft trotzdem tief und fest. Die Schlafschafe kriegen rein gar nichts mit.
        Die würden selbst dann noch gleichgültig mit den Achseln zucken, wenn auf dem Nachbargrundstück eine Atombombe einschlägt.

      • Lieber CC, das Problem ist, die einst gut gedachte UNO wurde von raffgierigen Verbrechern die die Welt versklaven wollen übernommen. Ferner ist deren geistiger Horizont begrenzt, da war selbst der Adel früher gescheiter. Denn der wusste, wer sich ohne Raub mit schönen Sachen umgeben will, der braucht Handwerker, heute werden diese durch Konzerne, Gewerkschaften und das Bankensystem platt gemacht.

        Diese Herrschaften sind krank und werden in ihrer Dummheit wie König Midas ihr Gold, Geld essen müssen, wenn sie diese Epoche einläuten. Im Gegensatz zu früheren Herrschern die wussten, das Wohlstand nur mit dem Volk nebst Forschung zu erhalten sind, verschleudern sie willkürlich Volk und dessen Vermögen für die Sklaverei. Sie werden eines Tages an ihrem Reichtum ersticken, wie König Midas und selbst hungern und frieren, weil sie ihre Völker für die Globalisierung geschlachtet haben

  4. The point of NO return ist längst überschritten. Leider kapieren das nur relativ wenige. Die große Masse lebt weiter in ihrem – vermeintlichen – Wolkenkuckusheim, läßt sich spritzen bis der Arzt kommt und Ausbeuten bis der Gerichtsvollzieher kommt.

    Das Volk hat sein Schicksal SELBST GEWÄHLT.

    Eine schein-“Demokratie” – noch dazu mit überwiegend Verblödeten – führt nicht selten zur TYRANNEI der MASSEN und damit auf direktem Wege in die Diktatur.

    Es gibt auch kaum irgendwo auf dem Planeten ein derart VERBLÖDETES “Volk”, wie in diesem Land.
    Deshalb kann das bittere Ende NUR eine furchtbare Katastrophe sein.

    Für die WEF-Schergen hingegen läuft alles nach Plan, umgesetzt von ihren hochverräterischen und schwerkriminellen MARIONETTEN im Staatsbetrieb.

    Das Armageddon ist NAH.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: