Samstag, 26. November 2022
StartAktuellesWir sind das Volk! Bravo!

Wir sind das Volk! Bravo!

Demonstranten auf dem Wenzelsplatz in Tschechien am 4.9.2022. So sieht Widerstand aus. Bild: Privat.

Demoaufruf für den 08.10.2022 in Berlin

In Lubmin bei Greifswald haben nach Polizeiangaben 1.800 Demonstranten die Inbetriebnahme von Nord Stream 2 gefordert.

Zu der Demonstration hatte ein Bündnis aufgerufen, dem unter anderem der AfD-Kreisverband Vorpommern, der Kreisverband Vorpommern-Greifswald von “Die Basis” und die Montags-Bürgerbewegung angehören.“

Die Redner forderten bei einer Kundgebung unter anderem einen Exportstopp von Waffen in die Ukraine sowie den Rücktritt der Bundesregierung. Diese solle die Interessen des Volkes vertreten,“ hieß es.

Wir nehmen uns diese Bürger zum Vorbild. Bitte kommt alle zu unserer AfD Demonstration am 8.10.22 nach Berlin.
Der Schulterschluss unserer Alternative für Deutschland mit den Bürgerbewegungen wird die Berliner Regierung das Fürchten lehren.

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

Dr. Christina Baum
Dr. Christina Baum
Dr. Christina Baum ist Mitglied des Bundestags und gehört der AfD an. Sie ist außerdem Mitglied im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages Frau Baum ist in der DDR aufgewachsen und hat daher, wie zahlreiche DDR-Bürger, besonders feine Antennen für Unterdrückung und Propaganda.

26 Kommentare

  1. neuer denkansatz?

    @Echtkunde ·10 Std.
    Da rutscht gar nix. In einer Woche redet da kein Schwanz mehr drüber und man wird nach wie vor andere für dieses Fiasko verantwortlich machen. Es gibt nur einen Ort, wo Demos Sinn machen: Vor den Medienhäusern. Die müssen Zuhause kotzen vor Angst, durch das Spalier zu gehen.


  2. AKTUELL: SKANDAL – Urteil gegen Michael Stürzenberger!

    Hamburg: Stürzenberger zu sechs Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt

    PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger wurde heute von einem jungen Hamburger Richter, mit der Begründung der Volksverhetzung, zu sechs Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt. Vorausgegangen ist diesem Urteil eine Kundgebung der Bürgerbewegung Pax Europa am 8. Oktober 2020 in Hamburg. Stürzenberger kritisierte dort den „Politischen Islam“ und seine Gräueltaten. Er differenzierte dabei klar zwischen brutalen islamischen Tätern und friedlichen Moslems. Seine Kritik richtete sich auch gegen sogenannte Flüchtlinge aus islamischen Ländern, die hier Straftaten begingen und belegte dies mit Fakten des Bundeskriminalamtes.

    Während der Verhandlung habe sich Richter Engel sehr verständig gezeigt, sich alle Einwände gegen diese Klage ruhig angehört und auch bei Ansicht des Kundgebungsvideos bestätigt, dass hier eine klare Differenzierung stattgefunden habe. Dann aber, nach nur fünf (!) Minuten Unterbrechung zur Urteilsfindung zeigte Engel sich von einer ganz anderen Seite. Aufbrausend und wie ausgewechselt habe er ihm Hass unterstellt und seine Faktendarstellung als „bodenlose Frechheit“ bezeichnet, berichtet unser Autor. Weil er mit seiner Arbeit offensichtlich weitermachen wolle und so den „öffentlichen Frieden“ störe soll er nun für sechs Monate weggesperrt werden. Damit folgte das Urteil der Forderung der Staatsanwaltschaft.

    Natürlich wird Michael Stürzenberger in Berufung gehen. Bis zu einer Revision dieses Richterspruches scheint es aber so, als dürfe man in Deutschland, wenn es um die „falsche“ Klientel geht, Terror, Vergewaltigung, Mord und andere Delikte nicht mehr kritisieren – insbesonders wenn es dabei um vom Koran und diversen islamischen Hasspredigern motivierten Taten geht.

    Mit dem §130 StGB – Volksverhetzung hat sich die Politik und die ebenfalls mittlerweile fast durchgehend weit linksstehende Justiz einen absoluten Gummiparagraphen geschaffen, mit dem man politisch unerwünschte Kritik jederzeit strafrechtlich ahnden kann. Politische Gegner und Kritiker können so – ganz legitim – mit bis zu fünf Jahren Haft bedroht, unter Druck gesetzt und mundtot gemacht werden.

    Sollte dieses Urteil nicht aufgehoben werden bedeutet das für Stürzenberger nicht nur wenig Lebensraum für sechs Monate, sondern eine ebenso lange Zeit der akuten und realen Lebensbedrohung. Die deutschen Haftanstalten sind bis unters Dach mit Moslems gefüllt. Man braucht nicht viel Phantasie, um sich auszumalen, wie sehr sich da einige darauf freuen, unseren Autor in die Finger, bzw. vors Messer zu bekommen.

    Nichtsdestotrotz, Michael Stürzenberger will weitermachen. Denn auch wenn die Deutschen gerade mit berechtigter Angst und Sorge bezüglich ihrer Existenz durch politisch hausgemachte Probleme abgelenkt werden, ist die Gefahr für Leib und Leben durch islamisch geprägte Täter allgegenwärtig. Heute schon kann es jeden von uns treffen.

    bei: https://www.pi-news.net/2022/09/hamburg-stuerzenberger-zu-sechs-monaten-haft-ohne-bewaehrung-verurteilt/

  3. OT: BW-MP und Waschlappen-Experte Krätschenmän läßt jetzt wieder Schulturnhallen räumen, zur Unterbringung sog. “Flüchtlinge”, weil es hinten und vorne an Platz fehlt.

    https://journalistenwatch.com/2022/09/07/verteilungskaempfe-fluechtlinge-nrw/

    #Wir haben Platz !

    Die Schulkinder können dann sehen, wo sie bleiben. Frei nach Baerbock: “Wir stehen an der Seite der Ukraine, ganz gleich, ob unsere Schulkinder dann frieren müssen, oder keinen Sportunterricht mehr bekommen.

    Fazit: Der “heiße Herbst” hätte schon im Frühjahr stattfinden sollen !

  4. Deutschland 2022…!!
    ::::::::::::::::

    Jugendlicher tritt 14-Jährigen bis zur Bewusstlosigkeit

    Bis zur Bewusstlosigkeit hat ein unbekannter Jugendlicher einen 14-Jährigen in Bremen-Vegesack getreten und ihn ausgeraubt. Als eine Passantin eingriff, flüchtete der Täter, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Die Zeugin hatte beobachtet, wie der etwa 17-Jährige auf den Jüngeren einschlug. Als dieser am Boden lag, trat der Angreifer gegen den Kopf des Jungen, so dass dieser das Bewusstsein verlor. Als die Frau laut «Stopp» schrie, flüchtete der Angreifer mit einer erbeuteten Tasche und in Begleitung von vier weiteren Personen. Der 14-Jährige musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

    https://www.welt.de/regionales/niedersachsen/article240913161/Jugendlicher-tritt-14-Jaehrigen-bis-zur-Bewusstlosigkeit.html

    ….!!

    • Es wird nie aufhören, lieber Semenchkare. All dieses Leid haben unsere hochverräterischen Polit-Darsteller (ex AfD) zu verantworten.
      Aber die große Mehrheit will das offenbar nicht sehen.

  5. Vollste Zustimmung, Frau Baum!

    Heute Vormittag
    Hammerhart!
    Die AfD MUSS entlich das Heft in die Hand nehmen.
    ::::::::::

    Alice Weidel auf 180! So hat sie noch nie mit der Ampel abgerechnet! – AfD-Fraktion im Bundestag

    ca 11 min.

    …!!

    • Freitag gehts ans “Eingemachte”
      :::::::::::::::::::::::::

      Jeder dritte Euro im Etat der Ministerin Faeser für die Bundespolizei

      Liveübertragung: Freitag, 9. September, 9 Uhr

      Der Bundestag debattiert am Freitag, 9. September 2022, in erster Lesung eineinhalb Stunden lang über den Etatentwurf des Bundesministeriums des Innern und für Heimat. Der Einzelplan 06 des Bundeshaushalts 2023 (20/3100) beinhaltet ein Ausgabevolumen von 12,76 Milliarden Euro im Vergleich zu 14,99 Milliarden Euro in diesem Jahr. Bundesministerin Nancy Faeser (SPD) kann mit Einnahmen von 641,75 Millionen Euro rechnen (2022: 802,58 Millionen Euro).
      Jeder dritte Euro für das Personal

      Ein gutes Drittel der Ausgaben der Ministerin sind Personalausgaben. Dafür sind 5,74 Milliarden Euro eingestellt (2022: 5,49 Milliarden Euro). Für die Bundespolizei sollen 4,15 Milliarden Euro ausgegeben werden können im Vergleich zu 4,58 Milliarden Euro in diesem Jahr.

      Der Bereich der Informationstechnik (IT) und Netzpolitik, Digitalfunk und moderne Verwaltung schlägt mit Ausgaben von 1,56 Milliarden zu Buche (2022: 2,88 Milliarden Euro). Für Integration und Migration, Minderheiten und Vertriebene sind 889,01 Millionen Euro in den Entwurf eingestellt, 2022 war es noch eine Milliarde Euro.
      Heimat, Gesellschaft, Verfassung

      Für „Heimat, Gesellschaft und Verfassung“ sollen 600,75 Millionen Euro ausgegeben werden können, in diesem Jahr sind es 733,84 Millionen Euro. Davon entfallen auf die Sportförderung 296,79 Millionen Euro (2022: 369,98 Millionen Euro) und auf den Bereich „Heimat und gesellschaftlicher Zusammenhalt einschließlich interreligiöser Dialog“ 182,04 Millionen Euro (2022: 230,75 Millionen Euro). Die Ausgaben für den Bereich „Verfassung“ sollen sich auf 121,92 Millionen Euro belaufen (2022: 133,1 Millionen Euro). Für die Versorgung von Beamten, Richtern sind 925,61 Millionen Euro eingeplant (2022: 892,39 Millionen Euro).

      Von den nachgeordneten Behörden soll das Bundeskriminalamt 881,4 Millionen Euro erhalten (2022: 906,46 Millionen Euro), das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 745,31 Millionen Euro (2022: 757,06 Millionen Euro), das Bundesverwaltungsamt 495,94 Millionen Euro (2022: 513,47 Millionen Euro), das Bundesamt für Verfassungsschutz 469,47 Millionen Euro (2022: 488,36 Millionen Euro), die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk 386,43 Millionen Euro (2022: 544,49 Millionen Euro), das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik 251,25 Millionen Euro (2022: 217,44 Millionen Euro), das Statistische Bundesamt 222,41 Millionen Euro (2022: 268,44 Millionen Euro) und das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe 173,72 Millionen Euro (2022: 285,89 Millionen Euro). (vom/02.09.2022)

      https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2022/kw36-de-inneres-heimat-903668

      • Lieber Semenchkare,

        der “Kampf gegen rechts” durch “Extremisten von links” kostet einfach viel Geld.
        Ich bitte um etwas mehr Nachsicht und Verständnis…;-)

      • “… Ich bitte um etwas mehr Nachsicht und Verständnis…”

        lieber Patriot,
        sehen sie: geht doch! ich bin begeistert, könnte es nicht besser.

        und jetzt noch einmal “verständnis” zeigen:

        https://www.n-tv.de/politik/Beim-Baecker-geraet-Habeck-ins-Schwimmen-article23572015.html
        ein wunderschönes beispiel verbaler ästhezität!

        “… Insolvenz müssten Firmen erst dann anmelden, wenn sie “mit der Arbeit ein immer größeres Minus” machten. Auf die Anmerkung von Moderatorin Sandra Maischberger, dass dies die logische Folge sei, wenn nichts mehr produziert werde, antwortete Habeck: “Es kann sein, dass sich bestimmte Geschäfte nicht mehr rentieren und dann eingestellt werden. Vielleicht werden sie später wieder aufgenommen, das kann ja sein.” Unter dem Hashtag #Gestammel machten viele Nutzer auf Twitter ihrem Unverständnis über diese Aussage Luft. “Unterirdisch”, “absurd” und “peinlich” sei der Auftritt gewesen, so das Urteil …”

        ich kenne herrn habeck nicht persönlich, kann deshalb seine aussagen weder einschätzen noch bewerten und erlaube mir daher keinesfalls ein urteil. er wird als wirtschaftsminister sicher soviel sachkenntnis von der materie haben, dass er weiß von was er spricht.

        erzählte mir allerdings ein bekannter (= privatier) ähnliches, bekäme er den rat, den kopf schiefzuhalten, damit das gehirn zusammenläuft.

        lieben gruß!

    • Ja – klasse Rede von Alice Weidel! Engagiert und auf den Punkt, den Finger in sämtliche Wunden geradezu gebohrt.

      Mit dieser Rede hat sie den Volksverrätern ( ‘Was die Wähler denken ist mir egal’ ) der Ampel – Verbrecher vollständig die Maske vom Gesicht gerissen. Einfach großartig.

      Aber den HAmpelmännern und – weibern wird das zum einen Ohr hinein und zum anderen hinaus gegangen sein: ganz einfach, weil NICHTS dazwischen ist, was es hätte aufhalten können.

      • Lieber CC,

        solange die AfD-Distanzeritis zum wichtigen Vorfeld besteht, wird das nix.

        Schöne Reden im BT sind das Eine, wirklicher Erfolg ist das Andere.

      • Lb. Patriot,
        sicher hast Du recht, daß eine Rede erst einmal nichts bewirkt, zumal bei der derzeitigen Konstellation.

        Aber es muß wenigstens gesagt werden!

        Und natürlich hat Alice W. angesichts der blödsinnigen Maßnahmen das Wort ‘Entlastung’ aufgegriffen. Aber tatsächlich wäre es eine ERLÖSUNG!

        Und davonjagen und vorher noch teeren und federn, meint meine Großmutter.

  6. Ha . Bock – Gärtner:
    Noch ZWEI mal duschen wir uns wach, heißa dann ist Weihnachtstach!’

    “Weltfremd, abgehoben, planlos”: Harsche Kritik an Habeck
    Von dpa,

    ausnahmsweise: https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_100049628/robert-habeck-harsche-kritik-nach-auftritt-bei-maischberger-.html

    Maischberger: Habeck irritiert mit Insolvenz-Aussagen

    Nein, das befürchte er nicht, begann Habeck – wirkte dabei aber, als würde er seine Worte selbst nicht glauben. Als Beispiel nannte er Bioläden oder Bäckereien, er könne sich vorstellen, dass die Betriebe erst einmal aufhören müssten zu produzieren oder zu verkaufen.

    „Dann sind die nicht automatisch insolvent, aber sie hören vielleicht auf zu verkaufen“, sagte Habeck. Maischberger hakte nach: „Wenn ich aufhöre zu verkaufen, verdiene ich kein Geld mehr, dann muss ich die Insolvenz anmelden. Nach zwei Monaten, wenn ich’s nicht getan hab, hab ich Insolvenzverschleppung.“

    *ttps://www.swr3.de/aktuell/nachrichten/habeck-insolvenz-aeusserung-100.html

    • Lieber CC,

      “dann sind die nicht automatisch insolvent”.

      Nein, natürlich nicht. Sie sind dann allerhöchstens pleite….wenn überhaupt…. und pfeifen ein bisschen aus dem letzten Loch….;-)…..meint der Bundeswirtschafts-Gärtner und Märchenbuchautor Habock.

    • Ja, lieber Patriot
      Ha Bock weiß eben nicht was das ist und kennt den Unterschied nicht.

      Genau darum geht’s. Da scheint die Maischetante wenigstens einmal nachgehakt zu haben bei soviel Ignoranz und Blödsinn. (Link swr)

      Wie man solch einen Ignoranten (um es nicht drastischer auszudrücken) zum Wirtschaftsminister machen kann ist mir unbegreiflich. Aber sh. hier: https://politikstube.com/deutsche-bundesregierung-eklatanter-mangel-an-qualifikation-bei-ministern/

    • Ach, ich bringe das hier mal weil es so schön ist – ausgerechnet von der ‘Bild’ –
      Immerhin, von Josef Nyary kam schon öfter mal etwas Vernünftiges –

      Von: Josef Nyary
      „Nein, meine Suppe ess’ ich nicht!“, krakeelt der Suppenkaspar im „Struwwelpeter“. So ähnlich schallt es nun auch aus dem Bundeswirtschaftsministerium. Dabei hat sich Robert Habeck den Atomausstieg trotz Gas-Krise selbst eingebrockt.

      Auslöffeln sollen das nun aber andere: Stromkunden, Handwerk, Industrie. Hat Talkmasterin Sandra Maischberger heute genug Energie für eine echt heiße Grillstufe?

      Die Gäste:
      Robert Habeck (53, Grüne). Der Wirtschaftsminister verliert dramatisch an Glaubwürdigkeit, will sich mit faulen Tricks retten.
      Christian Wulff (63, CDU). Der Altbundespräsident hofft: „Wenn Putin scheitert, wird das andere abschrecken.“

      Petra Gerster (63). Die Ex-ZDF-Moderatorin („heute“) mahnt: „In der Ukraine wird auch unsere Freiheit verteidigt.“

      Melanie Amann (44). Die Journalistin („Spiegel“) nimmt erst mal den Kanzler auf die Hörner: „Er ist mit einer großen Hybris angetreten: Ich bin der am besten vorbereitete Kanzler, den es jemals gab.“

      Wolfram Weimer (57). Der Publizist („The European“) wettert: „Das neue Entlastungspaket ist eine Mogelpackung.“
      Ein Politstar, ein Comebacker und drei Zwischenrufer an der Seitenlinie. Das Zoff-o-Meter ahndet jedes Foul!

      Zum Anpfiff eine Generalabrechnung

      Publizist Weimer räumt gleich mal die halbe Regierungsmannschaft ab: „Das ist ein Umverteilungspaket, und zwar von der linken Tasche in die rechte Tasche“, bollert er los. „Der größte Übergewinner ist der Staat. Der Mittelstand hat blanke Angst.“

      Am meisten nervt ihn das trickreiche Abschieben der Atomkraft auf die Reservebank: „Jemand hat einen Blutsturz, und der Notarzt sagt: Ich hätte hier wunderbare Pflaster und Salben. Alles gute Sachen, aber es hilft in dieser Notsituation nicht.“

      Wolfram Weimer, Publizist („The European“)
      Schmählichster Superlativ

      Die Talkmasterin geht passend zur Jahreszeit in Jägergrün auf die Pirsch nach politischen Peinlichkeiten. „Zwei der drei Atomkraftwerke werden nicht abgeschaltet, aber sie laufen auch nicht länger“, wundert sie sich. „Ist das ein besonders brillanter Kompromiss, den Robert Habeck da gefunden hat?“

      „Ich finde, das ist ein fauler Kompromiss“, urteilt die „Spiegel“-Journalistin umstandslos. „Das ist so wie ein bisschen schwanger sein. Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass. Das ist jetzt die teuerste Lösung beim geringsten Ertrag.“ Rumms!“

      Melanie Amann, Journalistin („Spiegel“):

      Verräterischster Versprecher

      „Es ist vielleicht die politisch billigste Lösung aus der Sicht des Ministers“, schimpft Amann weiter. „Es ist wahnsinnig teuer, sie überhaupt weiterzubetreiben. Dann haben wir die Dinger noch für ein paar Monate sehr aufwendig am Leben gehalten, können sie aber nicht sofort hochfahren.“
      „Die Atomenergie ist wirklich tot!“, behauptet Gerster mit deutscher Überzeugungswucht, ganz so, als ob der Rest der Industriewelt nicht total anderer Meinung wäre.

      Dann aber entlarvt ein Patzer die ZDF-Lady: „Solange nicht klar ist, wo der Müll gelagert wird, ist es eine riskante Ideolog… – äh, Technologie“, sagt sie. Uff!

      Petra Gerster, Ex-ZDF-Moderatorin (was will man von der Sprechuppe auch erwarten, c_c.)

      Emotionalste Erzählung

      Habeck saß auch am 23. Februar, dem Vorabend des Krieges, bei Maischberger. Am Nachmittag hätten ihm, so schildert er jetzt, US-Geheimdienstler einen Umschlag übergeben, in dem für den nächsten Morgen der russische Einmarsch angekündigt war: „Lies das mal heute Nacht!“

      „Ich habe das auf der Fahrt gelesen“, berichtet Habeck der Talkmasterin sichtlich bewegt, „und ich kann mich noch an den Kloß im Hals erinnern, als ich hier bei Ihnen saß.“
      Sein Schmerz: „Während wir in Deutschland diese Debatte führen, sterben in der Ukraine täglich viele Soldaten und Zivilisten wegen des Größenwahnsinns von Putin.“

      Klarste Erkenntnis

      Nach der Groteske um die in Kanada reparierte Gasturbine, so der Minister, „war mir klar, dass das einzige, was bei Putin Gewissheit ist, die Lüge ist.“
      Ach, neee?,Bei PUTIN c_c

      „Alle Anstrengungen im Gasbereich, die wir unternehmen, alle Szenarien, wie wir rechnen“, stellt Habeck unmissverständlich fest, „gehen davon aus, dass Putin über Nord Stream kein Gas mehr liefert.“

      Realistischste Prognose

      „Es wird ein harter Winter“, kündigt der Minister dann mit ernster Miene an. „Es wird ohne Frage politisch anspruchsvoll werden, und es wird Zumutungen geben, mindestens preisliche Zumutungen für die deutsche Bevölkerung.“

      „Aber wenn wir die Maßnahmen umsetzen, die wir identifiziert haben“, fügt Habeck hoffnungsvoll hinzu, „wenn es gelingt, die Verbräuche in Deutschland um zwanzig Prozent unter die Durchschnittsverbräuche zu drücken, dann haben wir mit den zusätzlichen Kapazitäten, die wir bis zum Jahreswechsel bauen, und den vollen Gasspeichern auch eine Chance.“
      Seine Hoffnung: „Wenn wir diesen Winter überstehen, wird es danach leichter werden.“ Puh!

      Dann springt das Zoff-o-Meter an

      Von der Diskussion um längere Laufzeiten für Kernkraftwerke ist Habeck inzwischen sichtlich genervt: „Die Leichtfertigkeit oder auch manchmal die Wankelmütigkeit, die bei der Haltung zur Atomkraft bei einigen zu beobachten ist, finde ich irritierend“, poltert er los.
      Sein Ärger: „Natürlich zwingt die Not dieses Jahres zu Schritten und Entscheidungen, die nicht im Koalitionsvertrag stehen …“

      Misslaunigster Dialog

      Maischberger hakt sofort ein: „Wer ist wankelmütig? Wen meinen Sie?“
      „Das wissen die schon ganz genau, die ich meine!“, erbost sich der Minister.
      „Aber ich nicht“, beharrt die Talkmasterin. „Jetzt wüsste ich das auch ganz gerne.“
      Doch um eine klare Antwort will sich der Minister dann doch lieber drücken: „Sie haben ja auch morgen weitere Gäste, dann werden Sie es herausfinden“, murrt er.

      „Sie meinen Markus Söder“, lächelt Maischberger, „der gesagt hat: Sie riskieren den Blackout, aus ideologischen Gründen.“

      Aggressivste Milchmädchenrechnung

      „Ich will hier gar nicht über Markus Söder reden“, behauptet Habeck, tut es natürlich doch und kickt den Schwarzen Peter schwungvoll über den Weißwurstäquator.

      Seine steile These: „Wir haben kein Energieproblem im Norden. Die Leute sagen: Wieso bauen wir eigentlich Stromleitungen für den Süden? Behalten wir das Zeug doch hier, dann kommen die Fabriken zu uns, und wir sind das Baden-Württemberg oder das Bayern der Zukunft.“

      Energischste Abwehrschlacht

      Dann hebt Habeck dramatisch gleich beide Zeigefinger. „Wir führen eigentlich die falsche Debatte“, ruft er beschwörend. „Die Atomkraftwerke lösen unser Problem überhaupt nicht. Die können ein kleiner Teil der Lösung sein.“

      Die Stromlücke könne nur ein „Maßnahmenbündel“ schließen, beteuert der Minister und lässt sich zielsicher in die alte Fahrrinne treiben: Energie sparen, weitere Quellen hinzunehmen, und „die Netze müssen noch mal schnell gemonitored werden.“ Ächz!

      Gefährlichste Koalitionsklippe

      Die Talkmasterin hat sich ein Ass in den Ärmel gesteckt: „Sie müssen nicht mit Herrn Söder regieren, aber mit Herrn Lindner sehr wohl, und der hat gesagt, was Sie vorschlagen, findet er nicht gut.“ Aua!

      „Tja“, sagt Habeck kühl und winkt ab: „Das habe ich zur Kenntnis genommen. Christian Lindner hat recht: Wir müssen am Energiesystem was ändern. Aber die Atomkraftwerke spielen dabei eine minimale, eine marginale Rolle.“

      Grimmigste Gegenattacke

      „Das sind Atomkraftwerke!“, grollt der Minister dann. „Das ist kein Spielzeug. Es sind Atomkraftwerke, die darauf konditioniert wurden, Ende des Jahres den Leistungsbetrieb einzustellen.“

      Den störrischen Finanzminister will Habeck mit vermeintlichen Kompetenzvorrechten ausbremsen: „Ich bin ja als Minister verantwortlich für die Energiesicherheit in Deutschland“, betont er und setzt ein bürokratisches Zauberwort ein: Sein Stresstest sei „eine fachpolitische Vorlage“. Fachpolitisch! Da geht nix drüber.

      Heftigster Wink mit dem Zaunpfahl:

      „Entweder muss das Energiesicherungsgesetz geändert werden, oder man kann es auch über das Atomgesetz machen“, doziert der Minister zum Schluss in schlecht verhohlenem Triumphgefühl. „Wenn es keine Mehrheit dafür gibt, wird das Gesetz nicht geändert, und dann endet der Laufzeitbetrieb Ende des Jahres.“

      „Aha!“, bemerkt Maischberger. „Also Sie sagen Herrn Lindner: Entweder stimmst du mir zu, dann darfst du noch ein bisschen weiterlaufen, oder wenn du nichts machst, laufen die einfach aus.“
      Habecks eisige Antwort: „Das ist die gesetzliche Grundlage in Deutschland.“

      Entschlossenste Ansage (?)
      Altbundespräsident Wulff erinnert zum Schluss an die beispiellosen Verdienste des verstorbenen Sowjetchefs Michail Gorbatschow um die Wiedervereinigung Deutschlands: „Er war der Überzeugung, dass Völker ihr Selbstbestimmungsrecht haben müssen. Putin hätte schießen lassen.“

      Dann ballt der CDU-Politiker die Faust: „Wir müssen jetzt mit allen unseren Möglichkeiten die Ukrainer unterstützen.“
      Seine Friedensidee sei, „dass man einen Kreis von vier, fünf Leuten schafft, US-Präsident Biden, die neue britische Premierministerin, die EU, Xi Jinping in Peking, um wirklich mal Verhandlungen zu machen mit einem konkreten Ergebnis.“ Toi toi toi …

      ( Glaubt der das wirklich? Tz,tz, tz ……, c_c))

      Fazit
      Entlarvendes Rechtfertigungs-Rudern zwischen Schwimmkurs und Märchenstunde, statt Richtungsweisung auf neuen Wegen nur eine Rutschpartie auf altem Schnee: Das war eine Talkshow der Kategorie „Kaiser ohne Kleider“. —–

      Lehnt Euch zurück und genießt die Show (nach Tim Kellner)

      • Das war eine Talkshow der Kategorie „Kaiser ohne Kleider“. —–

        ..und ohne AfD-beteiligung. Also…
        Alles Schall und Rauch!

      • Das war keine Talk-, sondern eine Talg-Show, lieber CC.

        Für so eine Verschwendung von GEZ-Gebühren müsste man mindestens 5 Jahre in den Knast wandern.

        Und der liebe Semenchkare hat natürlich auch recht.
        Ohne AfD ist diese Quasselrunde ein Angriff auf die freiheitlich-demokratische Grundordnung.

        Wo war da eigentlich der HaldenZwang?;-)

      • VOLL einverstanden mit Euch beiden, genau so sehe ich es auch. Aber die Schilderung von NYary finde ich köstlich, wie der dumme Ha — Bock sich da verquasselt mit grenzenloser Dämlichkeit!

        Und übrigens: es geht schon los:

        Es geht schon los: (wenn auch noch nicht hier)
        Schöne, grüne Welt: Kein Strom am Feiertag: Tesla-Fahrer dürfen in Kalifornien nicht laden

        Das ist die schöne, neue, grüne Zukunft: E-Autofahrer wurden in Kalifornien den Besitzern von E-Fahrzeuge kurz vor dem Labour-Day-Wochenende bestimmten Ladezeiten vorgeschrieben. Der Grund:  die drohende Überlastung des Stromnetzes.

        Mehr:
        https://journalistenwatch.com/2022/09/07/schoene-welt-kein/

        Schöne neue grüne Welt!!!

        Und: WEG mit dem Sch … Elektro Kroppzeug. Stillegen! Sofort!

    • Was für ein dummes Geschwafel – ‘Fachkompetenz’ PUR!

      Carsten:
      *ttps://politikstube.com/da-fehlen-einem-die-worte-fachkompetenz-pur/

      Michael Mross:
      *ttps://politikstube.com/deutschland-bald-pleite/
      ‘Nur noch Wahnsinn, was hier passiert! – 65 Milliarden Euro!

      Dafür hätte man 10 Kraftwerke bauen können’

  7. “Der Schulterschluss unserer Alternative für Deutschland mit den Bürgerbewegungen wird die Berliner Regierung das Fürchten lehren”

    Kann sein, kann auch nicht sein. Vielleicht wollen viele Bürgerbewegungen nicht mit der AfD gemeinsam agieren? Stichwort: Kontaktschuld.

    Der Nazi-Chip ist schließlich sehr erfolgreich in die Hirnwindungen weiter Kreise des Volkes getackert worden.

    Man wird sehen, wie sich das künftig entwickelt. Die Geschehnisse in Leipzig am Wochenende – die AfD selbst war allerdings nicht beteiligt – geben nicht unbedingt Grund zur Hoffnung.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: