Freitag, 3. Februar 2023
StartGesellschaft1. Januar, 56. Weltfriedenstag der Katholiken

1. Januar, 56. Weltfriedenstag der Katholiken

  • Friedensbotschaft des Papstes: Kaum ein Wort zur Ukraine
  • Andere Kirchenobere fordern Waffen statt Pflugscharen
  • Welche Rolle spielte Exkanzlerin Merkel im Ukrainekonflikt?
Bild: Netzfund

Der Weltfrieden war lange nicht mehr so gefährdet wie heute. Das scheint auch Papst Franziskus bewusst zu sein. Umso erstaunlicher seine Friedensbotschaft 2023 mit dem Titel „Niemand kann sich allein retten – nach Covid-19 neu beginnen, um gemeinsam Wege des Friedens zu erkunden.“ Der Papst muss wohl einen weiten, weltumspannen Blick auf die Brandherde des Globus haben. Denn kaum anders ist es zu erklären, dass die Ukraine in seiner Friedensbotschaft mit nur einem einzigen Wort vorkommt. Die Begriffe Putin, Russland, Angriffskrieg sucht man vergebens. Doch in seiner Weihnachtsbotschaft: „Erleuchte den Verstand derer, die die Macht haben, die Waffen zum Schweigen zu bringen.“ Was man wohl als Wunsch verstehen darf, einen Verhandlungsfrieden zu erreichen statt auf den Endsieg durch immer mehr Waffen zu setzen.

Ganz anders die Evangelische Kirche Deutschlands. Deren Ratsvorsitzende Annette Kurschus begrüßte die Lieferung von schweren Waffen durch die Bundesregierung an die Ukraine. Zwar habe sie „höchsten Respekt vor allen, die für sich selbst auf die Option der Gewaltlosigkeit setzen”, sagte die westfälische Präses am Mittwoch dem RedaktionsNetzwerk Deutschland: „Aber ich erkenne die jetzt beschlossenen Waffenlieferungen als Mittel an, die Ukraine bei ihrem Überlebenskampf zu unterstützen.” Ich habe Waffenlieferungen nie begrüßt, ruderte die Ratlose am 13. Juli 2022 zurück, einem Mittwoch. Ihre Waffen-Offenbarung erfolgte an einem Sonntag. An welchen Tagen kann man Vorzeige-Christen beim Wort nehmen? Ein Bedauern, dass Christen auf Christen schießen, vermisst man in den Verlautbarungen.

Auch katholische deutsche Bischöfe verteidigen Waffenlieferungen an die Ukraine: Für den Münchner Erzbischof Reinhard Marx sind Waffenlieferungen an die Ukraine „das kleinere ÜbelIch selbst bin kein Pazifist und sehe keinen besseren Weg, den Angegriffenen zu helfen”, sagte der Kardinal der Welt am Sonntag. Immerhin bemühte er dazu nicht Jesu (unbewaffnete) Tempelräumung.

Der wohlgenärhte Kardinal Marx, der sich schon gern einmal politisch korrekt mit einer Spende von 50.000 Euro aus Kirchensteuermitteln an die Seenotrettung werbewirksam profiliert. Man beachte sein von Erleuchtung und Sanftmut geprägtes Gesicht. Insbesondere sein Bick sagt mehr als tausend Worte. Bild: Dieter Schmitt, Fulda DSC, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Wie kam es zur Eskalation des Ukrainekrieges?

Von Dohnanyi in seinem Buchbestseller NATIONALE INTERESSEN: Europa müsse selbst Wege finden, Gefahren für den Kontinent zu bannen, solange die innenpolitische Lage in den USA und die dortige Russophobie eine Entspannungspolitik der NATO nicht erlaubten. Für die Sicherheit der europäischen Nationen müssten auch russische Interessen „auf das gelenkt werden, was letztlich die einzig verbliebene Stärke Europas ist: eine offene Zusammenarbeit in Wissenschaft, Innovation, Technologie und Wirtschaft.“ Weiter aus der Buchrezension des InfoSperber

„Selten war ein Buch zum Zeitpunkt seines Erscheinens so aktuell – und bereits wenige Wochen später in zentralen Punkten schon wieder veraltet!? Man missverstehe nicht: Alle scharfsinnigen Analysen von Dohnanyis gelten nach wie vor. Aber die sich überstürzenden Ereignisse im Zuge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine lassen einige Konsequenzen, die der Autor noch Ende letzten Jahres zog, mittlerweile alt aussehen (oder auch nicht). So schlug von Dohnanyi beispielsweise – damals völlig plausibel – im Anschluss an ein Interview, das ausgerechnet Zbigniew Brzezi?ski zwei Jahre vor seinem Tod, im Juni 2015, der Welt gegeben hatte, für die Ukraine vor, sich am Status Finnlands zu orientieren.“ (Zitat Ende)

Eine Option, die mit der bevorstehenden NATO-Norderweiterung obsolet geworden ist? Ich denke nein, im Gegenteil, weil man die warnenden Stimmen ignorierte, ließ man die Ukraine ins Messer laufen. Und wer lieferte das Messer? Die Ex-Kanzlerin Angela Merkel? Sie war maßgeblich am Zustandekommen von Minsk I und II beteiligt. Wären diese Abkommen umgesetzt worden, wäre der Ukraine und uns der Krieg wahrscheinlich erspart geblieben. Nun sei ihre Strategie für Minsk II nur gewesen, Zeit zu gewinnen, um die Ukraine gegen Russland aufzurüsten (siehe unten).

Die Ex-Kanzlerin hat mit ihrer Offenbarung wenig Gutes bewirkt. Sie dürfte dazu gedient haben, dem von den Medien initiierten Vorwurf zu begegnen, sie sei zu Putin-freundlich gewesen. Selbst die fruchtbare Ostpolitik ihrer Vorgänger, die letztlich die deutsche Einigung möglich machte, wird von den heutigen Meinungsmachern als „blauäugig“ gegeißelt. Von welchem Stern kommen eigentlich die ganzen Geschichtsklitterer? Nochmal zur Erinnerung:

Mit dem Protokoll von Minsk (I) sollte ermöglicht werden, das am 14.05.2014 durchgeführte zwei Drittel-Referendum für die Unabhängigkeit des Donbass und Luhansk von der Ukraine nochmals bestätigen zu lassen. Punkt 4 (von 12): Die Durchführung vorgezogener Kommunalwahlen zu gewährleisten, entsprechend dem ukrainischen GesetzÜber die vorübergehende Ordnung der lokalen Selbstverwaltung in den gesonderten Kreisen der Gebiete Donezk und Lugansk“ (Gesetz über den Sonderstatus). Doch die Ukraine hat das ignoriert.

Deshalb nochmal in Minsk II Punkt 12 (von 13): Auf Grundlage des ukrainischen Gesetzes „Über die zeitweilige Ordnung der lokalen Selbstverwaltung in einzelnen Gebieten der Oblaste Donezk und Lugansk“ sind Fragen, welche regionale Wahlen betreffen, mit den Vertretern der einzelnen Gebiete der Oblaste Donezk und Lugansk im Rahmen der Dreiseitigen Kontaktgruppe zu besprechen. Die Wahlen werden unter Einhaltung der entsprechenden OSZE-Standards und unter Beobachtung von Seiten des OSZE-Büros für Demokratische Institutionen und Menschenrechte durchgeführt.“ Von der Ukraine wurde die zweite Vereinbarung erneut ignoriert! Stattdessen sprachen die Waffen.

Drei Jahre nach Abschluss von Minsk II beklagte das Auswärtige Amt in Berlin am 12.02.2018, dass auch die Ukraine ihre Waffen noch nicht aus dem Donbass abgezogen habe. Der dortige Krieg habe bereits damals 10 000 Todesopfer gefordert. Die Todeszahlen stiegen dann bis Ende 2021 auf 14 000. Kein Thema für unsere Medien? Jedenfalls wurde nur vom Aufmarsch von Putins Truppen an der russischen Grenze berichtet, nicht jedoch über die Vorgeschichte.

Dann, zehn Tage vor Beginn des Ukrainekrieges wurde auch dem Letzten klar, dass es um mehr ging als um zwei abtrünnige Republikchen. In fünf Wellen der NATO-Osterweiterung traten 14 weitere Länder dem weltgrößten Militärbündnis bei. Alles zur Verteidigung? Gegen wen? Nein, es ging um das große Rad, das man drehen wollte. Hierzu einige Zusammenhänge zum Ukrainekrieg. Nun „haben wir den Salat“, den eigentlich nicht Selenskyj angemacht hat. Aber er wird seinem Volk sauer aufstoßen und Putin dürfte sich an ihm verschlucken.

Nun nochmals zurück zum Salto mortale von Angela Merkel: „Das Minsker Abkommen 2014 war der Versuch, der Ukraine Zeit zu geben,“ sagte die frühere deutsche Bundekanzlerin der Wochenzeitung Die Zeit. „Sie (die Ukraine) hat diese Zeit auch genutzt, um stärker zu werden, wie man heute sieht.“ Hierzu Näheres. Das konnte nicht folgenlos bleiben, wie der Merkur über Putins Reaktion berichtete: „unerwartet und enttäuschend“ soll für ihn Merkels Offenbarung gewesen sein. Anderen Quellen zufolge habe er getobt. Und am 28. Dezember 2022 musste der russische Botschafter in Deutschland aus einer großen Zeitung lesen, dass Frieden erst dann einkehren werde, wenn die ukrainische Armee die russische Hauptstadt Moskau erobert habe. Ob die neuerlichen Angriffe Russlands solchen westlichen Kapriolen geschuldet sind?

Die westliche „Wertegemeinschaft“ betont zurecht das Selbstbestimmungsrecht der Völker mit der Souveränität der Länder bzw. Republiken und deren Unantastbarkeit. Warum wurde dieses Recht nicht auch gegenüber der Volksrepublik Donezk mit seiner russischen Bevölkerungsmehrheit eingeräumt? Ein Minsk III bräuchte nur Minsk I und II übernehmen. Dann aber der Ukraine vorzuschreiben, dass sie das zu akzeptieren hat, statt auch die Wiedereroberung der Krim anzustreben und von ihren Truppen in Moskau zu träumen. Auch Siegestrunkenheit ist eine Trunkenheit – eine gefährliche.

Das dritte Jahrtausend hatte mit der NATO-Russland-Grundakte so gut begonnen. Das Jahr 2022 auch noch, aber es endet leider schlecht. Wie wird das Jahr 2023 enden, wenn man eine Atommacht auf allen Gebieten hinters Licht zu führen sucht? Mir tun nicht nur die Ukrainer leid.

Ich fürchte, dem Friedenstag 1. Januar wird kein Friedensjahr folgen – Gott sei uns gnädig!

Dieser Artikel erscheint auch auf der Webseite des Autors

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

25 Kommentare

  1. Benedikt XVI. war konservativ, aber für viele Traditionalisten immer noch zu modernistisch
    https://www.freiewelt.net/nachricht/benedikt-xvi-war-konservativ-aber-fuer-viele-traditionalisten-immer-noch-zu-modernistisch-10091900/

    “Franziskus ist ein Modernist, der einen irrationalen Hass auf die katholische Kirche der 1950er Jahre hegt.”

    Und genau so einer war auch Papst Johannes Paul II, der 1999 den Koran geküsst hat:
    https://www.mostholyfamilymonastery.com/Cover_pictures/john_paul_ii_kisses_koran.jpg

    Papst Johannes Paul II war auch ein glühender Verfechter des interreligiösen Dialogs und forcierte auch die Schaffung einer Weltreligion in den 1980-ern. Ich wundere mich nur, warum die konservativen gläubigen polnischen Katholiken nichts davon wussten.

  2. Und noch etwas mein lieber guter Rolf,
    wir sahen damals das Endspiel bei und in der Luftwaffenkaseren
    auf Kap Arkona BRD gegen Holland. Als dann Gerd Müller das
    2 :1 geschssen hatte, sprangen sogar unsere wirklich guten Offiziere
    vor Feude auf …
    Die Ossis waren nicht immer so schlimm ! Nicht so amerikanisiert,
    russifiziert schon gar nicht. Ich erlaubte mir einmal zum 1. März,
    dem Tag der Nationalen Volksarmee einen russischen Oberst bei uns
    nicht militärisch zu grüßen Sollte einen Feuerlöscher zur Erziehung
    grüßen, machte ich nicht, passierte auch nichts, die Bundeswehrler
    hätten sich vor den Amis in die Hosen geschissen, ich hätte einem
    Ami Offizier eins in die Fresse gehauen !

  3. Jawoll lieber guter Rolf !

    …Kopf hoch, Schultern gerade, Brust raus … auch wenn der Hals dreckig ist … lach !”
    Als ich damals anfangs der 70 er Jahre auf Kap Arkona als Thüringer, wie so viele meiner
    Kameraden als Wehrpflichtiger für 18 Monate stationiert war, nur 8 mal in den 1 1/2 Jahren
    zu Hause, eine Freundin hatte ich da noch nicht und die eine hatten, hatten sie nicht mehr
    lange, da guckten wir als junge Kerle natürlich alle noch nach den Westen. Beat – Club mit
    Uschi Nerke, da waren die Straßen bei uns wie leer gefegt. Danch sind wir mit der “Kofferheule”
    (Transistorradio) mit West Jeans (wer dazu die erforderlichen Verwandten hatte) längeren
    Haaren oder Schlaghosen durch die Straßen gezogen NUR wir haben niemals jemanden
    blöde angemacht, Mädels schon gar nicht aber angemacht schon (grins) nur eben nicht
    bösartig. Was heute hier abgeht und geduldet wird, Du wirst es nicht fassen, da wünschte ich
    mir manchmal schon die DDR mit all ihrer Mangelwirtschaft zurück obwohl im Grunde jeder
    seine Beziehungen zu irgend etwas hatte … ich natürlich auch …

    Wünsche Dir ein wunderschöne atomfreies Wochenende !

    • Ergänzung:
      Ich stellte damakls auf Kap Arkona mit einem Kameraden die Antenne so ein,
      daß wir auch ARD empfangen konnten. Schwedisch ud dänisch verstanden wir
      ja nicht, konnten wir aber auch gucken … grins, wurden einmal von OvD
      (Offizier vom Dienst) dabei erwischt … war damals aber trotzdem nicht mit Bestrafung
      geahndet …

      Beat – Club guckten wir natürlich vor der Armeezeit

      Schlaghosen hatte ich von meinen Westverwandten oder hatte sie mir bei einem privaten
      Schneider nähen lassen. Meine Frau damals als junges Mädel mit sehr kurzen Miniröcken,
      war schon nicht übel … lach !
      (Bin Beatles Fan …)

      • Ja, mein Lieber, habe diese Dinge in ähnlicher Form erlebt. Vielleicht etwas spannungsfreier.
        Aber, Beatles-Fan war ich eigentlich zu keiner Zeit. Die waren mir zu glatt und damit zu suspekt.
        War da eher ein Fan von den Rolling Stones oder The Who. Da derber in ihrer Darbietung, erschienen sie mir ehrlicher. Dementsprechend dann später Rock, Hard Rock bis Heavy Metal (und das noch bis vor drei Jahren – eigentlich immer noch, nur heute mehr sanft schwingender Musik zugewandt): Led Zeppelin, Black Sabbath, Europe Frumpy und andere – je härter desto lieber – aber auch mit anspruchsvollen sozial -umwelt -und systemkritischen Texten. Heute sind die meisten Vertreter dieser Gruppen zu weicheiigen Systemlingen verkommen. Siehe Saufnase Udo Lindenberg oder Grölmeyer oder Rod Stewart. Kein Wunder, viele von denen kommen aus der zionistisch geprägten Ebene von Hollywood und damit MK Ultra ..

        Das soll reichen

        Mach’s gut 🙂
        Rolf

    • Junge,
      kann mir das alles gut vorstellen. Es war in meiner Jugend ähnlich, und wir sind noch im gegenseitigen Respekt erzogen (dieses Wort darfst Du bei den links/rot/grün Pädagogen gar nicht in der Diskussion anführen – biste sofort unten durch) worden. Das hat uns zum gegenseitigen Verständnis und Verstehen geführt.
      Das können die heutigen kulturmarxistisch verzogenen/indoktrinierten Idiotologen sowieso nicht begreifen – mit ihrem idiotischen Gleichmacher-Fimmel, der geradewegs in die Spaltung führt. Wie vorhergesehen von den Einflüsterern.

      Mach Dir keine Gedanken über Atome, die nicht artig sind und sich spalten wollen 😉 . Die haben wir im seelischen Griff!

      Auf denn! ins entspannte Wochenende

      Gruß Rolf

      • Lieber Rolf,

        Rolling Stones Fan war ich nie, geht ja auch gar nicht wenn man Beatles Fan ist … lach.
        Außerdem sagte man immer, daß ich Paulchen sehr ähnlich sehen würde … ähem, und das kam damals auch bei den hübschen thüringer Mädels sehr gurt an … grins ..
        Aber komischer Weise mag ich auch sehr gerne die WHO und die spielen dieses Jahr bei uns hier, Townsend und Daltrey leben ja noch und da gehen wir hin.

  4. Ich frage mich, wann unternehmen denn hier Leute wie von Compact,
    Pegida, Gewerkschaften usw. endlich etwas gegen das Kriegstreiberschwein
    Scholz der uns noch alle ins Unglück stürzt ? Ich gerate so langsam in Panik !

    • Brauchst Du nicht, mein lieber Thüringer.
      Sich um die Machenschaften der Vasallen des Teufels zu grämen, schadet nur Deiner kostbaren Gesundheit und bringt Dir und anderen schlechte Energien.
      Erinnere Dich and die von mir weitergeleitete Voraussage zum Anfang dieses Jahres. Es steht unmittelbar (Tage) bevor:
      40 Tage und 40 Nächte. Durch dieses Nadelöhr müssen wir noch durch – danach sind WIR frei – ENDLICH

      Aufrechter Gruß 🙂
      Rolf

  5. Habe soeben bei gmx Nachrichten gelesen, daß nach heutiger
    Absprache Scholz / Biden nun auch diese BRD Panzer an die
    Ukraine sendet … Mal sehen wenns hier richtig knallt !
    Ich könnte dieses Drecksack Scholz …..

  6. C_C und Rolf, => Daumen hoch
    :::::::::::::::.
    Diese grünbunttuntigen Politfratzen in Deutschland, hassen die Russen schon alleine deshalb, weil die den “KPDSU-Sozialismus” abgewickelt und zur national betonten Marktwirtschaft gewechselt sind. Dazu noch ein weitgehendes multilaterales Staatenbündnis (GUS) ohne USA.

    Man hat den Finanz-schweinen in Frankfurt a. M. und den Staaten zu Recht den antiglobalen dicken Stinkefinger gezeigt!

    Hinzu kommt, das Russland die GUS soweit als möglich zusammenhalten will. Natürlich passt das Soros, Schwab und anderen politischen Verbrechern nicht!

    Wen kommen da nicht Erinnerungen an den Sezessionskrieg in den Staaten hoch?

    Apparatschickdenke hierzulande:

    Abraham Lincoln -> gut
    Wladimir Putin ->böse

    Nord gegen Süd in den USA

    Auch damals hatte sich der “Wertewesten”, nämlich England, auf Seiten der Südstaatler eingemischt.
    Warum..?
    Unter anderem, Rohstoffe in Form von Baumwolle.
    Heute sind es Bodenschätze und NATO-Osterweiterung. Das will Amerika und Teile der EU-Oligarchie natürlich haben und forcieren.
    ::::::::::::::::::::::

    12,4 Billionen Dollar wert
    Putin hält Grossteil von Kiews Bodenschätzen besetzt

    https://www.bluewin.ch/de/news/international/putin-haelt-grossteil-von-kiews-bodenschaetzen-besetzt-1347477.html

    :::::::::::::::::
    …die Russen werden langfristig gewinnen!
    Bin ich überzeugt von, Punkt

    • Es ist eigentlich zum Weinen wie der verbrecherische, sich selber so bezeichnende
      “Wertewesten”, gegen das russische Volk, genauso Menschen wir wir einfachen,
      normalen Leute hier auch, hetzt und diese am liebsten von der Welt auslöschen will
      nur weil die Amis, die Europäer kriegen von den Bodenschätzen ja sowieso nichts ab.
      Ich war immer ein Freund der Amis aber wenn ich jetzt schon die Visagen von deren
      Politikern sehe, überkommt mich der Brechreiz ! Ich hasse den Wertewesten, vor
      Allem aber die Amis inzwischen wie die Pest und die hier und dort drüben lebenden
      Menschen verböden immer mehr statt dieses elende Politikerpack zum Teufel zu
      jagen.
      Nun ist heute überall zu lesen, daß die Franzosen Panzer in die Ukraine schicken, die
      Amis auch und Habeck fordert nun auch Kampfpanzer diesem Schweinehund Selensky
      zu liefern. Ganz vorne weg, die Kampfamazone, kriegsgeile Strack – Zimmermann !
      Ich bin mal gespannt, wie lange sich das Putin noch ansieht …
      Heute auch im Videotext zu lesen, daß Putin wegen des orthodoxen Weihnachtsfestes
      einen Waffenstillstand bis Sonntag durchführt, von den Drecksukrainern natürlich
      abgelehnt. Ich gehe davon aus, daß die heiße Phase des driten Weltkrieges, der ja im
      Grunde schon lange begonnen hat, nicht mehr fern ist. Wenn es dann unser schönes
      Europa, ich meine landschaftlich schönes nicht mehr gibt, dann hoffe ich auch, daß
      diese Scheiß USA auch nicht mehr exstieren, für den Rest der Welt wäre das das Beste !
      Eine militärische Allianz Rußland, China, Nordkorea, das wär’s …
      Aber egal was kommgt, die erzkatholischen Polen haben uns ja im Prinzip durch ihre
      Reparationsforderungen auch schon den Krieg erklärt und bei diesen Forderungen
      stecken doch mit Sicherheit auch die Amis dahinter …

      • Nein, nicht die Amis, sondern die City of London(Zionisten/Freimaurer, grob betrachtet) stecken dahinter.
        Und laß bitte diesen Haß, er steht UNS Deutschen nicht zu. Das ist nicht UNSERE Mentalität. Setzt uns auf eine Stufe mit denen, die wir verurteilen.
        Danke

        Liebe Grüße Rolf

  7. C_C und Rolf, => Daumen hoch
    :::::::::::::::.
    Diese grünbunttuntigen Politfratzen in Deutschland, hassen die Russen schon alleine deshalb, weil die den “KPDSU-Sozialismus” abgewickelt und zur national betonten Marktwirtschaft gewechselt sind. Dazu noch ein weitgehendes multilaterales Staatenbündnis (GUS) ohne USA.

    Man hat den Finanz-schweinen in Frankfurt a. M. und den Staaten zu Recht den antiglobalen dicken Stinkefinger gezeigt!

    Hinzu kommt, das Russland die GUS soweit als möglich zusammenhalten will. Natürlich passt das Soros, Schwab und anderen politischen Verbrechern nicht!

    Wen kommen da nicht Erinnerungen an den Sezessionskrieg in den Staaten hoch?

    Apparatschickdenke hierzulande:

    Abraham Lincoln -> gut
    Wladimir Putin ->böse

    Nord gegen Süd in den USA

    Auch damals hatte sich der “Wertewesten”, nämlich England, auf Seiten der Südstaatler eingemischt.
    Warum..?
    Unter anderem, Rohstoffe in Form von Baumwolle.
    Heute sind es Bodenschätze und NATO-Osterweiterung. Das will Amerika und Teile der EU-Oligarchie natürlich haben und forcieren.
    ::::::::::::::::::::::

    12,4 Billionen Dollar wert
    Putin hält Grossteil von Kiews Bodenschätzen besetzt

    https://www.bluewin.ch/de/news/international/putin-haelt-grossteil-von-kiews-bodenschaetzen-besetzt-1347477.html

    :::::::::::::::::
    …die Russen werden langfristig gewinnen!
    Bin ich überzeugt von, Punkt

    • “Hinzu kommt, das Russland die GUS soweit als möglich zusammenhalten will.”

      Sie haben hier noch etwas vergessen. Russland hat außerdem die Eurasische Union mit-gegründet udn ist bei den BRICS, die eine DE-dollarisierung anstreben und schon längst vorantreiben.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Eurasische_Wirtschaftsunion

      Die Eurasische Union ist der direkte Konkurrent der EU (Freihandelszone). Deshalb will auch die EU (militräisch, finanziell und wirtschaftlich) die Eurasische Union zerstören.

  8. Die Regierungs- und Mainstream (sprich: KRIEGSTREIBER-)Propaganda will uns weismachen, Rußland in Form von Putin sei der allein Schuldige an dieser – zweifellos unguten – Entwicklung und vergißt den Entstehungsbeitrag des Westens insbesondere der NATO/USA nebst ihren Vasallen:
    ich selbst sehe wie schon wiederholt geschildert, die SACHE DURCHAUS DIFFERENZIERT, NÄMLICH OHNE DAS ‘WESTLICHE’, USA & NATO, Zutun zu dieser unheilvollen Entwicklung aus dem Auge zu verlieren: ungehemmte Osterweiterung (Nato) bis nun in die Ukraine hinein, ‘Revolution 2004. Maidan-Putsch 2014 – Sturz eines gewählten Präsidenten letztlich durch Betreiben der USA, dann ‘Donbass’ – Krieg gegen die eigene Bevölkerung und vieles mehr.

    Und jetzt die Enthüllungen zum ‘Minsker Abkommen’ Putin/Rußland ist doch vom Wertloswesten voll und ganz verladen worden. Trotz der immer wieder nach Westen ausgestreckten Hand – sh. nur Rede vor dem Bundestag 2001 – hörenswert.
    Und jetzt wundert man sich über die Früchte, die man erntet ……

    Zum wiederholten Male, es müssen jetzt endlich ernsthafte Bemühungen und Verhandlungen um einen Waffenstillstand und eine Befriedung her.
    Aber solange der Clown in Kiev mit der Feuerlunte in der Pulverkammer herum tobt – zweifellos mit Unterstützung von USA/Creepy Joe und NATO, sehe ich die Aussichten düster.
    Und was in diesem Lande an Kriegstreiberei abläuft, namentlich von dem ‘Frankensteins Monster’ – Verschnitt von einer ehemals angeblich ‘liberalen’ Partei, und den ‘grünen’ KRiegsirren, ist unerträglich

  9. Wer sich jetzt in die Hosen macht, kennt die russische Einstellung – vor allem die Putins – zu Deutschland nicht. Die Russen wissen genau welche Schweinehunde an den Hebeln der Macht in Deutschland und welche in der antideutschen Waffenlobby sitzen.
    Schlottern für was? Dafür, daß die Russen mit voller Berechtigung ihr Volk verteidigen … ?
    Ihr Kleinmütigen!

    Rolf

    • Lieber guter Rolf,
      manche russischen Generäle haben ja schon mehrmals verlauten lassen,
      daß sie wieder in Berlin einmarschieren werden, kein NATO Bündnisfall
      sondern Aufkündigung des Waffenstillstandes als einstige Siegermacht über
      Deutschland. Das haben die schonb mehrmals geasgt aber von den Deppen
      um Oberdeppen Scholz hört da ja wie üblich keiner zu …
      Scholz hatte gestern vom senilen Biden, der das von seinen Neocons
      Hintermännern aufgetragen bekam, den Befehl gekriegt Panzer aun die
      ukrainischen Schweinehunde zu liefern und dieses wohl erpreßbare Arschloch
      von Bundeskanzler machte tausend Bücklinge vor seinem großen Zampano, seinem
      US amerikanischen Herren. Schön wäre es, wenn es diesem Lumpenhund genauso
      ergehen würde wie einst Ceausescu. …

      • Genau, Du sagst es.
        Und zu diesem Zweck laß UNSERE Freunde, die Russen, ruhig in Berlin einmarschieren. Besser kann’s gar nicht kommen!

        🙂 Rolf

      • “manche russischen Generäle haben ja schon mehrmals verlauten lassen,
        daß sie wieder in Berlin einmarschieren werden”

        Nein das waren Fernsehmoderatoren von russ. TV Polit-Talksendungen. Die Generäle haben bis jetzt noch keinen einzigen Satz in dieser Richtung oder etwas ähnliches jemals angedeutet .

    • Lieber guter Rolf,
      man muß sich einmal vorstellen, der zweite Weltkrieg den Hitler nicht
      wollte, der wegen des Korridors nach Danzig den Polacken förmlich in
      deren Arsch gekrochen ist, der Angebote über Angebote diesen polnischen
      Schurken unterbreitete die allesamt abgelehnt wurden und die den Krieg
      unbedingt wollten, genau wie heute gegen den Rest von Deutschland,
      wegen so einem undedeutenden Land, bis auf ihre hübschen Weiber (lach)
      ging der 2. WK los.
      Das Gleiche in Grün um noch einmal alles zu wiederholen. Wegen dieser
      Scheiß Ukraine, wo die deutschen GEZ Nachrichten, hatte das kurze Video
      hier schon einmal eingestellt, diese noch aufs Übelste (mit Recht damals 2014)
      beschimpften, sollen wir als “Speerspitze” voran wieder in den WK 3 getrieben
      werden welcher dann unsere entgültige Vernichtung im Interesse Englands und
      der USA bedeuten würde.
      Kein gefallener deutscher Bundeswehrsöldner der sich dafür freiwillig hergeben
      würde, würde mir leid tun aber die Zahl der wohl noch denkenden Soldaten die
      Kriegsdienstverweigerer sind, ist um das Fünffache gestiegen, gut so !
      Ich war bei der NVW Gefreiter der Luftwaffe, hätte für die DDR, die ich einst
      gen Westen verlassen hatte eher mein Leben hergegeben als für den jetzigen grünen
      Scheißstaat ! Man kann über die DDR sagen was man will, Krieg wie Scholz und seine
      Grünen und die FDP Schlampe, wollten die nie !
      Gibt’s auch nen Song von Sting, wo es heißt, die Russen wollen keinen Krieg … Leningrad !
      Jetzt denkt vielleicht manch einer der das hier liest, ich bin ein DDR Nostalgiker, liebe Doris,
      aber einige kennen mich hier schon und wissen das ich keiner bin, wissen, wie ich das meine !
      Was Recht ist muß Recht bleiben !

      • Ich glaube dir das, Thüringer.
        Die DDR war genau solch ein Testgebiet der NWO und ihren Affiliaten auf abgesteckte Zeit wie wir hier im Westen – nur unter entgegengesetzten Vorzeichen. Die einen wurden kurz gehalten und die anderen mit Konsum überhäuft. Die Ergebnisse kennen wir.
        Auch was Du über Hitlers verzweifelte Versuche, den Krieg zu verhindern, sagtest, stimmt haargenau. Ebenso wollte Kaiser Wilhelm II. keinen Krieg.
        Schon 1934 schallte es öffentlich in England durch die Gazetten: ” … Hitler will keinen Krieg, aber er wird ihn bekommen. Nicht heute, nicht morgen, irgendwann … ”
        In diesem Sinne …
        Kopf hoch, Schultern gerade, Brust raus

        WIR werden das durchstehen!

        Gruß Rolf

Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: