Freitag, 3. Februar 2023
StartGreat ResetHunde, wollt ihr ewig leben ?

Hunde, wollt ihr ewig leben ?

Bild: Netzfund

Mehr Sterbefälle bei Älteren als erwartet führten im Jahr 2022 zu weniger Ausgaben der gesetzlichen Rentenversicherung. Anstatt der vorausberechneten 6,5 Milliarden Defizit zeigt sich ein Überschuss von 2,1 Milliarden EURO in der Renten-Kasse.

Neben gestiegenen Pflichtbeiträgen bei stabilem Arbeitsmarkt sei “ein Grund aktuell auch die Corona-Pandemie, die zu einem Anstieg der Sterblichkeit gerade bei älteren Menschen geführt hat, die Ausgaben waren etwas geringer als noch vor einem Jahr geschätzt”, sagte die Präsidentin der gesetzlichen Deutschen Rentenversicherung Gundula Roßbach, die sich deshalb laut Tagesschau* „sehr positiv gestimmt“ zeigte.

Es wird nicht berichtet, ob nur der Überschuss in der Rentenkasse und das bisherige angebliche “Ausbleiben der gefürchteten Rezession“ oder auch die „ansteigende Sterblichkeit“ bei älteren Menschen zur positiven Stimmung beiträgt.

Absinkende Lebenserwartung, also früheres Sterben (solange es einen nicht selber trifft), könnte in manchen Kreisen nämlich durchaus positiv gesehen werden :

Zum Beispiel bei vom WEF-Vordenker Yuval Noah Harari beeinflussten „Global YOUNG Leaders“ unserer politischen „Elite“. Harari sieht die vielen seiner Ansicht nach „unnützen Menschen“ als Problem und warf die Frage auf, was mit denen passieren soll.
(Warum fällt mir da der Nazi-Begriff „unwertes Leben“ ein ?)

Auch Klima-Aktivisten könnten es erfreulich finden, wenn sich die Älteren früher zu Winnetou in die ewigen Jagdgründe verabschieden, weil sie da ja keine Heizung mehr brauchen, nicht mehr reisen, nicht mehr essen und kein böses CO2 mehr emittieren (und auch nicht mehr räächz wählen können).

Willkommens-Jubler könnten es begrüssen, dass Wohnungen, vielleicht noch weitere ganze Stadtviertel für Kulturbereicherer frei werden. „Wir haben Platz“ heisst es dann bei der Einladung an noch mehr „Geflüchtete“ und „Fachkräfte“ (die wohl oft auch Pyrotechnik-Experten sind).

Zur Finanzierung ihres reichlich zugewanderten Lieblingsklientels können Politiker der schwarzrotgrüngelben Einheitspartei Germanistans jetzt nicht nur weiter tief in die Steuerkassen greifen und Zwangsbeiträge der von arbeitenden Menschen bezahlten Arbeitslosen- und Kranken-Versicherungen zweckentfremden. Der Überschuss in der Rentenkasse durch den früheren Exitus von früher Beiträge zahlenden Rentnern könnte jetzt zusätzliche Quellen eröffnen.

Und der mit unseren Zwangsbeiträgen finanzierte, üppig honorierte Hassprediger des Zweiten öffentlich-UNrechtlichen Propaganda-Funks findet es bestimmt auch nicht schade, wenn die von ihm als „Nazi-Omas“ und Opas etikettierten Älteren zeitig den Abgang Richtung Walhalla machen.

Vielleicht sind manche Enkel traurig und vermissen ihren Opa und ihre Omi. Aber wer hat sich während der „Corona-Pandemie“, der Isolationsfolter- und anderer menschenrechtswidrigen „Massnahmen“ schon um den Gesundheits- und Seelenzustand der Kinder und Enkel geschert, die als Grosseltern gefährdende „Pandemie-Treiber“ verdächtigt wurden und die der Staatsfunk-Oberhetzer dann noch im Fernsehen als „Pest-Ratten“ beleidigen durfte?

Bild: Netzfund

Wie konnte es bei all den „Schutzmassnahmen“ überhaupt zu einer „ansteigenden Sterblichkeit“ bei älteren Menschen kommen ?
War es tatsächlich – wie behauptet – die „Corona-Pandemie“, die unerwartet viele Renten beziehende Ältere auch im Jahr 2022 dahin raffte ?
Wie kann das sein, da doch im dritten PanIKdemie-Jahr 2022 über 90 Prozent der über 60jährigen laut Statista** „grundimmunisiert“, das heisst mindestens 2 mal „gepikst“ sind, rund 85 % schon mit der 3. und ca. 40 % sogar mit der 4. Spritze „aufgefrischt“ wurden ?

Hat die gerade für Ältere besonders eindringlich propagierte „Immunisierung“ also auch diese „vulnerable Gruppe“ NICHT immun gemacht, wie der Begriff eigentlich nahelegt ?
Haben dann auch noch die „Auffrischungen“ versagt und die wiederholt Gen-Gespritzten wurden dadurch gar nicht frischer, obwohl durch die geniale Werbetexter-Wortschöpfung „Auffrischungs-Impfung“ wohl die Assoziation eines erfrischenden Jungbrunnens geweckt werden sollte ?

Und wenn schon weder immun, noch frischer, wurden wenigstens „schwere Verläufe verhindert“, wie zuletzt in einer Art Rückzugsgefecht von „Impf“-Lügen-Propagandisten noch behauptet wurde ? Dann hätten eigentlich die besonders viel gepiksten und geboosterten Älteren nicht vermehrt sterben dürfen, sondern erfrischt und munter nach einem locker-leichten Verlauf ihrer Infektion weitergelebt.
Ist eigentlich logisch, oder ?

Stattdessen eine alarmierende Übersterblichkeit und ein statistisch signifikant früherer Tod von Renten Beziehenden.
Warum ?
Was gilt jetzt ?
Mehr Tote TROTZ „Massnahmen“ und „Impfung“,
mehr Tote WEGEN „Massnahmen“ und „Impfung“
oder will man es wieder gar nicht wissen, wie nach den auffällig gehäuften Todesfällen und akuten Erkrankungen in Alters- und Pflegeheimen, unmittelbar, nachdem die „Impf“-Teams Ende 2020 / Anfang 2021 dort eingefallen waren ?

Also auch jetzt, Schwamm drüber ?

Es sieht so aus. In den „Qualitäts“-Medien taucht die Frage nach dem Warum der „ansteigenden Sterblichkeit“ auch bei den durch die „Schutzmassnahmen“, „Immunisierungen“ und „Auffrischungen“ angeblich besonders geschützten Rentnern mal wieder gar nicht auf.

Tja, was solls, denken vielleicht manche von der Gates-Stiftung und Konsorten gesponserte Presstituierte (wenn sie überhaupt selber denken), ein paar Alte mehr oder weniger, wen juckts?
Wolltet ihr Rentner uns etwa endlos auf der Tasche liegen? Wolltet ihr ewig leben ?

  • https://www.tagesschau.de/inland/rentenversicherung-ueberschuss-101.html

** Impfquote nach Altersgruppen :
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1258043/umfrage/impfquote-gegen-das-coronavirus-in-deutschland-nach-altersgruppe/

Sendereihe

Ausbleiben der gefürchteten 2 Min

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

5 Kommentare

  1. Das Vertrauen in die politischen Institutionen Deutschlands ist auf einem historischen Tiefpunkt. Gerade mal ein Drittel der Deutschen vertraut heute noch dem Bundeskanzler oder der Bundesregierung. Das sind mehr als jeweils zwanzig Prozentpunkte weniger als im Vorjahr.
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=92390

    • @Vasco da Gama: Bitte poste in Zukunft eher Deine eigenen Gedanken zur Diskussion statt lediglich Verweise. Verweise sind dienlich, um eigene Gedanken zu untermauern und zu belegen. Aber das bloße Posten allein – viele Verweise sind zudem sachfremd – genügt in Zukunft nicht mehr.

  2. Im Sommer 2020 schon wurde das Virus als “boomer remover” bezeichnet, weil vor allem Alte betroffen waren. Was das Virus nicht schaffte, hat die sog. Impfung nachgeholt. In der 2. Lebenshaelfte wird das Immunsystem immer schwaecher. Inzwischen zweifelt man, daran, ob Impfungen dann ueberhaupt noch wirksam sind. Die Zellschaeden in Leber, Nieren und den Blutbahnen akkumulieren sich, bis man selbst an einer ansonsten harmlosen Infektion sterben kann.

    Die Selbstreparatur des Koerpers durch Autophagie findet nur waehrend des Fastens statt. Vielleicht sollten wir uns dieses Jahr dem Ramadan anschliessen. Das Bueckbeten muss ja nicht sein, und das Zuckerfest kann man getrost auslassen.

    • Fasten ist gut, aber warum sollte man sich den Abgesandten der Religion des Unfriedens anschliessen ?
      Es gibt doch auch bei den Christen die gute alte Fastenzeit, soweit ich weiss, geht die von Aschermittwoch bis Karsamstag.

      Tagsüber hungern und dursten, um sich dann Abends umsomehr die Wampe vollzuschlagen ist sowieso Blödsinn und nicht gesund.

  3. Hunde, wollt ihr ewig leben ?

    “Warum nicht, denn…”
    :::::::::::::::

    Wenn die Galionsfigur der Korruptionsjäger über Jahre selbst Schmiergeld kassiert

    Der Anti-Korruptionskämpfer und Oberstaatsanwalt Alexander B. berät die Politik und lehrt an der Richterakademie – sein Erfolg ist enorm. Bis ans Licht kommt, dass er selbst die Hand aufhält und Hunderttausende Euro Schmiergeld einstreicht. Dass er auffliegt, liegt an seiner Ex-Partnerin.

    Ein guter Verbrecherjäger, so sagt man, denkt wie ein Verbrecher. Denn wer sich in Täter hineinversetzen kann, kommt ihnen viel leichter auf die Spur. Und der Frankfurter Top-Jurist Alexander B., Oberstaatsanwalt und Anti-Korruptionskämpfer mit Spezialgebiet Gesundheit, galt nicht nur als guter, sondern sogar als ganz außergewöhnlich erfolgreicher Verbrecherjäger. Eine Galionsfigur der Strafverfolgung, nicht nur in Hessen, sondern bundesweit.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/plus243200591/Oberstaatsanwalt-angeklagt-Wenn-der-Korruptionsjaeger-ueber-Jahre-selbst-Schmiergeld-kassiert.html

    (Bezahlartikel)

Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: