Freitag, 3. Februar 2023
StartLandesverteidigungLambrecht ist (endlich) weg, aber Scholz muß seine Politik neu justieren

Lambrecht ist (endlich) weg, aber Scholz muß seine Politik neu justieren

Kernforderung: Sachverstand, Motivation und Kommunikationsfähigkeit

Nein, man braucht der zurückgetretenen Selbstverteidigungsministerin wirklich keine Träne  nachzuweinen. Selbstkritik oder Einsicht waren bei ihr stets absolute Fehlanzeigen – wie auch ihr (im wahrsten Sinne des Wortes) leeres Abschiedsstatement beweist. Aber eigentlich ist auch das egal. Sie geht, und das ist gut so. Schon in normalen Zeiten war diese Frau – und erst recht  ihre Performance – nicht einfach zu ertragen gewesen. Aber in die derzeitigen  besonders schwierigen Kriegsmonate paßte sie schon gar nicht. Sie war ein Fremdkörper im Korps – ohne Geist, Verstand und Empathie.

Der Vorsitzende des Bundeswehrverbands, Oberst André Wüstner, brachte es mit drei Begriffen auf einen leicht verständlichen Punkt: Er wünschte sich in einem Interview von dem Neuen im Verteidigungsministerium „Sachverstand, Motivation und Kommunikationsfähigkeit“. Das klingt gleichzeitig wie eine Auflistung der Lambrecht’schen Defizite.

Rückschlag für Scholz und SPD

Der Fall Lambrecht ist aber auch ein Fall SPD; denn als „Partei des Friedens, des Internationalismus und der friedlichen Verständigung“ – wie die Vorsitzende Saskia Esken die SPD etwas zu vollmundig nennt – hat die Sozialdemokratie trotz mancher verteidigungspolitischer Experten in den eigenen Reihen eine militärische Berührungsscheu entwickelt. SPD, Bundeswehr und Verteidigung waren – mit seltenen Ausnahmen (z.B. Georg Leber, Peter Struck) – nie eine inhaltliche Einheit. Die Sozialdemokraten fremdeln nach wie vor mit dem Ressort.

Und so kam es, wie es kommen  mußte:

Lambrecht war den Herausforderungen, denen sich die Bundeswehr im Konflikt mit Russland gegenübersieht, nicht gewachsen. Scholz mußte sich monatelang dafür entschuldigen, daß die militärisch-technische Hilfeleistung Deutschlands für die Ukraine geringer ausfiel als erforderlich. Eine Erklärung dafür war, daß man die Bundeswehr nicht ohne eigene Waffen zurücklassen könne. Denn die Lager der Bundeswehr sind, wie sich herausstellte, weniger umfangreich gefüllt als bisher angenommen.

Und mehr noch: Das Bundeskabinett hat ausgerechnet an der für Bundeskanzler Scholz sensibelsten Stelle einen Riß bekommen. Der Rücktritt Lambrechts löste fast eine mitten im Krieg in der Ukraine unpassende Regierungskrise aus, nachdem Scholz vor nur wenigen Monaten eine historische Aufrüstung Deutschlands angekündigt hatte.

Der Rücktritt der Ministerin ist deshalb ein herber Rückschlag für Scholz, dem eine nur lauwarme militärische Unterstützung Kiews vorgeworfen wird. Jetzt kommt er unter Druck, die Lieferung von Kampfpanzern aus Deutschland, die in 13 europäischen Armeen im Einsatz sind, zu genehmigen. Für Ausreden ist es jetzt zu spät (siehe nächsten Absatz).

Ängstlichkeit in der Panzerfrage

Der Kanzler fürchtet, daß die Lieferung von Offensivwaffen von Russland als Rechtfertigung für eine Eskalation angesehen werden und dies zu einer direkten Konfrontation mit der NATO und sogar zum Einsatz von Atomwaffen führen könnte. Doch wenn man Putin erlaubt, mit seinen Drohungen die Grenzen der westlichen Unterstützung für die Ukraine zu bestimmen, besteht die Gefahr einer Selbstentmannung Deutschlands und seiner NATO-Verbündeten.

Moderne schwere Panzer aus westlicher Produktion könnten die Schlagkraft der Ukrainer erheblich steigern und ihnen ermöglichen, Teile ihrer von Russland besetzten Gebiete zurückzuerobern. Großbritannien hat bereits angekündigt, daß es eine unbestimmte Anzahl seiner Challenger-2-Kampfpanzer in die Ukraine schicken will. Die USA sollten sich anschließen.

Die Entsendung von Panzern würde Moskau auch zeigen, daß die USA trotz der kriegsskeptischen Republikaner im Repräsentantenhaus fest an der Seite Kiews stehen. Der Krieg wird in diesem Jahr nur dann zu einem Ende kommen können, wenn die Ukraine zuvor mit den notwendigen Waffen ausgestattet wurde, um einen Frieden zu erzwingen

Das aktuelle Kriegsgeschehen in der Ukraine und der russische Raketenangriff auf Dnipro mit dem Beschuß eines Wohnhauses zeigen erneut, daß sich das russische Militär nicht an das Völkerrecht hält. Aber egal wie oft Russland derartige Angriffe auch wiederholt, zu Geländegewinnen werden sie ebenso wenig führen, wie zu einer Demoralisierung der Ukrainer und ihrer Soldaten. Im Gegenteil: Dadurch wird vielmehr der Haß der Ukrainer auf Russland weiter verstärkt. Die Raketenangriffe sind Verzweiflungstaten des Kremls, weil die Russen an der Front nicht weiterkommen. Sie sind Verbrechen, die so schnell wie möglich gestoppt werden müssen.

Eine Konsequenz aus Russlands Überfall auf die Ukraine sind die NATO-Beitrittsgesuche von Finnland und Schweden. Schwedens Aufnahme in das Bündnis wird aber weiterhin vom türkischen Präsidenten Erdogan blockiert, weil sich das Land weigert, von Erdogan als Terroristen bezeichnete Personen an Ankara auszuliefern.

Der schwedische Premier Ulf Kristersson hat inzwischen jedoch klargestellt, daß Schweden wie auch Finnland ihre Zugeständnisse erfüllt haben, auf die man sich im letzten Sommer in Madrid mit der Türkei geeinigt hat. Jetzt ist Erdogan an der Reihe. Aber es fällt schwer zu glauben, daß es Erdogan am Ende auf die Auslieferung seiner Gegner ankommt. Der NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens hängt letztlich von der Lieferung von Kampfjets aus den USA für die Türkei ab. Ankara will die Jets, Washington aber hat der Türkei klargemacht, daß es seine Zustimmung zu dem Rüstungsgeschäft an die Ratifizierung des finnischen und schwedischen NATO-Beitritts knüpft.

Somit liegt der Ball wieder bei Erdogan.

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

21 Kommentare

  1. Ich will zwar pausieren, aber das ist mir wichtig. Manchmal bezweifle ich, das einige Minister bei ihrem Eid auf das GG dieses genau lesen können, denn dann müsste ihnen auffallen, das einer der Alliierten Russland ist und sie sich gegen einen von ihren verbünden. Wir haben mit den USA keinen Friedensvertrag, was kein Grund sein kann, sich gegen einen der Alliierten zu entscheiden und Kriegspartei zu werden.

    Russland hat nicht uns angegriffen, sondern die Ukraine, wo ich hinter der Aussage von AK Schmidt stehe: “Wir haben in der Ukraine nichts zu suchen.” Nicht weil das Schicksal der Vertriebenen uns egal ist, sondern nach jedem Krieg eine neue geopolitische Aufteilung folgt und man wieder Heimat verspielt und neue Vertriebene herauf beschwört.

    Gestern kam eine Doku über Stalingrad, da wir selbst eine Familie kennen, die ihren Sohn und Bruder dort verloren haben, frage ich mich, wie kann man solche Bilder, wo die Menschen sinnlos für einen Krieg der Eliten verreckt sind, wenn man persönlich betroffen ist, aushalten? Zwei Größenwahnsinnige, ein Österreicher mit Schnauzer und der Rothschild Bank verwandt und Stalin, erst paktiert, dann bekämpft. Auch Stalin hat Polen überfallen, eine alte Wunde, über die Andre Jerusalemski schrieb.

    Vertrieben aus der Heimat, wirkliche Flüchtlinge, die nicht gepampert wurden. Was ist uns Frieden noch wert, wenn wir Selensky im Blutrausch noch mehr Waffen liefern, erinnert so an Stalingrad. Die einen die im Auftrag des Führers, noch gar nicht bewusst für was sie missbraucht werden kämpften und die anderen, die ihre Heimat und Stadt verteidigten. Ist es das wirklich wert, diese Menschenopfer, nur weil größenwahnsinnige Eliten andere beherrschen wollen.?

    Wir hatten doch wieder einen guten Anfang, mit der Kriegsgräber Fürsorge, wo keiner auch der deutschen Soldaten in dem sinnlosen Krieg wieder ein Gesicht bekommen haben, weil die Einsicht da war, die einfachen Soldaten, dem Militärrecht unterstellt wurden für den Größenwahn der Eliten missbraucht.

    • Korrektur: Auch an die deutschen Soldaten die in Stalingrad gefallen und verheizt worden sind, wird erinnert. Man merkt, mich hat die Doku nicht kalt gelassen. Stalin und Selensky nehmen sich nichts.

      • Ergänzung, diese Regierung scheint bereit zu sein das eigene Volk für US amerikanische Interessen für immer auslöschen zu lassen !

      • @Montechristo
        Ich habe gestern abend auch eine Doku gesehen, die mich bis heute verfolgt. Es war die Schlacht im Hürtgenwald (nicht weit weg von meinem Wohnort), wo die Amerikaner 1944 eine Spur der Zerstörung und Verwüstung ohnegleichen hinterlassen haben. Dort blieb auch kein Stein auf dem anderen, viele Tausend Tote. Naxch dem krieg dauerte es ca. 20 Jahre, um den Wald von all den Minen, Granaten,Bomben und sonstigem Kriegsgerät zu reinigen. Auch das kostete noch einmal viele Menschenleben. Ein kleines Mädchen fand eine Handgranate und dachte es wäre Spielzeug. Das Kind wurde dann von der Granate zerrissen.
        Nachdem die Dörfer in der Hürtgenwald-Region total zerschossen worden waren, zogen die Amerikaner weiter zum Rursee, von da in die Rheinebenen in Richtung Köln. Sie bekamen immer weiter Nachschub an Soldaten, Panzern, Munition und Kriegsgerät aller Art. Dem hatte die deutsche Wehrmacht irgendwann nichts mehr entgegenzusetzen. Es war eine Orgie der Verwüstung. Mir graut jetzt schon vor den Bildern, die wir im Februar wieder aus Dresden sehen werden. Inzwischen sind in Bayern 2500 amerikanische Soldaten eingetroffen mit 800 Kriegsfahrzeugen, Hubschraubern und sonstigen Kriegswerkzeugen. Auf deutschem Boden spielen diese Monster wieder Krieg und proben das Morden und Töten und verwüsten. Und was machen die Deutschen ? Eigentlich müßten ALLE Bayern auf der Straße sein und dagegen protestieren.

      • Liebe Doris, selbst wenn wir der Überzeugung sind, Krieg ist keine Lösung, bringt nur Kummer und Leid, die Einsicht fehlt bei denen die ihn steuern. “Schwerter zu Pflugscharen”, eine Friedensbewegung entstanden in der DDR, getragen von der DDR die immer mehr zur grünen Sekte mutiert, war schon damals den Politikern suspekt.

        Alles was die kontrollierenden Weltmächte machen, wurde nicht hinterfragt, weder die ehemalige Sowjetunion, noch die USA. Während wir damals bei den Kriegsspielen außen vor waren, heute sind wir mittendrin.

        Du hast Recht, es geht um Militärstützpunkte, wo man seine Kriegslust auf Kosten anderer Völker auslebt. Nun, bei “Schwerter zu Pflugscharen” auch vom Westen übernommen, da ist doch die EKD sehr vergesslich geworden und schürte den Argwohn der Stasi. Bei einem roten Kasner, der den Widerstand der Kirchen brechen sollte, kein Wunder.

        Kopf hoch, wir können nur noch beten, das man dem Irren in der Ukraine nicht noch mehr Munition liefert. Sein jüngstes Theaterstück, vergewaltigte Frauen, plündernden russische Horden, das nicht eine Tränen Drüse trocken bleibt, so viel Freizeit Beschäftigung hat ein Soldat nicht, der um sein Überleben kämpft.

        Wie bescheuert muss man sein, das zu glauben, wenn es in einem Kampf um Leben und Tod derzeit geht?

    • Lieber Montechristo,

      hatte ich gestern im Videotext, glaube bei rbb gelesen das der ehemalige
      ukrainische Botschafter in der BRD und jetzige stellvertretende Außenminister
      dieses Landes, melnik, von der BRD schwerste (!!!) Waffen, Kriegsschiffe und
      Kampfjets forderte …, ja, ja, die bitten nie um etwas, die fordern immer nur.
      Warum will uns diese Ratte unbedingt in einen Krieg mit Rußland treiben ?
      Irgend etwas muß der sich ja dabei denken …
      Des Weiteren frage ich mich, wie kann der amtierende Kanzler einer im Grunde
      Minderheitsregierung den Ukrainern immer wieder neue Waffen versprechen
      obwohl das die Mehrheit der Bevölkerung ablehnt ?
      Ich empfinde es mehr als unverantwortlich wie diese amateurhafte Regierungsbande
      sich gegen Rußland und extrem pro ukrainisch ist. Müssen die denn auf jeden Befehl
      der Amis einen “Bückling” machen ? Ich denke, der Schoöz ist erpreßbar und die
      wahren Regierungsgeschäfte werden von der Baerbock ausgeführt, schließlich ist
      diese ja auch von satanistischen Hintermännern mehr als gefördert worden …

      • Lieber Thüringer, die werden uns nicht fragen und die Rüstungsindustrie will Geld verdienen, scheint momentan noch vernünftiger wie die Regierung. Es geht immer um Jagd nach Rohstoffen, deshalb wurde unsere BW auch benutzt um die französische Kolonie Mali zu schützen.

        In Sachen Russland kommt noch etwas anderes hinzu, während der Westen hoch die Tassen sich Finanz technisch verzockt hat, auf dem großen Fuß lebte und die Realwirtschaft zu Tode murkste, ist Russland ein wirtschaftlich erwachendes Land, was Realwerte entgegensetzen kann.

        Dies im Gegensatz zum Westen, der durch Finanz Kniffe nur auf Pump gelebt hat, früher mussten die Ost Länder sich unter Wert verkaufen, damit sie durch die internationale Leitwährung Dollar am Welthandel teil haben konnten.

        Nun haben es gierige, korrupte Politiker geschafft, die statt Wert Erhaltung in der Realwirtschaft alles verscherbelten, so dass den Chinesen schon die halbe USA gehört, diese auch fleißig Europa dank, fauch, Martin Schulz aufgekauft haben. China ist bemüht seine Währung zu decken und kauft alles Gold auf.

        Eigentlich müsste der Zorn des Westens sich gegen China richten, aber da das nicht so ist, war vermutlich der Plan der Globalisten China zur globalen Weltmacht zu machen Dafür lassen die teuflischen Gestalten Schwab, Soros und Co. selbst da eigene amerikanische Volk über die Klinge springen. Nur, ob China so mitspielt, wo sich alle G Gipfel Teilnehmer meist getroffen haben, bezweifle ich.

        Es ist ein eiskalter Finanz- und Wirtschaftskrieg, weil die Ukraine korrupt wie sie ist, nicht mehr auf dem Weltmarkt behauten kann. Andere Länder hat es noch schlimmer getroffen, statt Wohlstand für das Volk, vollgestopfte Taschen des neuen feudalen Politiker Adel.

        Deutschland ist – und das sagte Wagenknecht, wir brauchen einen Friedensvertrag mit den USA, deren Kolonie. Demnach müsste es ja Friedensverträge mit Großbritannien und Frankreich geben, aber das ist nicht nötig, da alle Länder unter der Krake, ähm Diktatur der EU fest gezurrt werden. So viel ich hörte haben wir auch keinen mit Russland, sondern Verträge, die unsere Souveränität teilweise akzeptieren.

  2. Hallo Thüringer, die “grünen” sind nicht “auf dem Weg eine Kriegsverbrecher- Partei zu werden”. Seit dem Überfall auf Serbien 1999 unter rotgrün sind sie eine Partei von Kriegsverbrechern. Leider ist das in Vergessenheit geraten

  3. Diese Grünen haben wirklich das Zeug dazu eine Kriegsverbrecherpartei zu werden !
    Antonia Hofreiter als so eine Art Eichmän, der die russische Bevölkerung hier und die
    Russen auch in ihrem eigenen Land wohl sehr gerne verfolgen und zur “Räson” bringen
    würde. Eine Baerbock, die zweifelsohne auf Befehl ihrer “Hintermänner” auch sehr
    gerne Atomwaffen dem wahnsinnigen Selensky schenken würde, das ganze CDU Pack
    unter einem amihörigen und durch diese reich gewordenen Blackrocker (hat nichts mit
    Rock Musik zu tun … grins) die anscheinend einen Atomkrieg herbei sehnende
    Kriegsamazone, die anscheinend sonst keine Freuden mehr im Leben hat von den “FREIEN
    DEMOKRATEN … Brüll) usw. …
    Nur eines bin ich mir dessen sehr sicher, wenn Putin irgendwann mit Recht zurück schlägt,
    ist keiner mehr von diesen Gangstern hier im Land !
    DEUTSCHLAND ERWACHE !!!

  4. Ukraine: Oppositionspolitiker Medwedtschuk ruft aus dem Exil zum Sturz des Selenskyj-Regimes auf

    Der im russischen Exil lebende ukrainische Oppositionspolitiker Wiktor Medwedtschuk hat die Menschen in der Ukraine indirekt dazu aufgerufen, das Regime in Kiew unter dem Marionetten-Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zu stürzen. Mit Selenskyj und dessen „Kriegspartei“ an der Macht sei eine friedliche Lösung kaum möglich. 

    Der von Selenskyj-Schergen nach Kriegsausbruch verhaftete pro-russische Oppositionspolitiker Medwedtschuk kam im September 2022 durch einen Gefangenenaustausch frei. Er lebt jetzt im russischen Exil. Erstmals seit Beginn der Kriegshandlungen hat er sich mit einer umfassenden Analyse zu den Ursachen des Ukraine-Konflikts zu Wort gemeldet und einen Weg zu einer friedlichen Lösung aufgezeigt. Diese setze allerdings ein Umdenken in der Ukraine voraus.

    In einem Artikel für die russische Tageszeitung „Iswestija“ wundert sich Medwedtschuk zunächst: „US-Präsident Biden dementiert eine direkte Beteiligung amerikanischer Truppen an dem Konflikt, berichtet aber zugleich bei jeder Gelegenheit, dass die Vereinigten Staaten dorthin Waffen für Milliarden von Dollar liefern. Wenn Milliarden für militärische Zwecke in der Ukraine ausgegeben werden, so heißt das, dass die ukrainischen Interessen für die USA eine äußerst wichtige Rolle spielen.“ Oder gehe es in Wirklichkeit nur um gewinnbringende Geschäfte für US-Rüstungskonzerne? „Keine Antworten, lauter Nebel!“, konstatiert Medwedtschuk.

    Westen wollte keinen Frieden

    Der ukrainische Oppositionspolitiker knüpft an das jüngste Eingeständnis von Ex-Kanzlerin Angela Merkel (CDU) an, dass das Minsker Abkommen nur ein Versuch gewesen sei, der Ukraine Zeit zu geben. Daraus leitet Medwedtschuk ab, „dass niemand je Frieden schaffen wollte. Anders gesagt: Russland wurde betrogen.“ Es seien „politische Falschspieler“ am Werk gewesen. Dem Westen sei es nur darum gegangen, die Ukraine unter die Einflusszone der USA und der NATO zu bringen. …

    mehr hier

    https://deutschlandkurier.de/2023/01/ukraine-oppositionspolitiker-medwedtschuk-ruft-aus-dem-exil-zum-sturz-des-selenskyj-regimes-auf/

    …!!

    • Die Amis hatten dafür gesorgt, daß ein Staatschef Saddam Hussein, ein anderer
      aus Libyen brutalst hingerichtet worden sind. Ich hatte mich mal, als ich zur Kur war, mit
      einer kopftuchtragenden Frau aus dem Irak unterhalten, sie saß immer weit abseits von
      uns und sie sagte mir, daß es den Irakern ungter Saddam Hussein sehr gut ging. Sie durfte
      studieren usw. will das nicht weiter ausdehnen. Als die “demokratieliebenden Amis” dann
      kamen, wurde alles zerstört, alles platt gemacht, deshalb sei sie in diese BRD gegangen.
      In Libyen ähnlich, junge Paare die heirateten bekamen ca. 20.000 € zum Start … usw.
      Die heuteigen Gangsterpolitiker des Wertewestens hätten hingegen das gleiche Schicksal
      wie ein Ceau?escu verdient ! Es sind sehr böse Menschen welche nur Millionen anderer
      Tod und Verderben bringen wollen !

      • Hatte ich vergessen, dieser Selensky ist ein Kriegsverbrecher erste US amerikanischer Güte und gehörte ebenso hingerichtet und alle, die diesen Schurken unterstützen, ebenso ! Die normalen arbeitenden Menschen, egal wo auf der Welt, wollen keinen Krieg, nicht sterben für US amerikanische Interessen !

  5. “….Somit liegt der Ball wieder bei Erdogan.”
    :::::::::::::::::::

    NRW: Reul-Ministerium bestätigt! Ermittlungen nach Moschee-Hetze von Erdogan-Politiker

    Paukenschlag nach der Hass-Rede eines Erdogan-Politikers in einer NRW-Moschee: Wie das Innenministerium DER WESTEN verriet, wird ermittelt!

    Paukenschlag nach der Hass-Tirade! Wie DER WESTEN exklusiv erfahren hat, ermittelt jetzt der NRW-Verfassungsschutz gegen Politiker Mustafa Acikgöz (52) und den Träger der „Yunus-Emre-Moschee“ in Neuss. Der türkische Parlamentarier der Erdogan-Partei AKP hatte auf Twitter ein Video verbreitet, in denen er in den Räumlichkeiten der rechtsextremen „Grauen Wölfe“ die „Vernichtung“ von Kurden und Oppositionellen ankündigt….

    mehr hier:

    https://www.derwesten.de/region/nrw-news-neuss-twitter-tuerkei-erdogan-reul-moschee-id300382524.html

    und

    • OT

      unter anderm

      15:10 ZP 1

      Aktuelle Stunde – Silvesterkrawalle

      Aktuelle Stunde
      auf Verlangen der Fraktion der CDU/CSU
      Die Silvesterkrawalle als Ausdruck von Respektlosigkeit gegenüber dem deutschen Staat und seinen Einsatzkräften

      *ttps://www.bundestag.de/tagesordnung

      Bundestag live

      Bundestag live: 78. Sitzung des Deutschen Bundestages

  6. Wie schon im sog. Jugoslawienkrieg, besser, dem Stellvertreter-Krieg der USA/NATO gegen das russlandfreundliche Serbien, wird ausschliesslich Information von westlichen Geheimdiensten an die Presse verteilt, bzw. innerhalb der von Geheimdiensten durchsetzten Medien verbreitet. Der Hinweis auf das Voelkerrecht mutet geradezu naiv und weltfremd an. In dem Chaos vor Ort gibt es wahrscheinlich mehr Tote durch friendly fire als durch Feindeinwirkung. Ob da noch eine ukrainische Armee in den Schuetzengraeben liegt kann man getrost anzweifeln, es ist inzwischen wohl eher eine Ansammlung von Soeldnern aus aller Herren Laender.

  7. Über solche Leute kann ich langsam nicht mehr lachen, die unser Land für ihren persönlichen Vorteil vorsätzlich an die Wand fahren! Selbst wenn wir Bürger hoffen, das unsere Politiker trotz des Nachkriegsgesetzes der Alliierten unsere entwaffnete Bundeswehr nicht an die Freund schicken und damit wie Hans Georg Maaßen es sagte Deutschland zur Kriegspartei machen, mit Pistorius werden wir etwas besseren belehrt werden.

    Man darf nicht vergessen, wir haben für die Ukraine gebürgt, bezahlen Selenskys Kriegsspiele ohne das er daran denkt, Schulden an Deutschland zurück zu zahlen. In Ramstein einer amerikanischen Militärbasis werden wir noch das Fürchten lernen, denn die geleasten Panzer der USA bezahlen wir und man hätte auch keine Skrupel unsere Bundeswehr Soldaten statt US Soldaten in den Krieg zu schicken. Ich glaube, Ramstein wird bei der Kriegslust deutscher Politiker für alle Menschen hier die Frieden wollen, eine Enttäuschung.

    Was haben wir davon, wenn nach uns Historiker klären, unsere Politiker waren dazu nicht ermächtigt, allein durch das GG der Alliierten, nichts. Während Bärböckchen in Den Haag Böckchen schießt, verkennt sie die Tatsache, das auch Russland einer der Alliierten war. Einsicht bei Politikern ist so witzlos wie wenn man meint eine Betonwand durch schreiten zu können. Selbst unsere Rüstungsindustrie ist da etwas schlauer, wenn sie die Einsatzbereitschaft deutscher Panzer auf 2024 datiert, denn eine Niederlage würde auch ihren Firmensitz in Deutschland gefährden.

    • Und bitte auch nicht vergessen : Deutschland hat den zwanzigjährigen Krieg der Amerikaner in Afghanistan mit 1,5 Billionen Euro finanziert. Das muß man sich mal vorstellen !! Dafür ist offensichtlich immer genug Geld da 1 Und natürlich für Massenmigration und Willkommenskultur, während deutsche Kinder, Rentner und Witwen in Armut leben und die Zahl der Obdachlosen rasant wächst. Aber macht ja nichts. Hauptsache wir bezahlen in alle Ewigkeit die Kriege der Amerikaner und fluten unser Land mit Millionen Flüchtlingen, die eigentlich nach Amerika gekarrt werden müßten. Bei einem solchen Ausmaß an Dummheit und eklatanter Lernresistenz fehlen einem nur noch die Worte.

      • Liebe Doris Mahlberg, wer nicht ganz blind durch die Botanik rennt, sieht wie die deutsche Bevölkerung um den Frieden betrogen wird. Die USA lassen immer die Schmutzwäsche andere machen,,

        Wenn das stimmt, was jemand auf der Achse schrieb, das die damalige Premierministerin Liz Truss Biden Vollzug meldete, unsere Pipeline zu Russland sei gesprengt, da wundert einen überhaupt nichts mehr.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

%d Bloggern gefällt das: