Dienstag, 30. Mai 2023
StartAPO/68er und Kommunismus„Demokratiefest“ in Neubrandenburg

„Demokratiefest“ in Neubrandenburg

Oder: Déjà-vu ohne Manuela Schwesig (SPD)

Am 01.Mai 2023 fand wieder das „Demokratiefest“ auf dem Neubrandenburger Markt, organisiert und veranstaltet vom DGB, statt.

Bereits voriges Jahr haben wir hier berichtet.

Klar, alle die von der Einheitsmeinung abweichen, wurden nicht eingeladen. Die Katzentische am Rande der Veranstaltung hatten, wie auch 2022, die AfD und das Friedensbündnis. Offensichtlich hatten sich sowohl AfD, das Friedensbündnis und die Besucher darauf eingerichtet, so dass die ausgegrenzten Stände doch gut besucht wurden.

Die AfD war mit zwei Ständen, jeweils an den Markteingängen präsent. Ein allgemeiner Stand und ein Stand vom Bundestagsabgeordneten Enrico Komning.

Im Friedensbündnis haben sich verschiedene Parteien und Bündnisse zusammengeschlossen, wie z.B. „Die Basis“ oder die „DKP“, weil sie die gemeinsame Sehnsucht nach Frieden vereint. Sonst haben sie wenig gemeinsam. Wer Frieden fordert, wird ausgegrenzt, da stehen die Staatsfunktionäre der Gewerkschaften treu hinter der Ampel.

Vertraue Deiner Gewerktschaft

Wir schlendern über den Markt und fragen am Gewerkschaftsstand nach: „Wenn Demokratie und Toleranz so hohe Güter sind, warum kommt es zu diesen Ausgrenzungen?“

Antwort: „Das ist das Toleranzparadoxon!  Man kann nicht tolerant gegenüber Intoleranten sein!“

Frage: „Wie äußert sich das?

Antwort: „Das sind rechte Meinungen, also rechtsextrem, völkische Bestrebungen, Antisemitismus, Menschenverachtung.“

Frage: „Rechts und Links sind doch eher Kampfbegriffe, verurteilen Sie dann auch den Linksextremismus?“

Antwort: „Es gibt den Linksextremismus nicht, es sind kleine Gruppen. Das muss man differenzieren, während Rechtsextremismus eindeutig definiert ist.“

Frage: „Nun ist „Die Basis“ eher eine linke Partei und nicht rechtsextremistisch?“

Antwort: „Das habe ich auch nicht behauptet. Die Basis ist „rechtsoffen“, das heißt, sie hat sich nicht genug gegen rechts abgegrenzt und distanziert!“

Wir danken für das aufschlussreiche Gespräch und geben der Gewerkschaftsdame jeweils ein SEHR GUT in Ideologie, Staatsbürgerkunde und Marxismus-Leninismus.

Was noch so auffiel:

Die einzige deutsche Fahne fanden wir auf dem Stand der Friedensbewegung. Das geht natürlich auch nicht, wenn man zur bunten Gesellschaft dazu gehören will.

Fazit:

Wer seine Nerven schonen möchte, oder wenig Zeit hat, besucht 2024 nur die Katzentische.

Fotos: AktionNord

***

Dieser Beitrag erschien zuerst am 02.05.2023 auf dem Blog AktionNordOst.

Artikel „Nordkurier“:

https://www.nordkurier.de/regional/neubrandenburg/demokratiefest-mit-musik-schauspiel-und-arbeiterkampf-aber-ohne-afd-1581301

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

4 Kommentare

  1. Die Gewerkschaften von heute sind Konzernhuren, um den Mittelstand in Deutschland zu liquidieren als gesunde Wettbewerber. Die Gewerkschaftsbosse werden von Unternehmen bezahlt und erhöhen sich über Beiträge der verschlafenen Mitglieder die Bezüge. Sie haben mit den Gewerkschaften von früher, die wirklich für Arbeitnehmerrechte, auch geprägt durch die industrielle Revolution nichts, aber gar nichts gemein.

    Die Gewerkschaften sind politische Auftragsempfänger der SPD und spalten das Land vorsätzlich. Auf der einen Seite fordern sie Lohnerhöhungen für Minderheiten, auf der anderen Seite treiben sie bewusst für die Enteignung der Bürger die Schere zwischen arm und reich immer mehr auseinander. Welches Unternehmen soll sich bitte den Luxus leisten, astronomische Reallöhne für eine Lobby zu zahlen, während man im Ausland wo noch ein GESUNDES REALLOHNVERHÄLTNIS ZUR REALWIRTSCHAFT herrscht? Natürlich gibt es auch Billiglohnländer und die grüne Sekte ohne jeglichen ökonomischen Verstand denkt tatsächlich propagandistisch auf die Tränendrüsen eines gutgläubigen Volkes zu bauen, das sie in Existenznot gebracht hat.

    Selbst Karl Marx seine radikale Theorie, die ich nicht befürworte, war nicht so grausam, wie das was die Grünen mit Abschaffung der sozialen Marktwirtschaft zur Knechtung des Volkes unter die NWO vorhaben. Sich selbst als Elite bevorzugen, die lieber Wein statt Wasser säuft und das Volk ausrauben und erniedrigen. Selbst die sozialistische Betriebswirtschaft ist unter diesem Wahnsinn ein Waisenknabe. Bei der Grünen steht nicht Versorgung im Mittelpunkt, sondern Enteignung.

  2. Ist ja interessant, dass die Antifa IHRE “spezialdemokratische Demokratie” jetzt unter ihrem “Künstlernamen DGB” feiert und die “Nazis” von der AfD immerhin noch einen Katzentisch erhalten haben.
    Das ist beinahe schon revolutionär-aufrührerisch.

    Im spezialdemokratischen Clan-Shithole Bremen ist eben alles möglich.

    Weiter so, mit dieser Spezial-Demokratie!

  3. Wirken lassen…..
    🙂 🙂
    :::::::::::::::::::::

    Dr. Christina Baum von der AfD auf der Friedensdemo – Reformation 2.0 am 28.4.2023 in Magdeburg

    ca 16 min.

    …!!

  4. “…Fazit:

    Wer seine Nerven schonen möchte, oder wenig Zeit hat, besucht 2024 nur die Katzentische.””

    ::::::::::::::::::
    Ganz genau !!
    ::::::::::::::::::

    Habecks Ministerium ist außer Kontrolle! – Alice Weidel – AfD

    Premiere am 30.04.2023 #AfD #Ampel
    Alice Weidel: Die grassierende Vetternwirtschaft in Robert Habecks Ministerium sorgt für abstruse Vorschläge mit gravierenden Folgen für den Industriestandort Deutschland und einer Enteignung der Bürger. Experten befürchten Kosten von 1.000 Euro pro Quadratmeter Wohneigentum durch die #Ampel-Politik. Das betrifft nicht nur Vermieter, sondern auch Mieter, die solche Kosten tragen müssen. Grünen-Wähler sollten gemerkt haben, wohin die Verbotspartei führt. Die #AfD ist die einzige Möglichkeit, diese Politik zu stoppen.

    ca 6 min.

    …!!

Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: