StartDeutschland als KolonieUnd es wird kommen der Tag

Und es wird kommen der Tag

Waffenverbotszone in Frankfurt. Foto: Maria Schneider

Heute war ich wieder mal in Frankfurt und man glaubt es kaum – jedesmal, wenn ich aus dem Zug aussteige, durch die Halle gehe und auf den Bahnhofsvorplatz trete, ist die Situation schlimmer, das Menschengedränge dichter, die Verwahrlosung deutlicher, die Kopftücher und Jungmannrotten zahlreicher, die Kakofonie an ausländischem Geschrei lauter, die Tristesse grauer und der Anteil an eingeborenen Deutschen geringer.

Alles beginnt schon damit, dass mittlerweile fast alle Ladengeschäfte in der Bahnhofshalle von Eritreern und Äthiopiern betrieben werden. Will ich radebrechend etwas bestellen und mich drei Mal erklären müssen? Nein. Ich habe meine Thermoskanne dabei.

Vor ein paar Monaten allerdings hatte ich nach einem langen Arbeitstag so großen Hunger, dass ich beim Asiaten in der Bahnhofshalle etwas bestellte. Nie wieder! Das Besteck war klebrig, auf dem Tisch lagen Essensreste. Der Boden strotzte vor Dreck, der notdürftig von einem Afrikaner in zerlumpter Kleidung zusammengekehrt und dann hinter eine Tür mitten im Essbereich verfrachtet wurde. Mir wurde schlecht und ich stocherte mißmutig in meinem Gericht herum, bis ich den schlimmsten Hunger gestillt hatte.

Polizisten verwalten das Elend

Heute morgen um 10 Uhr ist die Halle – wie immer – übervoll mit bekopftuchten Frauen, die ihre Säuglinge in Kinderwagen umherschieben. Warum sie sich ständig in der Halle aufhalten, erschließt sich mir nicht, denn einen Zug nutzen sie nicht. Ich dränge mich durch die Massen an fremdländischen Geräuschen und Gerüchen nach draußen auf den Vorplatz, wo die Dauerbaustelle inzwischen unter einem weißen Zelt untergebracht ist. Auf Anhieb kann ich 6 Polizisten in schwerer Montur und mehrere Sicherheitsleute in gelben Westen identifizieren. Das war vor 2015 nicht so. Persönlich meine ich, dass sie dafür da sind, das Elend zu verwalten und nicht, um uns zu schützen. Wenn überhaupt jemand geschützt werden soll, dann die Migranten vor wütenden Restdeutschen, die möglicherweise ob der massiven Überfremdung ausrasten und die Migranten angreifen könnten. Ich bin sicher, dass die Polizisten in einem solchen Fall erbarmungsloser denn je zuvor durchgreifen würden.

Die Polizei und ihre sich verändernde Rolle vom „Freund und Helfer“ zum Vollstrecker der Regierungsvorgaben erinnert mich an das Jahr 2015, kurz nachdem die Massenmigration begann. An meinem Heimatbahnhof hatten sich seit Wochen Sinti und Roma im Spalier aufgestellt, so dass man ihren penetranten Forderungen, irgendeine Zeitung zu kaufen, die sie direkt ins Gesicht hielten, nicht entgehen konnte. Also rief ich die Polizei an und forderte sie auf, den Störern einen Platzverweis zu erteilen. Damals war die Zensur noch nicht so engmaschig und offensichtlich waren die Weisungen an die Polizei, den Dingen ihren Lauf zu lassen, erst vor kurzem ergangen. Der Polizist druckste eine Weile herum, bis er sagte: „Wir dürfen nichts machen.“ Ich fragte: „Wollen Sie mir damit sagen, dass Sie Weisung haben, nichts zu tun?“ Die überraschend ehrliche Antwort war ein verschämtes „Ja“. Von da an wußte ich, dass wir ganz allein auf uns gestellt sein würden.

Witz des Tages: Eine Waffenverbotszone

Stefan im Rollstuhl mit einem Bein wurde unter den “Augen” der Sicherheitskameras mit 7 Messerstichen erstochen. (Bauzaun vor der Kaiserstraße, Frankfurt) Foto: Maria Schneider

Neun Jahre später gehe ich im Jahr 2024 in Frankfurt zur Straßenbahnhaltestelle und blicke vor der Kaiserstraße auf eine Bauwand, auf die jemand gesprüht hat: „Stefan im Rollstuhl mit nur einem Bein wurde mit 7 Messerstichen sinnlos getötet. WARUM?“ Daneben ein Schild mit einer Information, wegen der sich junge, traumatisierte Männer wahrscheinlich vor Lachen einnässen werden: „Waffenverbotszone von 20:00 – 05:00 Uhr“. Ich meine, selbst ich kann kaum vor Lachen an mich halten, zumal der Mord am im Graffito verewigten, obdachlosen Rollstuhlfahrer eben in genau jener waffenfreien Zone unter einem Strauß an Überwachungskameras verübt worden war.

Hinein geht es in die Straßenbahn, die überfüllt ist mit People of Colour aus aller Herren Länder, ein paar jüngeren Anzugmännern, die zur Arbeit gehen und etlichen alten, deutschen Männern, die verwahrlost an Bierdosen nuckeln. Sie erinnern mich an die Ureinwohner Amerikas, die ebenfalls dem Alkohol verfielen, während ihnen ihr Land mit der Propagandalüge, dass sie minderwertig seien und daher nichts besseres verdient hätten, als getötet, vergewaltigt und gemessert zu werden, unter dem Hintern weggestohlen wurde.

Auf der Fahrt zu meinem Arbeitsort bin ich ununterbrochen verschiedenen arabischen Gesprächen ausgesetzt – natürlich schreiend, denn das Gegenüber am Handy scheint immer schwerhörig zu sein. Durch die Scheiben sehe ich die afrikanischen Drogenhändler, die offen auf der Straße dealen und ausgezehrte, schwarze Drogenabhängige, die an graffitiverschmutzen und vollurinierten Häuserwänden lehnen.

Im Elysium

Leicht betäubt stolpere ich aus der Straßenbahn und beginne meinen Arbeitstag inmitten der Schönen und Reichen. Ich bin eine der höhergestellten weißen Sklavinnen, während das Servicepersonal an den Getränkeständen fast durchgängig aus arabischen und afrikanischen Ländern stammt. Diese Unterscheidung empört mich nicht. Was mich empört, ist die Tatsache, dass all diese Tätigkeit auch von Weißen zu höheren Stundenlöhnen durchgeführt werden könnten. Da die Wirtschaft jedoch unter extremem moralischem Druck die Migration erzwungen hat, um ebensolche Sklaven zu Niedriglöhnen zu beschäftigen, gehen die weißen Deutschen leer aus. Zudem haben sie keinen Anteil am Mehrgewinn der Unternehmen, denen moralischer Druck gänzlich fremd ist. Normale weiße Deutsche müssen darüber hinaus die Folgen der Migration schmerzlich in Form von Wohnungsnot, Messermorden und Vergewaltigungen erdulden, während der Unternehmenschef in seiner gepanzerten Limousine durch die deutschen Lande chauffiert wird und seine Kinder auf eine abgesicherte Privatschule in England gehen, in denen sie den Umgang mit Gewehren und Pistolen zur Selbstverteidigung lernen.

Im Laufe des Tages frage ich einen jungen Mitarbeiter nach Hilfe und stelle fest, dass er mich nicht versteht. Also erkundige ich mich nach seiner Muttersprache. Ukrainisch oder auch russisch. Man könne es aber auch mit englisch versuchen, schlägt er zaghaft vor. Es ist 11 Uhr und meine Schmerzgrenze als Fremde im eigenen Land ist bereits überschritten. Und so legt sich in mir ein Schalter um und ich antworte: „Ich habe für all das keine Nerven mehr“, drehe mich um und lasse ihn stehen. Es ist besser so, denn sonst hätte ich ihn entweder gefragt, warum er hier ist und meine Zeit und mein Geld verschwendet, statt an der Front zu sein. Oder: Wenn er schon verständlicherweise desertiert, warum er nicht den Anstand hatte, sich im Gegensatz zu seinen Landsleuten, zur Abwechslung mal ein anderes Zielland als Deutschland auszusuchen.

Um 17:30 Uhr ist mein Arbeitstag zu Ende. Man mag es kaum glauben, doch die Straßenbahn ist noch voller als am Morgen. Lediglich das arabische Geschrei ist unverändert gleich. Vor dem Bahnhofseingang sind so viele Menschenmassen, Jugendbanden, arabische Clans, Sinti und Roma, dass ich kaum bis in die Halle vordringen kann. Ich höre kein einziges Wort deutsch, dafür habe ich das Gefühl durch einen undurchdringlichen Sumpf von Schweiß, ungewaschener Kleidung und einer Opiumhöhle zu treiben. Wieder einmal wird mir fast übel und ich muss ruhig atmen, um wahlweise nicht in Panik zu geraten oder all die Fremden und deutsche Drogenabhängige, die wie Zombies umhertaumeln und mich anbetteln, schreiend wegzustoßen.

“Am Hauptbahnhof”. Blick in der Kaiserstraße. Foto: Maria Schneider

Die Zahl der Jungmannrotten geht in die Dutzende. Wie junge Springböcke nehmen sie laut krakeelend und wild gestikulierend – Genital voran – den Platz ein. Wo bin ich hier eigentlich? In Syrien, im Irak, in Afghanistan oder in Afrika?

Das Deutschlandticket – steuerfinanzierter Migrantenexpress

Nun steht folgende Entscheidung an: Möchte ich mit dem Deutschlandticket Geld sparen und einen überfüllten, günstigen Regionalexpress oder Interregioexpress inmitten traumatisierter Schutzsuchender samt Faustkampf-, Messer- oder Onanierrisiko auf mich nehmen oder mir einen ICE gönnen? Angesichts des bis zum Rand gefüllten Bahnsteigs für den RE, an dem ich kaum ein weißes Gesicht sehe, entscheide ich mich für den ICE. Damit ist auch geklärt, für wen das Deutschlandticket eigentlich seit jeher gedacht war: Für die Migranten, damit sie samt Sack und Pack, samt zahlreicher „klimaschädlicher“, unabgetriebener Kinder sowie mehreren Tüten, Koffern und der Oma, die fit und fidel überall dabei ist und keineswegs in einem Altersheim vor sich hin schimmelt, durch Deutschland reisen und ihre weitläufige Verwandtschaft besuchen können.

Ich buche mein teures ICE-Ticket und bin wieder fast unter Deutschen – außer dem Inder, der drei Reihen vor mir ein langes, lautes Gespräch auf Hindi führen muss.

Überall demoralisierte Deutsche und kraftstrotzende Migranten

Es ist klar, dass der Zug verspätet ist und ich meine S-Bahn verpasse. Es ist klar, dass in der nächsten S-Bahn ein Araber wieder laut telefoniert und eine junge Frau mit Kopftuch, langem Mantel und schicker Designtasche sich mir gegenübersetzt. Es ist klar, dass in meinem Bahnhof eine Durchsage erfolgt, dass man sich vor „organisierten Bettelgruppen“ in Acht nehmen müsse. Und es ist klar, dass rund die Hälfte meiner exorbitanten Steuern, die ich aus meinem heutigen Honorar zahlen werde, in arabische und afrikanische Länder fließen wird, während der deutsche Rentner noch nicht mal mehr Pfandflaschen sammeln kann, weil ihm inzwischen zu viele Araber, Afrikaner, Sinti und Roma mit professionellem Vierkant zum Öffnen der Mülleimer Konkurrenz machen, statt umständlich mit einem Kleiderbügel zu hantieren.

Es ist also klar, dass ich so umfassend, tiefgehend und durchgehend von der Gesellschaft dieses Landes angewidert bin wie noch nie zuvor in meinem Leben. Denn was jetzt geschieht, habe ich 2015 vorhergesehen und wurde deswegen geächtet, angeschrien, nach allen Regeln der Kunst fertig gemacht und von Arbeitsaufträgen ausgebootet.

Die Stasi, das bist Du

Und so sollte allen klar sein: Was geschah und nach wie vor geschieht, wurde nicht nur von der Regierung, dem Verfassungsschutz, Merkel, der CDU, den Meldestellen oder Faeser verursacht. Nein, jeder, der damals sein Maul gehalten hat. Jeder, der die Migranten euphorisch an Bahnhöfen beklatscht und mit Tränen in den Augen ihre Babys gewickelt hat. Jeder, der ihnen Obdach und Geld geben, die Ämter unter Druck gesetzt und Nachbarn denunziert hat, die gegen die Einwanderung waren. Jeder, der Astrid Lindgrens Lügengeschichten für bare Münze genommen und geglaubt hat, dass die Araber und Afrikaner es kaum erwarten können, sich von ausgemergelten Veganerinnen in Michels, Lasses, Idas und Pippis ummodeln zu lassen, trägt eine Mitschuld.

Wir brauchen keine Stasi, keine Gestapo, keine PIDE oder andere Geheimpolizeien. Die Stasi, das bist Du, Du und Du, wenn Du bereit warst, Deine Nachbarn, Deine Freunde und Deine Kollegen wegen ihrer Meinung anzuschwärzen, weil Du Deinen eigenen Ärger darüber wie ein trotziges Kind abreagieren, sie bestrafen, oder ihre Arbeitsstelle haben wolltest.

Jeder, der aktiv am Rufmord der Gegner der Massenmigration und des Coronaterrors mitgemacht hat. Jeder, der feige zugesehen hat, wie andere existenziell erledigt wurden. Jeder, der Armlängen Abstand empfohlen, Vergewaltigungen bagatellisiert und Messermörder gehätschelt hat. Jeder, der wie ein dummes, fettes Schwein sein Gesicht in den Futtertrog gesteckt und gehofft hat, dass er der Schlachtung entgeht, ist nicht besser als ein Inquisitor zur Zeit der Hexenverfolgung. Daher muss der Gerechtigkeit Genüge getan werden. Zwar sagt der Herr, „Die Rache ist mein“, doch das enthebt uns nicht der Pflicht, den Übeltätern deutlich zu sagen, dass sie Unrecht begangen haben und sie mit ihren Schandtaten zu konfrontieren.

Letztendlich ist auch dieses klar: Der Tag der Abrechnung rückt näher und ich für meinen Teil kann ihn kaum erwarten.

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

25 Kommentare

  1. Vor einigen Wochen meinte der Erzbischof von Hamburg, Stefan Heße, seines Zeichens ein alter Meisner-Schüler, die Einwanderung in die deutschen Lande sei noch lange nicht ausgereizt…!!!
    Nun denn…!
    Die Bischöfe, die solches äußern, müssten inclusive der Politiker, verpflichtet werden, ihre Privat-Häuser für die Migranten zu öffnen. Am besten auch ihre Betten zur Verfügung zu stellen!!!
    Ach ja, da war doch noch etwas…! Anfang März, also vor 5 Wochen, wurde in La France ein Islamist festgenommen u. fürs erste mal eingesperrt. Er hatte es auf die fast restaurierte Kathedrale NOTRE DAME abgesehen u. hatte vor, diese in die Luft zu sprengen. Fazit: sämtliche Kirchen wurden daraufhin über Ostern bewacht.
    Und – ich denke, dass Notre Dame künftighin ein großes Polizeiaufgebot benötigen wird. Ansonsten sehe ich schwarz.

    • Frau Bauer, Sie wissen doch genau, dass das kein “Islamist” war, das war ein ehrlicher Moslem! Lasst doch endlich das Verharmlosen des Islams sein!

    • Tja….
      :::::::

      Neuer Anschlag in Sydney: Bischof und vier Kirchgänger niedergestochen

      ….Nun folgt die nächste Horrortat. Ein Mann ist während der Heiligen Messe mit auf den predigenden Bischof Mar Mari Emmanuel losgegangen und hat ihn verletzt. Auch vier Kirchgänger wurden bei der Attacke verletzt [siehe Bericht »Sky News« und HIER].

      Die Opfer wurden wohl niedergestochen [siehe Bericht »The Australian«].

      Anschließend kam es zu massiven Tumulten. Hunderte Menschen protestierten und wollten des Täters habhaft werden.

      Die Polizei hat sich anschließend verbarrikadiert, um den Täter zu schützen.

      Es ist nicht auszuschließen, dass es sich um einen exil-irakisch/syrischen Konflikt zwischen Christen und Muslimen handelt.

      Während der IS-Herrschaft in Nordost-Syrien und Nordwest-Irak wurden Tausende von assyrischen Christen von radikalen sunnitischen Milizen des Islamischen Staates getötet. ….

      mehr hier, etliche Quellen/Links

      https://www.freiewelt.net/nachricht/neuer-anschlag-in-sydney-bischof-und-vier-kirchgaenger-niedergestochen-10096370/

  2. Helmut Schmidt hat zu den Gastarbeitern bemerkt, er haette statt Einwanderung höhere Loehne bevorzugt. Die Arbeitgeber wollten die Loehne drücken, und das ist gelungen.

    Gerhard Schroeder wollte den besten Niedriglohnsektor in Europa. Mit Niedriglohnsektor kommt Niedrigwohn, willkommen im Slum mit Ratten und Kakerlaken.

    Angela Merkel öffnete die Grenzen fuer Mlionen. Paketdienste und Miethaie schwimmen im Geld. Wer mietet sonst schimmelige Bruchbuden?

    Deutsches Lotto macht die meisten Millionäre, aber deutscher (auch sozialer) Wohnungsbau die reichsten Milliardäre. Caner, Benko und haufenweise Millionäre.

    Und nun FDP wählen, Foerderung Flugtaxis statt Lastenraeder. Der Deutsche ist und bleibt dumm.

    Auf zum Kampf gegen Flaschensammler und Arbeitsverweigerer, jeder Euro zaehlt.

    Eine differenzierte Abhandlung zu den Einwanderern Bassam Tibi, Eurabia. Zitat:

    “Ich fühle mich stets an dieses Buch erinnert, wenn ich heute in vielen deutschen Städten in Verkehrsmitteln und auf öffentlichen Plätzen vernehme, wie die zugewanderten «neuen Deutschen» (Herfried Münkler, Politikwissenschaftler) sehr laut ein für mich als muttersprachlich arabisch sprechender Syrer störendes, primitives Arabisch sprechen. Arabisch ist eine wunderschöne und hochzivilisierte Weltsprache, allerdings nur, wenn man sie durch Bildung
    beherrscht. Gebildete Araber sprechen ein anderes Arabisch als das, was ich in
    Deutschland seit 2015 auf den Straßen so oft höre, dass ich denke, in einem arabischen Land zu sein. Arabisch ist so eine differenzierte Sprache, dass man eine Person, die SIE spricht, gleich geografisch und sozial lokalisieren kann. Das Arabisch, das ich heute in Europa höre, ist nicht die Sprache gebildeter syrischer Ingenieure und Ärzte, die uns die Vertreter der Willkommenskultur vorgaukeln. Ich höre ein bäuerliches beziehungsweise ein Slum ­Arabisch. Als zivilisierter Syrer kenne ich Polygamie weder aus meiner Damaszener Familie noch aus den Kreisen, in denen ich die ersten 18 Jahre meines Lebens verkehrte.”

    Es gibt wichtigeres. Die Horror Vorstellung ist ausgesprochen, die den Deutschen Zittern laesst: Fahrverbot an Sonntagen. Und Fussball sowieso.

    16
  3. Eigentlich sollte es in Deutschland keine Gewalttat geben, die Gefahr das es durch die Gewalttaten zu einem dritten Weltkrieg kommt steigt mit jeder Unzufriedenheit über die Gewalttaten.

    7
    1
  4. Ich war viele Jahre in Südamerika und habe ähnliche Zustände erlebt. Überall bewaffnete Wachleute und Polizeipatrullien. Der einzige Unterschied war das ich keine offen drogendealende und auffällige Verwahrloste gesehen habe. Heute in Europa sind schlimmere Zustände als ich sie jemals in meinem Leben gesehen habe.

    19
  5. Den Tag der Abrechnung mit den Verursachern der Entwicklung zu erwarten ist angesichts derzeitiger Umfragewerte reichlich naiv. Die Kaschierung und das Schönreden der Folgen der Massenmigration und die Dämonisierung der Opposition und aller Kritiker zum eigenen Machterhalt und der Vorteilsnahme bei Polit-, Wirtschafts- und Medien”eliten” wird sich weiter fortsetzen, selbst Gewinne von Landtagswahlen werden das Problem nur zuspitzen und die Verantwortlichen, samt Zuarbeiter und Profiteuren zu noch drakonischeren Maßnahmen herausfordern. Realistischer ist eine Abrechnung für viele in der einen oder anderen Form, ich rechne aber eher damit, dass das vermeintliche “Multikulti” in seiner realen Ausprägung als Islamisierung zunehmend mit seinen narzisstischen, moralintriefenden woken Steigbügelhaltern und den noch gutgläubig zuschauenden Restvolksdeutschen abrechnet. Bei dieser Entwicklung ist der Zug leider bereits abgefahren, man kann hier nur noch für sich selbst die Konsequenzen daraus ziehen.

    15
  6. Sie wissen, dass es nicht erst 2015 anfing.

    Sie wissen, welche Ethnie hinter all dem Völkermord an uns steht. Jene, die das Monopol auf Politik, Medien, “Bildung”, Geld/Zentralbanken, infolgedessen die Wirtschaft, Logen, Geheimdienste usw. an sich gerissen bzw. selbst erschaffen haben.

    Sie schreiben kein Wort darüber.

    Der Satz:
    “Zwar sagt der Herr, „Die Rache ist mein“ …”
    bezeugt, dass Sie dem J-Glauben für Nicht….., einer verdummenden, wehrlosmachenden Sklavenreligion anhängen.

    Ich sehe das als Volksverrat an.

    Philosoph Celsius schrieb dazu:

    “Wenn sich die …. an ihre alten Gesetze halten, so können wir ihnen deshalb keinen Vorwurf machen, wogegen allerdings diejenigen Strafe verdienen, welche ihre eigenen Gesetze verlassen und statt derselben die j. annehmen.”

    “Tag der Abrechnung” …? Dass ich nicht lache!

    “… doch das enthebt uns nicht der Pflicht, den Übeltätern deutlich zu sagen, dass sie Unrecht begangen haben und sie mit ihren Schandtaten zu konfrontieren.”

    Die machen sich sicher in die Hose!

    “Letztendlich ist auch dieses klar: Der Tag der Abrechnung rückt näher und ich für meinen Teil kann ihn kaum erwarten.”

    99,99% der nur mehr bloßen “Bevölkerung” hat diese Zustände und den von …. herbeigeführten Untergang redlich verdient.

    12
    5
  7. Nein, Frau Schneider, der Tag wird nicht kommen. Wir sind jetzt schon bereits ein verlorenes Volk, ein verlorenes Land und ein verlorener Kontinent, Europa ist zum Untergang verurteilt. Wir haben den agressiven, gewaltaffinen, vor dümmlicher Selbstüberschätzung und Arroganz strotzenden, archaischen und – seien wir ehrlich – strunzdummen, aber sehr vitalen Migrantenhorden nichts entgegen zu setzen, selbst wenn der politische Wille dazu da wäre, was nicht der Fall ist. Es ist bereits zu spät, selbst wenn die Deutschen plötzlich aus ihrer Starre erwachen würden, was sie nicht tun werden. Es tut sehr weh, ein Land, das ich einst sehr gemocht habe, im rasenden Tempo zum dreckigen Shithole mutieren zu sehen. Allerdings: ein Volk, das sich so behandeln lässt, hat nichts anderes verdient. Ein speichelleckendes, feiges, denunziatorisches, arschkriechendes Volk sollte nur noch eins tun: verschwinden. Wir sind auf dem besten Wege dahin.
    Ein großer Preuße hat einst geäußert: Sapere aude. Lang, lang ists her und mittlerweile gibt das deutsche Volk das Gehirn an der Garderobe jeder neuen Veranstaltung namens “aktueller Zeitgeist” ab. Zur Hölle mit ihm!

    51
    1
  8. Leider sieht es nicht nur so aus, es ist noch viel schlimmer. Sobald die Wirtschaft einbricht, tanzen die Maeuse auf dem Tisch. Dann ist Selbtsverteidigung angebracht, denn diese ReGIERungen werden nichts fuer uns tun, garantiert nicht.

    30
    0
  9. Was in dem Artikel fehlt: Die “Mehrheit” wird offen geisteskrank, infantil, verhaltensgestört und durch die Gewaltaffinität auch noch richtig gefährlich. Nach der Intelligenz und der Moral geht der Verstand als nächstes offenkundig über Bord. Deutschland ist auf dem Sprung, nicht nur Shithole sondern auch noch Irrenhaus zu werden, wenn wir beides nicht schon längst sind. Die geistig-seelische Degeneriertheit wird jedoch das nächste ganz große Problem der gehirngewaschenen Masse werden, welche die eigene Sprache als Waffe gegen sich selbst einsetzt und schafsdumme alles glaubt was man ihr vorsetzt während die Realitätsspule völlig neben der Spur läuft! Vor allem bei den ausgelaugten Schafsdeutschen ist da so, die hinter den sieben Bergen auf ihrer hippiesquen Shisha-Wolke hausen, um dort vom Kiffen und Gammeln zu träumen, wohingegen rohe Gewalt und sippenhafter Zusammenhalt bald völlig ausreichen, um eine Jahrtausende alte Kultur zu zerstören.

    42
  10. Mit dekadenter Lust suhlt sich Michl knechtselig, schlicht masochistisch in der ewigen Schuldfalle der geschichtlichen Vergangenheit und betet unterwürfig den Götzen Multi-Kulti an.
    Auf Knien, ehrlos, würdelos, ohne Stolz und Charakter vegetiert so die Masse der deutschen Schlafschafe gebückt und perfekt politisch korrekt dressiert vor sich hin.
    Gehorsam versucht man alle Welt zufrieden zu stellen und sogar das (vom Menschen nicht beeinflussbare) Weltenklima zu retten, wie es von unserer Establishment-Politikerclique der CDU/CSU/SPD/GRÜNE/LINKE/FDP-Fraktion diktatorisch befohlen wird.
    Es wird noch schlimmer kommen. Maria Schneider hat alles sehr realistisch geschildert. Ich kenne das zu einem Drecksloch verkommene Frankfurter-Bahnhofsviertel auch.
    Mittlerweile putzen schon arme deutsche Rentner versiffte Dönerläden, um die kleine Hungerrente aufzubessern.
    Solange die Masse des hirngewaschenen Michl-Volk aber nicht aufwacht und die Altparteien zum Teufel jagt, wird sich nichts ändern.
    Siehe auch:
    https://www.fischundfleisch.com/ulrich-h-dittmann/die-masse-der-michl-deutschen-ist-offenbar-uebelst-hirngewaschen-73264

    32
    1
  11. Und es wird kommen der Tag …

    ….wo die Machtfrage gestellt wird!

    :::::::::::
    Islamisten bereiten ungehindert das Kalifat vor – während die Deutschen “gegen rechts” demonstrieren

    (Foto)
    Wirkt äußerlich wie ein 08/15-Vertreter der in hunderttausend Shisha-Bars, Wettbüros und Barbershops dieses Landes anzutreffenden “WallahschwörBrudah”-Posse, ist aber ein Schwergewicht der Islampropaganda: “Raheem Boateng” (Screenshot:Instagram)

    Von der völlig auf den Kampf gegen imaginäre „Rechte“ fixierten Innenministerin Nancy Faeser völlig unbehelligt, treibt die 2020 gegründete ultraradikale Gruppierung „Muslim Interaktiv“ weiter munter ihr Unwesen. Vergangene Woche trafen sich wieder einmal hunderte junge und fanatische Muslime in Hamburg, um dort ganz real weit Schlimmeres und Staatsgefährdenderes zu diskutieren, was in Potsdam von “Correctiv” erst erfunden werden musste. Die Organisation ist ein Ableger der islamistischen Vereinigung „Hizb ut-Tahrir“ (HuT), die in Deutschland seit 2003 verboten ist. …

    mehr hier

    https://ansage.org/islamisten-bereiten-ungehindert-das-kalifat-vor-waehrend-die-deutschen-gegen-rechts-demonstrieren/

    …!!

    28
    • An alle SPD Glaubensritter, die weinen, weil auch vernünftige der SPD in der BRD am geopolitischen Entspannungsprozess hatten, wie Willy Brandt oder Helmut Schmidt, der zudem auch davor warnte “Mehr Migration geht nicht, das gibt Mord und Totschlag”. da war die Sozialdemokratie noch in Ordnung doch nach seinem Sturz durch die eigene Partei kamen alle schrägen an die Macht, die die Sozialdemokratie verramscht haben und zwar nicht NSDAP sind, weil nicht national geprägt, nur ihr ähnlich sind als G (Global) PD, die Deutschland mit zertrümmern.

      An alle linken Betonkopfverehrer, die meinen sie müssten die SED Multi Kulti Erweitern um Schreihälse mit diktatorischen Erwartungen, sei gesagt sie könnten theoretisch mit Helga Feddersen und Dieter Hallervorden in die Wanne steigen: “Die Wanne ist voll juhuhu” aber das die Wanne mal überläuft bei so viel Andrang, das begreifen sie nicht und da würde nicht mal ein knallrotes Gummiboot reiichen, zum sich zu retten. Selbst manchen noch vernünftigen Linken wie BSW ist dieser Schwachsinn zu viel.

      Das Wackelschwänzchen FDP ist besorgt zur Wähler Schlachtgans der Wutbürger zu werden und hofft ihre Hampelpartner werfen ihnen den Rettungsring zu, um sich vor dem Volk zu retten und die Union hat Angst um den Pattefix an ihren Stühlen.

      17
  12. Wie wahr, dass es jetzt schon so schlimm in Frankfurt ist furchtbar, dabei war Frankfurt mal eine schöne Stadt. Etwas später so vor 2018 sah man schon diese krankhaften Veränderungen, wo man sich nicht mehr vor den Bahnhof mit all seinen Drogendealern wagte oder schon die Schnauze voll hatte, das keine Einheimischen in den Vorzeigestraßen davor, nur Afrikaner in der Gastwirtschaft zu sehen waren. So kehrte ich dieser einst schönen Stadt ohne neugierigen Erkundungstour den Rücken zu und lauerte genervt betend auf meinen ICE, mit dem ich nach Hause fuhr. Dabei war das nur ein Bruchteil von dem Horror liebe Maria Schneider, den Du heute beschreiben musst.

    Ja die Bahnhöfe haben eine enorme Anziehungskraft, damit der eingeschleppte Drogenhandel auch floriert Selbst Polizisten trauen sich nicht mehr unbewaffnet und alleine rein. Selbst das stille Örtchen besuchten manche Frauen nur noch mit Begleitschutz, als die Polizei noch nicht dauerhaft zum Schutz der Ladenbetreiber vor afrikanischen Banden Streife lief, das schon in Mitteldeutschland. In einem Land, wo man nachts noch durch die Straßen flanieren konnte ohne überfallen zu werden, klappt man heute schon wenn es dunkel wird die Borsteinkante zu, um ja nicht von Migrantenrudeln überfallen zu werden, die aber hin und wieder tags aktiv sind. Welcher Frau da nicht die Reisefreudigkeit entgeht mit Bahn und ÖPNV wo afrikanische Exhibitionisten die Frauen und Mädels anbaggern, der muss sehr abenteuerlustig sein unsere importierten Schmuckstücke zu bewundern. Keiner sagt was, alle machen mit, weil sie sich fürchten als Rassist zu gelten, dabei sind gerade jene die Rassisten, die das Gastgeberland terrorisieren!

    Selbst in Halle sollen schon fast 1000 Muslime auf den Neustädter Wiesen dem Kampfgebrüll des Imams lauschen und im Chor Allah an jaulen, zu nahe kommen sollte man diesen Gott? Gläubigen nicht, die uns Ungläubige verachten, obwohl sie Gäste sind.

    Auch in einer anderen Stadt W. im Umkreis folgen unsere Migranten ihrem Volkssport, mit Eisenstangen und Elektroschockern auf einander los zu gehen, Pech gehabt, wenn dann mal ein Toter auf der Straße liegt. Dann sei doch mal die Frage erlaubt, was ist mit Waffen gemeint, nur Pistolen, Schießgewehre, KO Spray, Armbrust oder auch Eisenstangen und Elektroschocker?, Wer sich illegal Waffen besorgen will, wie Claudia Roth oder Antifa, der schert sich einen Dreck um solche Verbotsschilder. Die Messersportrudel fragen bestimmt nicht nach deutscher Uhrzeit und sind brav und artig, damit auch die Nacht sicher ist, nee sie sind zeitlos mit ihrer Folklore beschäftigt.

    Nun es gab 2015 sicher naive gutgläubige Menschen die die einwandernden Migranten pauschal als ach so arme Migranten gesehen haben, aber spätestens 2016/17 hätte denen ein Lichtlein aufgehen müssen, das es meist Asylschmarotzer bis auf wenige Ausnahmen sind, die uns erpressen wollen. Wozu schleppt Bärbock dann so viel deutsches Geld nach Afrika, damit sich dortige Politiker Protzpaläste bauen, wir haben doch die meisten schon hier. Selbst afrikanische Länder lachen schon das immer bekloppter werdende Deutschland im Migrationswahn schon aus und schütteln entsetzt den Kopf. Auch Frau Käßmann leidet schon unter afrikanischem Fieber, wenn sie so für die Eritreer schwärmt. Dabei sind deren Folklorefestivals auch nicht gerade ohne Gewalt.

    30
    1
    • Weil wir genau diese Zustände, sprich-> die Folgen der falschen Politik, hier nicht haben wollen, wählen wir hier die AfD!
      Egal was andere “wohlmeinende” meinen!
      Das Parteiprogramm der AfD und das Wollen der AfD-Mitstreiter zählt!

      30
      2
      • Aufgepasst, wir sind doch alle so verknallt in unsere Annalena, warum der böse Tierschutzbund wieder aufjault und trotzig nein sagt, alle Willkommensfähnchen rau, jubelnd mit Tränen in den Augen die neuen Gäste begrüßen, ob sie so auf Teddybärchen stehen, ich weiß nicht, auf Kopfsteinpflaster sicher auch nicht, eher Wüstensand, ja kleine Baumstämme oder große zum Spielen zuwerfen, doch was sollen sie fressen, wo sie auf Bambus oder andere afrikanische Wildnis Pflanzen stehen, Pampasgras was der EU ein Dorn im Auge ist vielleicht auch noch, wenn der Herr Özdemir vorwiegend Hanfanbau durchsetzen will, na ja da torkeln sie eben die 10000 oder mehr Elefanten in unserem Land die Bärbock für ihre außerordentlichen Dienste im Ausland wir geschenkt bekommen.
        Etwas hilfloser Sarkasmus für die Lachmuskeln.

    • ….Selbst in Halle sollen schon fast 1000 Muslime auf den Neustädter Wiesen dem Kampfgebrüll des Imams lauschen und im Chor Allah an jaulen, zu nahe kommen sollte man diesen Gott? Gläubigen nicht, die uns Ungläubige verachten, obwohl sie Gäste sind. …..
      :::::::

      Sollen? Irrtum!
      ::::::::

      Hunderte Gläubige begehen im Stadion Halle-Neustadt das islamische Opferfest

      Juni 2023

      https://dubisthalle.de/wp-content/uploads/2023/06/IMG-20230628-WA0009.jpg

      *ttps://dubisthalle.de/hunderte-glaeubige-begehen-im-stadion-halle-neustadt-das-islamische-opferfest

  13. Liest sich wie der Bericht aus einer x-beliebiegen US-Millionenstadt!
    Nur das wir in unsem eigenen Land zum wehrlosen Opfer jedweder international-national_kriminiellen Mischpocke gemacht wurden !(Gewaltmonopol des Staates) Und dies die Leute mehrheitlich, Dank massiver Gehirnwäsche, gut finden!

    Schweden hat ähnliche Probleme.
    :::::::

    39-Jähriger wird vor den Augen seines Sohnes erschossen

    …Laut Medienberichten waren die beiden am Mittwochabend mit ihren Fahrrädern auf dem Weg zum Schwimmbad. Demnach stellte sich der 39-Jährige einer Bande von Jugendlichen entgegen, bevor ihm in den Kopf geschossen wurde. Er starb laut Polizeiangaben am Donnerstag. …

    mehr dazu

    https://www.welt.de/vermischtes/kriminalitaet/article250992976/Schweden-39-Jaehriger-wird-vor-den-Augen-seines-Sohnes-erschossen.html

    11
    • Also Künstler die um die Nachkriegszeit geboren sind, werden den Flaggen Unterschied noch kennen, denn die Reichsflagge hat abgedankt, konnte also nie das Vergnügen lach haben, neben der Regenbogenflagge zu wehen, die Alpenprawda braucht wohl eine Brille um deutsche Flaggen von der Reichsflagge zu unterscheiden. Denn die sieht tatsächlich anders aus wie die BRD Flagge, wo nur der gerupfte Adler aus Tierschutzgründen hi,hi,hi, bin ich heute boshaft bleiben durfte und sich divers umpolen musste zum Pleitegeier. Auch er blieb von der Regenbogenflaggen Verehrern nicht verschont.

      Den armen diversen Pleitegeier einfach abmurksen auf der Flagge, das geht schon aus Tierschutzgründen nicht, dann würde ja die Rotkäppchen Tarnung der Grünen als Ökopartei und Tierwohlerzieher unglaubhaft wirken. Auf der Regenbogenflagge fehlt nur noch der Frosch, den sie so liebevoll vor Rasern retten.

      Dann hätten wir noch die Alternative die DDR Flagge wieder zu beleben, Hammer Sichel, Zirkel Ährenkranz, dann hätte die Alpenprawda, besser als SZ als Propagandasprachrohr ein Problem bei den vielen arbeitsscheuen Bürgergeld Empfängern die arbeiten könnten und wäre schlichtweg unglaubhaft. So kommt mancher Bürger in Verruf, nur weil er vielleicht sich von linken Ideale die sich vermutlich in der Alpenprawda auch niederschlagen anstecken ließ, oh der Novo Virus geht um, ganz schön böse wütet er, doch vor lauter Über Eiferei, endet es in schmutziger Verscheißerei. Haben die noch nie ne Reichsflagge gesehen, wo man doch schon auf die Jagd nach Reichsbürgern geblasen hat? dem armen stolzen Adler wurde auch eine geblasen, wo sich jeder im Anlitz der Regenbogenflaggen fragt, welches von 100 Geschlechter hat er denn, krächz.

      So sind sie, die gekauften Presseschmierfinken, auch die MZ hübscht Demos mit anderen ernsten Hintergründen pauschal als Demos gegen rechts auf. Da hat aber der Osterhase voll Schwein gehabt, wenn er für den Erhalt seines Mohrüben Ackers auf die Barrikaden ging, wäre er als Demonstrant gegen rechts vereinnahmt wird und toleriert mit knurrigem Bauch die Mohrüben sind futsch, dafür gibt es ja Cannabis in Hülle und Fülle und wenn er dann wie besoffen durch die Gegend hoppelt, unter die Räder kommt, wo er doch nur gesundes Futter haben wollte, Hauptsache er war bei den Demos gegen rechts vorbei, ob er das wollte ist einerlei. Für so viel Schwachsinn, der hier verzapft wird, kann man nur noch zynisch werden. Wir brauchen ja immer was zu lästern, woher sollen wir denn wissen, das die Demonstranten nicht vom Virus gegen rechts angesteckt waren. Die Presse sagt ja immer die Wahrheit?

  14. Erfrischend, unverfälschte Momentaufnahme! Und ja, keine Sorge – dieser ersehnte Tag WIRD kommen. Allerdings ist es vermutlich unvermeidlich, den Grundstein für den darauf folgenden Neubeginn, irgendwo im Anderswo als hier (im verlorenen Westen), zu legen. In diesem Teil der Hemisphäre, ist es einfach schon zu dekadent und degeneriert, um auf einem derart verrotteten Fundament etwas Gutes aufzubauen. Letztendlich bleibt nur der Exodus. Der Grad des Verfalls und der kulturellen Verseuchung ist schon zu weit vorangeschritten, um es wieder herauszufiltern. Zumindest wäre der Aufwand einfach entschieden zu hoch – Denn wenn nur ein kleiner Rest übrigbleibt (was es nicht darf), fängt es irgendwann wieder von vorne an. Dennoch und unabhängig davon… Eine Abrechnung erfolgt – zu gegebener Zeit.

    12
  15. Paßt genauso für Wien (in noch etwas gemäßigter Version).

    Tag der Abrechnung: machen Sie sich keine allzu großen Hoffnungen. Das Problem ist, daß die Regierungen gar nicht mehr Herr im eigenen Lande sind, sondern durch internationale Knebelverträge gebunden. Und dort auszusteigen trauen sich auch “rechte” Regierungen nicht, siehe Meloni. Orban ist die große Ausnahme, und auch er muß ständig Konzessionen machen.

    Kennen Sie den Roman ” Le camp des saints” von Jean Raspail ( auch auf Deutsch erhältlich)?

    15
    • Die Knebelverträge sind ein großer Schwachpunkt und auch das wir mit den USA keinen Friedensvertrag haben, wo selbst Wagenknecht einen solche einfordert und unsere Dummbatz Politiker das ausnutzen und uns das Weib von Claudia Roth noch die Türken, als deutsch türkische Politikerin auf das Auge drückt. KGE liebt ja vor allem schwarze Männchen, die nicht genug davon haben kann, diese in das Land zu holen und die EKD hat wohl Gefallen am Sextourismus bekommen, wo sie ihre Lover hier haben muss, wenn sie alt und klapprig werden? Frauen/ Mädchen sind bei denen nach dem Dortmunder Vulvenmal Kirchentag eh nur Lustobjekte und vor allem die Grünen haben die Freiwildjagd auf diese mit befeuert. Am besten ist, man liest keine Polizeiberichte mehr, die Kotzkübel würden nicht mehr reichen.

      Sexy von der Leyen die schon im Kindesalter Vulven Streicheleinheiten empfiehlt, kotz, hat kein Problem damit Europa mit solchen Typen zu fluten, so dass bevor es dunkel wird und Migrantenrudel zur Jagd auf Frischfleisch blasen, aber auch am Tage an einsamen Orten, trauen wir uns nicht mehr aus der Wohnung und sie werden auch gerne von einigen Immobilienhaien angeheuert um Wohnungen von Urdeutschen zu säubern für neue Migrantenviertel.

      Wie sagte das Aas Merkel so schön:” wer eine neue Weltordnung will, muss Stück für Stück seine Souveränität aufgeben und spielte sie der EU Diktatur in die Hände, wo die Franzosen und Briten dank höhere Machtposition der EU abräumen können, da sie nicht mehr an ihre Verträge als Alliierte sich halten wollen. Der Krieg ist doch eigentlich schon wieder auf geopolitischer Beutejagd im Land. Nur der Russe wurde über die EU ausgetrickst, da Merkel ihr Erinnerungsvermögen an die Zusagen von Kohl, Genscher, Gorbatschow und US Außenminister Baker Gedächtnislücken geltend macht und über die Aushebelung unserer Souveränität wusste wie sie die Zusagen in Schall und Rauch verwandelt. Da hatte Kohl mal Recht, sie zerstört sein Lebenswerk, aber auch die EU der Gründerväter. Die EU ist zwar kein souveräner Staat, aber hat in D. genug Beute gemacht um andere Europäer zu erpressen. Insofern ist es verständlich, wenn Menschen glauben die russische Diktatur ist weniger schlimm als die des teuflischen WEF und bringt Ordnung in den Saustall D, der langsam einem Irrenhaus gleicht. Jeden Tag Mord, Totschlag und Gewalt, bekloppte NGO mit Straßen und Bürger Terror FFF, letzte Generation und Co. , Antifa und wer weiß noch nicht alles an Kampfgruppen wo man sich wie Howard Carpendale wünscht “Schreib es war nicht los”. Doch die Presseschmierfinken heizen dem selbstmörderischen Wahnsinn noch ein. Auch manche Künstler bewegen sich auf dem falschen Gleis dabei, weil sie meinen sie retten mit dieser Schwachsinns Ideologie die Welt und können ihren Heiligenschein aufpolieren. Der kotzende Gröhlemeyer voran, Böhmermann und Welke als Hetz Propaganda Sender, da ist Ebstein mal zum Glück gemäßigt trotz ideologischer Bestrahlung und fordert Hilfe zur Selbsthilfe und nicht Rudelansiedlung von kriminellen Abschaum ,den andere Länder los werden wollen. Nur die einfältige Käßmann in ihrem Liebeswahn kann nicht genug von der Masseneinwanderung bekommen und verwechselt Deutschland als kleinen Fetzen auf der Welt als Heimat für alle Menschen auf der Welt, da ist selbst in der Sardinenbüchse mehr Platz, wenn die alle mit Willkommenskuss einwandern. .

      10

Kommentarfunktion ist geschlossen.