Samstag, 1. Oktober 2022
StartSelbstversorgungTopinambur statt Kartoffel – eine Anleitung

Topinambur statt Kartoffel – eine Anleitung

Von Ulfried

Topinambur in voller Blüte. Bild: Pixabay

Hier kommen neueste Infos zu meiner kleinen Ranch. Hab dieses Jahr zwar wieder Kartoffeln gelegt, aber seit letzten Herbst setze ich verstärkt auf Topinambur. Dazu möchte ich etwas der sagen. Zunächst der einzige Nachteil von Topinambur – er wächst und vermehrt sich im Garten ohne gestoppt werden zu können. Doch seine Vorteile überwiegen. Topinambur kannst Du wie Kartoffeln verwenden – gekocht, gebraten, gedünstet, als Brei, Salat – er schmeckt in jeder Variante. Unter chefkoch.de könnt ihr euch die tollsten Rezepte anschauen. Er muß nicht geschält, sondern nur gewaschen werden. Topinambur ist resistent gegen jegliche Krankheiten, die beispielsweise der Kartoffel schaden, wie Pilze, Käfer etc.

Anpflanzen von Topinambur

So wird’s gemacht: Legen Sie die Knollen wie Kartoffeln im Abstand von 70 Zentimeter in die Erde – sowohl in der Reihe als als auch im Reihenabstand etwa fünf bis zehn Zentimeter tief; das ist ungefähr eine Handlänge. Wenn Sie das Erdreich vor der Pflanzung mit etwas Kompost anreicheren, ermöglichen Sie Topinambur einen guten Start. Vermeiden Sie jedoch Blaukorn. Zu viel Stickstoff lässt die Pflanzen wuchern. Achten Sie darauf, ihn einzuhegen, denn Topinambur verbreitet sich sehr rasch und unkontrolliert.

Lagerung von Topinambur

Die Lagerung von Topinambur ist der Clou – einfach in der Erde belassen und nur nach Bedarf für die Küche ernten. Egal ob Sommer oder Winter, ich kann jederzeit mit einer Grabgabel das ernten, was ich gerade brauche – sogar bei strengem Frost. Außerhalb der Erde ist er nicht lange lagerfähig. Er ist allerdings keine Kartoffelpflanze, sondern gehört zu den Korbblütlern der Sonnenblumen. Er wird bis 3 Meter groß und ähnelt im Herbst tatsächlich mit seiner Blüte der Sonnenblume. Da ist er eine sehr gute Nahrung für Bienen kurz vor Jahresschluß.

Ein Imker hat letztes Jahr in meinem Garten einen Bienenkorb aufgestellt. Die nehmen den Topinambur gern an. Des Weiteren hab ich “ewigen irischen Kohl” gepflanzt und den chinesischen Gemüsebaum, nach dem ich sehr lang gesucht hab. Warum berichte ich das hier? Weil ich glaube, daß ich mich auf die kommenden Ereignisse vorbereiten und mich und meine Familie aus eigener Kraft ernähren muß. Vielleicht wird der Ein oder Andere darüber lächeln. Doch dieser Ampelregierung traue ich zu, daß sie Deutschland an die Wand fahren wird. Darauf bereite ich mich halt vor…

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

9 Kommentare

  1. Sehr vorausschauend gedacht und gehandelt.
    Denn wir müssen das “Wenn”-Szenario im Auge behalten ..

    Gruß Rolf

  2. Lieber guter Ulfried, ich habe schon viel Topinambur gegessen. Ich habe ihn im Bioladen gekauft und ich hatte zuerst nicht gewusst, dass ich diese schöne gelbe Pflanze in meinem Garten habe.
    Sie schmeckt süsslicher als Kartoffeln und ist supergesund.
    Danke, dass du einfach mal ein Stück Natur in diesen Blog gebracht hast und die bebenswichtigen Bienchen noch dazu.
    Danke dafür!!!

    • Danke ? liebe Ingrid. Ja es gibt Vieles das wir nicht kannten oder achtlos darüber hinweg sahen. Nach zwei Kartoffel Mißernten hab ich Topinambur als Alternative angebaut und es klappte. Angesichts der derzeitigen Wirtschaftspolitik werden wir umdenken müssen. Die EU hat vor Kurzem Insekten als vollwertiges Lebensmittel zugelassen, ich glaub das waren Heuschrecken. Brennnessel, Giersch, Löwenzahn & Co. bezeichnen Viele als “Unkraut” völlig zu Unrecht. Die Menschen werden umdenken müssen… LG Ulfried

      • Danke Ulfried, ich habe Löwenzahn, Brennnessel und Giersch auch im Garten und nehme die jungen Blätter mit zum Salat.
        Löwenzahn sähe ich selbst.
        Sag mir doch bitte wie du Topinambur neu anpflanzt, ich war so dumm, diese sehr wucherne Pfanze zu entfernen, da ich ein paar Beete verkleinern musste. Kann ich die Knolle durchschneiden und setzen, so wie man es mit Kartoffeln macht. Wir wohnen am Rande und ich habe eine Wiese hinterm Haus, wo ich einfach einen Streifen Bienenblumen gepflanzt habe, da möchte ich Topnambur dazupflanzen, dann brauche ich nicht so viel kaufen.
        Danke dir.
        Gruß Ingrid

      • @Hallo Ingrid super Daumen für dein Interesse und Engagement und so wird’s gemacht:
        leg die Knollen wie Kartoffeln im Abstand von 70 Zentimeter in die Erde sowohl in der Reihe als als auch im Reihenabstand etwa fünf bis zehn Zentimeter tief das ist ungefähr eine Handlänge. Wenn du das Erdreich vor der Pflanzung mit etwas Kompost anreicherst, ermöglichst du Topinambur einen guten Start vermeide jedoch Blaukorn, zu viel Stickstoff lässt die Pflanzen wuchern. Achte darauf ihn einzuhegen, denn Topinambur verbreitet sich sehr rasch und unkontrolliert. Ich hoffe, daß ich dir weiterhelfen konnte. LG Ulfried

  3. Eine alte Dame setzt sich in ein Café. Die Kellnerin bringt ihr die Menü-Karte und fragt nach, was sie denn bestellen möchte.
    Die alte Dame fragt „Wie teuer ist bei ihnen ein Stück von der Torte“?
    Die Kellnerin antwortet „3 Euro“
    Die alte Dame holt einige Münzen aus ihrer Tasche und beginnt langsam zu zählen. Dann
    fragt sie wieder „Und wie teuer ist bei ihnen ein einfaches Stück Kuchen?“
    Die Kellnerin war etwas gestresst, da sie ja noch viele Tische bedienen musste und antwortete sehr ungeduldig: „2 Euro“.
    „Das ist gut, dann nehme ich gerne den einfachen Kuchen”, antwortete die alte Dame.
    Die Kellnerin brachte ihr genervt den Kuchen und legte gleich die Rechnung hin. „Immer diese geizigen Leute“, murmelte sie leise vor sich hin.
    Die alte Dame aß ganz langsam und genussvoll den Kuchen, stand langsam auf, legte das Geld auf den Tisch und ging.
    Als die Kellnerin nun den Tisch aufräumen wollte, stellte sie fest, dass die alte zerbrechliche Dame ihr 1 Euro Trinkgeld hingelegt hat.
    Sie bekam vor Rührung Tränen in die Augen. Aber es war zu spät um sich bei der alten Dame zu entschuldigen. Sie begriff schmerzhaft und sich schrecklich mies fühlend, dass die alte Dame sich mit einem einfachen Stück Kuchen begnügte, um der Kellnerin Trinkgeld zu schenken!
    Diese rührende Geschichte zeigt uns deutlich, dass wir nicht vorschnell urteilen dürfen ! Denn bevor Du über jemanden urteilst, schau hinter seine Mauern. Erkenne seine Ängste und Sorgen. Dann wirst Du sehen, wie zerbrechlich der Mensch hinter der Maske ist…
    Diese kleine Geschichte hab ich im Internet gefunden…

Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: