Sonntag, 2. Oktober 2022
StartOffene BriefeSeht ihr die Gräber dort im Tal? Offener Brief neuseeländischer Ärzte

Seht ihr die Gräber dort im Tal? Offener Brief neuseeländischer Ärzte

Übersetzung und Einleitung von CCMeir

Der Appell an Polizei und Abgeordnete zur sogenannten Impfung schliesst mit den Worten : Um Himmels Willen, stoppt das jetzt ! Erschütternde Berichte über gehäufte Todesfälle „plötzlich und unerwartet“ nach C19-Gen-Spritzen kommen aus vielen Teilen der Welt, auch von „Down Under“.

Eine Ärzte-Gruppe versucht angesichts der alarmierenden Berichte und Zahlen, ihre Warnungen an die Öffentlichkeit zu bringen und die für die Corona-PanIKdemie und „Impf“-Kampagne verantwortlichen ReGIERenden und Sicherheits-Behörden zum Schutz der Menschen vor weiteren lebensgefährlichen medizinischen Experimenten zu bewegen.

Wie hier scheint es auch dort ein systematisches Versagen der zuständigen Kontroll-Instanzen zu geben und wie hier werden auch in NZ die eindringlichen Warnungen und SOS-Rufe ignoriert durch offensichtlich korrupte Mainstream-Medien und Politik. Wie hier werden verantwortungsbewusste Ärzte und Wissenschaftler diffamiert, kaltgestellt und politisch verfolgt.
Wie hier wird die Milliarden teuere „Impf“-Kampagne weiter gepusht, trotz inzwischen zweifelsfrei erwiesener Untauglichkeit und höchstwahrscheinlicher verheerender Schädlichkeit.

Die New Zealand-Ärzte weisen zurecht darauf hin, dass bei Einführung eines medizinischen Verfahrens eine Art „Beweislast-Umkehr“ gilt: Nicht die Skeptiker oder Kritiker müssen beweisen, dass die Behandlung mehr schadet als nützt, sondern die Produzenten und amtlichen Zulassungsstellen und Kontrolleure müssten die Nützlichkeit und Sicherheit zweifelsfrei belegen !
Das ist nach den inzwischen gemachten Erfahrungen der drastisch angestiegenen „Inzidenzen“ und Erkrankungen trotz über 80% Geimpfter und der erst im Impf-Jahr 2021 parallel zur Zahl der Geimpften erhöhten Übersterblichkeit sicher nicht möglich !

Hier die gekürzte (…) Übersetzung des offenen Briefes der Ärzte-Gruppe NZDSOS (New Zealand Doctors Speaking Out with Science) mit Berichten über rund 500 dokumentierte verdächtige Todesfälle auch bei jungen Menschen, die vor der „Impfung“ gesund waren :

Todesfälle nach C-19-Impfung

Todesfälle durch Aufsichtsbehörden:
Was können wir noch sagen und tun?

  1. Es gibt eine schockierend hohe Zahl von Todesfällen und Gesundheitsschäden im Zusammenhang mit den Covid-19-Impfstoffen, verglichen mit jeder anderen Behandlung oder jedem anderen Impfstoff der Neuzeit. Wir berichten über viele Fälle, die eine ordnungsgemäße Untersuchung ERFORDERN, wie sie für jedes Medikament ohne Sicherheitsstudien nötig ist.  
  2. Unsere Überwachungssysteme wurden abgeschaltet, um das Ausmaß der Schäden zu verschleiern. Die Meldung von unerwünschten Ereignissen ist NICHT VERPFLICHTEND, allein dadurch ist jeder Versuch obsolet, die Injektionen als sicher darzustellen. 
  3. Kinder und junge Leute sterben und erleiden insbesondere Herzschäden (auch viele gesunde ältere Menschen sind gestorben), während ihr Risiko durch Covid-19 besonders gering ist.
    Wir glauben, dass wir belogen werden. Wir stellen viele Fälle in diesem Beitrag vor.
  4. Wir appellieren NOCH EINMAL an die Polizei, angeführt von Andrew Coster, und an unsere Abgeordneten, zum Schutz der Bevölkerung einzugreifen.

Die Datenbank des Health Forum NZ bezeugt Todesfälle nach Covid-19-Injektionen.
Unten finden Sie eine zusammenfassende Liste von etwa einem Drittel der fast 500 Todesfälle nach Impfungen, die in der People’s Database erfasst sind, die vom Health Forum NZ gepflegt wird, einer Gruppe von Ehrenamtlichen aus dem Gesundheitswesen, der Wissenschaft und der IT-Branche, diese wurden von Epidemiologen und Datenbank-Experten geschult und unterstützt.
Die Datenbank wurde hauptsächlich auf der Grundlage von Meldungen von Angehörigen, Freunden und Mitarbeitern des Gesundheitswesens über Menschen aufgebaut, die nach der Covid-19-Injektion gestorben sind.
Wissenschaftliche Korrektheit verbietet es, das Wort “Impfstoff” zu verwenden, da die Spritzen weder die Krankheit noch ihre Übertragung verhindern.
Einige Informationen wurden aus Beiträgen in sozialen Medien, Zeitungsberichten und aus Todesanzeigen entnommen.
Man kann auf den Wahrheitsgehalt dieser Berichte vertrauen, auch wenn nicht alle Details zu 100 % garantiert werden können und eine endgültige Zuordnung des Impfstoffs als Ursache oder Mitverursacher dieser Todesfälle schwierig ist. Diese ist auch nicht die Aufgabe einer Datenbank-Verwaltung, sondern die von ausgebildeten medizinischen Ermittlern.
Wie einige Berichte zeigen, wird aber manchmal überhaupt nicht der Versuch unternommen, den “Elefanten im Raum” zu erforschen, nämlich die Möglichkeit, dass der Impfstoff tödlich und weit weg von “sicher und wirksam” sein könnte.

Genau wie die Ärzte in Kliniken werden auch unsere Pathologen und Gerichtsmediziner von ihren Berufsverbänden angewiesen, das Narrativ aufrechtzuerhalten, vermutlich tun das die meisten auch – aus Angst vor Zensur, Spott und sogar vor einer Entlassung oder Suspendierung. 
Bei nur routinemäßigen Obduktionen können Todesfälle durch Impfstoffe völlig übersehen werden – und das geschieht auch.

Die Freiwilligen, die die Berichte zusammenstellen, arbeiten hart daran, ihre Richtigkeit zu überprüfen und es dauert oft Monate, bis sie alle oder wichtige Details erhalten. Fast alle Einzelheiten, die über die öffentlich bekannte Tatsache des Todes hinausgehen, müssen jedoch als Hörensagen betrachtet werden, ausser wenn eidesstattliche Erklärungen abgegeben werden. Die federführenden Administratoren haben solche Erklärungen abgegeben, um ihre Ehrlichkeit und Integrität zu untermauern.


Es ist absolut notwendig, dass eine Art von Register geführt wird, da es sich um ein experimentelles Produkt handelt und die Meldesysteme in der ganzen Welt sehr alarmierende Signale zeigen und auch schon zeigten, bevor die Impf-Kampagne in Neuseeland begann. Erstaunlicherweise ist das Gesundheitspersonal hier in Neuseeland nicht verpflichtet, Nebenwirkungen von Impfstoffen zu melden. …


Das Pfizer-Produkt wurde LEDIGLICH mit der vorläufigen Genehmigung des Gesundheitsministers freigegeben, die dann nur verlängert wurde, anstatt die volle Genehmigung zu erteilen.
Die vorläufige Genehmigung erlaubte ursprünglich die Verwendung von Arzneimitteln “auf begrenzter Basis für die Behandlung einer begrenzten Anzahl von Patienten”. Das wurde mit den vielen unbekannten Auswirkungen von Medikamenten begründet, die sich noch in der klinischen Erprobungsphase der Entwicklung befinden.
Bei einer Anfechtung vor dem Obersten Gerichtshof im Mai 2021 wurde die Regierung Neuseelands wegen Verstoßes gegen ihre eigenen Gesetze verurteilt. 
Sie änderte umgehend das Gesetz, indem sie die Einschränkung für die Verwendung von vorläufig zugelassenen Medikamenten aufhob. Ein vorläufiges Medikament darf jetzt nicht mehr nur auf einer “eingeschränkten Basis” oder “für eine begrenzte Anzahl von Patienten” verwendet werden. 
Es kann jetzt jeder und jedem verabreicht werden.

Was kann schon schief gehen?

Bei jeder normalen Medikamenten-Studie achten die Forschenden sehr genau auf mögliche Anzeichen von Problemen und die Studie wird sofort abgebrochen, wenn das unabhängige Sicherheits-Überwachungsgremium (ISMB) Anzeichen erkennt. Bei beschleunigten Impfstoff-Programmen der Vergangenheit war dies noch der Fall.
So wurde beispielsweise der Impfstoff für die Schweinegrippe-Pandemie 2008 zurückgezogen, nachdem er weltweit weniger als 50 Todesfälle und mehrere hundert Fälle von neurologischen Schäden bei Kindern verursacht hatte.

Allein in Neuseeland wurden aber 160 Todesfälle gemeldet an unser “offizielles” Meldesystem, CARM, nur für den Impfstoff von Pfizer.
Unsere Arzneimittelbehörde Medsafe sagt, bei 48 dieser Todesfälle lägen “nicht genügend Informationen” vor und bei 99 sei es “unwahrscheinlich, dass sie durch den Impfstoff verursacht wurden”.
Nur drei dieser gemeldeten Todesfälle wurden offiziell mit dem Impfstoff in Verbindung gebracht.

Unser Vorwurf ist, dass oft einfach nach einer anderen möglichen Erklärung gesucht wurde, um den „Elefanten im Raum“ zu umgehen.
Eine sehr harte und unbegründete Anschuldigung? Sagen Sie das den Toten und ihren Familien, die normale Gerechtigkeit durch eine ordnungsgemäße gerichtsmedizinische Untersuchung vermissen.
Beweisen Sie uns das Gegenteil, indem Sie gründlich nachforschen !

Es scheint, dass viele Regierungen und Gesundheitsbehörden der Welt unbeirrt weitermachen und offensichtliche Signale aus ihren eigenen passiven Meldesystemen ignorieren, obwohl die gerichtlich angeordnete Freigabe der vertraulichen Post-Marketing-Papiere von Pfizer (siehe Seite 7) zeigt :
Pfizer wusste von 1223 Todesfällen und mehr als 40 000 Fällen von Gesundheitsschäden nur in den ersten drei Monaten der Anwendung.
Darüber hinaus haben spätere Daten-Veröffentlichungen von Pfizer bestätigt, dass sie eine antikörperabhängige Verstärkung (ADE) vorhersagten, die bei den Geimpften zu einer Verschlechterung der Covid-19-Erkrankung sowie zu schlechten Ergebnissen bei Schwangerschaften, insbesondere zu Fehl- und Totgeburten, führte. 
Jüngste Forschungsergebnisse in der Zeitschrift Nature deuten darauf hin, dass ADE real ist. 

In Bezug auf Zahlen zur Sterblichkeit in Sicherheits-Berichten formulierte Dr. Matthew Crawford in seiner überzeugenden Präsentation vor der FDA (Food and Drug Administration) den Verdacht auf “statistischen Pfusch“.
Medsafe hat selbst gesagt, dass sie möglicherweise nur 5% der tatsächlichen Todesfälle und Gesundheitsschäden erfassen. Selbst das könnte sehr optimistisch sein, denn Untersuchungen des VAERS-Meldesystems in den USA haben ergeben, dass es nur 1 % der tatsächlichen Zahl zeigt.
Unabhängig davon sind sich NZDSOS und viele andere sicher, dass die tatsächliche Zahl der Toten und Geschädigten sehr hoch ist und der Öffentlichkeit nicht mitgeteilt wird, so dass diese weiterhin schlafwandelnd einer Behandlung ausgesetzt ist, die insbesondere bei jungen Menschen viel gefährlicher ist als die Krankheit, der sie angeblich vorbeugt.

Appell an die Polizei

Der neuseeländischen Polizei, die die Klarnamen der (dokumentierten) Fälle kennt, sagen wir :
Es reicht nicht aus, sich hinter anscheinend kontrollierten, gescheiterten oder korrumpierten staatlichen Institutionen zu verstecken.
Ihr seid hier, um das öffentliche Wohl zu verteidigen. Punkt. Sie sollten Falsches von Richtigem unterscheiden können, Lügen von der Wahrheit.

Sie haben drei offene Briefe unserer juristischen Kollegen ignoriert, in denen Impfschäden erörtert und eine ernsthafte Impfstoff-Kontamination behauptet wird. Die von uns vorgelegten Beweise, die das Gleiche behaupten und auf kriminelles Fehlverhalten der Aufsichtsbehörde Medsafe hindeuten, wurden von den Polizeikommandanten mit der Begründung zurückgewiesen, dass sie nicht den Standard eines Schadensbeweises genügen.
Tatsächlich ist das alles „absurd”.
Sie verstecken sich hinter der Verantwortung von Medsafe für die Untersuchungen, aber sie weigern sich, angesichts der Untätigkeit von Medsafe zu handeln. …

Einige Berichte aus der Dokumentation des Health Forum NZ über rund 500 Todesfälle im Zusammenhang mit C19-„Impfung“ in Neuseeland :

  • Joanna, 15 Jahre alt, Auckland. Die Mutter eines Freundes meldete den Tod. Joanna brach in ihrem Badezimmer zusammen, ihr Herz hatte aufgehört zu schlagen. Sie starb auf dem Weg ins Krankenhaus oder dort.

Timothy, 33, Paraparaumu. Starb 2 Tage nach der Spritze zu Hause an einem Herzinfarkt.

Janice, 35, Taupare, gesund, wurde ca. 12 Tage nach der Impfung tot im Badezimmer aufgefunden.

Aneela, in den 30ern, starb plötzlich während der Entbindung in Auckland, eine Woche davor bekam sie ihre Impfung. Es wurde festgestellt, dass sie Blutgerinnsel hatte. Ihr Baby wurde per Kaiserschnitt entbunden und starb nach 4 Tagen.

Rory Nairn, 26, aus Dunedin. Starb am 17.11. an Myokarditis. Das MOH hat dies als einen von bisher 3 anerkannten impfstoffbedingten Todesfällen gewertet. Sie haben angedeutet, dass er versäumt hätte, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Piotr, 53, Auckland. Wurde von seiner Mutter kurz nach der ersten Dosis tot aufgefunden. Keine Erklärung.

Tonganisches Ehepaar, South Auckland, BEIDE starben Mitte März 2021, innerhalb von 12 Stunden nacheinander. Es bleiben 5 Kinder zurück, die im Teenageralter eine Entschädigung erhalten haben. Namen werden zurückgehalten. Anwälte bestätigen den Fall.

Louis, 29 Jahre alt, begeisterter Fußballspieler. Plötzliche Schmerzen in der Brust, brach nach dem Training zusammen und starb. Gesund und tatkräftig. Hinterlässt eine junge Familie. Er reiht sich ein in die Reihe der vielen toten Sportler in der Welt.

Harry, 76, starb am Tag des 1. Impfstoffs an einem Herzinfarkt. Hinterlässt eine Frau und 4 Kinder.

Moana, 39 Jahre alt. Starb 4 Tage nach der Impfung in Whangarei im September 2021. Todesursache Blutgerinnsel/Gehirnaneurysma.

Martin, 62, Auckland. Der Gerichtsmediziner bestätigte mündlich, dass es sich um einen Tod nach einer Impfung handelt, weigerte sich aber, dies schriftlich festzuhalten oder CARM zu melden. Hinterlässt eine zerstörte Familie.

Ruth, 57, Dunedin, Teenager fanden ihre Mutter 12 Stunden nach der ersten Dosis tot im Bett. Massive Hirnblutung.

Simon, 59, Herzinfarkt im August ’21, plötzlich nach der ersten Dosis, ohne vorherige Probleme. Rugby Fan.


Hervorhebungen und Gliederung teils durch Übersetzerin

( Original in englischer Sprache hier
https://nzdsos.com/2022/05/24/deaths-following-c-19-vaccination/ )

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

3 Kommentare

  1. Als es losging mit der Lügen Kampagne “Corona” wohnte mir gegenüber noch der Hans (Name geändert). Wegen meiner Einstellung zu dieser Lüge diffamierte er mich als Nazi. Er hat sich dann spritzen lassen. Er fuhr sehr viel und gern Fahrrad. Im März 2021 kam er von seiner Radtour nachhause und fiel tot um – mit 54 Jahren. Meine gute Freundin Dorothee wohnt 2 Häuser weiter von mir. Sie ist Jahrgang 53 wie ich. Sie sagte mir damals, daß sie sich spritzen lassen will. Das hat sie auch gemacht. Vor ein paar Tagen lief sie plötzlich mit Rollator. Vorgestern ist sie plötzlich gestorben. Ich fasse es nicht…

  2. Die “Dame” Jacinda Ardern, ein Klaus-Schwab Zoegling, wird sich auch dafuer verantworten muessen.
    Sie weiss es vielleicht nur noch nicht.
    Alle, die Geld genommen haben oder Positionen ergattert haben, durch die Foerderung dieser Impf-Kampagne, werden erstaunt sein, wenn die Abrechnung kommt.
    Da werden dann reihenweise die Gesichtszuege entgleisen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: