Dienstag, 29. November 2022
StartChristentum, Hoffnung und TranszendenzErzbischof Carlo Maria Viganò ruft zum „mutigen und entschlossenen“ Handeln auf

Erzbischof Carlo Maria Viganò ruft zum „mutigen und entschlossenen“ Handeln auf

Erzbischof Viganò. Bild: White House Image/Lawrence Jackson, Gemeinfrei, via Wikimedia Commons

Der folgende Beitrag wurde hervorragend von Chris Hammon auf Tagesereignis übersetzt. Mit ihrer Erlaubnis veröffentliche ich die Übersetzung hier.

Carlo Maria Viganò: “Die Freimaurerei benutzt die WHO und die ‘Bergoglianische Kirche’, um ihren globalen Coup voranzutreiben.”

Dies ist die Übersetzung eines Videointerviews, das Erzbischof Carlo Maria Viganò Armando Manocchia von Byoblu TV am 11. Juni 2022 gegeben hat. Der Erzbischof erklärt seine Sicht zur derzeitigen Weltlage und wer seiner Meinung nach dafür verantwortlich ist. Seine Worte lassen – wie üblich – an Deutlichkeit nicht zu wünschen übrig. Das Video ist auf Italienisch und kann hier und hier abgerufen werden.

Armando Manocchia: Eure Exzellenz, [hier in Italien] befinden wir uns jetzt im wirtschaftlichen und finanziellen Bankrott, wo die öffentliche Verschuldung jetzt über 2,7 Billionen Euro beträgt. Doch das Problem ist meiner Meinung nach der moralische und ethische Bankrott nicht nur der herrschenden Klasse, sondern auch eines großen Teils der Bevölkerung. Was können wir tun, um ein soziales Gefüge wiederherzustellen, das einen ethischen und moralischen Sinn beinhaltet?

Erzbischof Viganò: Der Bankrott ist das unvermeidliche Ergebnis mehrerer Faktoren. Der erste ist die Übertragung der geldpolitischen Souveränität der einzelnen Nationen auf eine supranationale Einrichtung wie die Europäische Union. Die Europäische Zentralbank ist eine Privatbank, die den Mitgliedsstaaten Geld zu Zinssätzen leiht und sie damit in eine ewige Verschuldung zwingt. Ich erinnere en passant daran, dass die Europäische Zentralbank offiziell im Besitz der Zentralbanken der Nationen ist, die ihr angehören. Da die Zentralbanken also von privaten Unternehmen kontrolliert werden, ist die EZB selbst im Wesentlichen ein privates Unternehmen und handelt auch so.

Der zweite Faktor ist die Seigniorage, d.h. die Einnahmen, die die Zentralbank aus der Ausgabe von Geld im Namen des Staates bezieht, der sich bei ihr nicht für die materiellen Kosten des Drucks von Banknoten, sondern für deren Nominalwert verschuldet: ein Diebstahl zum Nachteil der Gemeinschaft, denn das Geld gehört den Bürgern und nicht einem privaten Subjekt, das sich aus privaten Banken zusammensetzt.

Der dritte Faktor liegt in der Wirtschafts- und Finanzpolitik der Europäischen Union, die Kredite gegen Zinsen auferlegt, indem sie die Mittel, die die einzelnen Nationen zuvor gezahlt haben, zur Verfügung stellt. Italien, ein Nettozahler, muss also mit Milliarden rechnen, für die es nicht nur keine Zinsen erhält, sondern die ihm wegen Wucher zurückgegeben werden, als ob sie ihm nicht gehören würden.

Der vierte Faktor ist auf die miserable Steuerpolitik der letzten [italienischen] Regierungen zurückzuführen, die auf Anweisung der Troika, d.h. des Internationalen Währungsfonds, der Europäischen Kommission und der Europäischen Zentralbank, die die offiziellen Gläubiger der Mitgliedsländer sind, durchgeführt wurde. Die weitgehende Steuerbefreiung großer Finanz- und Unternehmensgruppen und die Schikanen für kleine Unternehmen sind die Grundlage für die fortschreitende Verarmung des Landes und das Scheitern zahlreicher Aktivitäten, mit dem daraus resultierenden Anstieg der Arbeitslosigkeit und der Schaffung von Billigarbeitskräften. Und vergessen wir nicht, dass es immer die Europäische Union ist, die die sogenannten Reformen auf der Grundlage eines falschen Narrativs – denken Sie an die globale Erwärmung oder die Überbevölkerung – mit der Erpressung durch die Kredite, die sie den Mitgliedsländern gewährt hat, durchsetzt: Die Gleichstellung der Geschlechter und andere Schrecken wurden in die nationalen Gesetzgebungen aufgenommen, ohne dass die Bürger befragt wurden, wohl wissend, dass sie dagegen waren.

Und schließlich hat die subversive Aktion der Agenda 2030 der Vereinten Nationen – d.h. der große Reset des Weltwirtschaftsforums – als erklärtes Ziel, den Reichtum der Nationen und Einzelpersonen an große Investmentfonds zu übertragen, die von der globalistischen Mafia verwaltet werden. Diese subversive Operation muss angeprangert und strafrechtlich verfolgt werden, denn sie stellt einen echten stillen Putsch gegen die Gemeinschaft dar.

Ich möchte jedoch darauf hinweisen, dass der wirtschaftliche Aspekt nur ein Mittel ist, um weitaus besorgniserregendere Ziele zu erreichen, wie die totale Kontrolle über die Weltbevölkerung und deren Versklavung: wenn den Bürgern das Wohneigentum vorenthalten wird; wenn sie daran gehindert werden, unternehmerisch tätig zu sein; wenn die endemische Arbeitslosigkeit durch unkontrollierte Einwanderung und gesundheitliche Notlagen verursacht und verstärkt wird, wodurch die Arbeitskosten sinken; wenn die Italiener mit exorbitanten Steuern schikaniert werden; wenn die traditionelle Familie bestraft wird, indem es für zwei junge Menschen praktisch unmöglich gemacht wird, zu heiraten und Kinder zu bekommen; wenn die Bildung von der Grundschule an zerstört und ein kulturelles Vakuum geschaffen wird, indem die Talente Einzelner zunichtegemacht werden; wenn die Geschichte unseres Heimatlandes ausgelöscht und das glorreiche Erbe, das Italien groß gemacht hat, im Namen der Inklusion und des Verzichts auf unsere nationale Identität verleugnet wird, was kann man dann erwarten, wenn nicht eine Gesellschaft ohne Zukunft, ohne Hoffnungen, ohne den Willen zu kämpfen und sich zu engagieren?

Um das soziale Gefüge wieder aufzubauen, muss man sich zunächst einmal des Staatsstreichs bewusst werden, der derzeit im Gange ist und mit der Komplizenschaft der Herrschenden und der gesamten politischen Klasse durchgeführt wird. Die Erkenntnis, dass wir von einer internationalen kriminellen Organisation unserer unveräußerlichen Rechte beraubt wurden, ist der erste, unverzichtbare Schritt, den wir tun müssen. Sobald dies verstanden ist, insbesondere von der gesunden Seite der Institutionen und der Justiz, wird es möglich sein, die Verräter, die diesen stillen Staatsstreich ermöglicht haben, vor Gericht zu stellen und sie für immer von der politischen Bühne zu verbannen. Natürlich muss Italien seine Souveränität zurückgewinnen, vor allem durch den Austritt aus der Europäischen Union.

Armando Manocchia: Was werden die ersten Initiativen bei diesem Wiederaufbau sein, bei dem die von Ihnen initiierte Antiglobalistische Allianz eine entscheidende Rolle spielen wird?

Erzbischof Viganò: Es wird notwendig sein, ein weitsichtiges und umfassendes Projekt zu verwirklichen, das die intellektuelle, wissenschaftliche, kulturelle, politische und sogar religiöse Bildung der zukünftigen herrschenden Klasse zum Ziel hat und sie mit der Fähigkeit zu kritischem Urteil und festen moralischen Bezügen ausstattet. Es müssen Schulen und Stiftungen eingerichtet werden, aus denen eine herrschende Klasse von rechtschaffenen Bürgern, ehrlichen Regierenden und Unternehmern hervorgehen wird, die es verstehen, die legitimen Forderungen des Profits mit den Rechten der Arbeitnehmer und dem Verbraucherschutz in Einklang zu bringen.

Diejenigen, die öffentliche Ämter bekleiden, müssen sich wie jeder ehrliche Bürger darüber im Klaren sein, dass sie vor Gott Verantwortung für ihr Handeln tragen und dass sie das Gemeinwohl über persönliche Interessen stellen müssen, wenn sie sich in der Rolle, die der Herr ihnen zugewiesen hat, heiligen und das Paradies verdienen wollen. Wir müssen Kinder und Jugendliche zu Ehrlichkeit, Pflichtbewusstsein und Disziplin erziehen, zur Ausübung der Kardinaltugenden als kohärente Konsequenz der theologischen Tugenden; zu der Verantwortung, zu wissen, dass es Gut und Böse gibt und dass unsere Freiheit darin besteht, uns in der Sphäre des Guten zu bewegen, denn das ist es, was Gott für uns gewollt hat. Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch sage, sagte unser Herr (Joh 15:14). Und das gilt auch für die öffentlichen Angelegenheiten, wo die Moral durch Korruption, das Streben nach persönlichem Gewinn, den Missbrauch von Gesetzen, den Verrat an den Bürgern und die feige Versklavung an feindliche Mächte ersetzt wurde. Nehmen wir ein Beispiel aus der Allegorie der guten Regierung, die Ambrogio Lorenzetti in den Sälen des Palazzo Comunale in Siena darstellte: Wir werden jene Einfachheit der Prinzipien wiederfinden, die die öffentlichen Behörden in den italienischen Gemeinden [Comuni] des fünfzehnten Jahrhunderts inspirierten und leiteten.

Armando Manocchia: In Italien hat die unpolitische Kultur der letzten 50 Jahre eine korrupte herrschende Klasse hervorgebracht, und jetzt haben wir, vielleicht gerade deshalb, ein totalitäres Regime. Unser geliebtes und wunderbares Land erlebt die negativsten Auswirkungen seiner Geschichte. Es scheint nicht länger ein Teil Europas oder des Westens zu sein. Die Bürger, die einzelnen Menschen, zählen nichts mehr. Erst sind es die Politiker, dann die Regierungen und jetzt ganze Nationen, die sich dem Diktat der globalistischen Agenda der Neuen Weltordnung unterwerfen. Gibt es neben der oben erwähnten Korruption auch einen Zusammenhang mit der Tatsache, dass Italien historisch gesehen die Wiege des Christentums und das Zentrum der katholischen Kirche war?

Erzbischof Viganò: Aber das ist doch offensichtlich! Die Wut der Globalisten trifft auf rücksichtslose und grausame Weise vor allem die katholischen Nationen, gegen die sie seit Jahrhunderten wüten, um ihren Glauben, ihre Identität, ihre Kultur und ihre Traditionen auszulöschen. Gerade die katholischen Länder – Italien, Spanien, Portugal, Irland – haben am meisten unter dem Angriff der freimaurerischen Elite gelitten, die wiederum die protestantischen Nationen bevorzugt, in denen die Freimaurerei seit Jahrhunderten unangefochten herrscht. Mit der Französischen Revolution wurde die Kapetinger Monarchie zerstört, mit dem Ersten Weltkrieg das ebenfalls katholische Österreich-Ungarn und das orthodoxe Russische Reich. Mit dem Zweiten Weltkrieg wurde die Savoyer Monarchie zerstört, die zunächst Komplize des sogenannten Risorgimento und dann dessen Opfer war. Regimewechsel sind keine neue Erfindung, ganz im Gegenteil!

Es gibt Länder, die nicht dulden, dass katholische Nationen wohlhabend und wettbewerbsfähig, unabhängig und in Frieden leben, denn das wäre der Beweis dafür, dass es möglich ist, gute Christen zu sein sowie gute und gerechte Gesetze, faire Steuern, eine familienfreundliche Politik, Wohlstand und Frieden zu haben. Es darf keinen Vergleichsbegriff geben. Deshalb wollen sie nicht nur das Elend der Bevölkerung, sondern auch ihre Korruption, die Hässlichkeit der Laster, den zynischen Egoismus des Profits, die Versklavung durch die niedrigsten Leidenschaften. Ein Volk, das seelisch und körperlich gesund, frei, unabhängig und stolz auf seine Identität ist, ist furchterregend, weil es nicht so leicht auf das verzichtet, was es ist, und sich nicht unterkriegen lässt, ohne zu reagieren. Ein Volk, das Christus als seinen König ehrt, weiß, dass seine Herrscher sich als seine Stellvertreter sehen und nicht als Despoten, die denen gehorchen, die sie bereichern oder ihnen Macht verleihen.

Vergessen wir nicht, dass die Französische Revolution Jesus Christus die Königskrone entrissen hat, indem sie die angeblichen „Rechte des Menschen und des Bürgers“ gegen die souveränen Rechte Gottes aufstellte. Rechte, die, befreit von der Achtung des natürlichen Sittengesetzes, nun Abtreibung, Euthanasie (auch an Armen, wie heute in Kanada), „Ehe“ mit Menschen des gleichen Geschlechts, „Ehe“ mit Tieren und sogar „Ehe“ mit unbelebten Dingen (Sie haben es richtig verstanden: es gibt Gesetzesvorschläge der 5 Stelle [italienische politische Partei], die diese Dinge billigen), Gender-Theorie, LGBTQ-Ideologie und all das Schlimmste, was eine Gesellschaft ohne Prinzipien und ohne Glauben für sich beanspruchen kann. Der Säkularismus des Staates ist keine Eroberung der Zivilisation, sondern eine bewusste Entscheidung für die Barbarei des sozialen Körpers, dem die vermeintliche Neutralität der Regierung in Bezug auf die Religion aufgezwungen wird, die in Wirklichkeit eine religiöse Entscheidung für einen militanten und antikatholischen Atheismus ist. Und wenn die Manipulation der Massen nicht ausreicht, um sie zu bestimmten „Reformen“ zu zwingen, wird die Erpressung durch EU-Gelder übernommen, die nur denjenigen gewährt werden, die dem EU-Diktat gehorchen. Im Wesentlichen zerstören sie zuerst die Wirtschaft und nehmen den Ländern die Währungssouveränität und die Entscheidungsautonomie in Steuer- und Wirtschaftsfragen. Dann knüpfen sie die Hilfe an die Akzeptanz eines korrupten und egoistischen Gesellschaftsmodells, in dem kein ehrlicher Mensch leben möchte. „Europa bittet uns, es zu tun!“ – Das heißt, eine Lobby von Technokraten, die von niemandem gewählt wurde und die sich von Prinzipien leiten lässt, die mit dem Naturrecht und dem katholischen Glauben völlig unvereinbar sind.

Aber wenn der tiefe Staat dazu übergegangen ist, die katholische Religion aus dem öffentlichen Leben der Nationen und aus dem Privatleben der Bürger auszulöschen, sollten wir anerkennen, dass auch die tiefe Kirche seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil ihren Beitrag zu dieser Säkularisierung geleistet hat, und zwar bis zu dem Punkt, dass sie den Säkularismus unterstützt hat, obwohl er vom seligen Pius IX. verurteilt wurde, und dass sie die Lehre vom sozialen Königtum Christi auf eine symbolische und eschatologische Dimension zurückgeführt hat. Nach sechzig Jahren des Dialogs mit der Mentalität der Welt ist Jesus Christus nicht einmal mehr König der katholischen Kirche, während Bergoglio [Papst Franziskus] auch auf den Titel seines Vikars verzichtet und es vorzieht, seine Zeit damit zu verbringen, mit der Pachamama im Petersdom zu spielen.

Armando Manocchia: Die kunstvoll geschaffene Psychopandemie hat Psychosen, Panik, Terror und körperliches und geistiges Leid hervorgebracht, die unauslöschliche Spuren hinterlassen haben, schwere soziale Unruhen, etwas, das es in der Geschichte der Menschheit so noch nie gegeben hat. Sie haben den Menschen zu einem Zombie gemacht. Welche Botschaft kann angesichts dieser aufgezwungenen Gleichschaltung und Formatierung der Bevölkerung vermittelt werden?

Erzbischof Viganò: Sie haben zu Recht den Begriff „Formatierung“ verwendet, der in gewisser Weise genau an den Großen Reset erinnert, der durch die Psychopandemie eingeleitet wurde und der heute mit dem Krieg und dem Energienotstand weitergeht. Wir müssen uns fragen, was ganze Nationen dazu gebracht hat, vom Glauben abzufallen, ihre Identität ohne Reue auszulöschen, ihre Traditionen zu vergessen und sich nach dem Vorbild der angelsächsischen Idee des Schmelztiegels formen zu lassen. Diese Frage stellt sich vor allem für unser geliebtes Italien, das durch die jahrzehntelange ideologische Unterordnung unter die französische Linke oder den sowjetischen Kommunismus einerseits und den amerikanischen Neo-Con-Liberalismus andererseits entstellt wurde. Heute sehen wir, dass sich der chinesische Kommunismus und der globalistische Liberalismus auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos zusammengeschlossen haben und die ganze Welt und insbesondere unser Land bedrohen.

Natürlich schuf der Zweite Weltkrieg die Voraussetzungen für die Kolonisierung Italiens nach einem gefestigten Modell, das auch heute noch von der NATO übernommen wird: tatsächliche oder vermeintliche Diktaturen zerstören, bombardieren und dem Erdboden gleichmachen, um sie durch Marionettenregime im Dienste ausländischer Interessen zu ersetzen. Die Wiederentdeckung des Stolzes auf die eigene Identität und Souveränität ist ein wesentlicher Schritt für die Erlösung Italiens und den Wiederaufbau all dessen, was zerstört worden ist. Deshalb halte ich das Modell der Multipolarität für eine interessante Perspektive im Kampf gegen den globalistischen Leviathan, der uns heute in allen Bereichen des täglichen Lebens bedroht.

Die Niederlage des tiefen Staates durch die gesunden Kräfte innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika wird die Voraussetzung für ein friedliches Zusammenleben der Nationen sein, ohne dass es eine Nation gibt, die sich für überlegen hält und legitimiert ist, die anderen zu unterjochen. Aus diesem Grund wurde Donald Trump durch Wahlbetrug von der Präsidentschaft der Vereinigten Staaten verdrängt und durch eine Person ersetzt – ein weiterer Regimewechsel -, die so korrupt ist, dass sie nicht in der Lage ist, ohne Manöver zu regieren.

Armando Manocchia: Kann man sagen, dass sich der Westen in einer Krise befindet, weil er Gott und das Naturgesetz ablehnt, und vor allem, weil er den Wert des Lebens unterschätzt und in moralischer, wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht einen großen Fehler begangen hat, der zu der gegenwärtigen ethischen Abwanderung und zum moralischen Verfall geführt hat?

Erzbischof Viganò: Ich glaube nicht, dass man von einem „Fehler“ sprechen kann. Es handelt sich vielmehr um einen Betrug, einen Verrat, begangen von jenen, die sich in ihren Machtpositionen schuldig gemacht haben, Italien in eine Kolonie zu verwandeln, teils von Deutschland (was die Wirtschaft betrifft), teils von Frankreich (was die Kultur betrifft), teils von den Vereinigten Staaten (was die internationale Politik betrifft) und teils von der gesamten Europäischen Union (was die Steuerpolitik und die sogenannten Reformen betrifft). Wir sind immer jemandem untertan, obwohl unser Land in der Geschichte schon oft bewiesen hat – in Zeiten, die viel schwieriger und unruhiger waren – dass es sehr gut mit großen ausländischen Mächten konkurrieren kann.

Das Grundproblem besteht darin, dass die Regierungen, die wir seit der Savoyer Monarchie hatten, vollständig von der Freimaurerei gesteuert wurden. Sie entschieden über Reformen, erklärten Kriege, zogen Grenzen und schlossen Verträge immer und ausschließlich auf Anweisung der Logen. Notorische freimaurerische Parlamentarier, freimaurerische Minister, freimaurerische Universitätsprofessoren, Freimaurer der ersten Stunde, hochrangige freimaurerische Offiziere, freimaurerische Verleger und freimaurerische Bischöfe haben der Großloge den Treueeid geschworen und die Interessen der italienischen Nation verraten. Heute bedient sich die Freimaurerei ihres „weltlichen Arms“, des Davoser Forums, das die Agenda für die Vereinten Nationen, die Weltgesundheitsorganisation, die Europäische Union, die verschiedenen „philanthropischen“ Stiftungen, die politischen Parteien und die bergoglianische Kirche festlegt.

Die Tatsache, dass dieser Staatsstreich so umfangreich und verzweigt ist, bedeutet jedoch nicht, dass er weniger real ist. Tatsächlich ist die derzeitige Situation sehr ernst, gerade weil sie Hunderte von Nationen betrifft, die in Wirklichkeit von einer einzigen elitären Gruppe krimineller Verschwörer regiert werden. Andererseits ist es nicht nötig, von „Verschwörungstheorien“ zu sprechen: Hören Sie sich einfach an, was der Hauptarchitekt des Great Reset, Klaus Schwab, am 23. Mai auf dem Davoser Forum sagte:

„Die Zukunft baut sich nicht von selbst auf: Wir [vom Weltwirtschaftsforum] sind es, die die Zukunft aufbauen werden. Wir haben die Mittel, die Welt, die wir wollen, durchzusetzen. Und wir können dies tun, indem wir als ‚Stakeholder‘ in den Gemeinschaften handeln und miteinander zusammenarbeiten.“ (hier)

Auch die Ukraine-Krise ist Teil dieses Plans: „Mit dem richtigen Narrativ werden wir den Krieg nutzen, um Sie grün zu machen.“ Schwabs Berater Yuval Noah Harari – der alle „Talente“ des aufgeweckten Intellektuellen als israelischer, homosexueller, veganer Tierrechtsaktivist zusammenfasst, der gegen Putin und Russland sowie gegen Trump ist – ging so weit, schamlos zu behaupten:

„In zehn Jahren wird jeder ein Gehirnimplantat und ein ewiges Leben in der digitalen Welt haben … Google und Microsoft werden entscheiden, welches Buch wir lesen, wen wir heiraten, wo wir arbeiten und wen wir wählen sollen …“ (hier)

The scary future means “In 10 years, everyone will have a brain implant and eternal life in the digital realm… Google and Microsoft will decide what book to read, who to marry, where to work, and who to vote for..!” pic.twitter.com/sMnEH95dvq

— LEILA (@LeylaRostami) May 24, 2022

Harari ist der Autor verschiedener Essays, darunter Sapiens. Da animali a dèi. Breve storia dell’umanità. [Sapiens. From Animals to Gods. A Brief History of Humanity] (2011) und von Homo Deus. Breve storia del futuro. [Homo Deus. Eine kurze Geschichte der Zukunft] (2015). Es ist das unsinnige Geschwätz des transhumanen Menschen, der glaubt, er könne den Tod besiegen und sich selbst zu einem Gott machen.

Der Betrug, der dem italienischen Volk angetan wurde, bestand darin, es ab dem neunzehnten Jahrhundert glauben zu machen, dass es sein Wille war, sich vom Joch der Tyrannei der verschiedenen italienischen Staaten vor der Einigung zu befreien, die unter der Ägide der piemontesischen Herrscher standen, die der Freimaurerei gehorsam waren; dass es sein Wille war, sich im Namen der „Freiheit“ gegen die Autorität der rechtmäßigen Herrscher aufzulehnen, ohne zu verstehen, dass sie noch viel schlimmeren korrupten Personen unterworfen sein würden; dass es ihr Wille war, die Savoyer Monarchie in der unmittelbaren Nachkriegszeit zu beseitigen, um an ihrer Stelle die Italienische Republik zu errichten; dass es ihr Wille war, der Europäischen Union mit dem Trugbild des Eldorados beizutreten [dass sie zu Reichtum und Wohlstand führen würde], um dann herauszufinden, was für eine Täuschung das alles darstellte. Und wer steckte hinter diesen Forderungen nach Freiheit, Demokratie und Fortschritt? Immer und ausschließlich die Freimaurerei mit ihren überall eingedrungenen Dienern.

Vielleicht ist es an der Zeit, dass die Italiener anfangen, ihre Zukunft selbst zu bestimmen, ohne dass sie von echten Verrätern diktiert wird, und dass die Verräter als das beurteilt werden, was sie sind – kriminelle Verschwörer – und dass sie für immer aus der Politik und von jeder Möglichkeit der Einmischung in das Leben des Landes ausgeschlossen werden. Die Richter und die Polizei sollten daran denken, dass diejenigen, die dieses diktatorische Regime unterstützt haben, sehr bald als Kollaborateure betrachtet und verurteilt werden. Ein Ruck der Würde und der Ehre ihrerseits wäre jetzt noch glaubwürdig.

Armando Manocchia: Warum bedenkt der Westen, der so reich an Geschichte und Kultur ist, nicht die Auswirkungen dieser Haltung, die dem Naturgesetz widerspricht und es leugnet? Wie ist es möglich, dass ein vernünftiger Mensch es leugnet?

Erzbischof Viganò: Der Mensch ist rational, ja. Aber er ist auch den Leidenschaften unterworfen, der Konkupiszenz, den Verlockungen der Welt. Nur im Leben der übernatürlichen Gnade wird dem Menschen von Gott geholfen, sich in der Freundschaft mit Gott zu bewahren und im Sinne des Guten handeln zu können. Aber was hat uns die viel gerühmte Bewegung der Romantik gelehrt, wenn nicht, dass die Vernunft dem Gefühl nachgeben muss und dass der Wille die Leidenschaften nicht beherrschen kann, dass „das Herz nicht befohlen ist“, während in Wirklichkeit das Gegenteil der Fall ist? Auch hier sehen wir, wie durch die Manipulation der relativ einfachen Massen – beginnend mit Giuseppe Verdi, alle Opern und Romane – die Wahrnehmung der moralischen Pflicht im Volk und in der Bourgeoisie ausgelöscht und durch die Versklavung an die Irrationalität und die momentane Leidenschaft ersetzt wurde, mit all dem Schaden, der daraus folgte.

Der Ursprung der Leugnung des Naturgesetzes ist der Relativismus, der alle Ideen für akzeptabel und legitim hält und die Existenz eines transzendenten Prinzips leugnet, das dem Menschen vom Schöpfer eingegeben wurde. Geschichte, Kultur und Kunst werden dann zu Phänomenen, die nach soziologischen oder psychologischen Gesichtspunkten zu analysieren sind, und sind nicht mehr das, was eine Zivilisation ausmacht. Aber Vorsicht: Diejenigen, die Gott als Schöpfer und Erlöser leugnen, tun dies nicht, um denen, die keine Christen sind, die Ausübung ihrer Religion zu ermöglichen, sondern um diejenigen, die Christen sind, daran zu hindern, die Gesellschaft nach den Prinzipien der Soziallehre und des Gemeinwohls zu gestalten. Hinter all dem stecken Menschen, die unseren Herrn hassen.

Die Frage, die Sie mir stellen, Herr Dr. Manocchia, sollte also lauten: „Warum sollten die Diener Satans aufhören, alles zu verabscheuen, was Christus auch nur im Entferntesten ähnelt, da sie dies schon immer getan haben?“ Zu glauben, dass wir mit einem Feind, der uns vernichten will, einen Dialog führen können, ist entweder unverantwortlich oder kriminell: Es gibt Feinde, die ohne Skrupel besiegt werden müssen, da sie sich dem Bösen verschrieben haben.

Die Schuld des Westens ist es, den Lügen der Revolution geglaubt zu haben – die auch ein großer Reset war – und sich in einen Strudel aus Rebellion und Abtrünnigkeit, aus Gewalt und Tod ziehen zu lassen.

Aber ist es nicht letztlich das, was Adam und Eva widerfuhr, als sie sich von der Schlange verführen ließen? Schon damals war Satans Versprechen offenkundig falsch und verlogen, aber Adam und Eva erlagen den Worten des Versuchers – Ihr werdet sein wie Götter! – und sie entdeckten, dass sie getäuscht worden waren.

Was glaubten wir Westler, erreichen zu können, indem wir Könige, Adlige und Prälaten enthaupten? Was dachten wir, was sich mit Figuren wie Fouchet, Danton, Robespierre und dem ganzen Haufen korrupter Attentäter, der die Guillotinierten ersetzen sollte, verbessern könnte? Hat irgendjemand von uns wirklich geglaubt, dass die Zulassung der Scheidung ein Fortschritt sei? Oder dass es eine Eroberung der Freiheit war, der Mutter das Recht einzuräumen, das Kind zu töten, das sie im Mutterleib trägt? Oder dass es ein Zeichen von Zivilisation ist, alte Menschen im Schlaf zu vergiften oder Kranke oder Arme? Gibt es irgendjemanden, der ehrlich davon überzeugt ist, dass die Zurschaustellung der abscheulichsten Laster ein Grundrecht ist, oder dass ein Mensch sein Geschlecht ändern kann und damit auf groteske Weise verändert, was die Natur bereits beschlossen hat? Diejenigen, die diese Schrecken akzeptieren, tun dies nur, weil diese Schrecken als Modell der „Zivilisation“ und des „Fortschritts“ aufgezwungen werden, und diejenigen, die sie akzeptieren, wollen der Masse folgen, ohne aufzufallen.

Das Problem ist, dass der heutige Mensch ein Sohn der Revolution ist, der unbewusst zur „politischen Korrektheit“ indoktriniert wurde, zum Relativismus, zu der Vorstellung, dass es keine objektive Wahrheit gibt und dass alle Ideen gleichermaßen akzeptabel sind. Diese Krankheit des Denkens ist die erste Ursache für den Erfolg der Gegner, denn viele Menschen verbünden sich mit der Akzeptanz ihrer Prinzipien, ohne zu verstehen, dass es genau diese Ideen sind, die es möglich gemacht haben, unsere Gesellschaft [auf so zerstörerische Weise] zu verändern.

Die Versklavung an die Europäische Union – und ihre höllische Ideologie – war nur einer der letzten Schritte, mit denen Italien der Gnadenstoß versetzt wurde. Deshalb schaudert es mich, wenn ich die Revolution, die Erklärung der Menschenrechte, die Aufklärung, das Risorgimento und die Expedition der Tausend [ein legendärer patriotischer Moment in der Geschichte der italienischen Wiedervereinigung von 1860] loben höre: Der Globalismus ist die Metastase aller modernen Irrtümer, die nur die Kirche – von Anfang an – vorausschauend zu verurteilen wusste. Und wenn der Globalismus tatsächlich eine Beschleunigung erfahren hat, dann verdanken wir das genau der Tatsache, dass die Hierarchie seit dem Zweiten Vatikanum von einem eingeschworenen Feind der freimaurerischen Verschwörung zu ihrem eifrigen Verbündeten geworden ist.

Armando Manocchia: Der Westen erlebt einen stetigen und unaufhaltsamen demographischen Rückgang mit allen Konsequenzen. Die aktuelle „Vulgata“ behauptet, dies sei ein besorgniserregendes Phänomen für die Menschheit, weil es zu mehr Armut führen werde. Könnte der demografische Rückgang die Hauptursache für den wirtschaftlichen Niedergang sein? Dieses Phänomen scheint die Regierungen der westlichen Länder nicht zu beunruhigen. Warum ist das Ihrer Meinung nach so?

Erzbischof Viganò: Wir wissen durch das ausdrückliche Eingeständnis der Globalisten, dass ihr Hauptziel darin besteht, die Weltbevölkerung drastisch zu reduzieren. Der italienische Minister für den ökologischen Wandel Roberto Cingolani – der zufällig aus dem Unternehmen Leonardo [Luft- und Raumfahrt, Verteidigung und Sicherheit] stammt – behauptet, dass der Planet für nicht mehr als drei Milliarden Menschen „ausgelegt“ ist. Er sollte uns gnädigerweise erklären, wie er die Differenz beseitigen will, und vor allem, wer ihn – zusammen mit seiner Regierung, der Europäischen Union, der UNO, der WHO und der gesamten Globalistenmafia – jemals ermächtigt hat, motu proprio zu beschließen, in dieser Richtung mit Abtreibung, Euthanasie, Pandemien, experimentellen Seren, Kriegen, Hungersnöten und Massenhomosexualität vorzugehen. Wer hat sie zu „Reitern der Apokalypse“ ernannt? Wer hat ihr Projekt per Volksabstimmung gebilligt, wenn man davon ausgeht, dass ein solches Projekt jemals den Bürgern einer Nation zur Genehmigung vorgeschlagen werden könnte?

Es überrascht mich daher nicht, dass sich die westlichen Staats- und Regierungschefs keine Sorgen über die sinkende Geburtenrate machen, deren Daten für unser Land weitgehend durch die Anwesenheit vieler Nicht-EU-Bürger kompensiert werden, die sich viel stärker vermehren als Italiener. Der Bevölkerungsrückgang ist das Ergebnis der Voraussetzungen, die genau zu diesem Zweck geschaffen wurden, so wie die Abriegelungen dazu dienten, die Wirtschaft zu zerstören, die durch die Konkurrenz der multinationalen Konzerne und die ungerechte Besteuerung bereits am Boden lag. Kurz gesagt: Wir werden von Mitgliedern einer globalen Lobby krimineller Verschwörer regiert, die uns direkt sagen, dass ihr Plan darin besteht, uns zu eliminieren, und die ganze Zeit sitzen wir hier und fragen uns, warum wir in Bussen Masken tragen müssen und nicht in Restaurants.

Am 29. April 2020 erklärte es Rabbi Alon Anava mit einfachen Worten. Hier mit deutschen Untertiteln.

Armando Manocchia: Laufen diejenigen, die nihilistische und neomalthusianische Theorien nicht akzeptieren, vielleicht weil sie den Prinzipien des Christentums treu sind, Gefahr, aus Machtpositionen entfernt zu werden?

Erzbischof Viganò: Aber es ist doch offensichtlich: Diejenigen, die das psychopandemische Narrativ, die Gender-Theorie, die LGBTQ-Ideologie, den kollektivistischen Liberalismus des WEF, die Neue Weltordnung und die große Weltreligion nicht unterstützen, werden geächtet, delegitimiert und als verrückt oder kriminell abgestempelt. Jede abweichende Stimme ist unangenehm, wenn die Macht auf psychologischer Gewalt und Massenmanipulation beruht. Das passiert dem Arzt, der die Protokolle der Speranza [italienische Gesundheitsministerin] nicht akzeptiert, dem Lehrer, der die Ungeimpften nicht diskriminiert, dem Journalisten, der die Wahrheit über ukrainische Neonazis berichtet, dem Pfarrer, der sich nicht impfen lassen will, und dem Kardinal, der die Versklavung des Vatikans durch die chinesische Diktatur anprangert.

Armando Manocchia: Über das Leben und das Naturrecht zu sprechen bedeutet auch, über das Rückgrat der Gesellschaft, die Familie, zu sprechen. Abgesehen von der sinkenden Geburtenrate, was sind die Folgen der Wirtschaftskrise für die Familie?

Erzbischof Viganò: Die Familie steht sicherlich im Mittelpunkt des Angriffs der Globalisten. Familie bedeutet Tradition, Identität, Glaube, gegenseitige Hilfe und Unterstützung sowie die Weitergabe von Prinzipien und Werten. Familie bedeutet Vater und Mutter, jede mit ihrer eigenen spezifischen Rolle, unersetzlich und nicht austauschbar, sowohl in der gegenseitigen Beziehung zwischen den Eheleuten als auch in der Erziehung der Kinder, sowie gegenüber der Gemeinschaft. Familie bedeutet gelebte Religion, Religion, die durch kleine Gesten, gute Gewohnheiten, die Ausbildung des Gewissens und des moralischen Empfindens vermittelt wird.

Sie können gut verstehen, dass ein Angriff auf die Familie unweigerlich zur Auflösung des sozialen Körpers führt, der von Natur aus nicht in der Lage ist, die Rolle der Familie zu ersetzen. Und so kommt es zu Folgendem: Scheidung, Abtreibung, gleichgeschlechtliche „Ehe“, Adoption von Kindern durch Alleinstehende oder irreguläre Paare, Entzug der elterlichen Autorität aus ideologischen Gründen, Ausschluss von Großeltern und Verwandten aus dem häuslichen Leben, Arbeitsbedingungen für Mütter, die es ihnen nicht erlauben, familiäre Aufgaben zu erfüllen, Bestrafung von Frauen, die verheiratet sind oder Kinder haben, wenn sie sich um einen Arbeitsplatz bemühen, Indoktrination von Kindern ab der Grundschule. Auch in diesem Bereich ist ein mutiges und entschlossenes Handeln zur Verteidigung der natürlichen Familie und zum Schutz der Rechte der Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder, die nicht Eigentum des Staates sind, erforderlich.

+ Carlo Maria Viganò, Erzbischof

Erstveröffentlichung der deutschen Übersetzung: Tagesereignis

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

2 Kommentare

  1. Chapeau !! Erzbischof Vigano ist m.M.n. ein sehr kluger und mutiger Mann. Und hier kommt noch ein wohlgemeinter Rat von mir an Eure Exzellenz : Passen Sie gut auf sich auf.

  2. Es gibt so viele Punkte bei denen man anmerken moechte, da hat ein einfacher Priester (allerdings ein sehr intelligenter) durchschaut, um was es geht. Um nur einen heraus zu greifen:

    […die Schikanen für kleine Unternehmen sind die Grundlage für die fortschreitende Verarmung des Landes und das Scheitern zahlreicher Aktivitäten…]

    Das ist sozusagen “economy 101” oder auf deutsch, Grundlagen der modernen Wirtschaft. Wir wissen das, ohne Studium, intuitiv, dass wenn die lokalen Betriebe, die lokalen Laeden, usw. verschwinden, und als einzige Alternative ein Grossbetrieb oder ein Internetanbieter verbleibt, wir alle aermer werden. Und die Aelteren unter uns haben es selbst erlebt, die Jungen kennen es gar nicht mehr anders.

    Mit der “Geiz ist geil” Mentalitaet wurden wird ueber diese Verarmung hinweggetaeuscht, ohne es zu merken. Mit Feminismus und Gleichberechtigung wurden wir darueber hinweggetaeuscht, dass es nun zwei Vollzeiteinkommen bedarf, um eine kleine Familie durchzufuettern.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: