Dienstag, 29. November 2022
StartSäuberungenWas für Menschen wollen wir sein?

Was für Menschen wollen wir sein?

Von Christina Falke

Foto von CDD20, Pixabay.

Heutzutage wird alles Totalitäre mit Humanismus begründet. Die Corona-Massnahmen, die Zwangsimpfung, die Massenansiedlung von Muslimen in Europa, die Zerstörung unserer Kultur und Lebensweise, die unterlassenen Friedensverhandlungen beim Ukraine-Krieg, die Zerstörung der Landwirtschaft, der Industrie, des freien Wortes, des Eigentums … – einfach alles. Auch die Great Reset Agenda, deren Ziele in diesen vielen bunten Kästchen zusammengefasst sind, hört sich auf den ersten Blick so naturverbunden und humanistisch an. Das geht so lange, bis man einen Blick auf die heutige, zutiefst totalitäre Wirklichkeit wirft.

Meine Übersetzung der 10 Vorgaben auf den Georgia Guidestones:

1) Halte die Menschheit auf 500 Millionen …. : Wer hält die Menschheit mit welchen Methoden auf diese Zahl beschränkt, was zeichnet diese Lenker aus und wie reduziert man die Menschheit auf diese Zahl? Was sind die Kriterien für den Zugang zum lebensberechtigten Kreis von 500 Millionen?

2) Lenke die Fortpflanzung weise: Wie? Kriterien? Menschenbild? Mitsprache? Lebensrecht? Was ist “Tauglichkeit” und “Vielfalt”? Welchen Interessen untersteht diese Fortpflanzung? Wie wird die Menschheitskultur -Beziehungen, Solidarität, etc.- verändert? Die Eugenik – und nichts anderes ist das – hat bereits eine bekannte negative Geschichte hinter sich. Was für Menschen wollen wir sein? Diejenigen aus der “Schönen neuen Welt” von Huxley?

3) Vereine die Menschen mit einer neuen Sprache… : Sprache dient nicht allein der Verständigung. Sprache ist Ausdruck der Kultur und Lebensweise. Eine vereinheitlichte Sprache wird die kulturelle Vielfalt beeinträchtigen, wenn nicht gar zerstören. Das ist zumindest zu diskutieren. Wenn das Ziel ein neuer Mensch, ein transhumanistischer Mensch ist, dann dürfte das Abschneiden der Wurzeln ein wichtiges Ziel sein. Englisch würde zum Streit führen, weil sich darin eine kulturelle Dominanz offenbart. Also vielleicht eine einfache Computersprache?

4) Beherrsche Leidenschaft-Glauben-Tradition: Im Kommunismus war der Glaube stets Opium für das Volk. Einiges an der Religionskritik ist richtig und wichtig, wie auch das Vernunftsprinzip. Jedoch wissen wir aus der Geschichte, dass der auf seine Biologie reduzierte Mensch schnell wegrationalisiert werden kann. Klimaschädlinge haben kein Existenzrecht, Wesenheiten, denen ein göttlicher Funken innewohnt, schon. Gerade die interessenfinanzierte Klima-,Gender-, und Coronaimpfungs-Wissenschaft zeigt uns, wie schnell Vernunft auf Abwege geraten kann, wenn Geld im Spiel ist. Und schliesslich gilt: Der Glaube versetzt Berge! – was bedeutet, dass der Geist, die Seele des Menschen ihm die Fähigkeit gegeben hat, über sich selbst hinauszuwachsen – eine Technokratie würde dieses Potential töten.

5) Gerechte Gesetze und Gerichte, deren Massstäbe eine Minderheit Superreicher bestimmt: Ich denke, wir erleben hautnah die Auswüchse in Form von Facebooklöschungen, Enteignungen, Dämonisierungenr.

6) Lasse alle Nationen ihre Angelegenheiten intern regeln, internationale Streitfälle vor Weltgericht: Hört sich gut an. Beachtet man die oberen Punkte, dann ist diese Demokratie aber sehr eingeschränkt. Wir wissen, dass die gute WHO nationale Gesetze aushebeln können sollte, die gute UNO noch nie einen Krieg oder die Destabilisierung von Nationen verhindert hat. Und letztlich sprechen wir bei dem Guidestone Modell von der Restgesellschaft der übriggebliebenen Superreichen und ihrer Sklaven. Eine Krähe hackt der anderen bekanntlich kein Auge aus. Aber wird eine Gesellschaft, die sich auf Milliarden ermordete, sterilisierte, durch Behinderung klein gehaltene Menschen gründet, eine wahrhaft humanistische sein? Oder eine traumatisierte, verfluchte?

7) Belanglose Gesetze und unnütze Beamte: Hört sich super an. Unnütze Beamte lassen sich gut durch objektive Algorithmen ersetzen. Eine Elite der Freien und der Rest im von Computern kontrollierten Sozialkreditsystem gefangen. Ohne Diskussion, ohne Rechtsanspruch, Klagerecht oder sonst was. Da vermeidet man sogar unnütze Gerichte. Wenige Superreiche brauchen wohl auch nicht so viele Gesetze, wenn ihnen die Erde gehört. Obwohl…Haifische brauchen die Jagd….

8) Gleichgewicht zwischen persönlichen Rechten und gesellschaftlichen Pflichten: Ob das etwas Gutes ist, hängt von der Gesellschaft ab. In Huxleys schöner neuen Welt gibt es das Gleichgewicht. In Sklavengesellschaften auch, wenn man bedenkt, dass Sklaven einfach nicht als gleichberechtigt definiert wurden.

9) Wahrheit-Schönheit-Liebe: Ich sehne mich danach und wundere mich, warum heutige Kunst, Musik, Architektur so hässlich ist. Vielleicht, weil ich dem Pöbel angehöre? Die Welt der Schönen und Reichen ist sicher schöner. Die Frage ist, ob der Protz der Reichen und Privilegierten, jüngst sichtbar geworden in Lindners Hochzeit, diesen Prinzipien Gültigkeit und Leben einhauchen kann oder nur Protz in Gated Communities bleibt.

All diese Prinzipien könnten positiv gelesen werden. Aber es sind immer die Anhänger einer Philosophie, die ihrer Philosophie Leben einhauchen. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen!, sagt Jesus. Wir kennen nun die Früchte des Nationalsozialismus, des Kommunismus, des Globalismus, der Korporatie und der Bankendiktatur, des Islam und der Wissenschaft.

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

3 Kommentare

  1. Die Risiken und Nebenwirkungen idealistischer Ziele und Massnahmen werden haeufig komplett ignoriert. Das hat Christina sehr gut heraus gearbeitet. Man sieht es heute schwarz auf weiss in den Todesanzeigen, auch vieler Juengerer, die “ploetzlich und unerwartet” ggf. im Schlaf starben, und zur hoechsten Uebersterblichkeit seit dem letzten Krieg fuehren. Die Risiken und Nebenwirkungen einer “””wirksamen und gefahrlosen””” Impfung. Zusaetzlich noch wohl 20% weniger Lebendgeburten. Und wenn das noch nicht reicht fuer die 500 Millionen, versuchen wir es mit Hunger und Kaelte.

    Die Risiken und Nebenwirkungen mehrjaehriger Bombardierung zweier abtruenniger Provinzen, sind den Ukrainern inzwischen vielleicht klar geworden.

  2. Wenn in einem Land Gerichtsakten fuer 100 Jahre weggesperrt werden, um die beteiligten Kriminellen zu schuetzen (nur darum geht es dabei) sollte man nicht von Demokratie faseln.
    Also, die USA uebt solches immer wieder , Faelle wie McFadden, Forrestal, Kennedy und Patton und viele Andere sind bekannt.
    Freundliche Mitmenschen, die den amerikanischen Aas-und Pleitegeier ueber sich kreisen lassen wollen,, duerfen sich nicht wundern, wenn eben auch in ihrer Heimat dies Schule gemacht hat.
    Die Unmenschen, die solche Verordnungen treffen, haben nie, weder vor Gift- noch Meuchelmord halt gemacht.
    In Deutschland zaehlen halt Herrhausen und Andere zu den Opfern!
    Nur zu, macht weiter so.
    Was man (auch die heuchlerischen Dauerluegner der Massenmedien) ignoriert, der Zahltag kommt, unausweichlich.
    Ohne dieses Bewusstsein waere es auch schwer zu ertragen.

  3. Wie schon im Strang ‘Menschenvieh’ zum Thema angemerkt:
    ‘ … Prinzipien könnten positiv gelesen werden* – Ja, KÖNNTEN ……
    Aber:
    Einiges klingt beim unbefangenen Betrachten auf den ersten Blick womöglich durchaus vernünftig und akzeptabel.
    Z.B. einige der genannten Beispiele. Daß die Nationen ihre eigenen Angelegenheiten regeln? Auch hinsichtlich der Limitierung der Bevölkerungsanzahl – ob es nun genau der genannten Zahl bleiben müßte sei dahingestellt. Indessen könnte eine Limitierung der sich geradezu explosionsartig entwickelnden Bevölkerungswachstums in Afrika durchaus al sinnvoll erscheinen. Aber mit welchen Methoden? Wer legt das fest? Usw. Usw. …….

    Aber gerade darin liegt m.E. die Gefahr, daß derlei Sentenzen quasi ‘im SCHAFSPELZ’ DAHERKOMMEN UND IHNEN IN WAHRHEIT ein totalitäres System der NWO oder des ‘Great Reset’ zugrunde liegt. Und wir wissen ja wohl alle, was Schwab und seine Konsorten wollen – und mit welchen Mitteln!

    Und – gerade als ich diese Zeilen schreibe, sehe ich, Christina hat das hier sehr gut aufgezeigt – hervorragend, Christina! Genau den Punkt getroffen!. Da stecken die ‘Pferdefüße’ im Detail.

    Könnte man bei erstem unbefangenen Betrachten manche dieser – im Link zitierten – ‘Gebote’ für annehmbar und angemessen halten, so offenbart sich doch bei genauem Hinsehen eine dahinter stehende perfide Ideologie – ganz im Sinne einer NWO oder des ‘Great Reset’

Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: