Sonntag, 27. November 2022
StartAllgemeinRückkehr zum Staatsangehörigkeitsgesetz vor 2000

Rückkehr zum Staatsangehörigkeitsgesetz vor 2000

Anfang Januar 2015, also weit vor dem Migrantenansturm im Herbst 2015, sprach ich auf dem Landesparteitag in Karlsruhe in meiner Bewerbungsrede um den Landesvorsitz gegen Bernd Kölmel, dem damaligen Fanboy von Bernd Lucke, über den schleichenden Genozid am deutschen Volk durch die Einwanderungspolitik der Grünen.

Wie richtig und zutreffend meine Analyse schon damals war, kann heute jeder erkennen und sie beweist meine große politische Weitsicht (ohne mich selbst loben zu wollen).

Zu dieser Aussage stehe ich heute mehr denn je, denn die anhaltende, massenhafte Zuwanderung von Menschen aus aller Herren Länder wird nun wirklich für jeden täglich im öffentlichen Raum sichtbarer.

Deren Folgen sind genau diejenigen, die in der Definition vom Genozid beschrieben werden.

Und ja: Ich unterstelle den Grünen Absicht!

Zerstörung der ethnischen Lebensgrundlage

Die Definition eines „Genozids” ist laut der gültigen UN-Konvention von 1948 eine Handlung, “begangen in der Absicht, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe ganz oder teilweise zu zerstören”. 

Dabei handelt es sich um Verbrechen, die zusammengenommen einem Volk oder einer Volksgruppe die Lebensgrundlagen entziehen,

Ein Verbrechen, dass über kurz oder lang also zur Vernichtung der Existenz des Volkes oder der Volksgruppe führen sollten.

Die massive Reduktion des deutschen Bevölkerungsanteils in den nächsten Generationen im eigenen Land verglich ich deshalb nach der obigen Definition mit einem schleichenden Völkermord durch genau diese hauptsächlich von den Grünen betriebene, inzwischen aber von allen Altparteien mitgetragene, Migrationspolitik.

Und genau deshalb ist die Forderung aus unserem Parteiprogramm „Rückkehr zum Staatsangehörigkeitsgesetz von vor der Änderung im Jahr 2000“ so entscheidend, weil wir sonst in naher Zukunft durch das an die Staatsbürgerschaft geknüpfte Wahlrecht politische Entscheidungen über das indigenen deutsche Volk in fremde Hände abgeben.

Dabei werde ich bestimmt nicht tatenlos zusehen.

Der deutsche Pass ist keine Ramschware!

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

Dr. Christina Baum
Dr. Christina Baum
Dr. Christina Baum ist Mitglied des Bundestags und gehört der AfD an. Sie ist außerdem Mitglied im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages Frau Baum ist in der DDR aufgewachsen und hat daher, wie zahlreiche DDR-Bürger, besonders feine Antennen für Unterdrückung und Propaganda.

12 Kommentare

  1. Richtig!
    Nicht nur der Deutsche Paß (bitte Deutsche Schreibweise, denn die ganzen ReSchreibReforemen dienen nur der verlogenen Integration!) sondern auch die Deutsche Kultur mit all ihren Traditionen ist keine Ramschware!
    Über den geplanten Genozid an den Deutschen haben schon solche Verbrecher wie Kalerghi, Hooton, Kaufmann, Morgenthau und auch Delmer geschrieben und geschwafelt. Auch in den “Protokollen” steht dies geschrieben (Rothschild/Rockefeller).
    Nur die, die abgeschafft werden sollen, merken nichts!

    Gruß Rolf

  2. Ja, unbedingt! – Wenn die AfD denn gehört werden sollte …..

    Tatsache ist, daß es das Asylantentumj a schon mindestens seit den 80-er Jahren gab, wenn auch damals nicht so gravierend wie heute.
    Die CDU-Regierung unter Kohl unternahm sz. nichts dagegen, jedenfalls ist mir nichts erinnerlich.
    Verschärft das Ganze in er Tat dadurch ,daß von der damaligen rot-grünen Bande (freilich wohl noch ein Schoßhündchen im Vergleich mit dem heiutigen rot-grünen Geschmeiß) auch schon wie hier geschildert, das Staatsangehörigkeitsrecht auf den Kopf gestellt und damit schon eine profunde Einadung ausgesprochen. wurde

    Einschub: wer da glaubt oder vorgibt, durch solche Maßnahmen fühlten sich nur die ECHTEN, hochqualifizierten Fachkräfte ermutigt, nach Deutschland zu kommen, ‘DER IST ERSICHTLICH MIT DEM Klammerbeutel gepudert’. DaS GENAUE Gegenteil ist der Fall, wie damals schon absehbar und heute bittere Wahrheit.

    Und natürlich stand damals schon auf des MerKILL’SS Agenda, Deutschland mit kulturfremden Schmarotzer – Existenzen zu fluten, wie auch Heidi hier richtig sagt: ‘Merkels Auftrag war, die CDU auf SPD- und Grünen-Linie zu trimmen und Deutschland mit unerwünschten “Gästen” zu fluten. ‘

    Und das kam dann zum ‘günstigen’ Zeitpunkt 2015 auch mit Wucht.
    Da war im Sommer 2015 noch die legendäre Talkshow mit dem plärrenden Asylanten-Gör, nach dem MerKILL vorher noch verkündet hatte, es könne eben nicht jeder in Deutschland bleiben’. Und dann ging das Geplärre los und bei MerKILL gab es (dann ?) eine diametralen Gegensatz dazu (zu den Äußerungen jedenfalls) und Gesinnungswandel, in dem nun die ganze sich nach Europa aufmachende Bagage aus aller Welt hier herzlichst eingeladen wurde. Und sage mir keiner, so etwas habe nicht Methode
    Da war dann 2015 auch noch die Talkshow mtr MerKILL und … ‘der Plan, den ich habe … Illegalität zu Legalität zu machen’.
    Kaum jemand hat wohl damals begriffen, was das bedeutete.

    Und Jahre später, nachdem auch von der Merkelbagage alias ‘Regierung’ Deutschland immer weiter geflutet wurde, nutzt das grünlinke Pestgeschwür natürlich die MerKiLLSSche Steilvorlage in ihrem Sinne auf das perfideste aus und bereitet der massiven Umvolkung endgültig den Weg. Ein Soros wird jubeln.

    Bei alledem handelt es sich um nichts weniger als ein VERBRECHEN! – Frau Baums Verweis auf die UN Menschenrechtskonvention und die oben zitierte Entschließung ist voll gerechtfertigt, aber – wer hält sich daran? Das grünlinke Geschmeiß sicher nicht!

    Und noch viel weniger ist damit zu rechnen, daß die dafür verantwortlichen Verbrecher auch dingest gemacht und für ihre (Un-)Taten zur Rechenschaft gezogen werden?
    In einem Staat, in dem auch die Justiz schon fast durchgehend GLEICHGESCHALTET, pardon, ‘auf Linie’ gebracht worden ist? – Wohl kaum, traurig es sagen zu müssen ……

    Übrigens,
    Grüße an den evtl. mitlesenden Inlandsgeheimdienst der Haldenzwänger, (auf daß denen ein Licht aufgehe) :

    Verflucht sei, wer nach falschem Rat,
    Mit überfrechem Mut,
    Das, was der Korse-Franke tat,
    Nun als ein Deutscher tut!
    Er fühle spät, er fühle früh,
    Es sei ein dauernd Recht;
    Ihm geh es, trotz Gewalt und Müh,
    Ihm und den Seinen schlecht!

    (Geh. Rath v. Goethe)
    – und entlehnt von ‘PI’, Wolfgang Prabel –

  3. Vollste Zustimmung!
    Nur mit leisen kaum gehörten Worten passiert hier nichts.
    Die Afd muss entlich diese ganze Distanziererei aufgeben. Überall finden z.B. Demos in Deutschland statt.
    Warum fehlt da so oft die AfD oder distanziert sich?
    Der Protest gehört auch auf die Strasse und nich nur in gut klingende Reden!

    Das hier passiert zur Zeit.

    Grundgesetzkonform?
    Was wollen die noch wissen?
    Wann ich wen im Bett hab?

    :::::::::
    Stand: 13:26 Uhr | Lesedauer: 2 Minuten

    Nordrhein-Westfalen
    Wohnraum-ID schafft mehr Kontrolle bei Kurzzeitvermietungen

    echs Städte in Nordrhein-Westfalen haben bereits die umstrittenen Kurzzeitvermietungen reguliert. In Aachen, Bonn, Dortmund, Düsseldorf, Köln und Münster benötigen Anbieter dafür seit dem 1. Juli eine Wohnraum-ID. Damit haben diese Kommunen «ein starkes Werkzeug an der Hand, um der Zweckentfremdung von Wohnungen als Schattenhotels entgegenzuwirken», betonte NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU) am Dienstag in Düsseldorf. «Denn Wohnungen sind zuallererst zum Dauer-Wohnen da.» Dank der Wohnraum-ID hätten die Städte nun einen umfassenden Einblick in Kurzzeitvermietungen.

    Die neue Pflicht gilt allerdings nur in Städten, die wegen starken Wohnraummangels eine Zweckentfremdungssatzung erlassen haben. Wenn Wohnraum weniger als 90 Tage – bei Studierenden weniger als 180 Tage – im Kalenderjahr kurzzeitig vermietet werden soll, wird nach der Registrierung eine 12-stellige «Wohnraum-ID» erstellt, die vom jeweiligen Anbieter bei allen Annoncen auf Onlineplattformen und in den Printmedien anzugeben ist. Die kostenlose Registrierung erfolgt über das zentrale Bauportal der Landesregierung: http://www.bauportal.de.

    Zum Nachweis privater Kurzzeitvermietungen ist auch ein Belegungskalender zu führen. «So wird sichergestellt, dass jeder Anbieter von Wohnraum identifizierbar ist und nachvollziehbar bleibt, wie häufig eine Wohnung für etwas anderes als das dauerhafte Wohnen genutzt wurde», erklärte die Ministerin. Auch gewerbliche Anbieter – in der Regel von Ferienwohnungen – müssen sich registrieren und die Wohnraum-ID bei den Annoncen angeben, allerdings keinen Belegungskalender führen.

    Die Wohnraum-ID ist ein Werkzeug aus dem vor einem Jahr verabschiedeten Wohnraumstärkungsgesetz. Die Pflicht zur Identifikationsnummer gilt in den Städten mit entsprechender Satzung seit dem 1. Juli dieses Jahres.

    https://www.welt.de/regionales/nrw/article239998407/Wohnraum-ID-schafft-mehr-Kontrolle-bei-Kurzzeitvermietungen.html

  4. Frau Baum, glauben Sie wirklich, dass diese Mafiabande, bzw. Allparteienkoalition, sich jemals abwaehlen laesst, sich durch Gerichtsentscheidungen zur Umkehr bewegen laesst, und nicht alle ihr zur Verfuegung stehende Staatsmacht dazu einsetzt, selbst an der Macht zu bleiben?

    Die AfD, wenn sie denn wirklich eine politische Alternative sein will, muss ganz erheblich radikaler werden, und nicht immer wieder NUR einen Schritt zurueck fordern. Und mit radikal meine ich nicht Schlaegertrupps auf der Strasse (obwohl die eigenen Politker geschuetzt werden muessen). Ich meine damit z.B. klare Programmpunkte, welche die Minimierung des Sozialstaats fordern, am Besten auf vor-Bismarcksche Standards. Dieses Land wird nicht ueberleben, wenn jeder 2. schon ein Schmarotzer am Gemeinwesen ist, und weitere Schmarotzer erzeugt oder herein geholt werden.

    • Danke, Luisman, für diesen Beitrag. Die AFD muss offener und lauter werden, den Finger in die Wunde legen und Mißstände offen benennen. Obwohl die Politdarsteller im Amt und die so genannte “Opposition” eine Steilvorlage nach der Anderen liefern, bleibt die AFD ruhig, bis auf Beiträge, die von Parteimitgliedern, z.B. Frau Baum, veröffentlicht werden und gute Reden im Plenum, die allerdings von den Wenigsten gehört werden. Die FPÖ in Österreich ist laut und wird gehört. Die scheren sich herzlich wenig um die öffentliche (rechtliche)und politisch korrekte Meinung. Viele haben sich von der AFD abgewandt, weil sie sich auch von ihr nicht mehr vertreten fühlen und die Befürchtung hegen, dass sie auch nur an Pöstchen interessiert ist. Werdet offensiver und seid weniger ängstlich, dann habt ihr auch den nötigen Zulauf. Tretet den Etablierten auf die Zehen, so dass es weh tut.

      • …Viele haben sich von der AFD abgewandt, weil sie sich auch von ihr nicht mehr vertreten fühlen und die Befürchtung hegen, dass sie auch nur an Pöstchen interessiert ist. …

        Sehr gut erkannt, liebe Heidi! Das war und ist der Grund für die letzten Wahlschlappen den auch die AfD zu verbuchen hatte!

        Natürlich wird das in den MSM so NICHT kommuniziert!

    • Richtig, luisman.
      Denn radikal bedeutet – frei übersetzt – an die Wurzel (des Übels) gehend. Von Radix=die Wurzel
      Es hat nichts mit extrem und gewalttätig zu tun sondern ist ein guter Begriff für einen Vorgang, der in die Tiefe der Sache/des Themas eintaucht, um Mißstände an der Wurzel zu packen – und nicht an Symptomen herum zu basteln!

      Gruß Rolf

  5. „Eine Nation kann ihre Narren überleben – und sogar ihre ehrgeizigsten Bürger. Aber sie kann nicht den Verrat von innen überleben. Ein Feind vor den Toren ist weniger gefährlich, denn er ist bekannt und trägt seine Fahnen für jedermann sichtbar. Aber der Verräter bewegt sich frei innerhalb der Stadtmauern, sein hinterhältiges Flüstern raschelt durch alle Gassen und wird selbst in den Hallen der Regierung vernommen. Denn der Verräter tritt nicht als solcher in Escheinung: Er spricht in vertrauter Sprache, er hat ein vertrautes Gesicht, er benutzt vertraute Argumente, und er appelliert an die Gemeinheit, die tief verborgen in den Herzen aller Menschen ruht. Er arbeitet darauf hin, dass die Seele einer Nation verfault. Er treibt sein Unwesen des Nächtens – heimlich und anonym – bis die Säulen der Nation untergraben sind. Er infiziert den politischen Körper der Nation dergestalt, bis dieser seine Abwehrkräfte verloren hat. Fürchtet nicht so sehr den Mörder. Fürchtet den Verräter. Er ist die wahre Pest!“ — Cícero —

  6. Erinnern wir uns daran, wer 2000 die Regierung stellte: Rot-Grün. Jugoslawienkrieg, 13-14% Rentenkürzung, Hartz IV-Gesetze, und so weiter. Von denen kam in der neueren Zeit noch nie etwas Gutes für die deutsche Bevölkerung. Immerhin sind nach einer Umfrage von Civey über 50% der Ansicht, dass wir von denen umerzogen werden sollen. Merkels Auftrag war, die CDU auf SPD- und Grünen-Linie zu trimmen und Deutschland mit unerwünschten “Gästen” zu fluten. Rot-Grün-Gelb versucht jetzt den letzten Sargnagel für das Ende Deutschlands, wie wir es gekannt haben, einzuschlagen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: