Donnerstag, 1. Dezember 2022

„Haut les Coeurs“

red bleeding heart flower selective focus photography
Bild: Pixabay

Frankreich: die älteste Tochter der Kirche? Ohne Zweifel ist sie ein wenig zu alt und ihre Seele ist gelähmt. Es wäre an der Zeit, dass sie wieder jugendliche Frische und Begeisterung findet, um nicht in einem geistlichen Altenheim zu landen. Also: Mut!“ (Mgr Michel Aupetit, Tweet vom 28.Juli. Übersetzung: Dr. Juliana Bauer)

Ja, jugendliche Frische und Begeisterung fehlen auch der Kirche in Deutschland, trotz Synodalem Weg und dessen breit getretener Propaganda. Ebenso der italienischen und vielen anderen Kirchen Europas. Wie auch der immer noch um Machterhaltung bemühten Kurie, der „Schaltstelle der Weltkirche“! Und jugendliche Frische fehlt nicht minder den Traditionalisten und ihrer oft verkrustet-elitären Heilsgewissheit.

Noch einmal zu Frankreich: der von der Tageszeitung Libération kürzlich als „Sphinx von Notre Dame“ charakterisierte dauerlächelnde neue Erzbischof von Paris (???), Laurent Ulrich, wird von Libération im gleichen Atemzug als „phlegmatisch“ bezeichnet… …

Michel Aupetit, der mal wieder den Nagel auf den Kopf trifft, schließt seinen Tweet mit einem Aufruf, den die deutsche Sprache mit Kopf hoch oder Also, Mut übersetzt. In Französisch heißt es: Haut les coeurs! Die Herzen hoch!

In diesem Tweet bricht sich Michel Aupetits unverbrüchlicher Humor Bahn, der so oft seine lebendigen, begeisternden Predigten bereicherte.

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

8 Kommentare

  1. Elisa schreibt:
    “lieber Ulfried,
    der kranken mutter kirche ist m.m.n. nicht mehr zu helfen…”
    Du hast nicht verstanden Elisa. Es gibt noch Deutsche Männer und Frauen die kämpfen können.
    Zusammen mit Russland werden wir siegen. Doch das verstehst du jetzt noch nicht. Als ich vor 20 Jahren das voraussagte was wir heut erleben, war ich ein “Verschwörungstheoretiker”
    Wir werden unsere Kirche wieder wieder zu dem machen was JESUS sagte:
    Der Fels Petri, ob es dir paßt oder nicht…
    Wir sind mehr als du glaubst…

  2. lieber Herr Dr. Lindner,

    was ich diesen schwarzen vögeln nie verzeihen werde, ist, dass sie ihrem größten feind ungefettet in den hintern kriechen. über jahrhunderte hat der gesunde menschenverstand unserer vorfahren unter großen opfern das schlimmste verhindert. und heute hoffen diese …. wohl auf “anschlussverwendung” nach dem bankrott ihres ladens, inshallah. jetzt muss ich mich mäßigen, sonst …

    ps
    12. September: Maria Namen
    Papst Innozenz XI. (1676–1689) setzte das Ideenfest für die ganze Kirche verbindlich fest, nachdem am 12. September 1683 die vereinigten christlichen Heere unter dem Oberbefehl des polnischen Königs Johann III. Sobieski die Zweite Wiener Türkenbelagerung mit der siegreichen Schlacht am Kahlenberg vor Wien beendet hatten. Dem Heer wurde das Banner mit der Schutzmantelmadonna vorangetragen. Papst Pius X. verlegte das zunächst für den Sonntag nach Mariä Geburt (8. September) vorgeschriebene Fest Mariä Namen auf den 12. September, den eigentlichen Siegestag

    wiki

    liebe grüße!

  3. Ich bin zur katholischen 2001 konvertiert um zu bleiben und zu helfen der kranken Mutter Kirche. Dabei bin ich mir sehr bewußt, daß sich meine Widersacher (Freimaurer) fest eingenistet haben. Wenn Patriot hier unterschwellig behauptet, daß ich ein Satanist bin nehme ich das zur Kenntnis. Leider trifft mich damit auch dessen unsägliche Verallgemeinerung. Der obigen Autorin und ihrem Idol Aupetit kann ich nur empfehlen das zu lesen im Evangelium: Matth. 7, 15-23

    • lieber Ulfried,
      der kranken mutter kirche ist m.m.n. nicht mehr zu helfen und zwar weder der einen, noch der anderen: ev., katholisch.

      ein bis in die fundamente verrottetes, schimmeliges, vom schwamm befallenes haus, das noch holzwurm und rost beherbergt, zu schweigen vom undichten dach, kann man nur abreißen, wenn es nicht zuvor ganz zusammenfällt. dagegen hilft kein eimerchen farbe oder eine neue schraube hie und da.

      das gilt ausdrücklich nicht für die lehre, sondern ausschließlich für die organisation/en. und auch nicht nur für die kirchen. mir fiele da noch ein anderes, aus dem letzten loch pfeifendes konstrukt ein.

      es muss aber jeder selbst wissen, wieviel er zu tolerieren bereit ist. ich hatte nach vielen jahren der hoffnung und geduld den kanal voll bis obenhin – und zwar von beiden selbsternannten seelenrettern.

      meine hoffnung ist, dass etwas geläutertes nachwächst. ich denke dabei an einige echte pastoren im sinne des wortes, die aber natürlich ordentlich geprügelt werden, nicht zuletzt von ihren vornedrangesetzten.

      einen schönen sonntag!

      Johnny Cash – God Will (+lyrics)

      God will walk with me
      down streets where no one else will walk
      God will talk with me
      of things that no one else will talk

      When no one else will walk
      and no one else will talk
      when no one will
      God will

      God will share with me
      the little worries no one knows are there
      God will care for me
      whenever there is no one else to care

      When no one will be there
      and no one else will share
      when no one will
      God will

      God will think of me
      when friends forget and fail to understand
      God will strenghten me
      when I am weak and need a helping hand

      When no one understands
      or lends a helping hand
      When no one will
      God will
      when no one will
      God will

      Johnny Cash (* 26. Februar 1932 in Kingsland, Arkansas als J. R. Cash; † 12. September 2003 in Nashville, Tennessee) war einer der einflussreichsten US-amerikanischen Country-Sänger und Songschreiber … Er ist bekannt für seine markante Bassbariton-Stimme und den sogenannten „Boom-Chicka-Boom“-Sound seiner Begleitband Tennessee Three sowie seine kritischen und unkonventionellen Texte. Sein musikalisches Spektrum reicht von den 1950er Jahren mit Country, Gospel, Rockabilly, Blues, Folk und Pop bis hin zum Alternative Country Anfang des 21. Jahrhunderts …

      wiki

  4. “… In diesem Tweet bricht sich Michel Aupetits unverbrüchlicher Humor Bahn …”

    the deputy manager hat im moment eher weniger zu lachen, schlägt sich aber ganz gut (und tritt bei der gelegenheit auch kräftig nach hinten aus, wie im 2. link zu lesen):

    https://www.erzdioezese-wien.at/site/nachrichtenmagazin/schwerpunkt/papstfranziskus/article/104414.html

    +https://www.spiegel.de/panorama/kanada-papst-franziskus-weist-alleinige-schuld-der-kirche-zurueck-a-9fa5fc61-acb2-46dd-99b7-210d53bc79fe

    “Bei einem Treffen mit Kanadas Premier Trudeau hat Papst Franziskus um Vergebung für die Übel gebeten, die Christen indigenen Völkern angetan haben. Zugleich sagte er, die Schuld liege auch bei anderen. ”

    diese grauenhafte geschichte war mal thema in meinem englisch-konversationszirkel, leitung kanadierin. hier kommt dazu eine indigene zu wort (langer artikel. aber lesenswert):
    +https://www.rosalux.de/news/id/44654

  5. OT
    Satire!

    Fundstück

    11.03.2022
    Natascha bedankt sich für die amerikanischen „Gesundheitsmaßnahmen“ zugunsten der Russen! Und sie gibt auch etwas zurück!

    Natascha stoppt die Gasversorgung! DeutschlandKURIER-Netzfund

    🙂

  6. Kirchenaustritte

    Die Kirchen haben neue Propheten
    Gretas, Lisas und Racketen,
    für’s Klima sollen Christen beten,
    die ziehen es vor auszutreten.

    Ihr Kreuz soll niemals Haken haben,
    für Hammer und Sichel sie’s vergaben.
    Haben den Gott der Christen verraten,
    werden dafür in der Hölle braten.

    Mitglieder sind nicht mehr bereit,
    anzubeten den Geist der Zeit.
    Die Kirchenfürsten darüber grienen,
    wichtig für sie: Rotgrün bedienen.

    Bleibt die Kirchensteuer weg,
    interessiert es sie ‘nen Dreck.
    Weil sie der Grünen Kurs vertreten,
    das Volk zur Kasse wird gebeten.

    Doch das will nicht für Linke blechen,
    der Austritt bleibt, um sich zu rächen.
    Bald steh’n im Westen wie im Osten
    die Pfarrer auf verlor’nen Posten.

    So geht mit Rot und Grün im Bunde
    das deutsche Christentum zugrunde.

    • …..und das beherzt aus Satan`s Kirch ausgetretene Fräulein Kunigunde
      strahlt fröhlich und befreit in die leutselige Runde.

      Schönes Wochenende

Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: