Freitag, 3. Februar 2023
StartAPO/68er und KommunismusLiberalismus und die Überprüfung der sogenannten Aufklärung

Liberalismus und die Überprüfung der sogenannten Aufklärung

Bild: Netzfund

Oder: das materielle und das innere Leben

Erst mal will ich den Zahn ziehen, der die Kommunisten als Linke darstellt, und die Nazis als Rechte. Verschiedene Leute haben das schon ausgearbeitet. Es wird weiterhin verschleiert, das Nazis National-Sozialisten waren, und der Faschismus eine wirksame Vereinigung der Regierung mit den großen Firmen darstellte, der eine Klassenunterscheidung zwischen quasi-aristokratischen Unternehmern und sog. Werktätigen forcierte. Und ich will erst mal erläutern, warum das auch in einem kapitalistischen Kontext Sinn macht.

Es gibt unzählige psychologische Untersuchungen, mit denen man Menschen z.B. in zwei Gruppen unterscheiden kann. Leute, denen viel mehr an Sicherheit gelegen ist und Leute, die Unsicherheit als Chance begreifen, die Freiheit als unternehmerische Freiheit verstehen. Ich weiß, das ist nur EINE mögliche Unterscheidung, es gibt viele andere Möglichkeiten der Gruppierung. Aber das ist meiner Ansicht nach eine wichtige Unterscheidung in Bezug auf die Wirtschaftssysteme, in denen wir uns bewegen. Wir wissen auch, dass Frauen viel mehr an Sicherheit gelegen ist, und Männer eher die Chancen der Unsicherheit ergreifen. Das ist kein traditionelles patriarchalisches Weltbild, sondern ererbte Biologie. Und wer es als Biologismus bezeichnet, will die Realität einfach nicht wahrhaben. Wenn die meisten Unternehmensgründer Männer sind, ist das nicht ein Ergebnis von Unterdrückung oder Diskriminierung, sondern Normalität auf Basis unserer psychologischen Grundausstattung.

Extrem rechts ist nicht ethnischer Nationalismus, nicht die Unterdrückung von Minderheiten, Frauen, Kindern, Rassen, Minderbegabten, uvm., sondern die ungezügelte Freiheit von (vor allem großen) Unternehmen. Extrem rechts ist die Ansicht, dass sehr erfolgreiche Unternehmer eine neue aristokratische, unantastbare Elite darstellen sollen. Und extrem rechts ist der Faschismus (im Unterschied zum National-Sozialismus), der die Dominanz der Unternehmer durch eine Regierung/Bürokratie sichert. Das ist m.A. die sinnvollste Definition des heute vorherrschenden Neo-Liberalismus: Faschismus im neuen Gewand.

Es gibt also keinen Grund vor sogenannten Nazis Angst zu haben, vor allem weil es Neo-Nazis kaum noch gibt, und die Wenigen praktisch keinen Zuspruch haben. Es gibt aber guten Grund, vor den Faschisten Angst zu haben. Denn das sind die Eigentümer und Chefs der großen Mega-Firmen, wie z.B. Pfizer, Microsoft, Apple, Amazon, allen großen Banken, und deren chinesischen/internationalen Äquivalenten.

Liberalismus ist das Versprechen von Freiheit?

Was der sogenannte ‘klassische Liberalismus’ von John Locke erklärt, ist kein Versprechen, sondern eine Definition der Grundbedingungen für einen modernen Staat. Der Staat soll für die äußere und innere Sicherheit sorgen, die Gesetze, insbesondere für die körperliche und eigentumsrechtliche Autonomie der Bürger sicherstellen. Ansonsten hat laut Locke dieser Staat keine Existenzberechtigung. Ein Staat der das nicht erfüllt, ist schlechter, als eine mittelalterliche Monarchie oder Aristokratie, bzw. ein Gottesstaat. Mit Demokratie hat das nichts zu tun, sondern mit Rechten und Pflichten der Bürger UND des Staates. Es ermöglicht jedem Bürger, in den Grenzen seiner individuellen Fähigkeiten, als Arbeiter/Angestellter/Bürokrat, oder als Kleinunternehmer, als mittelständischer Unternehmer oder als Großunternehmer tätig zu sein. Es ist die Definition von Freiheit im Rahmen einer Meritokratie, anstatt im Rahmen der Willkür einer Aristokratie, Monarchie oder des Klerus.

Doch was wir bekommen haben ist nicht den klassischen Liberalismus, sondern den Neo-Liberalismus. Dieser macht Versprechungen. Nämlich, dass z.B. der Reichtum der großen Unternehmen langsam herunter träufelt, auf die Arbeiterklasse, wenn diese Arbeiter die Klappe halten und einfach mitmachen. Wie das funktioniert, sehen wir derzeit. Erst mal werden die Lebenshaltungskosten erhöht. Dies geschah vorwiegend über die Mieten und die Preise für Wohneigentum. Vermietung ist nun mal eine sehr einfache Methode, leistungsloses Einkommen zu erzielen, auch wenn es i.d.R. nicht an die Profite von Unternehmen oder Aktienspekulanten heranreicht. Des weiteren erhebt man immer höhere Steuern und Zölle. Immer stellte sich aber eine allgemeine Inflation ein, auf die man mit mehr Herunter-Träufeln reagieren muss. Das ist kein grundsätzliches Problem. 2-3% Inflation ist einfach beherrschbar, aber 7-8% Inflation ist doch ein wirkliches Problem, wenn man es nicht in wenigen Jahren wieder in den Griff kriegt.

Das Versprechen von Freiheit gegenüber dem Arbeiter/Angestellten/Bürokraten ist, dass er sich in Maßen alles leisten kann, was eine gutbürgerliche Existenz sich so wünscht. Eine ordentliche Wohnung, ein brauchbares Auto, genießbares Essen, Urlaub, Freizeitvergnügen usw. Der Normalbürger, der natürliche Untertan, der Nicht-Unternehmer, der Risikoscheue, der an Sicherheit Interessierte begnügt sich mit einer solchen Existenz. Der Unternehmer, der Spekulant, derjenige der Unsicherheit als Chance begreift, befindet sich in einer anderen Klasse, einer Elite, die sich diesen Untertanen überlegen fühlt.

Die brauchen doch gar nicht mehr

Mit Ausnahme von Kurzstrecken fliege ich immer Business Class. Ich kann mir das immer leisten, aber der wirkliche Grund ist, dass ich nicht mit einer Fettsäckin, die von ihrem Chef auf Dienstreise geschickt wurde, um die mittlere Armlehne kämpfen will. Hoffentlich kommt das genauso arrogant herüber, wie ich es gemeint habe. Ich flog ein Mal Holzklasse nach Ägypten und habe gelitten wie ein Hund. Als ich noch Vielflieger war, kam ich ca. jeden 3. Langstreckenflug in den Genuss eines Upgrades in 1st Class, was ich als durchaus berechtigt empfand. Das nur, um den Eindruck der Arroganz noch zu verstärken.

Es ist einfach so, dass wenn man für zig Millionen von Umsatz verantwortlich ist, der Typ, der sich einmal im Jahr einen Mallorca-Flug abgespart hat, kein adäquater Sitznachbar mehr ist. Man verachtet den nicht unbedingt (außer er hat keine Manieren), aber man denkt schon, er ist der Untermensch, und man selbst ist der Übermensch (siehe Nietzsche). Ich könnte noch mehr Beispiele anführen, aber ich glaube das genügt, um dieses neue Klassenbewusstsein aggressiv deutlich zu machen. Es gibt Leute, die froh sind, sich etwas ‘Freiheit’ leisten zu können, und es gibt Unternehmer, die sich bewusst dem Risiko aussetzen, um ungleich mehr zu verdienen. In diesem Sinne bin/war ich also extrem rechts, d.h. neoliberal.

Was wir verloren haben

Der wunderbare Gunnar Kaiser drückte es sehr gut aus, wenn er davon spricht, was wir verloren haben.

Sind wir nur solch unpersönliche konsumorientierte Menschen? Ist es unser Lebensziel die Paella gefressen zu haben, den Daimler zu fahren, die Austern, der falsche Kaviar, und nur Leute zu kennen, die das auch wertschätzen? Sind wir anti-soziale Roboter, die keine echte Gemeinschaft mehr brauchen? Werden wir nicht zumindest seelisch, wenn nicht körperlich krank, wenn wir das ignorieren?

Um dieses Bewusstsein anzusprechen habe ich den obigen Abschnitt so brachial geschrieben. Ich war einer von denen, und es hat mich seelisch und körperlich krank gemacht. Nach Gesprächen mit Geschäftspartnern, Kollegen, Chefs, hatte ich keine Energie mehr mit meinen Freunden zu sprechen. Dauernd von Menschen umgeben, aber dennoch ganz alleine. Zum Schluss konnte ich mich nicht einmal mehr am Wochenende in die Arme der Familie fallen lassen und das Leben genießen. Ich war schon ein Roboter geworden, mit nur einem Programm, einem rein materialistischen Programm.

Sind wir mehr als kapitalistische Roboter?

Für die ‘Oberklasse’, vor allem die unvorstellbar reiche Finanzklasse sind wir nur Roboter. Eine Art halb-intelligente Affenart, die kognitiv nicht in der Lage ist, die komplexen Zusammenhänge der Welt zu verstehen. Eine Meute, die man pazifizieren muss, damit die Übermenschen von ihnen nicht angegriffen werden. Doch diese „Affen“, die in ihrer gutbürgerlichen Existenz, zumindest nach Umfragen, irgendwie glücklich sind (auch diese Umfragen sind Propaganda), die wollen noch etwas anderes vom Leben, als nur gut programmierte Roboter für ein Wirtschaftssystem zu sein.

Die Illusion der Aufklärung

In der Schule wird uns beigebracht, dass ALLES erklärbar, steuerbar, manipulierbar ist. Nicht nur die Natur, sondern auch die Gesellschaft, die Menschen, vor allem, wenn man ihnen ihren Glauben nimmt, der doch so irrational ist. Im Urschleim der grünen Bewegung kritisierte man z.B., dass die Bauern für viel Geld massenweise Kunstdünger auf ihre Felder verteilen müssen, damit sie den großen Ertrag erzielen, der für ihr wirtschaftliches Überleben notwendig erschien. Vor 50 Jahren war schon klar, was die holländische Regierung nun (unter der falschen Flagge Klimawandel) umschreibt: dass wir mit dem Dünger unsere Ackerböden nachhaltig schädigen, dass wir damit unsere Flüsse töten, dass der Landwirt immer mehr Technik und Chemie einsetzen muss, die er sich nicht mehr leisten kann, womit er am Ende gezwungen wird an landwirtschaftliche Großbetriebe zu verkaufen. Landwirtschaftliche Großbetriebe – klingt wie Kommunismus – Kolchosen – und die Kommunisten standen bei den Grünen auch sofort auf der Matte und haben übernommen. Die europäische Agrarindustrie unter dem Druck globaler Niedrig-Preise, weil die Großkonzerne exportieren wollen. Die grüne Bewegung, die ursprünglich erzkonservativ war, wurde ganz schnell erst von Kommunisten, dann von Neoliberalen gekapert.

Das Ergebnis war und ist, dass man Großbetriebe förderte und kleine Bauern vernichtete. Die grüne Alternative damals war, dass man die Bauern mit sogenannter ökologischer Landwirtschaft umschult, so dass sie mit Kuhdung düngen, ihre Böden sich wieder über viele Jahre erholen lassen, sie wieder mit Leben füllen, und damit viel nährstoffreichere Lebensmittel erzeugen lässt. Es gibt auch noch einige Ökobauern, die auch hauptsächlich „grüne“ Kundschaft haben (die sich das auch leisten können muss), und denen will man jetzt die Kühe aus dem Stall holen, weil die angeblich zu viel furzen. Die Blödheit ist kaum noch begreifbar.

Innerhalb der Grünen regte sich ein wenig Widerstand, weil die Politiker ja gar nicht das taten, was man wollte. Die Kolchosen nach UdSSR-Muster wurden gefördert, die Öko-Kleinbauern wurden gelitten, bzw. so weit benachteiligt, dass sie betrügen mussten (Ökosiegel), um noch Einkommen zu haben. Die Wähler träumten weiterhin von der Idylle, die Politiker von Macht. Im Sinne der Aufklärung hätte man das Programm einer Öko-Landwirtschaft durchsetzen müssen. Aber das bringt einen nicht an die Macht. Und genau deswegen haben wir jetzt eine Öko-Religion, die sich völlig von der Aufklärung durch Wissenschaft verabschiedet hat.

Das ist doch bemerkenswert, dass sich die original grüne Bewegung, die den Raubbau an der Natur beschränken wollte, weil man die Schäden wissenschaftlich nachweisen konnte, zu einer finanzwirtschaftlichen Religion gewandelt hat, die CO2 an den Börsen handelt. Es ist fast so wie Bhagwan Shree Rajneesh , der spirituelle Erlösung versprach, aber nur, wenn man sämtliches Vermögen und Einkommen bei ihm ablieferte (nicht ganz unähnlich der katholischen Kirche im Mittelalter).

Mit den wissenschaftlichen Fakten um die Zerstörung der lebenden Erde und Flüsse kam man nicht weiter, aber mit der Klimareligion kommt man in die Regierung. Wir sind nun mal überwiegend religiöse Menschen und meist keine Rationalisten.

Zurück zur Natur

Guangzhou, Dongguan, Shenzhen, die Werkbank der Welt:

https://earth.google.com/web/@22.93286024,113.7743116,60.3357671a,304480.24081953d,35y,289.20022645h,0t,0r

Frankfurt und Umgebung, gleicher Maßstab:

https://earth.google.com/web/search/Frankfurt+am+Main,+Germany/@50.07503982,8.4833805,142.45906851a,283990.79797558d,35y,312.53590523h,0t,0r/data=CigiJgokCXdrIxBJ1jhAEZhrmII1BzVAGWu2s2wC01xAIS3bdVX_EVxA

Shanghai, gleicher Maßstab:

https://earth.google.com/web/@31.29193051,121.33198403,-13.99960695a,283263.73485491d,35y,292.53615478h,0t,0r

Mein Wohnort in Shanghai:

https://earth.google.com/web/search/Gubei+Road,+Minhang+District,+Shanghai,+China/@31.19254858,121.38880991,11.84490629a,684.06403835d,35y,0h,0t,0r/data=CigiJgokCWUWEO25MD9AEX6qdw7LEj9AGYgoUywPXl5AIWLRnERhV15A

Ich hatte mal so ein Erlebnis in China und in Deutschland, das ich damals nicht wirklich verstand. Etwa 10 Leute hatte ich in China eingestellt und zur Schulung nach Deutschland verfrachtet. Die waren schon beim Anflug nach Frankfurt erstaunt, wie grün die BRD ist, von oben betrachtet. Als sie sich dann selbständig aus den Wohnungen getraut hatten, sind sie etwas Wandern gegangen und empfanden das als absoluten Luxus, den sie in Shanghai nie so kennen gelernt hatten. Und das, obwohl Shanghai noch relativ viel mit Parken und etwas Natur durchsetzt ist. Auf meinen Flügen in die Werkbank der Welt, in den Süden Chinas, habe ich nur endlose Betonwüsten vorgefunden. Die von mir ausgewählte Wohnung in Shanghai war in einem lokalen Park, bei Weitem kleiner und weniger luxuriös, als andere gleichwertige Wohnungen mitten in der Stadt. Einige der Mitarbeiter haben meine Auswahl nicht verstanden. Die waren zu 100% im Robotermodus.

Natur zu erleben war für viele dieser Leute reiner Luxus. So etwas gönnt man sich im Urlaub. Natur ist etwas, was man sich untertan macht, um Geld zu verdienen. Die Bauern, die in den chinesischen Kolchosen Unmengen an Nahrung anbauen sind nach der Ansicht der Stadtbevölkerung übelriechende Unterklasse. Der Bezug zwischen Mensch und Natur ist verloren gegangen. Meine besten Freunde in China waren Leute, die mit mir 50km raus gefahren sind, um spazieren zu gehen, nicht die Leute, die in die Restaurants und Nachtklubs gehen wollten. Ich denke das ist auch der Grund, warum viele von denen mir 10 Jahre nach meiner Kündigung noch immer eine Einladung zur Rückkehr ausgesprochen haben. Das hat die auch verändert.

Ich hatte das Glück, dass meine Eltern mich in den ersten 10 Jahren in einem Naturschutzgebiet aufwachsen liesen. Für mich war die Einheit mit der Natur immer normal, nicht Luxus. Und vielleicht kann man als reines Stadtkind das gar nicht so nachvollziehen. Und ich konnte auch nie verstehen, warum sich angebliche Naturschützer an Bäume gekettet haben. Das ist ideologisches oder religiöses Verhalten und eben nicht normal.

https://earth.google.com/web/search/Turmberg,+Karlsruhe,+Germany/@48.99554789,8.49443311,207.05016491a,327.84438481d,35y,0h,0t,0r/data=CigiJgokCfW4984jgkhAEYFhxdmkf0hAGVFKJdzkDiFAIX5_sIWiAiFA

Mal sehen, ob die kommende Nahrungsmittelknappheit, bzw. Unbezahlbarkeit, uns wieder zum Kulak macht. Auf jeden Fall denke ich, dass eine christliche Religion, welche aus einer Bauerngesellschaft entstand, viel mehr den wirklichen Bedürfnissen der Menschen entspricht, als eine technokratische Religion, die sich an der Überwindung der Natur und finanzieller Vorherrschaft hochzieht.

Liberalismus, Aufklärung und Religion

Liberalismus und Aufklärung war als Grundvoraussetzung für Staatsformen entwickelt worden, um das Volk von der totalitären materiellen Herrschaft der Monarchen, der Aristokraten, der Diktatoren und der Priesterklasse zu befreien. Religion ist ein Geschenk Gottes (oder für Atheisten: der Natur) an uns, um ein inneres Leben, ein Geistesleben unabhängig vom materiellen Leben führen zu können.

Liberalismus ist nicht die Freiheit der Reichsten auf Kosten der Armen. Religion ist kein Herrschaftssystem. Und dennoch wird beides immer wieder pervertiert und missbraucht. Dieser Missbrauch macht uns krank. Was uns wieder gesund macht, ist die Ablehnung und Abschaffung totalitärer materieller und geistiger Herrschaft.

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

15 Kommentare

  1. Lieber Luisman,

    sie haben grundlegende Probleme unserer Gesellschaften und des aktuellen Wirtschaftssystems sehr deutlich und nach meiner festen Überzeugung auch zutreffend benannt.
    Was die Metamorphose der sog. Umweltschutz-und Friedenspartei DIE GRÜNEN betrifft, so zeichnete sich seit langem ab, dass die ehedem pazifistisch orientierte Partei zu einer neoliberalen Pädo-Sekte mit grünem Tarnkondom umfunktioniert wurde, nachdem ausländische Strategen aus dem NWO-Zirkel erkannt hatten, auf diese Art das gesamte System, das sich BRD nennt, infiltrieren, korrumpieren und in ihrem Sinne destabilisieren zu können, begleitet von einer Armada hilfreicher NGOs. die zu diesem Zweck installiert wurden.
    Das ist – das muss man zugeben – sehr gut gelungen.

    Aber es sind ja nicht nur die Grünen, sondern das gesamte Parteienkartell ist mittlerweile quasi ein einziger, bürgerfeindlicher und übelriechender Sumpf. Die sog. reGIERung ist lediglich noch Verbrechensvollstrecker gegen das eigene Volk.

    Solange die große Masse der Bürger nicht begreift, dass sie alle 4 Jahre keine Volksvertreter, sondern kriminelle und korrupte Volkszertreter wählen, ist eine Umkehr bzw. Rettung aus meiner Sicht kaum zu erwarten. Auch die große Zahl der sog. Nichtwähler ist keinesfalls hilfreich. Wenn diese meinen, die AfD sei nicht wählbar, und würde – zumindest in elementaren Existenzfragen – nicht ihre Interessen vertreten, dann fragt man sich, was diese Leute eigentlich für Interessen haben ? Ich bin davon überzeugt, dass die meisten diese Frage selbst nicht zufriedenstellend beantworten können.

    Und so nimmt die Tragödie, fernab von Aufklärung und ECHTER Wissenschaft ihren Lauf….

    Ich kann auch durchaus verstehen, wenn sie – an anderer Stelle -robuste Mittel für eine
    Änderung der desaströsen Verhältnisse präferieren.

    Ich bin diesbezüglich zumindest skeptisch. Aber im Grunde ist es eh egal, denn wir werden weder 2 noch 20 Mio. zusammen bekommen.

    Da auch die letzte Hoffnungsopposition, AfD genannt, es nicht schafft, politische Macht zu erringen, sind die Chancen auf eine baldige Umkehrung der desaströsen Verhältnisse aus meiner Sicht sehr bescheiden. Vielmehr bin ich davon überzeugt. dass bald ein wahrhaftiges Armageddon über uns alle hereinbrechen wird,

    Was dann passiert. wissen die Götter. Schön wird es jedoch nicht werden.

    Viele Grüße

    Patriot

    • @Patriot

      Die AfD war auch meine allerletzte Hoffnung und ich habe sehr viel für diese Partei getan. Inzwischen habe ich begriffen, daß die AfD (wahrscheinlich von Beginn an) von innen heraus zersetzt wurde und immer noch wird und zwar von Jörg Meuthen und seinen Helfershelfern. Dieser Verräter vor dem Herrn hat die Partei jahrelang in den Negativschlagzeilen gehalten, bis immer mehr Wähler die Nase davon voll hatten. Auch diese Wähler der AfD haben nichts begriffen, nichts durchschaut, nichts verstanden. Meuthen war ein Maulwurf übelster Sorte, aber leider hat sein mieses Spiel Erfolg gehabt. Das ist um so schlimmer, als daß die AfD viele gute Leute hat und ein gutes Programm.

      Übrigens : Ebenso ist es mit den “Querdenkern ” geschehen. Auch diese Widerstandsorganisation wurde von innen heraus zerstört. Und was ist mit Pegida , Kandel ist überall oder die Leine des Grauens ? Mit Corona hat man jeden Widerstand von der Straße gefegt, aber auch das begreifen die Wenigsten. Wie sagte der kluge Cicero ? “” Fürchtet nicht den Feind vor den Toren, denn er trägt seine Fahnen offen. Fürchtet den Verräter im Innern, er ist die wahre Pest. “”

      • Liebe Doris, Deine Schilderung deckt sich auch mit meinen Erfahrungen. Es waren viele sehr gute Leute in der Partei, die nach und nach vergrault wurden und die Günstlingswirtschaft blühte, wie ich es auch bei der SPD erlebt habe und nie wieder erleben wollte. Wir haben dann die Reißleine gezogen. Den Luckes, Petrys, Meuthens und wie die eingeschleusten zerstörenden Kräfte alle heißen, war es wichtig, den angeblichen “Dreck”, der sie zum Verlassen der Partei bewogen hatte, öffentlich durch die gekaufte Presse uber die AFD auszukübeln. Es hat sie allerdings nicht daran gehindert, ihre Diäten auch weiter zu kassieren. Die haben weder Anstand noch Ehre und sind einfach nur verachtenswert. Sie wären auf die Positionen, die sie heute bekleiden, ohne die AFD nie gekommen und nutzten und nutzen sie weiterhin, die einzige Partei, die wirklich das Wohlergehen der deutschen Bevölkerung im Blick hat, zu zerstören. . Sie sind die Feinde im Inneren, die gnadenlos entlarvt und öffentlich gemacht werden müssen. Ich wünschte mir, dass die AFD laut und unüberhörbar wird, ihre Angst vor den widerlichen Kommentaren der Schmierenpresse und deren Presstituierten ablegt und den Verrat an den Deutschen ganz klar benennt. Gleichgescshaltete Politik, Presse, Justiz und Sicherheitsbehörden führen uns dahin, wo wir nie wieder hin wollten. Hier ein Nachruf von Prof. Otte auf Markus Gärtner, der uns allen noch sehr fehlen wird https://www.youtube.com/watch?v=0BvsEiXeL6k&t=1s

    • Das kann ich nur bestätigen. Ein gutes Zeichen sind auch viele verschiedene Würmer im Boden. Ich dünge meinen Gartenboden überhaupt nicht, weder mit organischem noch mit Kunstdünger. Trotzdem habe ich ganz gute Erträge. Ich möchte auch kein gechlortes Leitungswasser auf meinen Garten spritzen. Wer sich dafür interessiert, sollte sich eine Wurmkiste anschaffen. Die Anleitung dazu und die Würmer selbst gibt es im Internet.

  2. Die zwei Titelbilder sind genial ! Ich habe sie fotografiert und werde sie vielfach teilen, denn sie zeigen genau, wohin der ganze grüne Schwachsinn führt. Ohne meinen Garten, meine Rosen, alle meine Viecher, Freunde und Familie könnte ich diesen ganzen Irrsinn nicht ertragen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, daß immer mehr Menschen einen Burnout erleiden, wenn sie keinen Ausgleich und regelmäßige Auszeit von all dem inszenierten Wahnsinn haben. Und es IST inszeniert ! Es ist eine für uns erschaffene Realität, die in Wahrheit gar nicht real ist ! Ich wünschte, immer mehr Menschen würden das begreifen, denn in dem Moment wo sie es begreifen, würden sie es vielleicht schaffen, sich aus dem Irrsinn zu befreien.

    • “Ich wünschte, immer mehr Menschen würden dies begreifen”

      Liebe Doris,

      ich glaube wir alle wünschen uns das täglich tausendmal.
      Nichtsdestotrotz bin ich davon überzeugt, dass die Masse immer in ihrer Traumwelt verharren wird, bis es eben irgendwann richtig knallt.
      Das war schon immer so und wird auch so bleiben.
      Wir erreichen diese Leute nicht.

      Und der “woke” Rest hat offensichtlich auch keine Idee, was zu tun ist.

      Wenn man von nur 5 Prozent der Bevölkerung ausgeht, die sich entschließen würden, Kanzleramt und Bundestag einen unfreundlichen Besuch abzustatten, dann wären das immerhin satte 4 Mio.
      Da würde sich im Shithole Berlin rein gar nichts mehr bewegen.

      Aber ohne Organisation dürfte das schwer zu bewerkstelligen sein.
      Die Deutschen sind eben “speziell”…

      Da könnte der Himmel höchstselbst herunterfallen, dann würden sie mutmaßlich die Nummer der Feuerwehr wählen….und ggf. die vom THW…
      Aber SELBST ….?….Da sind wir wieder bei der Bahnsteigkarte….

      Alle warten gewissermaßen auf den RETTER, ist mein Eindruck.
      Der wird jedoch niemals erscheinen.4
      Hilf dir selber, dann hilft die Gott, war und ist noch immer die beste Lösung.

      • lieber Patriot,
        das ist für mich einer ihrer besten beiträge: sachlich und gestrafft auf den punkt gebracht. das alles stimmt nicht froh, aber so ist es nunmal.

        lieben gruß!

  3. @luisman

    Vielen Dank für diesen sehr guten Beitrag. Ich habe ihn gleich zwei Mal gelesen. Es ist immer sehr interessant, über den Tellerrand des eigenen Daseins zu sehen und zu erfahren, wie es anderen Menschen geht oder ergangen ist, was sie gelernt oder verändert haben.

  4. Teure Schlösser

    Viele heut’ auf Reisen gehen,
    einzig und allein zum Zweck,
    wollen Burgen und Schlösser sehen,
    das lockt sie von zu Hause weg.

    Was für Touristen ein Erlebnis
    und setzt uns heute in Verzückung,
    ist in Wahrheit das Ergebnis
    kolossaler Unterdrückung.

    Fürsten ließen Paläste bauen,
    um ihre Macht zu demonstrieren,
    mussten dafür das Volk beklauen,
    ließen es hungern und auch frieren.

    Doch diese Zeichen ihrer Macht
    und oft auch ihrer Launen
    haben doch viel hervor gebracht,
    was wir heute bestaunen.

    Manchmal kam es zum Staatsbankrott
    gefolgt von einem tiefen Fall,
    war auch zuletzt der Bauherr tot,
    der Bau blieb doch real.

    Schlösser werden auch heut’ gebaut
    von denen, die regieren,
    wird wieder mal das Volk beklaut,
    schon soll es dafür frieren.

    Und wieder droht der Staatsruin,
    das ganze Geld dabei verpufft,
    weil’s Schlösser sind von Rot und Grün,
    und diese Schlösser sind aus Luft.

    Würd’ es nur beim Verpuffen bleiben,
    das Geld wär’ ja nicht aus der Welt,
    doch woll’n sie es jetzt so weit treiben,
    bis Deutschland in Scherben zerfällt.

    Haben Kriege alter Hoheiten
    viel Leben und viel Gut vernichtet,
    ist Krieg, den Grüne jetzt anleiten
    gegen das eig’ne Volk gerichtet.

    Ein jeder Mensch, der rechnen kann,
    erkennt, es sind nach ihrem Plan
    Traumschlösser grüner Ungeheuer
    dem Volk doppelt und dreifach teuer.

    • Lieber Herr Lindner,

      wieder einmal haben sie die Quintessenz der ganzen Tragödie prägnant auf den Punkt gebracht.
      Leider ist es offensichtlich nicht des Volkes Gabe, die wahren Motive der grünrotgelbschwarzen Satansbraten zu erkennen.

      So nimmt das Elend seinen Lauf, und werden Ochs noch Esel halten es auf.

  5. Danke für die Betrachtung der Umstände in diesem Artikel und was sie mit uns machen. Die Meisten von uns sind während ihres Daseins in der Arbeitswelt zu Robotern mutiert ohne es zu bemerken oder zu wollen. Wir sind ständig von dem Gedanken vereinnahmt, was wir noch alles tun können, um die Betriebsabläufe zu maximieren, die Kollegen zu motivieren und uns immer noch mehr Leistung abzuverlangen, damit es der Firma gut, wenn nicht sogar besser, geht. Dass es uns dabei immer schlechter geht fällt in der Hektik, die selbstgesteckten Ziele zu erreichen, nicht weiter auf. Es muss erst der totale Zusammenbruch kommen, bis wir merken, wozu wir mutiert sind oder mutiert wurden. Es gibt einem ein gewisses Überlegenheitsgefühl, wenn man Mitreisendenbei einem Gespräch in der Wartezone eines Bahnhofs oder Flughafens sagen kann, nein, ich fahre in der 1. Klasse oder ich fliege Business- oder First Class. Das man damit seine Minderwertigkeitskomplexe oder sonstige Defizite kompensiert merkt man nicht. Man ist eine Maschine und kein Mensch mehr. Das abzulegen und wieder ein “normaler” Mensch zu werden braucht viel Zeit nachdem man sich von den einen kontrollierenden Leitungen abgeklemmt hat. Ein anderes Projekt der Grünen, dass sie wie eine Momnstranz vor sich hertragen, ist auch nicht das, was uns weisgemacht wird https://gellerreport.com/2022/07/all-out-government-attack-the-biden-admin-is-arming-financial-regulators-to-throttle-american-energy.html/?lctg=39529252 Nochmals Danke für die schonungslose Analyse unseres ach so armseligen Daseins für den Vorteil anderer.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: