Montag, 3. Oktober 2022
StartAPO/68er und KommunismusArbeitskräftemangel hier, Fehlbeschäftigung dort

Arbeitskräftemangel hier, Fehlbeschäftigung dort

Bild: Netzfund

– Dienstleistungen inzwischen 75 Prozent aller Beschäftigungen

– Staatsapparat saugt Milliarden Euro und Millionen Leute auf

Teil III der Ergründung, warum weiterer Zuzug keine Lösung ist

In vielen Bereichen drehen Beschäftigte Däumchen oder „arbeiten“ ohne erkennbaren Nutzen. Gleichzeitig nehmen die Klagen wegen fehlender Arbeitskräfte in fast allen Branchen kein Ende. Und jeder Euro mehr, der für Nützliches und Unnützes ausgegeben wird, bedeutet Nachfrage und löst weiteren Arbeitskräftebedarf in allen Branchen der Wertschöpfungskette aus. Dasselbe gilt für Investitionen der Wirtschaft, insbesondere für die steigenden Staatsausgaben. Letztere werden in Wirtschaftsflauten als Beschäftigungsprogramme aufgelegt, um bei nachlassender Privatnachfrage wieder Arbeit zu schaffen. Aber an Nachfrage in allen Bereichen mangelt es nach dem zweijährigen Corona-Kahlschlag nicht.

In meinem Artikel vom März 2022 zeigte ich z.B. auf, dass das von Kanzler Scholz angekündigte 100-Mrd.-Euro-Programm zur Nachrüstung Deutschlands rund 1,7 Mio. Vollzeitkräfte benötigen würden. Verteilt auf die restliche Amtszeit trotzdem rund 500 000 pro Jahr. Und wenn günstige Rohstoffe wie z.B. Gas aus Russland durch dreimal so teurere Energie aus entfernten Ländern und durch eigene Investitionen in Photovoltaik, Windkraft, Bioenergie, „modernere“ Heiztechnik usw. ersetzt wird, bedeutet das dreifachen Arbeitskräftebedarf in der Entwicklung, Produktion, Handel und Handwerk. So einfach ist das.

Deshalb stellt sich die Frage, aus welchen Bereichen die vielen Leute abgezweigt werden könnten. Und wo fängt man an? Im Bundestag z.B. sitzt ein Drittel zu viele Abgeordnete allerlei Geschlechts, und diese haben jeweils 5 bis 10 Zuarbeiter. Das wären zwar nur 2000 Leutchen, die etwas Produktiveres tun könnten, aber „Kleinvieh macht auch Mist“, lautet ein Sprichwort. Nun einige Fehlentwicklungen (Allokation). Als Fehlallokation wird die Abweichung von der optimalen Allokation durch ineffiziente Verwendung von Produktionsfaktoren bezeichnet.

Hier alphabetisch anhand Beispielen, die nicht abschließend sind …

Arbeitsmarktpolitisches Erdbeben. In den Jahren 2011 bis 2021 nahm die Zahl der Erwerbstätigen um 3,4 Mio. auf 44,9 Mio. zu; drei Millionen von ihnen gingen auf das Konto von Dienstleistungen, die inzwischen „stolze“ 33,6 Mio. Beschäftigte ausmachen. Drei Viertel leisten „Dienste“ aller Art, nur noch ein Viertel produziert Güter des täglichen Lebens, also Lebensmittel und Warren, Bauten, Straßen, Schienen, Verkehrsmittel. Die Arbeitsverhältnisse im Dienstleistungsbereich nahmen wie die Erwerbstätigen um 3,4 Mio. zu. Diese fehlen in der Industrie und im Handwerk, das dringend Fachkräfte sucht. Gibt es unter den Dienstleistenden keine, die auch etwas anderes könnten?

„Asylindustrie“. Die Anschleppung, Aufnahme, Registrierung, Betreuung und Versorgung so genannter „Flüchtenden“ benötigt zigtausende „Fachkräfte“ und solche, die sich dafür halten. Vom BAMF, den Ländern und Kommunen werden weitere Leute gesucht, um die „Geflüchteten“ zu versorgen. Die Zuwanderung entwickelte sich zu einem Wirtschaftszweig, der Arbeitspotenzial wie ein Schwamm aufsaugt und deren Stelleninhaber für Mangelberufe nicht mehr zur Verfügung stehen.

Baugewerbe, Tiefbau. Jahrzehnte wurde der Straßenbau vernachlässigt, aber jetzt werden oft Straßen saniert, von denen man sich fragt, warum. Sie sind danach nur schwärzer – und heißer. Im Hochbau/Wohnungsbau würde das Arbeitspotenzial eher benötigt.

Corona-Teststationen. Nirgendwo lässt sich schneller Geld machen, als mit der Eröffnung von Teststationen. Türken waren besonders schnell darin. In den 15 000 Teststellen wurden mit Sicherheit 20 bis 30 000 junge Menschen an einer sinnvolleren Arbeit gehindert. Und es gibt sie immer noch, die jungen Menschen in Teststationen, auch wenn sie inzwischen nur Däumchen drehen. Die Gewinnspanne scheint dies möglich zu machen. Sie fehlen aber auf dem normalen Arbeitsmarkt.

Energiebeschaffung. Die Förderung von Gas und Öl erfolgte bisher meist im Ausland. In Deutschland wurden nur Menschen gebraucht zur Veredelung der Rohstoffe, dem Handel und zur Verlegung der Leitungen. Wenn künftig Energie im Inland produziert werden soll, weil die Politik das so will, bedarf es einer hundertausendfachen Arbeitskräftearmee, die Solarpanels und Windräder herstellt und installiert bzw. errichtet. Letztes Jahr waren 130 000 in der Windindustrie und 60 000 in der Solarbranche beschäftigt. Wenn sich die regenerativen Energien in den nächsten Jahren verdreifachen sollen, werden rund 400 000 Arbeitskräfte mehr benötigt. Dazu kommen jene, die neue Flüssiggas-Terminals bauen sollen. Unsere Politiker machen zwar „viel Wind“, ob sie aber Windkraftanlagen bauen können?

Klimabeauftragte. Fast jede Kommune stellt „Klimabeauftragte“ ein. Deren Aufgabe ist es nicht etwa, neue Baugebiete zu verhindern, weil die zunehmende Flächenversiegelung unsere städtischen Hitzeinseln vergrößern. Nein, es sind Stabsstellen, die Werbung machen für „CO2-neutrale Städte und Gemeinden“. Ich wollte unseren örtlichen neuen Klimaexperten wegen der Installierung einer netzunabhängigen Balkon-Photovoltaikanlage herbitten, aber er kennt sich nicht aus. Wäre es daher nicht besser, die Klimabeauftragten würden ins Handwerk gehen und dort helfen, Solaranlagen zu installieren?

Landschaftsgärtner. 130 000 von ihnen pflegen immer weniger Gärten, sondern verwandeln sie zu Steinwüsten. Grüne Zäune werden durch Granit und Metallzäune ersetzt. Weil es keine Zinsen mehr gibt, verbraten die Hausbesitzer ihr Geld um die Häuser herum. Damit entzieht die Branche anderen Bereichen die erforderlichen Arbeitskräfte.

Funkmedien. Für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk arbeiten rund 46 000 Meinungsmacher, 18 000 „freie“ und 28 000 Festangestellte. Bei Wikipedia ist das eine geheime Verschlusssache. Die Hälfte von ihnen wären immer noch mehr als genug. Früher genügte ein Nachrichtensprecher, heute sind es zwei und morgens sogar drei Dampfplauderer. Die Krimis kamen früher auch mit nur wenigen Schauspielern aus. Heute müssen alle Geschlechter und Hautfarben mit allen sexuellen Besonderheiten nach Proporz vertreten sein. Eigentlich könnte man die Drehbücher und Rollenbesetzungen einem Computer überlassen. Vielleicht ist das auch schon der Fall, denn fast alle Krimis sind ähnlich. Auch die so genannten „Faktenchecker“ könnte man sich sparen, sie sollten mit ihrer Hände Arbeit besser tatsächliche Fakten schaffen.

PKWs, die Panzern ähneln, nur dass die Rohre nicht noch vorn gerichtet sind, sondern zwei nach hinten. SUVs, die doppelt so teuer sind wie normale Autos, benötigen in der Wertschöpfungskette auch doppelt so viele Leute – die woanders fehlen.

Sicherheitsgewerbe. Für alle Weltenbürger offene deutsche Grenzen fordern ihren Tribut. 260 000 wachen in diesem Bereich und fehlen dafür woanders. Auch die Polizei musste deshalb aufgestockt werden. Deren Personal würde auch in anderen Bereichen gut gebraucht.

Sozialarbeiter. 200 Meter von unserem Haus steht eine stinknormale Werk-Realschule. In dieser sind neben den Lehrkräften vier (!) Sozialarbeiterinnen beschäftigt. Weitere sind geplant wegen der „Fluchterfahrungen“ der Neuschüler. Bundesweit sind es 350 000 Sozial-Dingsbums, bei denen man sich fragt, ob der soziale Anspruch nur darin besteht, dass man diesen eine Beschäftigung bietet. Wären es halb so viele, würden fast 200 000 für andere Aufgaben frei. Aber beim Staat lässt sich’s aushalten.

Staat. Die „Öffentliche Hand“ vereinnahmte in zehn Jahren 1,8 Mio. Beschäftigte mehr: Öffentlich „Dienstleistende“ und solche in der Erziehung, Gesundheit usw. nahmen in zehn Jahren um 3,4 Mio. auf 30,6 Mio. Beschäftigte zu. Der Staat nahm also rund die Hälfte des Beschäftigungszuwachses in Beschlag. Somit fehlen Malocher im produzierenden Gewerbe, die um nur 300 000 zunahmen auf 7,86 Mio. Dieses Viertel aller Beschäftigten stellt her, was Andere verwalten, verteilen und verbrauchen. Und nur 30 000 mehr Landwirte und Helfer in zehn Jahren müssen Deutschlands drei Millionen mehr Mäuler in stopfen. Zur Ernte werden Helfer aus dem östlichen Ausland geholt, weil das Bücken den Südländern zu anstrengend ist.

Straßenschilderwald. Es gibt kaum noch 100 Meter, an denen kein Schild steht, sogar außerorts. Alle 28 Meter (!) stehen welche; die 70, 50, 40 und 30er Schilder wechseln sich schneller ab als man schauen kann. 16 Hersteller mit tausenden Beschäftigten stellen sie her, die Lange GmbH alleine 120 000 Standardzeichen jährlich. Dann ist der Blechwald aber noch nicht aufgestellt. Weniger von ihnen könnten mehr Arbeitskräfte in nützlicheren Bereichen bedeuten.

Tätowierungsindustrie. Die Menschen, die unser Land bevölkern, lassen sich wie am Fließband ihre Körper verunstalten. In den 7000 Studios werden 50 Mio. Euro Umsatz gemacht. Auf‘s Geld kommt es zwar nicht an, aber die Tätowierungsorgien binden 20 000 Arbeitskräfte. Auch diese fehlen woanders. Vielleicht lassen sie sich auch tätowieren, damit sie für bestimmte Berufe als untauglich gelten.

Verfassungsschutz. Nachdem nun auch die befürchteten Demonstrationen gegen die Explosion der Energiepreise verfassungsrelevant sein sollen – wobei wir ja nur ein Grundgesetz haben – stellt sich die Frage, ob es den Schlapphüten langweilig wurde. Beim Bundesamt der Verfassungshüter sind weit über 4000 tätig, beim Landesamt Baden-Württemberg fast 400. Insgesamt dürften bundesweit 10 000 von ihnen alles Mögliche tun, nur eben nicht dem Fachkräftemangel unseres Landes abhelfen.

Wohncontainerbau. Die Zahl der „Einraumwohnungen in Nichtwohngebäuden“ nahm 2021 laut Destatis auf 1,5 Mio. zu, jedes Jahr um ca. 25 000. Dabei handelt es sich überwiegend um Wohncontainer für Zuwanderer. Diese herzustellen erfordern nach meinen überschlägigen Berechnungen 3 500 Beschäftigte, wenn ein solcher Container 10 000 EUR kostet. Wäre es nicht sinnvoller, diese Leute würden Lüftungsanlagen für Schulen bauen, statt Wohnraum für noch mehr Neulinge?

Fazit: Der Strukturwandel im Land verlief Jahrzehntelang geordnet ab: Von der primären Wirtschaft, über den schwerpunktmäßig sekundären Bereich (Industrie und Handwerk) hin zum mehr tertiären Sektor (Dienstleistungen). Doch der rasante zuwanderungsbedingte Bevölkerungsanstieg der letzten Jahre um drei Millionen, und nach Einschätzung der Deutschen Bank um nochmals zweieinhalb Millionen bis 2030 auf 86 (!) Millionen, kann unser Land nicht verkraften –wie jedenfalls ich meine.

Doch die Zeitungsmacher sind der Ansicht, unser Land bräuchte das – obwohl die Zuwanderung den Arbeitskräftemangel erhöhte und unseren Wohlstand schmälert. Entscheidend für die Meinungsmacher in den Redaktionsstuben ist alleine: „Deutschland erfreut sich großer Beliebtheit – von außen betrachtet …“, schreibt die Regionalzeitung. Na denn, ein Hoch auf das Narrenschiff mit seiner Besiedelungspolitik, gepuscht von den Medien, propagiert von der Berliner Koalition und den Wirtschaftskapitänen auf der Kommandobrücke der Titanic Deutschland.

Dieser Artikel erscheint auch auf der Webseite des Autors

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

Vorheriger ArtikelDie EU hat sich sowjetisiert
Nächster ArtikelVergnügen oder Liebe?

29 Kommentare

    • Liebe Elisa,

      das ist wirklich mal eine SINNVOLLE und FÖRDERUNGSWÜRDIGE Aktion.
      Ob das nur “Kartöffelchen” sind ? Überwiegend jedenfalls.

      So jedenfalls kann man die Kids für eine kreative und schöne Profession begeistern und den Nachwuchs motivieren, “was Gscheits” zu lernen.

      • lieber Patriot,

        glauben sie mir, wenn es anders gewesen wäre, hätten wir es spätestens in absatz zwei ganz beiläufig erfahren. im grunde genommen ist es mir auch wurscht, man muss ja froh sein, wenn sich auch diese jungs/mädchen für einen beruf interessieren. es nervt nur, wenn es einem so primitiv bei jeder gelegenheit an die backe geklebt wird.

        ich hatte diese zeitung (print) über 40 jahre abonniert, ehe ich sie wegen fortdauernder übelkeit kündigen musste, nicht ohne zu sagen/schreiben warum. nützt zwar nichts, aber es ist gut für meine seelenhygiene.

        und noch einmal zum eigentlichen: glauben sie, dass die exemplare der spezies, die als quereinsteiger im beitrag angedacht werden, dem schreiner viel freude machen würden? der braucht leute die keine zwei linken hände haben, die (auch schwere) arbeit nicht scheuen, pflichtbewusst sind, auf die verlass ist, wenn es mal brennt. dagegen spricht laut und deutlich die aktuelle beschäftigung bestimmter umsteiger in spe.

        quereinsteiger und queereinsteiger haben wir in der politik schon genug. das ergebnis sehen und spüren wir jeden tag, den der herr werden lässt.

        ich beobachte z.b. herrn dr. spaniel/afd sehr genau. das hängt mit meiner ehemaligen berufstätigkeit als sekretärin im technischen bereich zusammen. wenn ich sehe und höre, wie ein mann mit dieser lebensleistung, wissen, erfahrung und können, sich mit …… (erfüllt den tatbestand der beleidigung) auseinandersetzen muss, dann befürchte ich, in diesem sh….land ist hopfen und malz verloren.

        oi guuds nächtle, mei liewer!

    • Konzerne und nach Trinkgeld lechzende gierige, korrupte Politiker. Während der Rohölpreis sinkt, wir der Heizölpreis nach oben geschraubt, obwohl das so schon mit Altöl gepanscht wird und in den Kosten das hineingepanschte Altöl was jeden Tank verunreinigt nicht berücksichtigt werden.

      Noch ein Faktor lässt unsere Politiker sinnbildlich sich in einer Badewanne voller Geld schwelgen und so wird über Finanztöpfchen zu Töpfchen umverteilt, der Eimer der Staatsfinanzen hat ein Loch aber man ist kreativ in der Buchhaltung nach dem Motto von Schäuble. Der Russland Krieg kommt gerade Recht, um gezielt den Osten zum Armenhaus zu machen, wo unsere Raffinerien von Russland abhängig sind. Schließlich will man Erdogan Möglichkeiten bieten, etwas vom Trinkgeld ab zu bekommen und so dürfen wir mit noch mehr Kosten Erdogans Kriege finanzieren und nur noch über ihn russisches Gas und Öl beziehe. Die EU Vetternwirtschaft kennt keine Gnade mit dem Volk um in größenwahnsinniger Ideologie Afrika mit Europa Zwang zu vereinigen und an der globalen Weltordnung zu bauen ,

    • Liebe Elisa,

      vielen Dank für den Hinweis. Ich hoffe, dass das ein großer Erfolg mit VIELEN Teilnehmern wird.

      Wo sind wir angekommen, dass so etwas NOTWENDIG wird ?

      Viele Grüße

      • das hoffe ich auch, lieber Patriot. wenn ich jünger und mobiler wäre … muss nun eben auf andere weise “steinchen im schuh” sein.

        aber damit uns nicht zu wohl wird: verdi ist zur stelle! wenn ich nur nicht schon unter lautem getöse vor einiger zeit nach über 50 jahren aus einer DGB-gewerkschaft ausgetreten wäre! und das fiel mir sehr schwer. auch dieser verein sollte nicht vergessen werden, wenn es einmal ans aufarbeiten geht:

        https://mittelfranken.verdi.de/++file++62ea78aebd1b48e004803506/download/220820_Aufruf-Demo-und-Vorabend-V4.pdf

        davon lesen sie in der qualitätspresse nichts –
        überlebende und nachkommen von überlebenden:
        08/2021
        https://www.sozialticker.com/holocaust-ueberlebende-uebergeben-schreiben-ema-fordern-einen-stopp-impfprogramms/

        … und “wo wir angekommen sind”: dazu das folgende gezwitscher.

        @FabioDeMasi 12. Aug.
        „Offenbar gab es also in den Kalendern, auch dem von Scholz, allerlei Termine wegen der Skandalbank – aber sonst praktisch keine elektronischen Spuren zum Thema. Der Schluss der Ermittler: »Dies deutet auf eine gezielte Löschung zu den Themen Cum/Ex und M.M. Warburg hin

        @jreichelt 7 Std.
        Während ein Rundfunkbeitrag-Verweigerer hundert Tage im Gefängnis darbte, ließ sich Intendantin Schlesinger lachend in ihren Massagesessel fallen und verfutterte und versoff anschließend die Gebühren.

        @JohannesNormann 18 Std.
        “Sie” werden #Nordstream2 erst öffnen, wenn “sie” vor dem Souverän “dt. Volk” mehr Angst haben, als vor den amerikanischen “Freunden”.

        +https://gettr.com/post/p1mh99u60c7

        lieben gruß!

  1. Arbeitskräftemangel auch beim ZDF (Zentrum der Finsternis): “Journalisten-Darstellerin” und Anti-Rassismuskämpferin MO ASUMANG interviewt Stefan Hartung von den Freien Sachsen.

    Weil Hartung nicht die Framing-Klischees lieferte, die die “Anti-Rassismus-Kämpferin” und Lügenmedien-Darstellerin gerne gehört und gesendet hätte, bricht sie das Interview ab.

    MUST SEE !!!

    https://journalistenwatch.com/2022/08/14/nicht-zdf-interview/

    Ich wundere mich sehr, dass Stefan Hartung sich dieses Schmutz-“Interview” mit dieser schrägen Gestalt so lange angetan hat.

    Ähnlich verlief es kürzlich beim Interview von Alice Weidel in Südtirol. Auch dieses hatte so eine schräge Gestalt mit einem nichtdeutschen Namen im Vordergrund vom Hintergrund geführt.

    Wie brauchen DRINGEND Fachkräfte: z.B. einen Gerhard Löwenthal…;-)

    • Nachtrag: Skandal-“Interview”. SHAKUNTALE BANERJEE
      spricht mit Alice Weidel, die fast nicht zu Wort kommt, weil sie am laufenden Band unterbrochen wird.

      MUST SEE !!!

      Ekelhaft ist keine Bezeichnung für so etwas….

  2. Hereingeflüchtete Fachkraft für Brandstiftung hat im Shithole Schorndorf (BW) richtig “gute Arbeit” geleistet.

    https://journalistenwatch.com/2022/08/14/nur-randnotiz-fluechtling/

    Wir haben doch Fachkräfte, noch und nöcher.

    Der edle Herr wurde VORLÄUFIG festgenommen. Inzwischen spaziert er vermutlich wieder frohgemut durch Deutschland, auf der Suche nach neuen “Abenteuern”.

    Wäre der Täter ein Bio-Alman gewesen, würde der mit Sicherheit nirgendwo mehr spazieren.

    “Den Kommunismus erkennt man daran, dass Kriminelle verschont, Oppositionelle dagegen kriminalisiert werden” (Solschenizyn)

    • lieber Patriot,
      heizenergie-spartipp für den kalten winter? findig sind die jungs, das muss man ihnen lassen!

      ich habe mir gerade die durchhalteparolen (keiner soll frieren ohne zu hungern) unseres gedächtnisschwachen bundeskanzlers zu gemüte geführt. da könnte man …. schreien. wirtschaftwunder rückwärts.

      dass wir einen solchen politiker hätten – das wäre mein größter wunsch:

      https://www.n-tv.de/politik/Russland-liefert-Ungarn-mehr-Gas-article23524277.html
      … Der Schritt wird begründet mit der “Pflicht der ungarischen Regierung, die sichere Versorgung des Landes mit Erdgas zu gewährleisten” …

      bleibe herrn orban ein maidan erspart.

      lieben gruß!

      • Liebe Elisa,

        Orban tut das, wofür unser Volk unsere Hochverräter gewählt hat.
        Möge Gott ihn beschützen. Die Kabale schläft nie.

      • ich habe oben noch eine antwort auf ihren komm. 19:24 gepostet. ist in mod. weil ich mich bei den links verzählt habe. und das einer fachkraft! aber das alter fordert auch bei mir seinen tribut!

  3. ich fasse mal zusammen:

    nicht wenige der oben genannten “fehlbeschäftigten” (ich muss wohl nicht näher ausführen, welche) sind m.m.n. zwar zu allem fähig, aber zu nichts nütze! die sind schon richtig, dort wo sie sind, können an ihrem jetzigen platz noch den wenigsten volkswirtschaftlichen schaden anrichten.

    wenn ich die bewerbungsunterlagen von einem dieser vögel zur vorauswahl auf dem tisch gehabt hätte, nicht daran zu denken! mein chef hätte mich verrückt erklärt, auch nur daran zu denken, dass man ihm so einen dünnbrettbohrer (oder besser “lebenskünstler”?) zumuten könnte.

    wenn es einen generellen arbeitskräftemangel gäbe, was ich stark bezweifle, denn dieses argument höre ich seit meinem eintritt ins berufsleben in den frühen 60ern, dann sollte man daran arbeiten, die bestens ausgebildeten einheimischen fachleute in deutschland zu halten. die wandern nämlich aus gutem grund in den letzten jahren in scharen ab. google hilft bei der suche nach zahlen.

  4. Immer mehr Staat, immer weniger Leistung, wusste schon Ludwig Erhard.
    Nun haben die Nichtsnutze, die Dauer-Schwaetzer und die Perversen das Sagen, mal sehen, wie lange es noch geht.
    Trotzdem, ohne die permanente Verbloedung der breiten Allgemeinheit durch die verlogenste Journaille, die die Welt je gesehen hat, waere es nicht moeglich.

  5. Sehr geehrter Herr Künstle, Sie haben völlig recht und ich will noch ein paar weitere Aspekte ergänzen. Die eiserne Lady Thatcher mag vielleicht ein Biest gewesen sein, aber in einem Punkt hatte sie Recht, die von Konzernen gekauften Gewerkschaften machen den Mittelstand kaputt, spreizen die Schere zwischen arm und reich immer mehr. Sie haben als Konzern und Staatshuren mit den früheren Gewerkschaften nichts mehr zu tun. Die Lohnpolitik für WENIGE wurde an der Realwirtschaft vorbei immer mehr nach oben getrieben, die Rentner die mit ihrer Arbeit mit für den Aufschwung verantwortlich waren und die Billiglohn Beschäftigten bleiben auf der Strecke. Mehr noch, sie sind Mittel und Zweck mit Mindestlöhnen den Mittelstand zu ruinieren und an den Rentnern, Behinderten vorbei eine Teuerungsrate durch zu setzen. Die Gewerkschaften sind in SPD Hand und die Genossen sitzen in den Vorstandsetagen der Konzerne, ihnen geht es nicht mehr darum sich für die gesamte Arbeitnehmerschaft und den Erhalt unserer wirtschaftlichen durch den Mittelstand zu bewahren.

    Ein weiterer Punkt sind Beamte Schreibtischtäter, die für ihre Fehlentscheidungen nicht verantwortlich gemacht werden können, Immunität genießen und der Bürger die Bürde hat wie David gegen Goliath zu kämpfen. Die ganze explosive Migrationspolitik ist auch diesen Schreibtisch Beamten teilweise zu verdanken, deren Schlampigkeit, das mit Mehrfach Identitäten der Goldschätzchen unsere Sozialsysteme geplündert werden und verwaltet und mit Vorschriften erdrückt, wird jeder Furz, besonders in Brüssel, wo ohne Sach- und Fachkenntnisse unsere Realwirtschaft mit Gesetzen erwürgt wird, durch das Verbot für Insektizide die den Wald als Grundwassersspeicher gerettet werden können, auch der Ober Harz zur Vegetationswüste wird, wenn nicht gar durch diese Misswirtschaft eine Naturkatastrophe anders wie im Ahrtal droht. Es wäre schon richtig, wie AK Schröder der uns die Suppe mit eingebrockt hat und den ich nicht mag, über die Aufhebung des Beamtenstatus in manchen Bereichen nach zu denken, denn es kann nicht sein, das andere für ihre Fehlentscheidungen am Schreibtisch haften und andere nicht. Der Beamtenapparat wurde schlimmer wie in der DDR aufgebläht, deren Realwirtschaft auch durch Devisenmangel in den Ruin getrieben wurde, Brüssel kann es noch einen Zahn schlimmer und treibt vor allem Deutschland und Europa mit dem Ziel der ideologischen Globalisierung in den Ruin.

    Arbeitskräftemangel, wo, wenn dank der Anwaltsschwemme und Faulheit sich auch kräftige Jugendliche die arbeiten könnten es sich lieber auf der Couch dank Hartz IV bequem machen. Frühere Generationen die in Hartz IV getrieben wurden, weil angeblich der Arbeitsmarkt übersättigt war, wurden gedemütigt und mussten springen, wenn sie keine Leistungseinschränkungen haben wollten, heute bekommen sie neben den Schwachen die wirklich zu bedauern sind einen Freibrief für das Faulenzen als arbeitsfähige Generation. Da die Anwälte Schlange stehen um an der Prozesskosten Hilfe zu profitieren, vertreten sie jetzt Arbeitsverweigerer gegen das Jobcenter. Warum arbeiten wenn der Staat zahlt? Das Pflichtbewusstsein wurde abtrainiert und manch Hartz IV Empfänger ist besser gestellt als Billig Lohnarbeiter und Rentner, die neben Miete und Sachleistungen rundum alles bezahlt bekommen. Natürlich gibt es auch Fälle, wo das Einkommen für die Bedarfsgemeinschaft mit Kindern nicht reicht, Fazit unsere bürokratischen Gesetze sind mit verantwortlich für das Würgen unserer Gesellschaft und das es immer mehr Kinderarmut gibt.

    Selbst von Ägypten können wir noch was lernen, weil da die Devise gilt, ein Mann darf nur so viel Frauen haben, wie er selbst ernähren kann, in Deutschland ist man verzückt über das eingewanderte muslimisch orientalische Flair, so das diese Paschas mit unseren Sozialleistungen sich einen Harem aufbauen können und die Bedarfsgemeinschaft die für die deutsche Kartoffel gilt extra ausgehebelt wird, damit jede Haremsdame auch an Sozialleistungen mit verdient. Die werfen mit Freuden dadurch Kinder in die Welt, übersiedeln Deutschland und haben nie die Verantwortung gelernt, das man für eine Familie sorgen muss, wird ja bezahlt.

    Bildungsnotstand in Deutschland, so dass schon einige nordafrikanische Länder in der Lage sind uns darin zu überholen, die Asiaten so wie so durch hirnrissige Bildungspläne, die eher der Verdummung dienen und viele Analphabeten trotz Schulbesuch die Folge sind. Es wird nicht mehr motiviert, das die Schüler Bildung anstreben, na wenn es halt nicht ist, gehen wir halt in Hartz IV und jammern “He Boss (Staat), ich will mehr Geld” und schon haben unsere Politräuber derart verblödete Wähler, die zu doof sind zu begreifen, das der Wind, wenn die Realwirtschaft am Ende ist, der Sozialstaat in die Pleite marschiert sich gewaltig drehen wird und das Jammern gewöhnt wird ihnen nicht mehr helfen ihren Lebensunterhalt und Dach über dem Kopf zu bestreiten. Es ist eine ideologische Fehlpolitik, die den Arbeitskräftemangel erzeugt hat, um unter dem Vorwand Massenmigration wegen Arbeit das Volk dessen Identität sterben soll für die neue Welteinheitsreligion und die Herrschaft einer kleinen Elite, UNO über sämtliche Bürger mit Globalisierung a la Schwab zu erzwingen.

    Die deutschen Bürger schlafen wahrscheinlich so lange, bis das vom Staat verwaltete Spielcasino geplündert ist und das gibt regelmäßig Zoff mit meinen Verwandten im Westen, wo man immer noch nach Art des Gutmenschentums so behämmert ist, zu glauben das der Wohlstand es uns erlaubt alle gestrandeten Glücksritter der globalen Welt auf zu nehmen und wenn der Wohlstand stirbt, wer ist schuld, natürlich der Osten, der gefälligst auf Knien dankbar sein soll, das der gütige Westen nach Sprech von KGE, obwohl sie selbst aus dem Osten stammt; “Es ist uns gelungen 17 Millionen DDR Bürger zu integrieren”, dabei unterschlägt Madame wissentlich, das Deutschland ein gewaltsam geteiltes Land nach dem Krieg war und wir daher keine Migranten sind. Außerdem hat gerade der Westen vom Osten durch den von der Wallstreet vorgegebenen Devisenmangel profitiert.

    Eines war durch die Mangelwirtschaft in der DDR klar und vernünftig, man hat nur in Berufen ausgebildet, die in der Realwirtschaft gebraucht wurden und nicht nach dem Motto “Wünsch dir was” auf der einen Seite eine Schwemme und auf der anderen Seite einen Mangel an Fachkräften erzeugt. Da wären wir an dem Punkt, wo zusätzlich zum bürokratischen Wasserkopf künstlich aufgeblähte Jobs geschaffen wurden, die die Erträge der Realwirtschaft auffressen und damit den Wohlstand.

    Jedem dem noch was einfällt, was ich jetzt vergessen habe, das der Fachkräftemangel auf staatlicher Misswirtschaft basiert und damit die Migrationsforderung entkräftigen könnte, sollte mit machen, sollte Michel vielleicht noch aufwachen, brauchen wir ein Konzept um unsere tot gewürgte Wirtschaft und Wohlstand wieder auf zu bauen.

    • AN EINEN BONZEN
      Einmal waren wir beide gleich. Beide: Proleten im Deutschen Kaiserreich.
      Beide in derselben Luft, beide in gleicher verschwitzter Kluft;
      dieselbe Werkstatt-derselbe Lohn-derselbe Meister-dieselbe Front-
      beide dasselbe elende Küchen-Loch—
      Genosse, erinnerst du dich noch?

      Aber du, Genosse, warst flinker als ich.
      Dich drehen-das konntest du meisterlich.
      Wir mussten leiden, ohne zu klagen, aber du konntest es sagen.
      Kanntest die Bücher und die Broschüren, wusstest besser die Feder zu führen.
      Treue um Treue-wir glaubten dir doch!
      Genosse, erinnerst du dich noch?

      Heute ist alles vergangen. Man kann nur durchs Vorzimmer zu dir gelangen.
      Du rauchst nach Tisch die dicken Zigarren, du lachst über Straßenhetzer und Narren.
      Weißt nichts mehr von alten Kameraden, wirst überall eingeladen.
      Du zuckst die Achsel beim Hennessy und vertrittst die deutsche Sozialdemokratie.
      Du hast mit der Welt deinen Frieden gemacht. Hörst du nicht manchmal in der Nacht
      eine leise Stimme, die mahnend spricht: „Genosse, schämst du dich nicht?“

      Kurt Tucholsky

  6. Ja semenchkare es ist eine Schande was in diesem Lande abgeht. Täter werden zu Opfern und die Opfer müssen mit Verachtung oder Desinteresse leben.

    Dieses Land hat fertig nicht nur Finanziell, auch Moralisch und die regen sich dauern über Putin auf, der liebt sein Land wenigstens, aber bei uns herrscht die blanke Willkür.

    Deutschland ist gewachsen wir waren 78 Millionen und jetzt sind wir mindestens bei 82, was machen die alle, arbeiten nein, Stütze vom Staat mit Miete und Sonderzahlungen.
    Kommt jetzt noch das Bürgergeld dann arbeitet sicher niemand mehr und es strömen noch mehr ins gelobte Blödland.

    Mein Postbote erzählte mir, bei der Post haben viele Kollegen aufgehört, weil es bessere Jobs gibt, wo man nur noch 4Tage arbeiten muss.
    Gute Nacht Deutschland.

    • “Gute Nacht Deutschland.”

      aus dem gedächtnis zitiert (nicht mehr gefunden bzw. nicht mehr zu belegen) :

      Arthur Ernst Wilhelm Victor Moeller van den Bruck
      23. April 1876 – 30. Mai 1925

      „manchen völkern genügt eine katastrophe, sie zur besinnung zu bringen. deutschen, so scheint es, bedarf es des untergangs.“

      • Liebe Elisa,

        der werte Herr van den Bruck scheint hellseherische Fähigkeiten gehabt zu haben, oder er hat die ALMANS bis zur “Ekstase” studiert, was dann zu diesem apokalyptischen Ergebnis geführt haben mag. Wie dem auch sei: Der gute Herr van den Bruck wird am Ende wohl Recht behalten.
        Der Untergang ist angerichtet. Die Musik spielt dennoch tapfer den letzten Walzer…

      • ihr lieben,

        der “völkische” historiker und publizist moeller van den bruck, eine schillernde persönlichkeit, verübte früh suicid und hat aus diesem grund das dritte reich nicht erlebt bzw. überlebt; ich habe deshalb zweifel, ob er das wirklich so gesagt hat. dass die zeichen aber genau auf ein solches szenario des großen knalls hindeuten, muss man nicht extra betonen.

        kurzer abriss, der für einen ersten eindruck reicht
        (sehr ausführlich dagegen wiki, erstaunlich neutral):
        https://www.dhm.de/lemo/biografie/arthur-moeller-van-den-bruck.html

        „Politik läßt sich rückgängig machen, Geschichte nicht.“
        Arthur Moeller van den Bruck
        Quelle: Reaktionär, in: Gewissen, 4. Jg. Nr. 24, 12. Juni 1922

        +https://gutezitate.com/zitat/152127

        einen schönen restsonntag noch!

    • Liebe Ingrid,

      die Postboten kann ich sogar verstehen: Wenn du heute bspw. in Duisburg oder im Norden von Essen die Post zustellen musst, dann kannst du gerade als Postbote sicherlich täglich GUTE NACHT sagen, und froh sein, wenn du abends wieder HEIL nach Hause kommst.
      Ich würde da auch “flüchten”.
      Ich kann mich noch gut an den Postboten in meiner Kindheit erinnern. Damals waren das noch wirklich rosige Zeiten, man kannte seine “Pappenheimer” , grüßte sich mit dem Namen, und alles war idyllisch. Kurz nach zwei Uhr am Mittag saß der Herr Postbote auf seiner Terrasse und war zufrieden und glücklich.
      Heutzutage ist das ein Kamikazejob, eine Art Himmelfahrtskommando, wenn du nicht gerade in Hamburg-Blankenese Zusteller bist.
      Wenn du heute als Zugbegleiter oder Lokführer bei der Bahn arbeitest, ist es ähnlich. Da kannst du dich praktisch täglich, wenn du aus dem Haus gehst, gleich von deiner Familie verabschieden, und sie daran erinnern, dass du eine Risikolebensversicherungspolice über 2 Mio. im Nachtkästchen liegen hast.

      Deutschland ist von hochverräterischen Politverbrechern über Jahrzehnte hinweg verkauft und verraten worden.

      Jetzt können wir das “Ergebnis” sehen und täglich Bauklötze staunen.

      Ändern – hin zum Positiven – wird sich GARANTIERT NICHTS! Ganz im Gegenteil: Das Armageddon ist nicht mehr weit.

    • “Wären dem Täter nicht #Polizei, sondern wehrlose Zivilisten gegenübergestanden”

      Lieber Semenchkare,

      deshalb gibt es in bürgerfreundlichen, WIRKLICH anti-faschistischen Ländern das Recht für jeden anständigen Bürger, eine Waffe zu tragen, bspw. in den USA, in Tschechien und in Israel.
      Ein gewisser Adolf und dessen Kumpane haben dieses – ehedem auch in D. bestehende Recht – abgeschafft. Weshalb wohl ?!

  7. Auch die Bundesregierung könnte man drastisch verkleinern, um Arbeitskräfte für bspw. den Steinbruch, oder die Kanalreinigung freizusetzen, wo sie dringend gebraucht würden.

    Der Regierungssprecher könnte die Bundesregierung alleine darstellen, und nach Bedarf Textbausteine verteilen.

    Haben Olaf Scholz oder Hubertus Heil jemals eine Schaufel in der Hand gehabt ?

    Da ließe sich ordentlich was einsparen und ARBEITEN, in die Hände spucken und das Bruttosozialprodukt steigern.

    Weiter sollte man an die vielen Beamten denken, die sich jetzt auf Steuerzahlerkosten im einstweiligen Ruhestand befinden, mit horrenden Pensionen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: