Montag, 3. Oktober 2022
StartIslamAbbas erhielt wie ein Präsident den „roten Teppich“

Abbas erhielt wie ein Präsident den „roten Teppich“

Mahmud Abbas (2021). Der Ärmste – gezeichnet von Entbehrungen. Bild: Quirinale.it, via Wikimedia Commons
  • Und behauptet einen organisierten Massenmord durch Israelis
  • Skandal: Hiesige Palästinenser werden dafür weiter alimentiert
  • Die Antwort zum PLO-Anschlag auf Olympia blieb er schuldig

Abbas, Präsident einer (Autonomie)Behörde, wurde wie ein Staatsmann empfangen. Schon das ist eigentlich ein Skandal. Wer hat ihn eigentlich eingeladen und warum? Dann sein genüsslich zelebrierter Auftritt in der Presskonferenz des Kanzleramtes. Auf die letzte Frage eines Journalisten, was er zum Münchener Massaker seiner palästinensischen Landsleute vor 50 Jahren auf die israelische Olympiamannschaft meine, blieb er die Antwort schuldig. Vielmehr drehte er den Spieß um und brachte eine gleiche Zahl ins Spiel: Angeblich solle es 50 Holocausts durch Israelis an seinen Landsleuten gegeben haben. Und der Regierungssprecher schloss die Pressekonferenz, obwohl die letzte Frage nach dem palästinensischen Terror noch nicht beantwortet war.

Die Verharmlosung des Holocaust an den Juden erinnert an den Besuch des Großmufti Mohammed Amin al-Husseini bei Adolf Hitler am 27. November 1941. Der islamische Staatsgast brauchte Hitler zwar in Sachen Judenfeindlichkeit nichts beizubringen. Aber er ermutigte ihn zu seinem Plan des organisierten Massenmordes an den Juden – indem er in menschenverachtender Weise den deutschen Führer darauf hinwies, dass nun 25 Jahre nach dem Völkermord an den Armeniern 1915 niemand mehr darüber spräche, so der „Mohammed“ der Neuzeit. Hier Weiteres zum Zusammenhang von Islam und Faschismus. Warum sollte Abbas heute und vor Jahren Arafat anders ticken? Wer also Israelfeinde einlädt, bekommt auch Israelfeindlichkeit geliefert. So sah es auch der Cicero, der aber wie üblich den unscharfen Begriff Antisemitismus verwendet.

Ob die PLO-Führung unter Jassir Arafat über die Geiselnahme 1972 bei den Olympischen Spielen in München informiert war, bleibt umstritten. Der Anführer der Geiselnehmer, Abu Daoud, behauptete 1991 in seinen Memoiren Palestine: De Jérusalem à Munich, er habe Arafat vorab von seinem Vorhaben in Kenntnis gesetzt, worauf dieser erwidert haben soll: „Allah schütze euch“. Außerdem gab er an, der heutige Palästinenserpräsident Mahmud Abbas habe das Geld für das Attentat zur Verfügung gestellt. In späteren Interviews widersprach Daoud diesen Aussagen jedoch, bestätigte aber, dass seine Gruppe von der PLO finanziert worden war (Wikipedia).

Kann es sein, dass ein Kanzler in seinem eigenen Kanzleramt von seinem Regierungssprecher ausgebootet wird? Hausherr war Scholz, nicht sein Adjutant, der Regierungssprecher. Eine letzte Frage seitens der Journalisten war gestellt, aber nicht beantwortet. Trotzdem brach Hebestreit die Pressekonferenz ab und hob den Streit vor das internationale Publikum. Man könnte es damit abtun, dass in unserem Land nichts mehr funktioniert, warum sollte es dann auf höchster Ebene anders sein?

Den Gipfel lieferte aber Scholz selbst mit seinem anschließenden Handschlag. Wer sich dieses Bild anschaut muss erschrocken feststellen, dass der Kanzler den Handschlag nach dem Affront nicht etwa verweigerte. Vielmehr streckte er seine Hand dem Gast mehr entgegen als umgekehrt. Minister Habeck machte zwar auch einen Bückling vor den Herrschaften am Golf. Aber er wollte schließlich etwas von denen, während Abbas etwas von uns will: Weiterhin Millionen und Abermillionen – 100 Mio. jährlich u.a. für Renten bzw. finanzielle Unterstützung für Angehörige von palästinensischen Attentätern. Dagegen müssen Rentner in Deutschland mit einem unterdurchschnittlichen Rentenniveau im Vergleich zu anderen europäischen Ländern auskommen, wobei sie niemanden massakriert haben.

„Die deutsche Unterstützung für die Palästinenser an klare Auflagen binden“, meint ein Kommentator im Artikel „Scholz‘ Augenblicksversagen“ der Badischen Zeitung. NEIN, nicht an Auflagen binden, sondern weitere Überweisungen unterbinden, ist das Gebot der Stunde. Ein weiteres Gebot des Jahres: Allen Palästinensern und anderen Arabern, die bei uns in aller Öffentlichkeit mit ähnlichen Parolen wie ihr Anführer Abbas auftreten und Israelfahnen verbrennen, sollten die hunderttausende Euro an Leistungen gestrichen werden. Oder aber sie sollten in einen Flieger gesetzt und mit einem Fallschirm über Abbas Herrschaftsgebiet abgesetzt werden, basta!

Dieser Artikel erscheint auch auf der Webseite des Autors

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

12 Kommentare

  1. Nun ja Patriot, ich kenne viele “demokratische” Staaten die uns aus- und erpressen. Ich denk da an Staaten wie USA, Polen, Israel, Griechenland und viele mehr. Die wollen nur unser erwirtschaftetes Geld. Sogar die “Zeugen Jehovas verlangen mein Steuergeld” weil ich ihnen bis 1945 geschadet hab, obwohl ich erst 1953 geboren wurde. Es gibt aber einen Staat der 20-Millionen Menschen als Opfer brachte, dessen Infrastruktur milliardenschwer geschädigt wurde, der zu stolz ist um uns anzubetteln. Im Gegenteil, dieser Staat bietet uns gutnachbarliche Zusammenarbeit an. Dieser Staat heißt RUSSLAND. Es ist der erklärte Feind der westlichen MSM wie ARD, ZDF, Spiegel, Conservo, BilD und andere Haß- Medien. Auch Serbien hat nie von Deutschland Reparationen für das rotgrüne Bomben-Kriegsverbrechen von 1999 von uns verlangt. Darüber nachdenken lohnt um Freund und Feind zu erkennen..

    • Tja, lieber Ulfried,

      wenn sie das so sehen wollen (durchaus mit guten Argumenten), dann sollten sie bedenken, dass die BRDigung auch alles andere als ein “demokratisches” Staatswesen ist. Dann passt es doch wieder, oder ?

  2. @Ulfried 20.08. 14.10

    Lieber Ulfried,

    sie haben mein Statement missverstanden, Mir ist es genauso wie ihnen alles andere als egal, dass unsere reGIERung gigantische Summen an Steuergeld – einem Weltsozialamt gleich – in aller Welt verteilt.
    Ich hatte lediglich festgestellt, dass, WENN das dennoch passiert, es noch einen großen Unterschied macht, ob der Empfängerstaat eine demokratische Ordnung hat, oder ob das Geld in die dunklen Kanäle eines Terrorregimes eingespeist wird.

    Viele Grüße und schönen Sonntag

  3. Was man den Deutschen angetan hat fällt schon immer unter den Tisch, aber was seine Terrororganisation so alles getan hat, wird noch mit Millarden Gutmachungsgeldern belohnt.
    Diese Gelder sind alle in die Hände der PLO gewandert und beim armen palästinensischen Volk ist nichts angekomnen.
    Abbas besitzt riesige Villen am Meer und amEssen scheint er ja auch keinen Mangel zu haben, wie man sieht.

    So ist das jetzt in der Welt, da werden ca. 50 Millionen Energiehilfen nach Moldau gebracht und der Deutsche muss sie mit Zusatzsteuern auf Energie bezahlen.

    In welcher Welt leben wir eigentlich, man hat alles umgedreht, nichts ist mehr wie es war und der Michel lässt sich auch noch das dritte Jahr mit Zwangsmaßnahmen tyrannisieren.

  4. Das ist mal wieder ein Musterbeispiel für die abgrundtiefe Verlogenheit und Niederträchtigkeit von SOZIALISTEN gegenüber dem eigenen Volk.

    Auf der einen Seite “gehen sie – angeblich – WEGEN AUSSCHWITZ in die Politik” (Justiz-und Außenzwerg Maas) und kriminalisieren und verfolgen DEUTSCHE (!) Holocaustleugner mit stalinistischem Furor.

    Auf der anderen Seite hofieren sie ausländische Holocaustleugner und schieben ihnen hunderte Millionen – vom Volk hart erschuftetes Steuergeld – buchstäblich in den antisemitischen Hintern, ohne das VOLK um Erlaubnis zu fragen. (Kanzler-Darsteller und Warburg-Mäzen Scholz)

    • Zunächst ist jedoch eindeutig, dass Palästinenserpräsident Abbas mit seinen Worten den Holocaust nicht geleugnet hat. Im Gegenteil: Er setzt das singuläre Verbrechen der Nationalsozialisten mit den angeblichen „Massakern“ der israelischen Armee an den Palästinensern gleich. Eine Leugnung liegt nicht vor.
      Quelle: https://www.morgenpost.de/politik/article236181429/holocaust-aeusserung-mahmud-abbas-volksverhetzer-strafbar-scholz.html
      Und ( by the way.) das vom Volk hart erschuftete Steuergeld geht auch in erheblicher Höhe nach Israel!

      1
      1
      • Wenn sie keine Leugnung in seinen Worten sehen wollen, dann war es eben eine israelfeindliche und antisemitische Relativierung des Holocaust, durch Gleichsetzung israelischer Militärreaktionen auf palästinensische Terrorangriffe mit Raketen etc.
        Das macht es nicht besser.

        Und es ist auch ein Unterschied, ob man mit Steuergeld einen demokratischen Rechtsstaat unterstützt, oder ein undurchsichtiges, antisemitisches Terrorgeflecht.

        Und er hat sich auch geweigert, sich für die palästinensichen Terroranschläge auf die Olympiade in München zu entschuldigen.

        1
        1
      • Hallo Patriot, du scheibst: “und es ist auch ein Unterschied, ob man mit Steuergeld einen demokratischen Rechtsstaat…” Ich hab 50 Jahre hart und schwer gearbeitet und Steuern gezahlt. Meine Rente ist ein Witz. In Deutschland fehlt das Geld in den Sozialkassen. Und du willst meine Steuern an Staaten schenken die eigentlich für sich selbst sorgen könnten. Weißt du eigentlich wie schwer hier Menschen arbeiten, deren Geld du verschleudert Willst?

      • Serenissma, Sie haben eindeutig RECHT !!!

        Patriot, sie verrennen sich da in irgend etwas.
        Beatworten sie mir bitte nur eine Frage
        – WARUM will Israel nicht die 2-Staaten – Lösung – sondern beharrt auf die Balfour-Deklaration

        Es ist auch wissenschaftlich bewiesen, dass aus Opfern – Täter werden können.
        Es ist auch unbestritten, dass die Israelis die Golanhöhen mit Gewalt erobert haben, und ROTHSCHILDS es
        ausbeuten. Verbindung zwischen Israel und der neuen Weltordnung durchaus möglich.

  5. ‘Die Verharmlosung des Holocaust an den Juden ….`-

    Ist so etwas nicht nach deutschem (Straf-)Recht STRAFBAR? § 130 StGB?

    Und der Scholzgnom schüttelt dem noch freudig die Hand? – Mittäter – ab in den Knast!

    • Ist so etwas nicht strafbar ? Ist es ! Die zuständige Staatsanwaltschaft “ermittelt”.

      Was dabei herauskommt, und herauskommen kann, weiß jeder. Man tut wenigstens mal so, als ob man täte.

      Den ABBAS hätte man WEGEN FLUCHTGEFAHR sofort einsperren – zumindest aber hochkant hinausschmeißen – MÜSSEN. Stattdessen erhält er ZUR BELOHNUNG noch fast eine halbe Milliarde Steuerpenunzen.

      So geht Holocaust auf SOZIALISTISCH.

      • Was meinen sie, WER die Deutschen sind???
        Oder welche Rechte sie seit 1945 haben???
        BEREINIGUNGSGESETZE von 2006-2007
        §15 GVG GESTRICHEN Richter sind selbsthaftende
        Privatpersonen!
        Und WELCHEN Staat soll ihr Staatsanwalt vertreten????
        Bitte darüber klare Antwort geben.

        1
        1

Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: