Sonntag, 5. Februar 2023
StartAPO/68er und KommunismusGrüner Jubel-Parteitag – Kein Aufstand „von unten“

Grüner Jubel-Parteitag – Kein Aufstand „von unten“

„Pragmatismus“ heißt der neue Schlachtruf der Grünen. Die Partei hat sich grundlegend verändert, ist in der Realität als Regierungspartei angekommen: Geräuschlos räumt sie ur-grüne Themen ab. Auf ihrem Parteitag agierte die grüne Partei weitgehend geschlossen und gab sich staatstragend. Revoluzzer war mal! Macht kann eine ungemein disziplinierende Wirkung auf Parteien entfalten. Und solange es mit der Macht gut läuft, wird das wohl so bleiben.

„Es lebe der Pragmatismus“ ist der neue Schlachtruf der Grünen

Und es ging in Bonn durchaus um harte Fragen, ja es ging ums Ganze. Und „das Ganze“ hätte durchaus auch auseinanderfliegen können. Eine Szene aus der Atomdebatte verdeutlicht die Brisanz der Themen. Steffie Lemke ruft in den Saal:

Jetzt stehe ich hier vor einem Grünen-Bundesparteitag und werbe um eure Zustimmung für diese Zumutung.

Zumutung? Nun ja. Die Zustimmung der Partei zum Atomkurs war am Freitag dann jedenfalls übergroß. Genau wie am Samstag bei der Frage, ob und wie energisch man Waffen in die Ukraine liefern sollte (Antwort: Ja, sollte man, und zwar „verstärkt“). Und am Sonntag, als es um die Zumutungen für die Klimabewegung ging, scheiterte der Widerstand ebenfalls. Wenn auch sehr knapp.

Die Grünen handeln, als ob sie die Vergangenheit vergessen machen wollen. Die „Anti-AKW-Partei“ läßt Atomkraftwerke länger laufen; die „Friedenspartei“ genehmigt Waffenexporte, nicht nur in die Ukraine, sondern sogar nach Saudi-Arabien. Und die „Klimapartei“ baggert das Dorf Lützerath ab, um mehr Kohle verbrennen zu können.

Grüne mit neuem Erfolgsrezept

Es wäre nicht sonderlich verwunderlich gewesen, wenn der Parteitag an all diesen Debatten auseinandergeflogen wäre. Doch das passierte eben nicht. Das neue Erfolgsrezept für eine Rede auf einem Grünen-Parteitag geht dann auch in etwa so: Es ist alles sehr schwierig, wir machen auch Fehler, aber es ist eben alles notwendig, und es ist gut, daß wir es tun; denn sonst tut es niemand. Wir müssen „unserer Annalena und unserem Robert“ den Rücken stärken. Ach ja, und Friedrich Merz ist doof. Abgang, tosender Applaus.

Daß „Bonn“ ein anderer Parteitag als gewohnt wurde, war schon vor dem Grünen-Parteitag klar gewesen. Im Jahr 1999 – die Grünen waren gerade das erste Mal in die Bundesregierung eingetreten – waren auf der Bundesdelegiertenkonferenz Farbbeutel auf Außenminister Joschka Fischer geflogen wegen seiner Zustimmung zum Kosovo-Krieg. 23 Jahre später besetzen die Grünen mit Annalena Baerbock wieder das Auswärtige Amt. Und wieder hat die Ministerin mit grünen Grundsätzen gebrochen – und erhielt die nötige Zustimmung.

Es ist nur einer von vielen Momenten in Bonn, der zeigt, wie sehr sich die Partei verändert hat. Reihenweise verlieren die Alt-Grünen ihre Änderungsanträge zur Ausrichtung der Grünen – was zeigt: Kritische Stimmen haben bei den Grünen noch Platz, aber es werden weniger.

„Kriegspartei für den Frieden“

Den fast zu Parteiprogramm gewordenen neuen grünen Pragmatismus verkündet ausgerechnet die einst so streitbare Parteichefin Ricarda Lang:

Wenn die Entscheidung ist, etwas zu tun, was nicht perfekt ist oder gar nichts zu tun, dann werden wir uns für die nicht perfekte Lösung entscheiden.

Am Ende sind 294 Grüne trotzdem nicht überzeugt. Doch die Mehrheit stimmt selbst für diese Zumutung – das sind 315 Delegierte. Und so darf man einerseits die „neue grüne Welle“ anerkennend, andererseits aber auch sehr kritisch fragen: Sind das noch die Grünen?

Wo sind die “alten“, streitbaren Ökofundis? Wo sind die ehemaligen „Herzmuskeln“ der Grünen, die Pazifisten, die gegen nahezu gegen alles kämpften, was nicht in die grüne Weltvorstellung paßte, und die stritten, wenn’s sein mußte, auch bis in den frühen Morgen eines Parteitages?  All das scheint – genauso wie in den Saal geworfene Farbbeutel – der grünen Geschichte anzugehören.

Aber wie lange hält der Stoff, aus dem die neuen grünen Kleider sind? Eine „Kriegspartei für den Frieden“ (Ricarda Lange) benötigt verdammt reißfestes Material.

Die wichtigsten Beschlüsse in Kurzform

Waffenlieferungen

Die Ukraine soll weiter und verstärkt mit Waffen unterstützt werden, egal ob aus der Bundeswehr oder der Industrie. In ihrem Beschluß zur Außenpolitik betonen die Grünen außerdem ihr Nein zu Waffenlieferungen an Saudi-Arabien – fordern aber nicht den Widerruf der umstrittenen Exportentscheidung mit europäischen Partnern. Die Bundesregierung hatte kürzlich wegen eines gemeinsamen Projekts mit Italien, Spanien und Großbritannien eine Ausnahme vom Exportstopp ermöglicht. Außenministerin Annalena Baerbock rechtfertigte dies mit Verweis auf einen Altvertrag über ein europäisches Gemeinschaftsprojekt.

Atomkraft

Gebilligt wurde ein möglicher Reservebetrieb der zwei noch laufenden AKW in Süddeutschland. Die Delegierten legten jedoch den 15. April 2023 als endgültiges Datum für den Atomausstieg fest. Die Partei werde zudem im Bundestag keiner gesetzlichen Regelung zur Beschaffung neuer Brennelemente zustimmen. Diese seien für eine Einsatzreserve nicht erforderlich, steht in dem Parteitagsbeschluss. Damit beziehen die Grünen eine ganz andere Position als die FDP, die längere Laufzeiten will.

Streit innerhalb der Ampelkoalition geht dennoch weiter

In der auf Streit gebürsteten Ampel zeichnet sich derzeit noch keine Lösung ab. „Der Parteitagsbeschluß ist keine Überraschung und bestätigt lediglich die ohnehin schon bekannte Position der Grünen“, sagte FDP-Fraktionsvize Lukas Köhler der Zeitung. „An der energiepolitischen Notwendigkeit, die drei Kernkraftwerke bis 2024 weiterzubetreiben, ändert sich dadurch nichts.“ Um steigende Strompreise zu verhindern und die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, müßten alle verfügbaren Kapazitäten ans Netz.

Vor allem der AKW-Beschluß des Grünen-Parteitags ist in der Opposition auf heftige Kritik gestoßen:

„Deutschland braucht jetzt eine handlungsfähige Bundesregierung statt gegenseitiger Blockaden der Ampel-Parteien“, sagte der energiepolitische Sprecher der Unionsfraktion, Andreas Jung (CDU), der „Welt“. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) müsse sich von den Bonner Beschlüssen freimachen, „sonst ist das nicht nur eine Belastungsprobe für die Bundesregierung, sondern vor allem aber eine Gefährdung von Netzstabilität und Energiesicherheit in Deutschland und Europa“, so Jung.

„Die Grünen riskieren einen Blackout für Deutschland“, ergänzte CSU-Generalsekretär Martin Huber. Ein Weiterbetrieb der laufenden Kernkraftwerke sei mindestens bis 2024 „absolut notwendig“.

AfD-Fraktionschefin Alice Weidel hält den Grünen-Beschluss für unverantwortlich. „Die Grünen gefährden aus ideologischen Gründen wissentlich die Versorgungssicherheit Deutschlands mit Energie – mit unabsehbaren Folgen für die Bürger und unsere Wirtschaft.“ Weidel forderte den Weiterbetrieb der drei noch laufenden AKW.

Kohleausstieg

Nach kontroverser Debatte folgten die Delegierten beim Kohleausstieg der Linie der Parteispitze. Mit knapper Mehrheit gebilligt wurde die von Bundeswirtschaftsminister Habeck ausgehandelte Vereinbarung mit dem Energieunternehmen RWE. Sie sieht den längeren Betrieb zweier rheinischer Kohlekraftwerke vor, mit dem auch die Abbaggerung des Ortes Lützerath verbunden ist. Der Kohleausstieg im Rheinischen Braunkohlerevier soll im Gegenzug von 2038 auf 2030 vorgezogen werden.

In ihrem Beschluß zur Klimapolitik bekennen sich die Grünen dazu, Deutschland klimaneutral zu machen. Dafür solle die Abhängigkeiten von russischen Energiequellen schnellstmöglich beendet werden. Beschleunigt werden müsse der Ausbau der erneuerbaren Energien.

Bewältigung von Inflation und Energiekrise

Die Grünen wollen jene in den Blick nehmen, die von der Krise am härtesten getroffen werden. Das Bürgergeld soll weiter erhöht werden, eine Kindergrundsicherung die Kinderarmut beenden. Zudem müsse Wohnen für alle bezahlbar sein – dafür soll der Schutz und das Recht von Mietern (und „Mieterinnen“ – notabene) an verschiedenen Stellen gestärkt werden.

Zur Entlastung von den hohen Gaspreisen verlangt die Partei ein Mengen-Grundkontingent pro Haushalt und eine rückwirkende Kompensation der steigenden Preise schon vor dem 1. März. Zur Finanzierung von Entlastungen erwägen die Grünen eine neuerliche Aussetzung der Schuldenbremse.

Solidarität mit den Frauen im Iran

Die Grünen halten angesichts der aktuellen Lage die Aussetzung von Abschiebungen in den Iran für dringend geboten und sprechen sich für eine Ausweitung der Sanktionen aus. Die Regierung in Teheran wird aufgefordert, die Diskriminierung und Verfolgung von Frauen, religiösen und ethnischen Minderheiten, anders Denkenden und Oppositionellen einzustellen.

Schutz der kritischen Infrastruktur

Angesichts zunehmender Angriffe auf sogenannte kritische Infrastrukturen fordern die Grünen deutlich mehr Investitionen in deren Schutz. Als Beispiele werden neben den Lecks bei den Nord-Stream-Pipelines und der Sabotage bei der Deutschen Bahn auch Angriffe auf IT-Systeme von Windkraft-Unternehmen genannt. Es müssten „Rückfallebenen“ geschaffen werden, damit bei Störungen nicht gleich ganze Systeme ausfallen.

Schwangerschaftsabbruch und Organspende

Außerdem sprach sich der Parteitag für das Recht auf selbstbestimmten Schwangerschaftsabbruch und das Streichen des Paragraphen 218 aus. Mit knapper Mehrheit angenommen wurde zudem ein Antrag zur Organspende. Darin wird die Bundesregierung aufgefordert, eine Widerspruchslösung festzulegen. Demnach würde jeder als möglicher Organspender gelten, der keinen Widerspruch dagegen erklärt hat.

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

33 Kommentare

    • Nun, das ist die Agenda der westlichen Finanzoligarchie und wie meinte Soros so schön, wir müssen Ländergrenzen auflösen um noch mehr Kapital und Ressourcen zu generieren. Uschi von der Leyen ist hierbei die Vollstreckerin und wachen die Europäer nicht bald auf und lassen diesen Laden in die Luft fliegen, dann werden sie Sklaven einer eingeleiteten Agenda sein und sich noch mit Afrika rumplagen müssen, denn Merkel hat mit Rechtsbruch gegen unsere Verfassungsgrundregeln, die sich auch im GG wiederfanden in den Ewigkeitsklauseln, Afrika alle Tore nach Europa geöffnet mit dem Migrationsvertrag.

      Die Grünen Plärrhälse sind Handlanger der westlichen Finanzoligarchie und opfern mutwillig unser Land als Selbstbedienungsladen für die Globalisierung. Diese Weltrettersekte, oder besser gesagt Menschenhändlersekte, wo EKD Bischof Bedford Strohm und KGE fleißig über Menschenhandel unser Land kaputt machen, kann es nicht erwarten, das wie Trittin so schön sagte, Deutschland stirbt. Die EKK investieret auch in Projekte in Afrika und verkauft dementsprechend Finanzwerte und Investitionen.

      Keine solide Bank kann es sich leisten aus humanitären Gründen zu handeln, such die katholische nicht. Geld muss arbeiten, wusste man früher schon, aber im Gegensatz zu heutigen Blutsaugern, konnte damals auch der kleine Bürger in sinnvolle Investitionen investieren, das ist von den Finanzoligarchen an der Spitze nicht gewollt, die auf zu großem Fuß gelebt haben und nun das Geld von kleinen Leuten abpressen wollen.

      Wer wirklich daran interessiert wäre vernünftige Finanzpolitik zu betreiben, würde nicht kleine und mittelständige Unternehmen abschlachten und alles globalen Konzernen zuspielen. Diese wollen der Welt diktieren wie sie zu leben hat. Da braucht man nur zur gekaperten UNO schauen, wo die Mächtigen die Welt an sich reißen möchten, selbst arme Negerhäuptlinge zu ungeahnten Geldsegen mit den richtigen Seilschaften, die die Welt und die Menschen als ihren Spielball verstehen umbauen wollen.

    • Und das ist wohl das Schärfste:

      https://i0.wp.com/ansage.org/wp-content/uploads/2022/10/Skype_Picture_2022_10_20T18_45_11_613Z.jpeg

      ‘Wissenschaftler’ will der sein? ‘Dr’. gar? Der ‘Müll- und Sch ….wirtschaft’ wohl?
      Na, Deutschlands ‘Wissenschaft’ ist ersichtlich auch nicht mehr was sie mal war bei solch irren Typen……

      Wenn das Deutschlands akademischer Nachwuchs sein soll, dann gute Nacht: Im Porsche-Showroom der Wolfsburger VW-Autostadt klebten sich gestern 9 „Wissenschaftler“ (so die bezeichnende Selbstbezeichnung) an Porsche-Luxuskarossen und am Fußboden fest, um ihren persönlichen Beitrag an offenkundiger Geistesgestörtheit zur medialen Dauerwurst „Klima-Proteste“ zu leisten.

      Der Aktivistensprengel „ScientistRebellion„, eine Art „Allerletzte Generation für Fortgeschrittene“ wollte mit der wirren Aktion seine üblichen Verbotsforderungen durchsetzen: Keine fossile Energien, Tempo 100, Klimaschutz als oberste Staatsdoktrin. Wenngleich hier wenigstens keine Menschenleben in Gefahr gebracht wurden, sondern nur der ohnehin bald aus Deutschland vergraulten und deindustrialisierten Automobilbranche zugesetzt werden sollte, so ist der Grad an Idiotie dieser Form von „zivilem Ungehorsam“ nicht minder hoch.

      Clever, subtil und geistreich hingegen war die Reaktion von Porsche auf den Störungsakt, die als eine der bislang gelungensten Formen von passivem Widerstand gegen das zunehmend gemeingefährliche Treiben totalitärer Fanatiker bezeichnet werden darf: Das Unternehmen schaltete den „Aktivisten” kurzerhand das Licht ab und stellte die Heizung ab. Nicht nur, dass sich infolgedessen kein Kunden oder Zuschauer vor Ort fand, der dem „Protest“ beiwohnte: Die Kampagneros saßen kurz darauf friedend und nachtblind im Dunkeln.

      https://journalistenwatch.com/2022/10/20/vw-stellt-klima-spinnern-heizung-ab/

      Richtig so: Angemessene und clevere Aktion von Porsche. Der Herr ‘Frevel’, pardon, Gre ….. hingegen…..

  1. Früher diente eine Armee der Landesverteidigung und alle die gesundheitlich fähig waren, waren auch in der Pflicht. Heute sind die Armeen Spielball der geopolitischen Machtspiele der Eliten geworden. Menschenfutter für Machtinteressen einer kleinen größenwahnsinnigen Elite, da hilft das Lied von Nicole “Ein bisschen Frieden auch nicht mehr.”

    Gegen humanitäre Hilfe ist nichts einzuwenden, wenn die da oben mal wieder Krieg spielen. KGE von der Islam Partei Grüne dürfte sich vor Freude in das Höschen pinkeln, wenn Machtübernahme auch ohne Waffen durch Gier, Dummheit von Politikern oder Größenwahn und Menschenhandel Belohnung auch geht. Was macht die deutsche Kartoffel, sie schläft sogar bei der Wahl der Volkstreter, ähm Volks (Nicht) Vertreter. Dann wundert sie sich auch noch, dass die eingeschleppte Kriminalität und Terrorismuswelle kräftig an allen Zündschnüren kokelt. Humanitäre Hilfe sieht für mich anders aus, als Einschleppen von Gewaltpotential. Doc die Schmierenpresse überschlägt sich vor Eifer, weil es überall brennt, Frieden ist ja sooo langweilig.

    Die Ukraine ist weil wir für sie bürgen unser Schuldner, aber anstatt Schulden zurück zu zahlen setzen sie auch an die von der DDR mitgebauten Trasse Hunter Biden auf den Ölhahn und erpressen uns als korrupte Regierung mit Wehklagen für die Kriegsfinanzierung. Der russische Einmarsch war sicher eine unglücklichste Lösung, Russland finanziert sich selbst, aber von der korrupten Ukraine und ihren WEF Verbündeten mit ihren provozierenden Giftspritzen wurde lange genug gekokelt. An dieser Stelle wäre die Ukraine zu erinnern, das auch sie auf deutschem Land sitzt, welches ihr nach dem zweiten Weltkrieg als sowjetische Reparationslast zugestanden wurde. Von daher verbietet es sich schon, das wir für die Verlängerung von Selenskys, Klitschkos Kriegsvergnügen auch noch ausgepresst wie eine Kartoffel Waffen liefern.

    Die anderen dämlichen Europäer, Briten voran sollen das gerne tun, aber werden sie eines Tages zur Rechnung gezogen, weil die dumme Kartoffel mitspielt und sollte China Blut lecken den Europäern deren Laden sie aufgekauft haben zu zeigen, wer die Hosen an hat, dann wird es lustig. Dann werden alle noch heulen, das sie das westlich orientierte Russland in die Knie zwingen wollten. Aber wir sind ja so überlegen? Das waren wir auch in Afghanistan, unsere Freiheit SPD Struck wird am Hindukusch verteidigt, zur Strafe und zur Freude konnten auch islamische Terrorbanden Unterschlupf finden, wau, Frieden ist ja so langweilig.

  2. Die Flutung geht in die nächste Runde…..
    ::::::::::::::

    Bundestag berät über Chancen-Aufenthaltsrecht
    Stand: 08:17 Uhr

    Die Ampel startet ihren Kurswechsel in der Asyl- und Migrationspolitik. Zuerst wird über eine Bleibeperspektive für Menschen mit Duldung beraten. Dann sollen die Asylverfahren beschleunigt werden.

    Mit einem sogenannten Chancen-Aufenthaltsrecht wollen die Koalitionsparteien integrierten Ausländern unter die Arme greifen,
    die schon mehrere Jahre ohne gesicherten Status
    in Deutschland leben. ….

    mehr hier

    https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/Politik__Inland_/article241664951/Bundestag-beraet-ueber-Chancen-Aufenthaltsrecht.html

    ….. 🙁

  3. Lieber Peter Helmes, etwas iririert bin ich schon, das urplötzlich die Grünen in der Realpolitik angekommen sein sollen, wobei die Gründungsgrünen sehr schnell mit linken Genossen abgeräumt wurden. Wenn das Realpolitik sein soll, ich weiß ja nicht.

    Wahr ist, das Deutschland seit dem 2. Weltkrieg seine Souveränität ohne Friedensverträge schon verloren hat. Wahr ist aber auch, das die Alliierten in den Ewigkeitsklauseln eine steinalte Verfassung, Bismarck lässt grüßen, vom Volke in Grundregeln eingearbeitet hat. Die EU von den Gründervätern gut gedacht, wurde ein Sauhaufen, wo Merkel jubelte, wer eine NWO will, muss Stück für Stück seine Souveränität aufgeben.

    Interessante juristische Frage, kann ein nicht vom Volk legitimierter Fremdkörper diese Grundrechte aus der Verfassung einfach auflösen? Zugegeben, das Bärböckchen hat polnische Reparationsforderungen abgelehnt, weil die schon mit dem Verlust von Schlesien und Pommern ausgeglichen waren, aber viele deutsche Heimatvertriebene geschaffen hat.

  4. …grüne Sekte!
    Auswirkungen des Wählerwillens!

    :::::::::

    Nur noch vegetarisches Essen für Freiburger Kinder

    Die Stadt Freiburg plant für Kitas und Grundschulen ein Einheitsmenü, das vegetarisch sein soll. Außerdem soll das Schulessen teurer werden. In der südbadischen Metropole goutieren das nicht alle.

    Kinder bekommen in städtischen Kitas und Grundschulen in Freiburg vom kommenden Schuljahr an nur noch vegetarisches Essen. Das beschloss der Gemeinderat der südbadischen Großstadt mehrheitlich am Abend. Zudem werden die Preise für Schulessen vom Schuljahr 2023/24 an schrittweise erhöht. Der Vorschlag hatte teils heftige Kritik geerntet, unter anderem von Elternbeiräten. Er wurde mit 27 Stimmen angenommen, es gab 14 Gegenstimmen.

    Bisher gibt es zwei Essensvarianten, wobei auch Fleisch und Fisch auf die Teller kommen. Die Stadt schränkt die Auswahl beim warmen Mittagessen vor allem aus Kostengründen ein.

    Der Freiburger Vorstoß hat im Südwesten Beispielcharakter: Das Stuttgarter Landwirtschafts- und Ernährungsministerium teilte auf Anfrage mit, es sei ihm keine andere Stadt oder Kommune bekannt, die eine komplett fleischlose Kost in Kitas und Schulen anbiete.

    Größte Fraktion im Freiburger Gemeinderat sind die Grünen (13 Sitze), gefolgt von SPD und den Linksalternativen «Eine Stadt für alle» (jeweils 7 von 48 Sitzen).

    Quelle
    https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/panorama_nt/article241663599/Nur-noch-vegetarisches-Essen-fuer-Freiburger-Kinder.html

    ::::::::::::::::::::::::::

    Was kommt als nächstes?
    Halal-Fraß?

    • Grüne Pest – Sekte: DIE Bevormundungs- und Verbotssekte!

      Und der vorgeschriebene Halal – Frass kommt sicher auch noch ….

    • Aber, aber lieber Semenchcare, inzwischen haben die Afrikaner auch gemerkt wie gut Fleisch schmeckt und grillen oft und gern. Wozu Weizen anbauen, wenn man die deutschen globalen Weltretter animiert dafür zu sorgen dass auf deutsche Kosten vorzüglich Afrika mit Weizen aus der Ukraine versorgt werden und bei uns werden halt die Lebensmittelpreise etwas teurer.

      Oh, ja, wo kommt der vegane Fraß überhaupt her, werden wir den Katzen-, Hundefutter Liebhabern immer ähnlicher, nur damit ein globaler Konzern auf seine Kosten kommt? So viel Obst und Gemüse können wir nicht selbst herstellen für die Eigenversorgung und Veganer müssen sich mit Nahrungsergänzungsmittel aus dem Kräuter und Chemielabor versorgen.

      Das ganze Theater ist Augenwischerei, weil wir viele Mitesser bekommen haben und die Selbst Versorgung vorn und hinten nicht reicht. Demnächst fressen wir buchstäblich noch den Kitt aus den Fenstern. Wir ernähren die Welt versprach Merkel doch 2015 vor der UNO. Warum sich selbst mit Lebensmitteln versorgen, wenn die deutschen Deppen das übernehmen, dann ist mehr Zeit für Ficki Fichi und dafür Sorge zu tragen das es eine Überbevölkerung ungeheurem Ausmaßes gibt.

      Wie war das denn früher seit dem Mittelalter in Deutschland, Verhütung gab es noch nicht und die Nahrung war sehr spärlich, wochenlang konnten arme Familien gerade mal vor einem Stück Speck trotz harter Arbeit schmachten, Fleisch war ein Sonderfall.

      Während andere Länder auf ihren Fleischkonsum wie Südamerika nicht verzichten würden, aber wir verzichten doch gern, weil die afrikanischen Baby Augen so süß sind. Ich bin der Meinung alle Menschen sollten genügend zu essen haben, aber auch Verantwortung tragen und dafür sorgen sich selber ernähren zu können. Insofern ist der globale Lebensmitteltourismus im Übermaß nicht nur für die Umwelt belastend, sondern auch idiotisch um die Eigenverantwortung der Völker zu zerstören.

      Da kenne ich noch einen Werbespot für Spinat, wo das Kind entgeistert den Löffel hinwirft und plärrt i gitt ich will keinen Spinat nie und nimmer nicht, denn Margret Thatcher liebt ihn. Den gab es tatsächlich und genauso dämlich verhalten wir uns, wenn wir uns das Fleisch aus den Zähnen reißen lassen.

      In Afrika isst man gerne Mäusebraten, Krokodilfleisch, allerlei Käfer, deshalb vielleicht der Borkenkäferschutz, der unsere Versorgungsader Wald frisst oder auch Würmer. Meine Device war immer Aufbauhilfe zur Selbsthilfe und ein sinnvolles effizientes Handelskonzept, keine Handelsboykotte um die Selbstversorgung in Eigenverantwortung der Völker zu zerstören, die auf anderer Länder Kosten leben.

      Sei nicht böse, wenn ich am Anfang etwas gefrötzelt habe, um zu unterstreichen, wie man uns alle zu Idioten machen will. Mit Tierliebe hat das wenig zu tun, sondern nur mit der Gier nach kommerziellen Profiten auch auf Kosten der Tiere. Ich glaube kaum, das die Moslems sich das Halal Schlachten mit eingehender Tierquälerei verbieten lassen. Um so mehr verwundert es mich, da auch die Beischlaf Schafe rar geworden sind oder nach Khomeni aus dem Nachbarort nicht verzehrt und geschlachtet werden dürfen, dass man vorrangig SPD und Grüne gewählt hat.
      Niedersachsen hat extra 500 Schafe zum grausamen Schächten aus Rumänien importieren lassen.

  5. Ich muß anmerken, ich finde den ansonsten meist zutreffenden Artikel in einigen Teilen widersprüchlich:

    So wird eingangs zunächst die ‘Beweglichkeit’ der Grünen gelobt:

    ‘ …..grundlegend verändert, ist in der Realität als Regierungspartei angekommen: Geräuschlos räumt sie ur-grüne Themen ab.’

    2.’ Die Zustimmung der Partei zum Atomkurs war am Freitag dann jedenfalls übergroß. ‘ (…)
    ‘Grünen handeln, als ob sie die Vergangenheit vergessen machen wollen. Die „Anti-AKW-Partei“ läßt Atomkraftwerke länger laufen;…’

    aber…

    Ja, wirklich?

    Das kann doch nicht wahr sein:

    Wie sich dann auch noch im Folgenden ergibt, läßt sich in Wahrheit kaum Fleisch am Gerippe erkennen.

    So viele ihrer Prinzipien hat die grüne Pest dann doch nicht über den Haufen geworfen.

    Daß bei genauer Betrachtung kaum etwas daran ist zeigt denn auch Folgender Passus – welcher bahnbrechende Fortschritt, zu einer vernünftigen, sicheren Energiepolitik (atom-) kommt denn da zum Tragen.

    2 – von noch laufenden 3 – Kraftwerken nur noch bis Frühjahr und dann trotzdem ‘aus’? Was ist das? Wie ein Forist anderen Ortes schrieb, das reicht ja nicht mal für eine Schwangerschaft – oder- Der Berg kreißte und gebar ein Mäuschen, ein klitzekleines.

    Zuzugeben ist zwar dass das Grünzeug immerhin ein wenig von der bisherigen Verweigerungshaltung abgewichen ist, aber nur ein ganz klein wenig. Ein Beitrag zu einer sicheren und vor allem zukunftssicheren Energiepolitikm ist das nicht.

    Die bißchen reicht doch hinten und vorn nicht! Und was wird im Winter 23/24. Kommt dann endlich der Strom auf wundersame Weise aus der Steckdose?

    Blosse Sabbelei von Parteitagsbeschlüssen, man müsse die ‘erneuerbaren’ (welch ein Unwort!) ‘ausbauen, reicht doch hinten und vorne nicht. Das ist ein ungedeckter Wechsel auf eine ferne Zukunft, kein vernünftiges und v.a. sicheres Konzept.

    So wird Vielen jetzt erst klar, was die irre MerKILL mit ihrer wahnsinnigen ‘Atomausstiegsagenda’, beschönigend als ‘Energiewende’ (welch ein Schwachsinn ) VERBRÄMT, ANGERICHTET hat und DIE BESCHEUERTEN Abgeordneten auch von CDU und FDP sich sz. auf diese Kamikaze – Mission eingelassen und den Wahnsinn abgesegnet haben. Welcher Wahnsinn das war und ist, wird leider manchem erst heute klar, wo uns die ganze Sache massivst um die Ohren fliegt – und das heute auch gerade DANK der GrünPest.

    Also dies kleine ‘Zugeständnis’, das ja von der grünen Horrorsekte als massives ‘Nachgeben’ verkauft wird, ist allenfalls vielleicht mit viel Hoffnung geeignet, die allerschimmsten Stromausfälle – totale Dunkelheit – im nächsten Winter zu verhindern, mehr nich.

    Originalzitat P.H:
    Atomkraft
    Gebilligt wurde ein möglicher Reservebetrieb der zwei noch laufenden AKW in Süddeutschland. Die Delegierten legten jedoch den 15. April 2023 als endgültiges Datum für den Atomausstieg fest. Die Partei werde zudem im Bundestag keiner gesetzlichen Regelung zur Beschaffung neuer Brennelemente zustimmen. Diese seien für eine Einsatzreserve nicht erforderlich, steht in dem Parteitagsbeschluss. Damit beziehen die Grünen eine agnz andere Position als die FDP, die längere Laufzeiten will.

    Ja, eben, und auch durch das jetzige ‘Machtwörtlein’
    des Kasperkanzlers die 3 Kraftwerke – auch nur bis – zum nächsten Frühjahr laufen zu lassen, wird nun alles gerettet?
    Zu letzterem sogleich noch.

    Ja, und dann: Der Kohleausstieg
    Nach kontroverser Debatte folgten die Delegierten beim Kohleausstieg der Linie der Parteispitze. Mit knapper Mehrheit gebilligt wurde die von Bundeswirtschaftsminister Habeck ausgehandelte Vereinbarung mit dem Energieunternehmen RWE. Sie sieht den längeren Betrieb zweier rheinischer Kohlekraftwerke vor, mit dem auch die Abbaggerung des Ortes Lützerath verbunden ist. Der Kohleausstieg im Rheinischen Braunkohlerevier soll im Gegenzug von 2038 auf 2030 vorgezogen werden.

    Gut, das mag ans grünirre Herzblut rühren, wenn tatsächlich zwei ganze Kraftwerke länger laufen. Wie aber auch gesagt, das ist teuer erkauft, indem der ‘Ausstieg’ um Gegenzug auch noch von– eh’ schon ein Irrsinn – 2038 auf 2030 vorgezogen wird.

    Alles ungedeckte Wechsel auf die Zukunft, von nichts als Phantastereien getragen

    Und wo die ganze Bande sich doch so (Atom-)kriegslüstern zeigt, würde die sich nicht vielleicht in einem Atomwaffentestgebiet wohlfühlen? Man könnte ja mal daran denken, es auszuprobieren.
    Und noch zu dem höchstkanzlerischen ‘Machtwort’?

    Nein, halbherzige SCHEINlösung.

    SO in etwa müßte ein tatsächliches Machtwort der Clowns- und Demenzkanzlers Scholzgnom aussehen:
    Sämtliche Kraftwerke bleiben uneingeschränkt so lange in Betrieb und am Netz, bis unser Wirtschaftsminister Habeck von den Grünen entweder mit Russland oder einem anderen Staat Lieferverträge zu Konditionen, die unsere Bürger nicht mehr belasten wie die Bürger in anderen E-Uropäischen Staaten, abgeschlossen hat. DAS ist alternativlos, es ist Habecks Aufgabe, das liegt laut seiner eigenen Selbsteinschätzung innerhalb seiner Kompetenzen, und zwar auch die Sicherung einer verläßlichen Energieversorgung Deutschlands lt. seinem Amtseid: Das ist seine Aufgabe, darum hat er sich für dieses Amt beworben. Basta!

    SO und nicht anders!

    • … und zu dem oben beschriebenen tatsächlichen Machtwort würde ich noch ergänzen,

      ‘Das ist seine Aufgabe und darum hat er dieses Amt inne, und wenn er nicht willens und in der Lage ist, dies zu gewährleisten, dann ist er unfähig, hat in diesem Amt nichts zu suchen und hat umgehend ‘den Hut zu nehmen.’ –

      Weg damit!

    • Na ja, die Moslems haben Mohammed als Propheten, wir die göttlich weise Greta, die prophezeit das die Atomkraft Angstlüge nun endlich vorüber ist. Endlich, Greta hat gesprochen; Hauptverdienerin an unserer Dummheit und die grüne Sekte überschlägt sich vor Freude und Erkenntnis. Die EKD gab es früher mal, heute ist sie mehrheitlich zur Katrin Göring Eckart grünen Sekte mutiert. Bravo, liebe Kirchenvertreter, pfui Teufel den christlichen Glauben und die einzige Reformation so zu verraten.

      Nun zum Kohleabbau, Steinkohle wird unter der Erde abgebaut, aber da wir die Minen auch mit radioaktiven Atommüll aus Frankreich unter der SPD Grünen Regierung verfüllt haben, sind sie jetzt unbrauchbar. Also muss die Braunkohle her, ganze Dörfer werden abgebaggert und danach entstehen massig Seenlandschaften, das zu Folgen von Extremwetter führen kann. Während man 30 50 Kilometer weiter weg gerade mal absäuft, fällt woanders dank dieser bescheuerten Energiewende kein Tröpfchen Regen. Selbst erlebt, ich hab mit dem Auto um das Überleben gekämpft um nicht wie die Titanic unter zu gehen. So gibt es vermehrt ausgetrocknete Landschaften und überschwemmte Landschaften, selbst gemacht.

      Wir hätten schon längst in Kürze aus dem Raubbau aussteigen können, doch dank dessen das Merkel unser mit erarbeitetes Konzept moderner ungefährlicher Atomkraftwerke als Patent nach China verkaufte, die bauen wie verrückt, halten wir weiter an der Grünen Atomkraftlüge fest, die diese wie mit dem Hexenbesen verteidigen. Aber unser deutscher Konzern Uniper von unseren Staatshilfen gepampert baut damit zwei neue Atomkraftwerke in Finnland, wir fangen noch gar nicht mal an selbst welche mit Thorium Brennstäben Platz sparend zu bauen.

      Deutschland hat trotzdem auch mit veralteter Technik Atomkraftwerke mit höchstem Sicherheitsstandard, die Furch vor terroristischen Anschlägen ist berechtigt und trotzdem beziehen wir aus alten Kernkraftwerken aus Frankreich die auf dem letzten Loch pfeifen und eine Katastrophe wie in Tschernobyl möglich wäre, Strom, weil unsere eigene Versorgung nicht reicht.

      Nun könnte man denken, zum Glück haben wir Biogasanlagen, aber wenn der Furz der Kuh und andere Nutztiere verschwinden sollen, dann fehlt wertvolles Brennmaterial und da wir sowieso schon keine Eigenversorgung hin bekommen, auch für die Muster Veganer, müssen wir verzichten, da diese Pflanzen als Futter für die Biogasanlagen gebraucht werden. Hauptsache die Grüne Simone Peter verdient sich als Präsidentin für erneuerbare Energien dumm und dämlich. Denken bei Politikern, die meisten die uns hier regieren, da reicht es meist nicht aus und manchmal überwiegt deren Gier.

      Es gäbe eine Möglichkeit, statt Elektro Schrott Autos zu fördern, die auch Energiefresser sind, wieder das klassische Modell zu erwägen. Bei der Bahn kann das etwas anders sein, die durch Oberleitungen versorgt wird und ein Massentransport Mittel ist.

      Oh, Wasserstoffmobilität, falle doch vom Himmel, löse unsere Probleme. Ich habe mir sagen lassen, diese ist nur mit intensiver hochgradiger Energieproduktion verbunden, das heißt die Entwicklung steht nun mal in den Kinderschuhen.

  6. Wer erinnert sich nicht an Grönemeyers Song, ,,Kinder an die Macht”?
    Wenn man die Politik dieser Partei von aussen betrachtet, dann hat man den Eindruck, dass es nicht soweit hergeholt ist.
    Denn die großen Krisen die im Moment kulminieren zeigen einem, das wahre Handeln dieser,,Patei”. Da fällt einem nur noch ein:,, Denn sie wissen nicht was sie tun”!

    Egal ob Enerhie- oder Wirtschaftskrise, die innere Sicherheit oder der Ukrainekrieg haben gezeigt, zu was die fähig sind!!!!!
    Die Eskalationsstufe scheint erreicht, denn wenn das Licht ausgeht und das Land still stehen wird. dann steht die Katastrophe vor derTür.

    Was wird diese Kindergartenpolitik dann machen?
    Da von ,, Pragmatismus” zu reden oder sie als oben angekommene Partei zu bezeichnen, ist schon ein Affront.
    Gerade dieser Parteitag mit seinen wirklich sehr schlimmen Reden, sollte doch jeden aufwachen lassen. Es strotzte nur so von Selbstbeweihräucherungen und Selbstgefälligkeiten, ja alles richtig gemacht, man gratulierte sogar zum Pipelineanschlag, der von den Polen so gesehen wurde.

    Diese Minderpartei, durch ehemals große Parteien an die Macht gebracht, wurde schon von der Vorgängerin vorbereitet. Nun habt ihr sie und sie lassen sich feiern und ihre Arroganz und Eitelkeit schreit zum Himmel!
    Armes Deutschland was wird nur aus dir werden, der Muhezin ruft schon und was ist , wenn du dann fällst!!!

    • Liebe Ingrid,
      sag’ ruhig ‘Blödsinnssong’ —-

      Aber paßt zu Grölemeier.
      Sicher ist diese Kindergartenpolitk gröbster Schwachsinn – aber es verfängt: In Niedersachsen haben jüngst noch knapp 15 % diese Vollverrückten gewählt – was soll da noch nachkommen?

      • Diese Kinder ??? https://rumble.com/v1okbsi-climate-activists-wreak-havoc-in-britain.html Es ist sowieso alles Augenwischerei, was die machen, auch der AKW-Deal, um die Koalition zu stabilisieren. Das hier trifft, hoffe ich, eher zu „Wer das macht in einer Koalition, der weiß, dass die Koalition zu Ende ist.“ SPD-Fraktionschef Franz Müntefering im Jahr 2005 über Bundeskanzler, die von ihrer „Richtlinienkompetenz“ Gebraucht machen. Gleichzeitig sagen uns die Kuffnucken jetzt schon, wir sollten uns aus ihren Angelegenheiten in Deutschland heraushalten https://ansage.org/klappe-halten-ihr-kartoffeldeutschen/ Auch das „Hey Nazi, ja wir nehmen dir die Arbeit weg, weil du sie nicht verdienst, ja wir nehmen dir auch das Land weg, weil du es nicht verdienst und ja, wir nehmen dir auch die Freiheit weg, weil du sie eben nicht verdienst. Tja, Pech gehabt.“ – Nasir Ahmad am 14.08.2020 Die Nazi-Kartoffeln sollten denen mal kräftig in den Allerwertesten treten, so dass sie keinen fliegenden Teppich mehr

    • Und ja, diese fürchterlichen Reden … Ich hab ja nebenan schon auf die Rede des Vaterlandsleugners (Habenix, schon gar kein Gehirn) hingewiesen …… und auch zitiert

      (sh. z.B. hier, unten) und: ttps://ansage.org/die-gruenen-habecks-durchsichtige-realitaetskonstruktion/
      – Video: https://youtu.be/M7ulLs61siY und Politikstube
      https://politikstube.com/wir-haben-die-not-auszuhalten-weil-putin-nicht-gewinnen-darf/

      Parteitag der Grünen am 14.10.2022 in Bonn. Der Vizekanzler redet. Er hat offenbar völlig den Verstand gar verloren. Die „Tagesschau“ titelt: „Politik für die Realität, die da ist.“ Das ist schon ein Hinweis darauf, daß hierzulande nicht nur Habeck den Verstand verloren haben muß. Was in aller Welt sollte eine Realität sein, die nicht da ist?

      Dass diese Teufels- und Pestsekte jemals die Befugnis und Möglichkeit erlangen konnte, derart die endgültige Zerstörung Deutschlands herbeizuführen, ist unbegreiflich.

      Wer sich insbesondere das Video ansieht kann m.R. zu kaum einem anderen Schluß kommen als – Da spricht ein Wahnsinniger – von der dreisten Vertauschung von Ursache und Wirkung –
      „Wir werden niemals verwechseln, was Problem und was Lösung ist. Die fossilen Energien …“ – im Saal brandet Applaus auf. Habeck hat „fossile Energien“ gesagt – „ … die fossilen Energien und die Atomkraft, sie haben uns diese Energienot beschert. Sie sind nicht die Lösung. Sie sind das Problem.“
      – Was ist da los? Hat der den Verstand verloren?

      ganz zu schweigen. Von ‘Pragmatismus’ kann ich gleichfalls bei alledem NICHTS entdecken.

  7. Ich habe vor Kurzem Herrn Helmes auf seinem eigenen Blog vorgeworfen, dass ich es ihm fuer immer uebel nehme, dass er die Wahl von Strauss zum Bundeskanzeler VERSIEBT hat. Das war m.A. eine entscheidende Wahl in der Geschichte der BRD, mit furchtbaren langfristigen Konsequenzen. Er haelt den Vorwurf natuerlich fuer unanstaendig. Es gibt aber keine ‘partizipation trophy’ fuer politisches Versagen. Aehnliches werfe ich der der AfD insgesamt vor. In der Wirtschaft wird ein Versager i.d.R. schnell abgesaegt. Es zaehlt, ob man Gewinn macht und gewinnt. Der 2. Sieger ist der 1. Verlierer.

    Es ist scheinheilig und eine schon im Vorhinein verlorene Debatte, wenn man dem Gegner Scheinheiligkeit vorwirft, bzw. ihn an den Massstaeben misst, die man selbst auch nicht einhaelt. Die Luege in der Politik ist das Normalste der Welt. Politik ist die perfektionierte Luege. Wer das nicht erkennen kann ist voellig ungeeignet fuer die Politik.

    Wie bereits mehrmals hier erwaehnt war ich in der Ursupppe der Gruenen in Karlsruhe beteiligt. Wer Baden und Bayern landschaftlich kennt und liebt, der weiss warum das dort entstehen musste. Die Natur ist einfach unvergleichlich, goettlich schoen. Es konnte nirgendwo anders so entstehen. Die Ursuppe aus Landwirten, Umweltschuetzern, Naturverbundenen, Wanderern, uvm. wurde schnurstracks unterwandert aus der Frankfurter Marxistenscene. Fuer mich war das ekelhaft und ich war dann schnell raus. Die heutigen Gruenen daran zu messen ist frivol.

    Die Partei der Gruenen ist ein marxistischer Apparat zur Machterlangung. Nichts anderes. Jedes Mittel zur Machterlangung ist ihnen recht. Man gibt sich zum Stimmenfang als Pazifist und befuerwortet spaeter den Krieg? Das ist fuer gruene Marxisten kein Widerspruch! Das Ziel ist die Macht, nicht das Richtige zu tun. Der naturverbundene Germane hat ein Faible fuer die schoene Natur, seit Tausenden von Jahren, und laesst sich durch luegende Politiker nicht davon abbringen. Man findet diese Germanen im HINTERLAND der Cote d’Azur, in der Toscana, usw., nicht am Strand von Benidorm. Man findet sie auf der mecklenburgischen Seenplatte, nicht an einem Ostseestrand.

    Das Verhalten der Gruenen mit Logik, Biologie, Physik usw. zu durchschauen eruebrigt sich. Es geht nur um die Macht und die persoenlichen Vorteile, die jeder Gruene aus dieser Macht ziehen kann. Aehnliches gilt fuer die Linke und grosse Teile der SPD. Wenn man seine gegnerische Parteistrategie darauf nicht ausrichtet, stochert man ewig im Nebel und erschiesst Strohmaenner.

  8. Ein einziger Wahnsinn! Ein Kriegsparteitag ohnegleichen!

    Habeck: „Wir werden niemals verwechseln, was Problem und was Lösung ist. Die fossilen Energien …“ – im Saal brandet Applaus auf. Habeck hat „fossile Energien“ gesagt – „ … die fossilen Energien und die Atomkraft, sie haben uns diese Energienot beschert. Sie sind nicht die Lösung. Sie sind das Problem.“
    Tatsächlich, DAS hat dieser Mensch gesagt!

    – Was ist mit diesem Subjekt los? Leider der an Geistesverwirrung, vulgo Wahnsinn Sind bei dem alle, aber auch ALLE, Schrauben los? Oder ist es nur eine massivst, wirklich MASSIVST gestörte Realitätswahrnehmung?
    So etwas ist doch nun die KLASSISCHE Verdrehung von Ursache und Wirkung!
    Denn:

    Reichlich fossile Energien und ein Überfluß an Atomkraft hätten uns die Energienot beschert? Not ist doch nicht das Resultat von Überfluß, sondern von Knappheit. Und für die Knappheit bei fossilen Energien und deren schier unerschwinglichen Preisen samt dem Mangel an Atomkraft stünde nun wer exemplarisch? – Die Grünen doch!

    Der Mann ist offensichtlich verwirrt. Er fährt dann fort – noch abenteuerlicher – mit der Behauptung, die Ursache „all dessen“ – „all dessen“ ist offenbar die „Energienot“ – liege nicht bei einer Partei oder bei der Bundesregierung, sondern die Ursache sei der „barbarische Angriffskrieg von Putin auf die Menschen”. Wahnsinn.

    ………… sh. dazu: *ttps://ansage.org/die-gruenen-habecks-durchsichtige-realitaetskonstruktion/

    Und um diesen zu beenden, ist dem Minister offenbar jedes Mittel recht – egal, wie sehr die in Deutschland lebenden Menschen unter den Auswirkungen der vom Westen gegen Russland verhängten Wirtschaftssanktionen auch leiden mögen:

    “Putin darf nicht gewinnen. Was immer uns auch beutelt, Putin darf nicht gewinnen. Nicht auf dem Schlachtfeld, auch nicht bei dem Wirtschaftskrieg gegen Europa und Deutschland.”

    Wirtschaftskrieg gegen Deutschland und Europa? – Wie bitte? Totaler Realitätsverlust eines Wahnsinnigen ? Schaut euch mal die Rede an! –

    Wer hat da gegen WEN einen Wirtschaftskrieg angezettelt? Geht’s noch oder ist schob ‘Land unter’?

    Dergleichen Schuldzuweisungen wie jüngst von dem ersichtlich wahnsinnigen Habeck (Parteitagsrede) sollen lediglich die Alleinschuld „grüner“ Politik für all das einschließlich der Rußland-Sanktionen an dem ganzen Desaster übertünchen. Diese Krise hat einen Namen, und er lautet „Energiewendepolitik“. Diese Politik, einschließlich der Sanktionsfolgen sowie eine katastrophale, geradezu zwangsläufig zur Inflation führende EZB-Geldpolitik der letzten Jahre, ist in vollem Umfang, ohne jede Ausnahme, verantwortlich für, das, was wir jetzt haben bzw. was noch zu erwarten sein wird.

    Alle diese Probleme stammen aus Berlin und Brüssel und sind somit hausgemacht!

    Und dann ist da noch: Ebenso irre!

    Grünen-Parteitag: Hat Robert Habeck der Nord-Stream-2-Pipeline “endlich den Garaus gemacht”?
    – Unfaßbar ! –

    »… und als Robert [Habeck] dann der Nord-Stream-2-Pipeline endlich den Garaus gemacht hat, hatte ich am nächsten Morgen beim Betreten des Aufzugs ein High five von meinen polnischen Kollegen …«

    Verräterische Wortwahl der Grünen zeigt deren Fanatismus:

    [Siehe Video von Phoenix auf YouTube HIER:

    und RT-Artikel HIER link unten- ]

    Hat Habeck der Nord-Stream-2-Pipeline »endlich den Garaus gemacht«? Die grüne EU-Abgeordnete Viola von Cramon-Taubadel sprach auf dem Grünen-Parteitag verwirrende und entlarvende Dinge aus, die den geistigen Zustand dieser Partei widerspiegeln. So sagte sie folgende Dinge:

    »… und als Robert [Habeck] dann der Nord-Stream-2-Pipeline endlich den Garaus gemacht hat, hatte ich am nächsten Morgen beim Betreten des Aufzugs ein High five von meinen polnischen Kollegen … dass polnische Kollegen, inklusive der PiS [Prawo i Sprawiedliwo??], uns feiern, uns Grüne in Deutschland feiern, uns sagen: Vielen Dank, ihr habt es endlich verstanden. Ihr macht das möglich, was 16 Jahre [unter Merkel] zuvor nicht möglich gemacht wurde, auch dafür ganz herzlichen Dank an diese Bundesregierung, an Robert und Annalena.« ( …. )

    *ttps://de.detv.us/2022/10/17/gruenen-parteitag-hat-robert-habeck-der-nord-stream-2-pipeline-endlich-den-garaus-gemacht/

    *ttps://www.freiewelt.net/nachricht/hat-habeck-der-nord-stream-2-pipeline-den-garaus-gemacht-10091092/

    *ttps://de.rt.com/inland/151781-grunen-parteitag-hat-robert-habeck/

    Aber klar: ‘Wir’ müssen ‘gebeutelt’ werden bis zum Exitus!

  9. … Demnach würde jeder als möglicher Organspender gelten, der keinen Widerspruch dagegen erklärt hat. …

    Ablauf einer Organentnahme

    Organentnahmen finden in der Regel nachts statt, nachdem Krankenpflegekräfte den beatmeten „Spender“ von der Intensivstation in den Operationssaal gebracht haben. Der „Spender“ muss auf den OP-Tisch umgelagert werden. Dies kann Bewegungen auslösen und für Verwirrung beim Personal sorgen. Außerdem können Kreislaufprobleme bei den „Spendern“ auftreten, die es „nötig“ machen, den Herztod zu unterdrücken, z.B. durch Wiederbelebung eines „Toten“. Tücher werden auf dem Boden ausgelegt, damit der Operateur nicht in dem Wasser-Blut-Gemisch steht, das sich während der OP auf dem Boden sammelt. Der „Spender“ wird an Armen und Beinen festgebunden, um Bewegungen zu verhindern. Er wird desinfiziert und mit sterilen Tüchern abgedeckt. Er bekommt muskelentspannende Medikamente und oft auch Narkosemittel, die Schmerzmittel enthalten. Doch viele Anästhesisten verzichten auf Anraten von Ärzteorganisationen auf Narkose- und Schmerzmittel. Das Problem der Bundesärztekammer ist, dass mit einer verpflichtenden Erklärung zur Narkose bestätigt würde, es handele sich bei den „Hirntoten“ um noch lebende Menschen. Also nimmt man billigend in Kauf, dass Menschen während der Organentnahme Schmerzen erleiden könnten. Bei einer Multiorganentnahme, die mehrere Stunden dauern kann, werden verschiedene Entnahmeteams mit bis zu 20 Ärzten an dem beatmeten Patienten tätig. „Hirntote“ bleiben bis zum herbeigeführten Herzstillstand an die Beatmungsgeräte und Monitore angeschlossen. Während der Organentnahme müssen die Anästhesisten die lebenswichtigen Funktionen des Spenders aufrecht erhalten, bis das letzte Organ entnommen ist. Je nach Bedarf müssen sie Medikamente, Flüssigkeiten, in seltenen Fällen sogar Blut oder Frischplasma verabreichen, um für eine ausgeglichene Stoffwechsellage zu sorgen. Beim Aufschneiden des Körpers vom Hals bis zur Schambeinfuge kommt es zu Blutdruck-, Herzfrequenz- und Adrenalinanstieg. Auch Rötungen des Gesichts, flächenhafte Hautrötungen und Schwitzen können eintreten. Bei „normalen“ Operationen werden diese Zeichen als Schmerzreaktionen gewertet. Nicht jedoch bei „Hirntoten“! Mit einer Operationssäge wird der Brustkorb durch das Brustbein geöffnet und die Bauchdeckenlappen werden nach außen geklappt und fixiert. Die Organe werden bei schlagendem Herzen freigelegt und für die Entnahme präpariert. Wichtig ist die Konservierung der Organe. Dazu werden sie mit einer gekühlten Flüssigkeit (Perfusionslösung 4°C) durchspült. Die Ärzte legen dafür Katheter, kleine Röhrchen und dünne Schläuche. Beim Eindringen der kalten Flüssigkeit in den noch „lebenden“ Körper, die das Blut ausschwemmen soll, kann es zu Blutdruck- und Herzfrequenzanstieg oder auch Zuckungen kommen. Gleichzeitig halten die Pflegekräfte die beiden entstandenen Hautlappen hoch, damit die Operateure schnell kannenweise Eiswasser zum Kühlen der Organe in den Körper hineinschütten und wieder absaugen können. Auch das Blut muss bei dieser Prozedur möglichst vollständig abgesaugt werden. Die Ärzteteams entnehmen nacheinander die einzelnen Organe, überprüfen deren Qualität an Präpariertischen und verlassen den Operationssaal mit Kühltaschen, in denen sich die Organe befinden. Mit der Entnahme der Organe ist der „Hirntote“ gestorben. Den Pflegekräften bleibt es am Ende oft allein überlassen, den Körper auszustopfen und die riesigen Wunden zu verschließen. Ein friedvolles und behütetes Sterben im Beisein von Angehörigen oder Freunden ist bei einer Organentnahme nicht möglich. Sterbebegleiter sind die Transplantationsmediziner.

    https://initiative-kao.de
    .

    • Sehr gut daß Sie dies hier anbringen. Ich habe in der Tat auch schon etwas Ähnliches gelesen und da kann einem schauderhaft, Angst und Bange werden bei solcher Quälerei.

      Ich jedenfalls werde eine Einwilligung zu meiner Zerfledderei nicht geben!

Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: