Mittwoch, 8. Februar 2023
StartRussland und die Ukraine - DebattenbeiträgeKiew bekommt jetzt eine Dosis der eigenen Medizin

Kiew bekommt jetzt eine Dosis der eigenen Medizin

Ich weiss nicht, was die Leute für ein Problem mit dem 9-Euro-Ticket haben. Allenthalben beschwert man sich über aus den Nähten platzende Züge, Verspätungen, Verwahrlosung und dass die normalen Pendler das Billigticket querfinanzieren würden. Ja, natürlich ist dies nicht das einzige Problem im Lande. Da hätten wir die Massenmigration, die Wohnungsnot, die Arbeitslosen und Hartzer. Andererseits wiederum den Fachkräftemangel und Restaurantschließungen an bestimmten Tagen wegen Personalmangels. Mich persönlich ficht das Ganze nicht (mehr) an. Seit rund 3 Wochen habe ich immer Platz im Zug. Kaum steige ich ein, teilen sich die Menschenmassen wie das Rote Meer auf Moses Geheiß. Selbst wenn ich mich setze, stehen freundliche Mitreisende unaufgefordert auf und überlassen mir die gesamte Sitzbank. Ich finde das super, kann ich doch dann in Ruhe meine Füße auf den gegenüberliegenden Sitz legen, meine Vesper auspacken und gemütlich vor mich hinmampfen. Das Leben ist schön. Mir geht es gut. Ich bin rundum entspannt und glücklich. Und all dies, weil ich solidarisch bin. Weil ich selbstlos bin. Weil ich Verzicht für die armen Menschen in der Ukraine übe, die wegen des Schufts Putin so sehr leiden müssen. Alles fing – wie gesagt – vor einem Jahr an. Ich saß mit meiner solidarischen Freundin in ihrem autofreien Viertel in einer fußläufigen Ökokonditorei „Fleischfrei“ und mümmelte mit ihr händisch geformtes Sägespänegebäck, das mit geheimem, über 10 Generationen überlieferten, tibetische Mantren gesegnet und mit einem Fluch gegen Rechte, Konservative und Menschen mit gekämmten Haaren belegt worden war. Wenn einer von ihnen auch nur in die Nähe des kostbaren Gebäcks käme, würde er sofort niesen müssen. Würde er es wagen, in das Teilchen hineinbeißen, so würde Phase zwei des Fluchs ausgelöst werden: Stundenlanges Erbrechen. Während wir wo plauschten, gab mir Solana Blumenschön (vor ihre Initiation im indischen Ashram: Heike Schmidt) den Tipp, in Aktien von Heckler & Koch, MAN, Jenoptik, MTU Aeroengines und Kraus-Maffei-Wegmann zu investieren. Dank ihrer Beziehungen zu Quotenfrauen bei den Grünen hatte sie frühzeitig vor Ausbruch des Ukrainekriegs den Hinweis bekommen, Aktien bei den Waffenproduzenten zu kaufen. Mittlerweile hatte sie schon ein erkleckliches Sümmchen erwirtschaftet und einen Teil davon auf ihrem Offshorekonto in Rubel angelegt. Außerdem hatte Solana für ihren persönlichen Flüchtling aus Afrika mit wunderbaren Muskeln wie aus Ebenholz das ehemalige Dienstbotenzimmer in ihrer elterlichen Villa ausgebaut, die sie endlich vor einem Jahr bezogen hatte. Lange genug hatte es ja gedauert. Dank ihres Dauerterrors in Form von täglichen Beschimpfungen ihrer Eltern als Nazis, Umweltsäue und Rechtsextreme erlitt ihre Mutter schließlich nach fünf Jahren einen Schlaganfall und ihr Vater entwickelte Demenz, so dass sie beide endlich im Pflegeheim abgeben und die Verfügungsgewalt über ihre Ersparnisse übernehmen konnte. Wurde auch wirklich Zeit. Das winzige WG-Zimmer unter dem Dach war einer Gerechtigkeitskriegerin mit intensiver schamanischer Ausbildung und Aufstiegserfahrungen zur Buddahschaft wahrlich nicht mehr würdig gewesen. Zu mehr hatte jedoch das Geld ihrer steuerfinanzierten Initiative „AfD – wir sehen Dich“ nicht gereicht. Egal – nun war alles anders und wir schlemmten zu Sphärenklängen die nächste Torte mit veganer Schlagsahne, während ich ihr von meiner neuesten Investition dank meiner Aktiengewinne berichtete: Ein schnuckeliges Häuschen im südlichen Teil von Teneriffa, wo das ganze Jahr die Sonne scheint und niemand frieren muss. Von dort werde ich weiterhin Spenden für geflüchtete Ukrainerinnen und minderjährige Flüchtlinge mit traumatisierenden Erfahrungen sammeln und an die relevanten Arbeitsgruppen weiterleiten, die meine zahlreichen Verwandten betreiben. Dazu fühle ich mich verpflichtet, denn nicht jeder hatte das Glück, in einem solch reichen Land wie Deutschland geboren zu werden. Mir ist mein Engagement ernst. Das erläutere ich auch Solana erneut, die ständig ihre Nase wegen meiner Pläne zu rümpfen scheint. Denn ich übe seit 4 Wochen konsequent Solidarität mit der Ukraine und wasche mich nicht mehr. Die erste Woche gab es noch keine Reaktionen von den Menschen. Doch jetzt treten die Menschen ehrfürchtig zu Seite, wenn ich einen Raum betrete und – wie schon erwähnt – stellt mit bei jeder Fahrt in den ÖPNVs jemand seinen Platz zur Verfügung. Ihr seht also, liebe Leser. Solidarität wirkt. Jeder kann aktiv werden und Wasser sparen. Wir können es Putin zeigen. Auch die Ukrainerinnen zollen mir Respekt. Als Dank für meine Bemühungen schenken Sie mir Seife und Waschlappen, die ich selbstverständlich nicht behalte, sondern an die Tafeln weitergebe. Denn auch die armen Deutschen dürfen wir nicht vergessen. In diesem Sinne – wir schaffen das und bis zum nächsten Mal in “Für die Kinder in der Ukraine”

In den letzten Tagen sind Menschen in der Westukraine durch russischen Beschuss ums Leben gekommen. Der Westen heult auf. Der Westen, der acht Jahre lang keine Notiz genommen hatte von den Toten in der Ostukraine, die durch andauernden Beschuss der ukrainischen Armee ums Leben gekommen sind.

Seit 2014 haben die Menschen in Donezk und anderen Orten im Osten lernen müssen damit umzugehen, dass jeden einzelnen Tag im Durchschnitt fünf Menschen, Zivilisten, durch Beschuss mit schweren Waffen der ukrainischen Armee zu Tode gekommen sind. Eben 14.000 während der letzten acht Jahre. Ein Mehrfaches an Verletzten kommt dazu.

Dieser feige, mörderische Beschuss betraf keineswegs militärische Einrichtungen. Es wurden bevorzugt Geschosse abgefeuert auf Marktplätze, Schulen und Kindergärten, Wohngebäude und Krankenhäuser. Zuletzt waren sogar Gefängnisse dran. Dieser Beschuss erfolgt mit NATO-Waffen. Wie schrecklich das ist, mag man daran ermessen, dass jede dieser Granaten einen Durchmesser von 15,5 Zentimetern hat, gut doppelt so lang ist, was eben das NATO-Kaliber für die amerikanische M777-Haubitze ist. Dieser Beschuss folgt keiner Kriegsnotwendigkeit, es ist reiner Terror, wie es auch die Einäscherung der deutschen Städte im Zweiten Weltkrieg war.

Die Referenden haben alles verändert

Mit dem Abschluss der Referenden gehören jetzt die vier Ostregionen Lugansk, Donezk, Cherson und Saporischja zur Russischen Föderation. Damit hat sich der Status der russischen Sonderoperation komplett verändert. Jeder Beschuss dieser Regionen ist jetzt ein direkter Angriff auf Russland. Wird zurückgeschossen, dient das jetzt der Verteidigung des Mutterlandes. Bislang hat aber Moskau diesem neuen Zustand noch keine direkte Vergeltung folgen lassen. Allerdings hat sich auch das geändert, mit der Sprengung von Nord-Stream und vor allem dem Angriff auf die Brücke von Kertsch. Nicht zu vergessen der andauernde Beschuss des Kernkraftkomplexes Saporoschja. Der Beschuss von Zivilisten im Donbas wird ebenfalls von Kiew weiter betrieben. Das hat jetzt dazu geführt, dass Moskau grantig geworden ist und Objekte im Westen der Ukraine angreift.

Diese Angriffe betreffen Objekte der Energieversorgung und dienen so dem Ziel, die ukrainische Armee in ihrer Bewegungs- und Operationsfähigkeit zu stören. Dieser Beschuss ist derart präzise durchgeführt worden, dass nur wenige Zivilisten dabei ums Leben gekommen sind. Während der ersten Welle wurden etwa 50 Raketen ins Ziel gebracht und dabei kamen 19 Zivilisten ums Leben. Das hat die NY-Times dazu veranlasst, die Qualität der russischen Waffen als minderwertig zu bezeichnen, weil, jetzt kommt´s, nur so wenige Zivilisten zu Tode kamen. Das brachte der NY-Times einen veritablen „shitstorm“ ein. Der Tenor war, dass amerikanische Waffen wohl besser sind, weil sie massenhaft, ja zu Hunderttausenden, Zivilisten umbringen. Dass es so sein könnte, dass Russland nach wie vor darauf achtet, Leben von Zivilisten zu schonen, auf diese Idee kommen die „Journalisten“ der NY-Times nicht. Tatsächlich ist aber genau das der Fall.

Der Krieg ist jetzt in der Westukraine angekommen

Bislang war der Westen der Ukraine vom Kriegsgeschehen nahezu unberührt. Das mag auch dazu beigetragen haben, dass bei den Menschen in Kiew kaum Kriegsmüdigkeit aufgekommen ist. Moralische Bedenken bezüglich des andauernden Mordens im Osten wurde durch Propaganda unterdrückt und dadurch, dass einfach nicht darüber berichtet wird. Genauso wie im Westen, wo dieses Morden seit acht Jahren komplett ausgeblendet wird. Nach wie vor, denn zeitgleich mit den 19 Toten im Westen der Ukraine, kam eine ähnlich große Anzahl an Zivilisten im Donbas durch Beschuss zu Tode. Das wird schweigend hingenommen, wenn nicht gut geheißen, aber wehe, es trifft einen ukrainischen Nationalisten. Dann ist das Geheul groß.

Um das hier klar zu sagen: Auch ich, wie jeder anständige Mensch, verabscheue jeden gewaltsamen Tod, ganz gleich, wer wo dafür verantwortlich ist. Aber eben jeden und keinesfalls selektiv. Ein Beispiel für eine besonders verabscheuungswürdige Haltung in diesem Sinn hat die ehemalige US-Außenministerin Albright geliefert mit ihrer Aussage, 500.000 tote Kinder im Irak wären es wert gewesen. Um welchen Wert ging es da? Das wird wohl ihr Geheimnis bleiben müssen. Fakt ist aber, dass es keinen Aufschrei gab ob dieser ungeheuerlichen Offenbarung. So muss festgestellt werden, dass es der Wertewesten nicht einmal kritisiert, ja so wohl gut heißt, wenn die USA oder seit acht Jahren eben die ukrainischen Nationalisten Unzahlen von unschuldigen Zivilisten inklusive Kindern umbringt. Und zwar vorsätzlich. Nicht zu vergessen die Tausenden Menschen, die durch US-Drohnenangriffe ermordet worden sind. Die Befehle dazu hat der Friedensnobelpreisträger höchstselbst unterschrieben.

Moskau schont immer noch Zivilisten

Im Gegensatz dazu steht die Militärdoktrin Moskaus. Nach wie vor gilt, den ukrainischen Zivilisten, dem Brudervolk, so wenig Schaden wie möglich zuzufügen. Auch auf Kosten höherer eigener Verluste. Auch jetzt noch gibt es in der Ukraine Seitens der russischen Armee keine Flächenbombardements auf Städte. Man vergleiche, wie die USA zu Beginn des Angriffskrieges gegen den Irak auf Bagdad Tausende Tonnen Bomben niederregnen ließen. Inklusive Uranmunition auf Falludscha, das dadurch unbewohnbar geworden ist. Ach ja, wie gut, dass der Wertewesten daraufhin sofort Sanktionen gegen die USA verhängt und US-Sportler von internationalen Wettbewerben ausgeschlossen hat. Oh, da habe ich wohl einen Wurm in mein Gedächtnis gebracht…

Jetzt wird der Iran mit neuerlichen Sanktionen bedroht, weil er angeblich Kriegsmaterial an Russland liefert. So ist auch in dieser Hinsicht festzustellen, dass es lobenswert ist, wenn die NATO die Ukraine mit Waffen flutet, die Zehntausende unnötige Tote verursachen, es aber keinesfalls toleriert werden darf, wenn irgendjemand Russland hilfreich zur Seite steht. Noch dazu jemand, der sowieso schon vom Westen als Paria gebrandmarkt worden ist, weil er sich partout nicht den US-Diktaten unterwerfen will. Wie war das mit der Demokratie? Gleiches Recht für alle? Ja, schon, aber wer „alle“ sind, darüber entscheiden wir! Und nur wir, die Guten, die als einzige die Lizenz zum Töten haben.

Die russische Armee hat den Menschen in der Westukraine einen sehr verhaltenen Eindruck dessen beschert, was die Menschen im Donbas seit acht Jahren erleiden müssen. Dass man in Donezk nicht auf die Straße gehen konnte ohne die Angst, jederzeit unvermittelt von einer NATO-Granate zerfetzt zu werden. Dass man sich nicht einmal in Schulen, Krankenhäusern oder der eigenen Wohnung aufhalten kann, ohne diese Angst. Es ist müßig darauf hinzuweisen, dass dieser verbrecherische, lebensverachtende Beschuss jedem Völker- oder Kriegsrecht Hohn spricht. Aber wo kein Kläger, da kein Richter und niemand in den Westmedien hat das angeklagt.

Wird es in Kiew zum Volksaufstand kommen?

Kiew hat die ukrainischen Ostprovinzen acht Jahre lang terrorisiert. Das Minsk-Abkommen diente nur dem Zweck, Kiew mit Waffen aufzurüsten. Das haben Merkel und Poroschenko stolz verkündet. Kiew benennt sein Ziel ganz offen, die Ukraine zu „entrussifizieren“. Mit militärischer Gewaltanwendung und Terror. Jetzt hat Russland entschieden, eine kleine Dosis der Kiewer Medizin auch dem Westen der Ukraine zu verabreichen. Da können die ukrainischen Nationalisten jetzt ohne Strom im Dunklen darüber nachdenken, ob ihr Vorgehen im Osten irgendwie moralisch gerechtfertigt gewesen sein könnte. Es ist wohl so, wie mit dem brutalen Schulschläger: Erst, wenn er selbst kräftig eins aufs Maul gekriegt hat, wird er vielleicht sein Verhalten ändern.

Der Westen, unsere Außenministerin persönlich, verfolgt das Ziel, mit Sanktionen die russische Wirtschaft zu ruinieren, um das Volk zu einem Aufstand gegen ihre demokratisch gewählte Regierung zu veranlassen. Jetzt dreht Russland den Spieß um. Die Schläge auf Infrastruktur in der Westukraine sollen die einfachen Bürger in Kiew dazu bewegen, sich gegen die mörderische, selbstmörderische Politik der Nationalisten zu wenden und einen Aufstand gegen die Selenskji-Junta durchzuführen. Das kann eher gelingen, denn wenn die NATO-Günstlinge in Kiew ihren Luxus ohne Strom nicht mehr genießen können, kann die Stimmung auch bei diesen schnell umschlagen. Genauso schnell, wie es bei uns geschehen kann, wenn die Bürger ohne Strom vor ihren abgetauten Tiefkühltruhen stehen.

Die tägliche Terrordosis Kiews gegen den Donbas hat nicht zum Erfolg geführt. Die Menschen wollen sich einfach nicht ihrer Muttersprache berauben lassen, auch wenn das manchem im Westen unverständlich erscheinen mag. Wir müssen jetzt abwarten, nach wie vielen Dosen derselben Medizin in Kiew eine Wirkung eintreten wird; wann ein Aufstand gegen die NATO-hörigen Hasardeure erfolgen wird. Hoffentlich bald, denn nur so kann weiteres Sterben beendet werden und Frieden einkehren. Bis es soweit ist, gilt mein Mitgefühl gleichermaßen den armen, einfachen und guten Menschen, die unter all dem leiden müssen, was die NATO und die USA dort verbrochen haben. Gleichermaßen denen im Osten und Westen der Ukraine, die beide Opfer der NATO-Politik sind. Ach ja, wie wir in Deutschland auch.

Erstveröffentlichung: Anderweltonline

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

25 Kommentare

  1. Um es klar zu sagen. Die elende, verkommene Korruptokraine mit ihrem erbärmlichen Clowns-Vortänzer und dem Duo mit den weichgekloppten Birnen kann für mein Dafürhalten gar nicht genug Dosen von der eigenen Medizin zu schmecken bekommen.

    Offenbar finden wir hier unter einer dahingespülten Regierung von kriegsgeilen, zerstörerischen und gewissenlosen Vaterlandsverrätern in Deutschland keine Ruhe mehr bevor diese Korruptokraine endgültig platt und die verräterischen ‘Politiker’ endgültig entsorgt sind – in die Antarktis nämlich – da können sie frieren bis zum Exitus- ein Los, das sie durch ihre wahnsinniger verantwortungslose Politik der deutschen Bevölkerung zugadacht haben.

    Volksverräter allesamt!

    Und ‘ ein Aufstand gegen die NATO-hörigen Hasardeure – und Atomkriegprovozierer – ist überlebenswichtig dringend nötig!
    Ergänzend dazu ein intelligenter Artikel auszugsweise bei ‘PI’ von einer Klugen australischen Journalistin:
    ‘Wenn ein Atomkrieg ausbricht, wird es keine Rolle spielen…’ –
    https://www.pi-news.net/2022/10/wenn-ein-atomkrieg-ausbricht-wird-es-keine-rolle-spielen/ ->

    Wenn ein Atomkrieg ausbricht, wird es keine Rolle spielen, wessen Schuld es war. Es wird keine Rolle spielen, wer ihn begonnen hat. Es wird keine Rolle spielen, ob Moskau einen legitimen Anspruch auf Saporischschja hatte. Wichtig wird nur sein, dass es passiert ist. Es wird nicht darum gehen, die Verantwortung im Nachhinein zu klären. Wir werden nicht hier sein.

    Die Zeit für eine Abkehr vom Kurs auf einen Atomkrieg ist jetzt, nicht später. Es ist bizarr, wie viele Leute mir sagen: „Wenn es zu einem Atomkrieg kommt, ist Putin schuld“, als ob das ein Trost für sie wäre, während sie ihre Familie umarmen und auf einen schrecklichen Tod warten. ( …)

    *ttps://uncutnews.ch/die-maechtigste-waffe-die-der-westen-der-ukraine-gegeben-hat-notizen-vom-rand-der-narrativen-matrix/ –
    von der unabhängigen australischen Journalistin Caitlin Johnstone.

  2. Die neue Weltmacht soll für die globale Finanzoligarchie, Rothschild und Co. China werden. Das passt. Nur wenn Russland als Verbündeter unserer europäischen Kultur dagegen hält, wäre es nicht so einfach, den neuen globalen Finanzadel zu krönen. Dieser Krieg ist eine Farce.

    Fakten dazu, EU Kommissionspräsident Martin Schulz SPD hat einen Vertrag mit China unterschrieben und damit die Übernahme der westlichen Wirtschaftswelt. Der Feudaladel strebt zu neuen Imperien, weil sie diese Wünsche nicht erfüllen konnte, trat Liz Truss zurück. Vorher noch von der Queen gekürt. Die Briten schmerzt es sehr, dass sie ihr Imperium als Kolonialmacht nicht halten konnten. Deutsche Soldaten werden für die Kolonialmacht Frankreich in Mali verheizt.

    Wer noch Beweise sucht, halb Amerika gehört den Chinesen bereits, die betrogenen sind die amerikanischen Bürger und Scholz ist automatisch vergesslich, denn die Chinesen werden vermutlich wie damals in Piräus durch die EU Troika den Hafen jetzt den Hamburger Hafen übernehmen. Alles hat sein Kalkül.

  3. Lieber Patriot, vor Jahren hat Don Alfonso bei Kopp-Report ganz andere Sachen geschrieben, was bedeutet:
    Lass die Amis die Welt beherrschen – so lange WIR die Amis beherrschen.

    Rothschilds u.a. beherrschen die Welt – wenn du den Weg des Geldes folgst. Finde heraus mit wem Schwab in der
    Ukraine WEF gegründet hat. So wirst du auch die Zusammenhänge auch bezüglich Europa (Monarchie) erkennen.
    Du wirst erstaunt sein, dass bereits in der Zeit der Monarchie in Europa die Rothschilds die Geldgeber waren.

    Warum der Westen den Osten (RU) hassen – sicherlich einerseits, dass die zurückgekehrten Soldaten aus dem IIWK
    niiiie über Greultaten auf dem Balkan und RU gesprochen haben – anderseits dieser Hass schon aus dem IWK und
    der Zeit danach ihren Ursprung findet.
    – Stalin hat abertausende Monarchietreue verfolgt und getötet, und die eingeführte Bodenreform in den sozialistischen
    Ländern hat den Rothschilds enorme Verluste gebracht.
    Darum musste auch Soros 1956 aus Ungarn flüchten, weil er die Monarchie wieder zurück haben wollte, und nur
    deswegen gescheitert ist, weil die Ungarn die Russen die bereits Ungarn verlassen haben, wieder zurück holten.

    Die gekauften Regierungen von USA/EU dienen nur dem WAHNSINN von der Weltherrschaft.

    Diese Wahnsinnigen führen Krieg gegen die Völker – nur der Bürger hat es noch nicht begriffen. Mit C-19 u.a.
    töten sie bereits Hunderttausende Menschen – wann begreift der Michl §1 im Krieg
    Töte oder du wirst getötet.
    Ich befürchte wir die gegen diese Wahnsinnigen kämpfen – werden sogar von denen VERRATEN für die wir
    kämpfen.

    Lieber Ulfried, ich habe Marias Aussage so verstanden, dass hier jeder seine Meinung schreiben kann. Im
    Gegensatz zu anderen Blogs. Was auch für für die AfD zutrifft. Frau Storch mag keine Kritik an ihrer Meinung.
    Michael hat schon am Anfang klargestellt welchem Herrn er dient, was mir Peter im Mail bestätigt hat.
    Auch Peters Meinung ist fraglich – gerade aus dem Grund, weil Politiker lügen das sich die Balken biegen.

    Theo Weigel war dieser Tage im Fernsehen wo er bezüglich NATO und RU gelogen hat.

  4. Maria du schreibst: “Ulfried, ich versuche hier weiterhin verschiedene Meinungen zu veröffentlichen, auch wenn verschiedene Leser oder ich diese Meinungen nicht teilen…”
    Okay, dann behaupte ich, daß die C- Spritze für Babys deren Wohlergehen dient. Daß Gender ein Fortschritt für die Menschheit ist. Daß Chemtrails am Himmel der Volksgesundheit dienen. Daß Selenski ein Retter der Ukraine ist. Daß die Ampelregierung Deutschland vor dem Untergang rettet. Daß CO² den Klimawandel bewirkt. Daß Scholz in keine Skandale verwickelt ist… Dies Alles, Liebe Maria wirst du dann als “Meinungsfreiheit” durchgehen lassen?

    • @Lieber Ulfried, wäre es Deine wahrhaftige Überzeugung, daß C-Spritzen für Baby`s gut sind, daß Gender ein Fortschritt für die Menschheit ist, daß Selensky der Retter der Ukraine ist, und würdest Du das hier auch so kommentieren, hätten wir alle hier das zu respektieren. Kaum jemand auf diesem Blog würde Deine Meinung teilen, aber wir hätten es zu akzeptieren und würden es vermutlich auch tun. Das ist eben Meinungsfreiheit. Das ist es wohl, was Maria sagen will.

      Ich habe seinerzeit auf dem Blog von B.v.Storch Jörg Meuthen scharf kritisiert, denn für mich ist und bleibt er ein Verräter vor dem Herrn. Er hat der AfD immensen Schaden zugefügt und die Partei jahrelang in den Negativ-Schlagzeilen gehalten. Als er endlich seinen Hut nahm, habe ich noch einen sehr kritischen Nachruf in die Kommentarleiste geschrieben, aber der wurde von der Moderation gelöscht und auch weitere Kommentare von mir. Das will ich jetzt hier nicht bewerten und auch nicht verurteilen, aber Meinungsfreiheit ist eben anders. Ich lese die Artikel bei der Freien Welt trotzdem weiter, habe aber kaum noch Lust, mich dazu zu äußern. Ich bin Maria sehr dankbar für diesen Blog.

      • Wie sagte Idi Amin so schön: ‘ Es gibt eine Freiheit der Meinung – aber ich garantiere nicht für eine Freiheit NACH der Meinung (sinngem.)’ – Eben – und das wollen und brauchen wir – gerade hier – nicht.

  5. Russland erklärt den Straussianern den Krieg
    von Thierry Meyssan
    “Russland führt keinen Krieg gegen das ukrainische Volk, sondern gegen eine kleine Gruppe von Menschen innerhalb der US-Macht, die die Ukraine ohne ihr Wissen verändert hat, die Gruppe der Strauss-Anhänger. Sie wurde vor einem halben Jahrhundert gegründet und hat bereits unglaublich viele Verbrechen in Lateinamerika und im Nahen Osten ohne Wissen der Amerikaner begangen. Hier ist ihre Geschichte
    Im Morgengrauen des 24. Februar drangen russische Truppen massenhaft in die Ukraine ein. Laut Präsident Wladimir Putin, der dann im Fernsehen sprach, war diese Sonderoperation der Beginn der Antwort seines Landes auf “diejenigen, die die Weltherrschaft anstreben” und die Infrastruktur der NATO vor den Toren seines Landes vorantreiben. Während dieser langen Rede fasste er zusammen, wie die NATO Jugoslawien ohne Genehmigung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen zerstörte und 1999 sogar Belgrad bombardierte. Dann erwähnte er die Zerstörungen durch die Vereinigten Staaten im Nahen Osten, Irak, Libyen und Syrien. Erst nach dieser langen Präsentation gab er bekannt, dass er seine Truppen in die Ukraine geschickt habe, mit der doppelten Mission, die mit der NATO verbundenen Streitkräfte zu zerstören und den von der NATO bewaffneten Neonazi-Gruppen ein Ende zu bereiten.

    Sofort prangerten alle Mitgliedstaaten des Atlantischen Bündnisses eine Besetzung der Ukraine an, die mit der der Tschechoslowakei während des “Prager Frühlings” (1968) vergleichbar sei. Ihnen zufolge übernahm Wladimir Putins Russland die “Breschnew-Doktrin” der Sowjetunion. Deshalb muss die freie Welt das auferstandene “Reich des Bösen” bestrafen, indem sie ihm “verheerende Kosten” auferlegt.

    Die Interpretation des Atlantischen Bündnisses zielt vor allem darauf ab, Russland seines Hauptarguments zu berauben: Sicherlich ist die NATO keine Konföderation von Gleichen, sondern eine hierarchische Föderation unter angelsächsischem Kommando, aber Russland tut dasselbe. Es verweigert der Ukraine die Möglichkeit, ihr Schicksal zu wählen, wie die Sowjets es einst den Tschechoslowaken verweigerten. Zugegebenermaßen verletzt die NATO durch ihre Funktionsweise die in der Charta der Vereinten Nationen festgelegten Prinzipien der Souveränität und Gleichheit der Staaten, aber sie darf nicht aufgelöst werden, es sei denn, man würde auch Russland auflösen.

    Vielleicht, aber wahrscheinlich auch nicht.

    Präsident Putins Rede richtete sich nicht gegen die Ukraine oder gar gegen die Vereinigten Staaten, sondern explizit gegen “diejenigen, die die Weltherrschaft anstreben”, das heißt gegen die “Straussianer” innerhalb der US-Macht. Es war eine echte Kriegserklärung an sie.

    Am 25. Februar nannte Präsident Wladimir Putin die Kiewer Regierung eine “Clique von Drogenabhängigen und Neonazis”. Für die atlantischen Medien waren diese Worte die eines geisteskranken Menschen.

    In der Nacht vom 25. auf den 26. Februar schickte Präsident Wolodymyr Selenskyj Russland über die chinesische Botschaft in Kiew einen Waffenstillstandsvorschlag. Der Kreml reagierte sofort, indem er seine Bedingungen festlegte:
    Verhaftung aller Nazis (Dmitro Jarosch und das Asow-Bataillon usw.),
    Ablegung aller Straßennamen und Zerstörung von Denkmälern, die Nazi-Kollaborateure während des Zweiten Weltkriegs verherrlichen (Stepan Bandera usw.),
    Niederlegung der Waffen.

    Die atlantische Presse ignorierte dieses Ereignis, während der Rest der Welt, der es kannte, seinen Atem anhielt. Die Verhandlungen werden wenige Stunden später scheitern, nachdem Washington interveniert hat. Nur dann wird die westliche öffentliche Meinung informiert werden, aber die russischen Bedingungen werden ihr immer verborgen bleiben.

    Worüber spricht Präsident Putin? Gegen wen kämpft er? Und was sind die Gründe, die die atlantische Presse geblendet und zum Schweigen gebracht haben?

    Paul Wolfowitz
    KURZE GESCHICHTE DER STRAUSSIANER
    Lassen Sie uns einen Moment auf diese Gruppe, die Straussianer, eingehen, über die der Westen wenig weiss. Das sind Individuen, alle Juden, aber absolut nicht repräsentativ für amerikanische Juden oder jüdische Gemeinden in der Welt. Sie wurden von dem deutschen Philosophen Leo Strauss ausgebildet, der während des Aufstiegs des Nationalsozialismus in die Vereinigten Staaten flüchtete und Professor für Philosophie an der Universität von Chicago wurde. Zahlreichen Berichten zufolge hatte er eine kleine Gruppe treuer Schüler ausgebildet, denen er mündlichen Unterricht erteilte. Es gibt also keine Schriften darüber. Er erklärte ihnen, dass der einzige Weg für Juden, nicht erneut Opfer eines Völkermords zu werden, darin bestehe, ihre eigene Diktatur zu errichten. Er nannte sie Hopliten (die Soldaten von Sparta) und sandte sie aus, um die Vorlesungen seiner Rivalen zu stören. Schließlich lehrte er sie Diskretion und lobte die “edle Lüge”. Obwohl er 1973 starb, blieb seine Studentenverbindung bestehen.

    Die Straussianer begannen vor einem halben Jahrhundert, 1972, eine politische Gruppe zu bilden. Sie alle waren Mitglieder des Teams des demokratischen Senators Henry “Scoop” Jackson, darunter Elliott Abrams, Richard Perle und Paul Wolfowitz. Sie arbeiteten eng mit einer Gruppe trotzkistischer, ebenfalls jüdischer Journalisten zusammen, die sich am City College of New York kennengelernt hatten und die Zeitschrift Commentary herausgaben. Man nannte sie die “New Yorker Intellektuellen”. Diese beiden Gruppen waren gemeinsam eng mit der CIA verbunden, aber dank Perles Schwiegervater, Albert Wohlstetter (dem US-Militärstrategen), auch mit der Rand Corporation (dem Think Tank des militärisch-industriellen Komplexes). Viele dieser jungen Leute heirateten untereinander, bis sie eine kompakte Gruppe von hundert Personen bildeten.

    Gemeinsam entwarfen und verabschiedeten sie inmitten der Watergate-Krise (1974) das “Jackson-Vanik-Amendment”, das die Sowjetunion unter Androhung von Wirtschaftssanktionen dazu zwang, die Auswanderung ihrer jüdischen Bevölkerung nach Israel zuzulassen. Das ist ihr Gründungsakt.

    1976 war Paul Wolfowitz [1] einer der Architekten des “Teams B” (Team B), das von Präsident Gerald Ford beauftragt wurde, die sowjetische Bedrohung zu bewerten [2]. Er veröffentlichte einen wahnhaften Bericht, in dem er die Sowjetunion beschuldigte, sich darauf vorzubereiten, die “globale Hegemonie” zu übernehmen. Das Wesen des Kalten Krieges änderte sich: Es ging nicht mehr darum, die UdSSR zu isolieren (einzudämmen), sie musste gestoppt werden, um die “freie Welt” zu retten.

    Die Straussianer und New Yorker Intellektuellen, alle links, stellten sich in den Dienst des rechten Präsidenten Ronald Reagan. Man muss verstehen, dass diese Gruppen weder wirklich links noch rechts sind. Einige Mitglieder sind fünfmal von der Demokratischen Partei zur Republikanischen Partei und wieder zurückgewechselt. Was für sie wichtig ist, ist die Macht zu infiltrieren, egal welcher Ideologie. Elliott Abrams wurde stellvertretender Außenminister. Er leitete eine Operation in Guatemala, wo er einen Diktator an die Macht brachte und mit israelischen Mossad-Offizieren experimentierte, wie man für die Maya-Indianer Reservate schafft, um schließlich dasselbe in Israel mit den palästinensischen Arabern zu tun (der Maya-Widerstand brachte Rigoberta Menchú ihren Friedensnobelpreis ein). Dann setzte Elliott Abrams seine Misshandlungen in El Salvador und schließlich in Nicaragua gegen die Sandinisten mit der Iran-Contra-Affäre fort. Die New Yorker Intellektuellen, die jetzt “Neokonservative” genannt werden, schufen ihrerseits das National Endowment for Democracy (NED) und das U.S. Institute of Peace; ein Instrument, das viele Farbrevolutionen organisierte, beginnend mit China, mit dem Putschversuch von Premierminister Zhao Ziyang und der anschließenden Repression auf dem Platz des Himmlischen Friedens.

    Am Ende der Amtszeit von George H. Bush (Sr.) entwarf Paul Wolfowitz, damals Nummer 3 des Verteidigungsministers, ein Dokument [3], das sich um eine starke Idee drehte: Nach dem Zerfall der UdSSR mussten die Vereinigten Staaten das Aufkommen neuer Rivalen verhindern, angefangen bei der Europäischen Union. Abschließend plädierte er für die Möglichkeit einseitiger Maßnahmen, d. h. für ein Ende der Absprachen in den Vereinten Nationen. Wolfowitz ist zweifellos der Designer von “Desert Storm”, der Operation zur Zerstörung des Irak, die es den Vereinigten Staaten ermöglichte, die Spielregeln zu ändern und eine unilaterale Welt zu organisieren. Zu dieser Zeit werteten die Straussianer die Konzepte des “Regimewechsels” und der “Förderung der Demokratie” auf.

    Gary Schmitt, Abram Shulsky und Paul Wolfowitz gelangten über die Arbeitsgruppe für die Reform des Geheimdienstes (Consortium for the Study of Intelligence’s Working Group on Intelligence Reform) in die US-Geheimdienstgemeinschaft. Sie kritisierten a priori, dass andere Regierungen auf die gleiche Weise argumentieren wie die der Vereinigten Staaten [4]. Dann kritisierten sie die fehlende politische Führung des Geheimdienstes, die sie in unwichtigen Themen herumirren ließ, anstatt sich auf die wesentlichen zu konzentrieren. Die Politisierung der Geheimdienste ist das, was Wolfowitz bereits mit dem Team B getan hatte und was er 2002 mit dem Office of Special Plans erfolgreich wiederholen wird; Erfinden von Argumenten für neue Kriege gegen den Irak und den Iran (Leo Strauss’ “edle Lüge”).

    Die Straussianer wurden während der Amtszeit von Bill Clinton von der Macht entfernt. Dann schlichen sie sich in die Washingtons Think Tanks ein. 1992 veröffentlichten William Kristol und Robert Kagan (Victoria Nulands Ehemann, der in früheren Artikeln häufig zitiert wurde) einen Artikel in Foreign Affairs, in dem sie die zaghafte Außenpolitik von Präsident Clinton beklagten und eine Wiederbelebung der “wohlwollenden Hegemonie der Vereinigten Staaten” (benevolent global hegemony) [5] forderten. Im folgenden Jahr gründeten sie das Project for a New American Century (PNAC) am American Enterprise Institute. Gary Schmitt, Abram Shulsky und Paul Wolfowitz waren Mitglieder. Alle nichtjüdischen Bewunderer von Leo Strauss, einschließlich des Protestanten Francis Fukuyama (der Autor von Das Ende der Geschichte), schlossen sich ihnen sofort an.

    Richard Perle
    1994 wurde Richard Perle, jetzt Waffenschmuggler (alias “der Fürst der Finsternis”), Berater des Präsidenten und Ex-Nazis Alija Izetbegovi? in Bosnien und Herzegowina. Er ist es, der Osama bin Laden und seine Arabische Legion (Vorfahre von al-Kaida) aus Afghanistan bringt, um das Land zu verteidigen. Perle wird selbst Mitglied der bosnischen Delegation bei der Unterzeichnung des Dayton-Abkommens in Paris sein.

    1996 schrieben PNAC-Mitglieder (darunter Richard Perle, Douglas Feith und David Wurmser) im Auftrag des neuen israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu eine Studie am Institute for Advanced Strategic and Political Studies (IASPS). Dieser Bericht [6] befürwortet die Eliminierung von Jassir Arafat, die Annexion der palästinensischen Gebiete, einen Krieg gegen den Irak und die Überführung von Palästinensern dorthin. Er ist nicht nur von den politischen Theorien Leo Strauss inspiriert, sondern auch von denen seines Freundes Zeev Jabotinsky, dem Begründer des “zionistischen Revisionismus”, dessen Privatsekretär Netanjahus Vater war.

    Robert Kagan
    Die PNAC sammelte Gelder für die Kandidatur von George W. Bush (dem Sohn) und veröffentlichte vor seiner Wahl ihren berühmten Bericht “Rebuilding America’s Defenses”. Darin fordert er zu einer mit Pearl Harbor vergleichbaren Katastrophe auf, die es ermöglicht, das amerikanische Volk in einen Krieg um die globale Hegemonie zu stürzen. Dies sind genau die Begriffe, die Verteidigungsminister Donald Rumsfeld, ein Mitglied der PNAC, am 11. September 2001 verwendete.

    Dank der Anschläge vom 11. September setzten Richard Perle und Paul Wolfowitz Admiral Arthur Cebrowski im Hintergrund von Donald Rumsfeld ein. Dort spielte er eine Rolle, die mit der von Albert Wohlstetter während des Kalten Krieges vergleichbar war. Er setzte die Strategie des “endlosen Krieges” durch: Die US-Streitkräfte sollten keine Kriege mehr gewinnen, sondern eine große Anzahl von ihnen beginnen und sie so lange wie möglich andauern lassen. Es ginge darum, alle politischen Strukturen der angegriffenen Staaten zu zerstören, um diese Bevölkerungen zu ruinieren und ihnen jede Möglichkeit zu nehmen, sich gegen die USA zu verteidigen [7]; eine Strategie, die seit zwanzig Jahren in Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, Jemen umgesetzt wird…

    Das Bündnis von Straussianern und zionistischen Revisionisten wurde 2003 auf einer großen Konferenz in Jerusalem besiegelt, an der israelische Politiker aller Parteien leider glaubten, teilnehmen zu müssen [8]. Es ist daher nicht verwunderlich, dass Victoria Nuland (die Frau von Robert Kagan, damals Botschafter bei der NATO) intervenierte, um 2006 im Libanon einen Waffenstillstand zu verkünden, der es der besiegten israelischen Armee ermöglichte, nicht von der Hisbollah verfolgt zu werden.

    Bernard Lewis et Benjamin Netanyahu
    Bureau de Presse du Premier ministre
    Gewisse Personen, wie Bernard Lewis, arbeiteten mit allen drei Gruppen zusammen, den Straussianern, den Neokonservativen und den zionistischen Revisionisten. Als ehemaliger britischer Geheimdienstagent erwarb er die US-amerikanische und israelische Staatsbürgerschaft, war Berater von Benjamin Netanyahu und Mitglied des Nationalen Sicherheitsrates der USA. Lewis, der in der Mitte seiner Karriere versichert hatte, dass der Islam mit dem Terrorismus unvereinbar sei und dass arabische Terroristen in Wirklichkeit sowjetische Agenten seien, änderte später seine Meinung und versicherte mit der gleichen Selbstsicherheit, dass diese Religion Terrorismus predige. Er erfand für den Nationalen Sicherheitsrat der USA die Strategie des “Kampfes der Kulturen”. Es ging darum, kulturelle Unterschiede zu instrumentalisieren, um Muslime gegen Orthodoxe zu mobilisieren; ein Konzept, das von seinem Assistenten des Rates, Samuel Huntington, populär gemacht wurde, mit der Ausnahme, dass dieser es nicht als Strategie darstellte, sondern als eine Fatalität, gegen die gehandelt werden müsse. Huntington hatte seine Karriere als Berater des südafrikanischen Geheimdienstes der Apartheid begonnen, dann hatte er ein Buch geschrieben, The Soldier and the State [9], in dem er versicherte, dass das Militär (reguläre Soldaten und Söldner) eine Kaste bilde, die als einzige in der Lage sei, die Nationalen Sicherheitsbedürfnisse zu verstehen.

    Nach der Zerstörung des Irak wurden die Straussianer Gegenstand aller Arten von Polemik [10]. Alle sind überrascht, dass eine so kleine Gruppe, unterstützt von neokonservativen Journalisten, eine solche Autorität hätte erlangen können, ohne Gegenstand einer öffentlichen Debatte gewesen zu sein. Der Kongress der Vereinigten Staaten ernennt eine Irak-Studiengruppe (die Baker-Hamilton-Kommission), um ihre Politik zu bewerten. Sie verurteilt, ohne sie beim Namen zu nennen, die Rumsfeld/Cebrowski-Strategie und bedauert die Hunderttausenden von Toten, die sie verursacht hat. Aber Rumsfeld trat zurück und das Pentagon verfolgte unaufhaltsam diese Strategie, die es offiziell nie angenommen hatte.

    In der Obama-Regierung fanden sich die Straussianer im Kabinett von Vizepräsident Joe Biden wieder. Sein nationaler Sicherheitsberater, Jacob Sullivan, spielte eine zentrale Rolle bei der Organisation von Operationen gegen Libyen, Syrien und Myanmar, während einer seiner anderen Berater, Antony Blinken, sich auf Afghanistan, Pakistan und den Iran konzentrierte. Er war es, der die Verhandlungen mit dem Obersten Führer Ali Khamenei leitete, die zur Verhaftung und Inhaftierung wichtiger Mitglieder des Teams von Präsident Mahmoud Ahmadinedschad im Austausch für das Atomabkommen führten.

    Der Regimewechsel in Kiew 2014 wird von den Straussianern organisiert. Vizepräsident Biden setzt sich entschieden dafür ein. Victoria Nuland kommt, um die Neonazi-Elemente des Rechten Sektors zu unterstützen und das israelische Kommando von “Delta” [11]. auf dem Maidan-Platz zu beaufsichtigen.

    Ein abgehörter Telefonanruf offenbart ihren Wunsch, “Fuck the EU” (sic), in der Tradition des Wolfowitz-Berichts von 1992. Aber die Führer der Europäischen Union verstehen es nicht und protestieren nur leise [12].

    “Jake” Sullivan und Antony Blinken setzen den Sohn von Vizepräsident Biden, Hunter, trotz des Widerstands von Außenminister John Kerry in den Vorstand eines der großen Gasunternehmen, Burisma Holdings. Hunter Biden ist leider nur ein Junkie, er wird als Vorwand für einen gigantischen Betrug dienen, auf Kosten des ukrainischen Volkes. Er wird unter der Aufsicht von Amos Hochstein mehrere seiner Junkie-Freunde dazu bestimmen, als weitere Strohmänner an der Spitze verschiedener Unternehmen zu stehen und ukrainisches Gas zu plündern. Das sind die Leute, die Präsident Wladimir Putin eine “unter Drogen stehende Clique” genannt hat.

    Sullivan und Blinken verlassen sich auf den Mafia-Paten Ihor Kolomojskyj, den drittreichsten Mann des Landes. Obwohl er Jude ist, finanziert er die starken Jungs des Rechten Sektors, einer Neonazi-Organisation, die für die NATO arbeitet und für den “Regimewechsel” auf dem Maidan-Platz kämpft. Kolomojskyj nutzt seine Bekannten aus, um die Macht innerhalb der europäischen jüdischen Gemeinschaft zu übernehmen, aber seine Glaubensbrüder weisen ihn zurück und werfen ihn aus internationalen Vereinigungen. Es gelingt ihm jedoch, den Leiter des Rechten Sektors, Dmytro Jarosch, zum stellvertretenden Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine zu ernennen und sich selbst zum Gouverneur des Gebiets Dnipropetrowsk ernennen zu lassen. Beide Männer werden schnell aus allen politischen Ämtern entfernt. Es ist ihre Gruppe, die Präsident Wladimir Putin eine “Neonazi-Clique” bezeichnet hat.

    Im Jahr 2017 gründet Antony Blinken WestExec Advisors, eine Beratungsfirma, die ehemalige hochrangige Beamte der Obama-Regierung und viele Straussianer zusammenbringt. Die Tätigkeit dieses Unternehmens ist äußerst diskret. Sie nutzt die politischen Verbindungen ihrer Mitarbeiter, um Geld zu verdienen; was man anderswo Korruption nennen würde.

    Joe Biden ist kein Straussianer, aber er macht seit etwa fünfzehn Jahren Geschäfte mit ihnen. Hier mit Anthony Blinken.
    DIE STRAUSSIANER BLEIBEN IMMER DIESELBEN
    Seit Joe Bidens Rückkehr ins Weiße Haus, diesmal als Präsident der Vereinigten Staaten, haben die Straussianer das gesamte System in der Hand. “Jake” Sullivan ist Nationaler Sicherheitsberater, während Antony Blinken Außenminister mit Victoria Nuland an seiner Seite ist. Wie ich in früheren Artikeln berichtet habe, geht sie im Oktober 2021 nach Moskau und droht, die russische Wirtschaft zu zerschlagen, wenn Russland nicht gehorcht. Dies ist der Beginn der aktuellen Krise.

    Unterstaatssekretärin Nuland ließ Dmitro Jarosch wieder auferstehen und drängte ihn Präsident Selenskyj auf, einen von Ihor Kolomojskyj beschützten Fernsehakteur. Am 2. November 2021 ernannte er ihn zum Sonderberater des Chefs der Streitkräfte, General Valerii Zaluzhnyi. Dieser, ein echter Demokrat, weigert sich zuerst und akzeptiert schließlich. Von der Presse nach diesem erstaunlichen Duo befragt, weigert er sich zu antworten und beschwört eine Frage der nationalen Sicherheit herauf. Jarosch gab dem “weißen Führer”, Oberst Andrey Biletsky, und seinem Asow-Bataillon seine volle Unterstützung. Diese Kopie der SS-Division Das Reich wird seit Sommer 2021 von ehemaligen US-Söldnern von Blackwater geleitet [13].

    Dieser lange Exkurs, der es ermöglicht hat, die Straussianer zu identifizieren, zwingt uns zuzugeben, dass Russlands Ehrgeiz verständlich, ja wünschenswert ist. Die Welt von den Straussianern zu befreien, würde den Millionen Toten und mehr, die sie verursacht haben, gerecht werden und diejenigen retten, die sie bald töten werden. Es bleibt abzuwarten, ob diese Intervention in der Ukraine der richtige Weg ist.

    Wie dem auch sei, wenn die Verantwortung für die aktuellen Ereignisse bei den Straussianern liegt, haben auch all jene eine Verantwortung, die sie unbeirrt gewähren ließen. Angefangen bei Deutschland und Frankreich, die vor sieben Jahren das Minsker Abkommen unterzeichnet und nichts für dessen Umsetzung getan haben, bis hin zu den 50 Staaten, die die OSZE-Erklärungen, die eine Ausweitung der NATO östlich der Oder-Neiße-Linie verbieten, unterzeichnet und nichts dagegen unternommen haben. Nur Israel, das gerade die zionistischen Revisionisten losgeworden ist, hat gerade eine nuancierte Position zu diesen Ereignissen zum Ausdruck gebracht.

    Das ist eine der Lehren dieser Krise: Demokratisch regierte Völker sind für die Entscheidungen verantwortlich, die ihre Führer auf lange Sicht hin getroffen haben, und die nach dem Machtwechsel aufrechterhalten wurden.”

    https://www.voltairenet.org/article215903.html

  6. “Sobald Olaf Scholtz im Kanzleramt eintraf, richtete seine Regierung ein umfangreiches System ein, das darauf abzielte, “die Nachrichten zu harmonisieren” [14]. Sie wird von der Innenministerin, der Sozialdemokratin Nancy Faeser, überwacht. Alle russischen Medien, die sich an ein westliches Publikum richteten, wurden von den “Demokratien” ab dem 24. Februar 2022 verboten, d.h. ab der Umsetzung der Resolution 2202 des Sicherheitsrats durch das russische Militär. Ab jetzt wird in Deutschland das Zitieren dieser Resolution und das Teilen der russischen Interpretation mit “Propaganda” gleichgesetzt. Es ist sehr erstaunlich zu sehen, wie die Deutschen ihre eigenen Institutionen versenken. Im zwanzigsten Jahrhundert wurde Deutschland, das vor dem Ersten Weltkrieg der Leuchtturm von Wissenschaft und Technologie gewesen war, in wenigen Jahren zu einem blinden Land, das die schlimmsten Verbrechen begangen hat. Im einundzwanzigsten Jahrhundert, als seine Industrie die effizienteste der Welt war, blendet sich Deutschland erneut ohne Grund. Es beschließt selbst seinen Zusammenbruch zugunsten Polens, den Zusammenbruch der Europäischen Union zugunsten der Drei-Meere-Initiative (Intermarium) [15].”

    https://www.voltairenet.org/article218264.html

    • “Die Straussianer ihrerseits nutzen ihre Privilegien in Deutschland. Die US-Militärstützpunkte genießen dort völlige Extraterritorialität und die Bundesregierung hat kein Recht, ihre Aktivitäten einzuschränken. Als nämlich Bundeskanzler Gerhard Schröder 2002 gegen den Strauss’schen Krieg im Nahen Osten Stellung nahm, konnte er nicht verhindern, dass das Pentagon seine Einrichtungen in Deutschland als Rückzugsstützpunkte für seine Invasion und Zerstörung des Irak nutzte.

      Es war im rheinland-pfälzischen Ramstein, wo sich die Verteidigungskontaktgruppe der Ukraine traf. Die Delegierten der fünfzig eingeladenen Staaten hatten, nachdem sie dazu gezwungen worden waren, Kiew mit einer Vielzahl von Waffen auszustatten, Anspruch auf Erklärungen zum Operationskonzept des Widerstands (ROC). Es geht darum, die am Ende des Zweiten Weltkriegs eingerichteten Stay-behind-Netzwerke zum x-ten Mal zu reaktivieren [16]. Zu dieser Zeit wurden sie zuerst von der US-amerikanischen CIA und dem britischen MI6 geschaffen, bevor sie in die NATO integriert wurden. Die ehemaligen Nazis und ukrainischen “integralen Nationalisten” waren darin die Hauptkomponente.

      Das aktuelle Stay-behind-Netzwerk wird seit 2013 von der NATO an ihrem Stützpunkt in Stuttgart-Vaihingen (Baden-Württemberg) koordiniert, wo die US-Special Forces for Europe (SOCEUR) wohnen. Es ging darum, eine Exilregierung zu schaffen und Sabotage nach dem Vorbild von General Charles De Gaulle und Präfekt Jean Moulin während des Zweiten Weltkriegs zu organisieren. Otto C. Fiala fügte die gewaltfreien Demonstrationen hinzu, die von Professor Gene Sharp im Ostblock getestet wurden, und später während der “Farbrevolutionen” [17]. Erinnern wir uns daran, dass Gene Sharp im Gegensatz zu dem, was er behauptete, immer für die Atlantische Allianz gearbeitet hat [18]. Die erste Demonstration des ukrainischen Stay-behind fand am 8. Oktober mit der Sabotage der Krimbrücke über die Straße von Kertsch statt.”

      https://www.voltairenet.org/article218264.html

      • “Nachdem er die Stay-Behind-Netzwerke der NATO in Frage gestellt hatte, verkündete Präsident Charles De Gaulle am 21. Februar 1966, dass Frankreich, ohne seine Mitgliedschaft im Nordatlantikvertrag in Frage zu stellen, “auf seinem Territorium die volle Ausübung seiner Souveränität wiedererlangen” werde, indem es aus dem integrierten Kommando der NATO austrete und die NATO-Streitkräfte von seinem Territorium vertreibe. Anschließend begab er sich in der Überzeugung, dass die UdSSR keine Bedrohung für den Westen darstellte, dorthin, um sich mit einer kurzen Rede im russischsprachigen Fernsehen direkt an das russische Volk zu wenden.”

        https://www.voltairenet.org/article215555.html

      • “In der Nacht vom 25. auf den 26. Februar schickte Präsident Wolodymyr Selenskyj Russland über die chinesische Botschaft in Kiew einen Waffenstillstandsvorschlag. Der Kreml reagierte sofort, indem er seine Bedingungen festlegte:
        Verhaftung aller Nazis (Dmitro Jarosch und das Asow-Bataillon usw.),
        Ablegung aller Straßennamen und Zerstörung von Denkmälern, die Nazi-Kollaborateure während des Zweiten Weltkriegs verherrlichen (Stepan Bandera usw.),
        Niederlegung der Waffen.

        Die atlantische Presse ignorierte dieses Ereignis, während der Rest der Welt, der es kannte, seinen Atem anhielt. Die Verhandlungen werden wenige Stunden später scheitern, nachdem Washington interveniert hat.”

        https://www.voltairenet.org/article215903.html

        Nur dann wird die westliche öffentliche Meinung informiert werden, aber die russischen Bedingungen werden ihr immer verborgen bleiben.

        “Worüber spricht Präsident Putin? Gegen wen kämpft er? Und was sind die Gründe, die die atlantische Presse geblendet und zum Schweigen gebracht haben?”

  7. Mal eine grundsätzliche Frage. Erstens, warum dürfen Fakten- resistente Rußland- Hasser von Conservo hier Bei Schneider ihren Unflat verbreiten? Zweitens, warum erscheinen solche wichtigen Beiträge wie dieser von Peter Haisenko nicht bei Conservo? Darauf hätte ich gern eine Antwort.
    Danke an Peter Haisenko für diesen Beitrag

    • Lieber Ulfried, es gibt zwar Redefreiheit, das muss man akzeptieren, aber ich bin deiner Meinung, wenn ich diesen C Blog sehe und das was aus ihm geworden ist, dann weiß ich warum man gerne hier seine Geschreibsel bringen will, man hat hier die größere Leserschaft!
      Übrigens bei C herrscht jetzt ein anderer, der sich selbst in den Vordergrund stellt.

      Chapeau Herr Haisenko, ich lese sie immer auch in anderen Blogs, ihre Arbeit ist immer sauber und bringt die Wahrheit ans Tageslicht.
      Danke dafür, in solch verligenen Zeiten brauchen wir gerade die Wahrheit und Weitsicht.

    • LieberUlfried, ich versuche hier weiterhin verschiedene Meinungen zu veröffentlichen, auch wenn verschiedene Leser oder ich diese Meinungen nicht teilen. Würde ich zensieren, wäre ich nicht besser als das Maasmännchen mit seinem Netzwerkdurchsetzungsgesetz.

      Zu conservo kann ich nichts sagen, da ich den Blog nicht mehr betreibe.
      Liebe Grüße von Maria

    • Ich finde auch diesen Beitrag von Herrn Haisenko, den ich auch zuvor schon gesehen hatte (https://www.pi-news.net/2022/10/kiew-kriegt-jetzt-eine-dosis-der-eigenen-medizin/#login-form)
      wieder hervorragend.
      Herr Haisenko trifft stets genau den Punkt, gerade mit diesem Artikel auch wieder.

      Ich sehne auch den Zeitpunkt herbei, wie diese verfluchte korrupte USkraine, dieser abartige UN-werte Westen und die korrupte verbrecherische Selenski – Bande final eins auf den Kopf bekommt und endlich Schluß ist mit dem Desaster, daß ‘uns’ noch unser Staat und unsere Wirtschaft ruiniert werden, bloß wegen der Schrott Ukraine und den Interessen von Großkapitalverbrechern, NWO – Protagonisten und der erbärmlichen USA.

      Die dort (bei PI) aufgestellte Behauptung, Herrn Haisenkos Anderwelt.online sei ein ‘linker’ Blog ist auch m.E. Unsinn. Ich genieße die Artikel jedenfalls immer, wie auch von Herrn Roewer, Prof. Hamer usw.

      Zu conservo – ja es ist traurig, zu was Peters Blog verkommen ist. Da ich das Thema allerdings schon mehrfach behandelt habe, brauche ich dazu nichts mehr zu sagen. Nur, seit ‘conservo’ vollkommen ‘verla(a)ckt’ ist besuche ich es nicht einmal mehr, was Peter auch weiß.
      Ich finde es traurig, aber das dort ist wirklich nicht mehr zu ertragen.

      Nun ja, ich schätze, wir müssen es in Kauf nehmen, wenn sich roch mal ein Troll hierher verirrt.
      Aber für meinen Teil begrüße ich es sehr, wenn ich hier nicht auch noch die ‘holländische Trompete’ ertragen muß.

      P.S Von Prof Hamer gibt es bei PI gerade wieder einen neuen interessanten Artikel: Im Gas-Chaos werden die Leute doppelt betrogen – *ttps://www.pi-news.net/2022/10/im-gas-chaos-werden-die-leute-doppelt-betrogen/#comment-5925775
      Vielleicht finden wir den auch bald hier.

  8. .
    ,,,Die Menschen wollen sich einfach nicht ihrer Muttersprache berauben lassen, …

    Das hat in Südtirol auch nicht geklappt.
    .

  9. “…wenn die Bürger ohne Strom vor ihren abgetauten Tiefkühltruhen stehen…”

    Vielleicht wäre es das Beste, wenn das möglichst bald passieren würde, denn anders wird es kein Aufwachen geben, im “antifaschistischen und antirassistischen” Scharia-Buntland.

    Wollen sich ernsthaft alle wegducken, bis Deutschland wieder – gefühlt – aussieht wie im Frühjahr 1945 ? Wenn der komplette Mittelstand platt ist ?
    Wenn Abermillionen von Menschen arbeitslos sind und nicht mehr ein oder aus wissen ?

    Wie lange wollen die “Bürger” also noch stillhalten ?? Hoffen die etwa darauf, dass Jesus erscheinen und sie retten wird ?

    Wenn man sich jetzt nur die gigantische Welle an Vollversorgungssuchenden anschaut, die über uns hinwegrollt, ist man schon restlos bedient.

    Bald werden Privatwohnungen und gewerbliche Privatimmobilien beschlagnahmt werden. um die Vollversorgungssuchenden aus aller Welt unterzubringen. Teilweise ist das ja schon im Gange (Bsp. Fürstenfeldbruck)

    Allein im ersten Halbjahr 22 gab es nur im Scharia-Homeland NRW über 7000 Messerangriffe, die polizeilich registriert wurden. Die Dunkelziffer dürfte erheblich sein. Das sind 13 Messerangriffe pro Tag !

    Wieviele werden es im nächsten Jahr sein ? 18 pro Tag ? 25 pro Tag ? 50 pro Tag ?

    Warum werden diese verbrecherischen Polit-Darsteller, die diesen Wahnsinn nicht nur zulassen. sondern auch noch maximal fördern, nicht im hohen Bogen aus ihren Ämtern geschmissen ? Was stimmt nicht mit den Deutschen ?

    4
    1
    • Lieber Patriot, es kam ja schon einmal der Geistesblitz von Kobold Annalena, damit bei Flatterstrom der Laden läuft, sollen Tiefkühlhähnchen als Stromspeicher dienen mit der Regulierung von Strom rauf und runter. Das Gelächter war damals bei der Achse über so einen Schwachsinn groß, aber auch die Wut.

      Nun, Peter Helmes hat eine andere Meinung un jeder der Meinungsfreiheit haben will, muss auch die Meinungsfreiheit des anderen akzeptieren, wenn unsere Meinung auch nicht damit konform geht. Selbst die einst inkompetente Julia Klöckner hat eins von unseren Erziehungsmedien aufs Mündchen gekriegt, weil sie ebenfalls die Meinung von Tichy teilt, das die Katastrophe im Ahrtal politisches Verschulden war. Unser Problem ist der von Globalisten gesteuerte Agitations- und Propaganda Medienzirkus, in SPD, Grüner Hand, wau wie kann das Weib es wagen der SPD und den Grünen im Ahrtal Inkompetenz und Ignoranz zu unterstellen. Ich bin kein Fan von Klöckner, aber ich freue mich wenn trotz Zensur der gekauften Medien auch mal Missstände anprangern.

      Ich kann mir den mehrheitlich bei den Wessis geschürten Russlandhass nur so erklären, das wir als Mündel der Alliierten politisch einander ausgespielt werden. Heute will man im TV der Frage auf den Grund gehen, warum ist das Ostdeutsche Verhältnis in Fragen Russland und Putin mit dem Westen so gestört.

      Dem Osten ist es bewusst, dass den Osten mit Russland eine lange historische Geschichte in Freud und Leid verbindet, verzogene Wäh Kinder im Westen durften nach Waldorf Prinzip das Fach Geschichte als Wahlfach in die Tonne werfen. Es liegt auch am unterschiedlichen Bildungssystem, wo der Osten Basisfächer absolvieren musste, der Westen nicht. Dazu kommt, dass der Westen Jahrzehnte über das westlich gesteuerte Finanzsystem durch Ausbeutung des Ostens mit chronischem Devisenmangel gut gelebt hat. Natürlich hatte die amerikanische Besatzungsmacht nach dem Prinzip Zuckerbrot und Peitsche immer das Bedürfnis den Hass in den Köpfen der Menschen auf Russland zu pflanzen. Gerade bricht das pervertiere Finanzsystem zusammen und wie will man es dem Bürger erklären, der Russe ist schuld.

      So klammern sich die Wessis an den russischen Bösewicht, nicht alle, können nicht verstehen das der Westen, Biden diesen Konflikt provoziert haben und zu dämlich sind die chinesische Gefahr zu unterschätzen, die sich in das Fäustchen lachen, wenn die einstigen Weltmächte USA und Russland sich die Köpfe einschlagen, da geht es mit der Übernahme leichter, denn die Chinesen besitzen schon halb Amerika und in Europa haben sie sich auch kräftig ein gekauft. Höre und staune, selbst seltene ÖR sind schon aufgewacht, das der stolze Hamburger Hafen als Handelsumschlagsplatz bald in chinesischen Hand und damit chinesischer Diktatur unterliegt und Scholz ist vergesslich.

      Die Ossis haben die sowjetische Diktatur nicht genossen, waren darüber erbost, aber sie sehen auch die geopolitischen Veränderungen, viele Russlandhetzer tragen Scheuklappen, um das nicht wahrnehmen zu müssen. Alle Friedensappelle einfacher Bürger wie uns werden als rechts platt gebügelt, die Kirchen der DDR schämen sich nicht alle die Aktion “Schwerter zu Pflugscharen” für die globale atomare Abrüstung in das Leben gerufen zu haben und eigentlich müssten an vielen Kirchen an das Neue Forum und an die mutige und tapfere Bärbel Bohley erinnert werden, da muss man aufpassen nicht gekratzt zu werden.

      Wir erinnern uns noch an Hans Dietrich Genscher, der viel für die geopolitische Entspannungspolitik mit US Außenminister Baker getan hat und ein Versprechen gegeben hat, ein Dorn im Auge der Alliierten die Deutschland plündern und knechten wollen. Viele Wessis mit Scheuklappen sehen nur die Zeit sowjetischer Bedrohung, wollen nicht merken, dass Russland sich gewandelt hat, fallen auf den korrupten Kriegstreiber Selensky rein.

      Man könnte es merken, denn Deutschland hat für die Ukraine gebürgt, aber anstatt Bürgschaftsschulden zurück tzu zahlen, sitzt Hunter Biden auf dem Ölhahn von der damaligen DDR Trassenbauern mit gebaut und will noch unverschämt Transitgebühren von uns verlangen, damit sich seine Kriegskasse füllt. Wenn man Frieden will, sollte man auch beherzigen den Ausspruch von AK Helmut Schmidt, dem letzten Sozialdemokraten, wir haben in der Ukraine nichts verloren. Das aus gutem Grund, das nach jedem Krieg eine geopolitische Teilung resultiert und wie die russische Bevölkerung in der Ukraine getriezt wurde, dazu kann ich wenig sagen. Für die Ossis ist nach so virlen westlichen Provokationen nach vollziehbar, das Russland auf diese Demütigungen reagiert.

      • Viele Ostdeutsche waren als Touris in der Sowjetunion und haben das russ.Volk kennengelernt und nicht wenige bi-nationale Ehen wurden damals geschlossen.

        Die arroganten Wessi-ärsche haben zwar dem Antikommunismis gefrönt, aber das russ. Volk nicht verstanden! Wie auch! Onkel Sam hat nach Jelzin (Marionette) mächtig Druck auf seine Vasallen ausgeübt (Maidan/Krim) und nun gibts den heiß ersehnten Krieg!

        Man stelle sich vor: der flächenmäsige Gigant Sowjetunion/Russland mit der derzeitigen deutschen
        “Demokratie” (hüstel) regieren zu wollen.
        Der Sputnik wäre wohl immernoch in der Lagerhalle.
        Es war immer schon so, das Großreiche autoritär regiert wurden. Weil pluralistische Machtverhältnisse direkt an der Spitze immer versagen.

        Wenn der amtierende Staatschef im Interesse des eig.Volkes nix zu tun gedenkt aber dafür alle möglichen inländischen (Asylanten/Fremdländer/Buntlinge/Perverse) und ausländischen (z.B. EU/NATO/USA) Interessen vertritt, und auch keine wie auch immer gearteten politischen Konsequenzen befürchten muß, hat das Gesellschaftssystem gründlichst versagt!

Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: