Samstag, 4. Februar 2023
StartDeutschland als KolonieRuf nach Arbeitskräften, aber es kommen Familien

Ruf nach Arbeitskräften, aber es kommen Familien

  • Deutschland ist kein Einwanderungs-, sondern „Zufluchtsland“
  • von Menschen, die allenfalls vor anstrengender Arbeit flohen
  • Trotz 2,5 Mio. Arbeitslosen weitere aus dem Ausland holen?
Bild: Netzfund

Schon einmal in den 50er und 60er Jahren wurden Arbeitskräfte nach Deutschland gerufen, indem man mit südeuropäischen Ländern Anwerbeabkommen schloss. Millionen „Gastarbeiter“ folgten dem Ruf der Wirtschaft und der Bonner Politik. Aber es kamen “Menschen”, denen millionenfach Familien folgten. Aus den gerufenen Arbeitern und Angestellten wurden schließlich 14 Millionen Ausländer, bis 1973 die Reißleine gezogen wurde. Obwohl: Damals kamen noch richtige Malocher, die ihre Familien ernährt haben. Viele Millionen kehrten in ihre Heimatländer zurück, als sie in Rente gingen oder auch aus anderen Gründen. War jenes Kapitel ein nachahmenswertes Erfolgsmodell?

Seit 2015, eigentlich schon ab 2012, änderte sich fast alles. 15 Millionen Menschen kamen seither ohne gerufen worden zu sein. Es waren keine Arbeitskräfte und es zogen große Familien nach, weil die Merkel-Regierung es gestattete. Das Problem war und ist, dass die Erwerbsstruktur der neuen Migrationswelle anders ist als damals. Wenn überhaupt, arbeitet von den Familien aus Vorderasien und Afrika oft nur einer, selten zwei. Einwanderungsland ist somit ein falscher Begriff, Deutschland wurde zur Zufluchtsland. Dafür haben diese Familien allerdings mehr Kinder als Einheimische, auch mehr Erwerbsunfähige. Kurzum, die Erwerbsquote der Zuwanderer liegt deutlich unter der unsrigen.

Folge: Die neue Zuwanderung generiert mehr Nachfrage nach Gütern, Dienstleistungen und Arbeitskräften, als die Zuwanderer selbst an realem Arbeitspotenzial einbringen. Oder was glaubt man denn, woran es liegen könnte, dass es an allem mangelt: an der Kinderbetreuung, an der Beschulung, an der Alimentierung der älteren und ganz alten Zuwanderer mittels Hartz-IV-Prüfer/?Gewährer, künftig Bürgergeld, Beschaffung von immer mehr Wohnraum, dem Ausbau der Infrastruktur, der Verkehrsmittel und -wege, der nötigen Ausstattung der Justiz mit Polizei, Richtern, Vollzugsanstalten oder auch nur Psychologen und Bewährungshelfern? Und ein Heer an Sozialarbeitern und Soziologen, die sich damit quälen, warum es aus jenem Kulturkreis immer mehr Irre gibt.

Doch die Wirtschaftsverbände rennen bei dieser weltoffenen Regierung offene Türen ein im Glauben, mit noch mehr, aber diesmal „qualifizierter Zuwanderung“ das Problem zu lösen – das durch Zuwanderung geschaffen wurde. Sie begründen es damit, dass die zusätzliche Arbeit nun mal da sei und außerdem die demographische Entwicklung jährlich 400 000 Arbeitskräfte-Nachschub erforderlich sei. Ohne diese gehe die Wirtschaft zugrunde. Und Deutschland drohe auszusterben – wird uns doch schon lange prophezeit. Auch dass unsere Bevölkerung mit weniger als durchschnittlich zwei bzw. 2,2 Kindern je Mann und Frau an Schwindsucht leide.

Ich bin zwar kein Demoskop, kann aber einigermaßen rechnen: Wenn jeder Mensch einen Menschen in die Welt setzt und nicht stirbt bevor der Gezeugte seinerseits für Nachwuchs gesorgt hat, kann nichts abnehmen. Konkreter: Ist die durchschnittliche Lebenserwartung doppelt so hoch wie das durchschnittliche Gebäralter, nimmt eine Bevölkerung nicht ab. In vielen Entwicklungsländern ist zwar die Lebenserwartung nicht so hoch, dafür bekommen „Kinder“ schon Kinder. Und nicht wenige – besonders in islamischen Ländern. Aber nicht nur die Kinderzahl, auch das niedrige Geburtenalter und der Rückgang der Kindersterblichkeit ist die Ursache für die dortige Bevölkerungszunahme. Die nun dabei ist, Europa zu „erobern“, mit Vorliebe Deutschland.

Hier gilt: Je niedriger das Gebäralter ist und/oder je höher die Lebenserwartung, desto kleiner kann die Kinderzahl sein, ohne dass eine Bevölkerung ausstirbt. Ein Gebäralter von 27 Jahren und eine Lebenserwartung von 81 Jahren ergibt drei Generationen, keine zwei. Selbst wenn ein Drittel der Frauen von Paaren kein Kind zur Welt bringt und die anderen Paare zwei Kinder haben, kann es wegen der hohen Lebenserwartung keinen Bevölkerungsschwund geben. Wir brauchen also keine weitere Massenzuwanderung, das Boot ist bereits übervoll, wie der Mangel an fast allem zeigt. Das Rettungsboot Deutschland säuft allenfalls ab mit weiterer Einwanderung. Wer kann das wollen?!

Wer immer noch nach Facharbeitern und Experten ruft, sollte sich im Klaren sein, dass auch diese nicht ohne Familien kommen, oder diese nachholen. Womit sich die bisherige Entwicklung verschärfen würde. Was wir brauchen, ist die Mobilisierung des hiesigen Arbeitspotenzials, auch einfacher Tätigkeiten. Beispielsweise fehlt es zurzeit an Austrägern für die Zustellung der örtlichen Tageszeitung. „Goldstücke“, die über tausende Kilometer mit Smartphons bewaffnet auch bei Nacht und Nebel unser Land fanden, sollen nicht in der Lage sein, Straßennamen zu kennen und Hausnummern zu finden? Will denn keiner arbeiten wird gefragt, weil sich die angeforderten Türken auch auf den Flughäfen kaum nützlich machen wollen.

Von der Bundesagentur angeforderten Zahlen dieses Novembers: Gemeldet sind rund 4,3 Mio. „Arbeitsuchende“ (?), darunter fast 2,5 Mio. Arbeitslose aus allen Bereichen. Nicht nur 1,28 Mio. Helferberufe, sondern 662 760 Fachkräfte, 135 367 Spezialisten, 154 464 Experten und weitere 201 541 ohne Angaben. Wozu brauchen wird darüber hinaus weitere Hundertausende aus dem Ausland? Unter den Arbeitslosen sind bereits überdurchschnittlich Ausländer vertreten. Dagegen wird eingewandt, „was nützen Arbeitslose in Berlin, wenn sie in Süddeutschland gebraucht werden?“ Aber dieselben Bedenkenträger wollen Leute aus tausenden Kilometern Entfernung herholen. Und wo sollen die eigentlich alle wohnen?

Man geht davon aus, dass eine halbe Million Arbeitslose nicht mehr zu gebrauchen ist und einfach durchgefüttert werden muss. Eine moderne Wirtschaft stellt hohe Anforderungen an die Qualifikation, nicht nur an einfache Arbeitstugenden. Dann bleiben aber immer noch zwei Millionen, die für die nächsten fünf Jahre reichen müssten (2 Mio. geteilt durch 400 000 pro Jahr). Wer trotz dieses brachliegenden Arbeitspotenzials weitere Zuwanderung fordert, leistet denen Vorschub, die meinen, es sei ein Bevölkerungsaustausch im Gange. Warum sich aber immer weniger Beschäftigungslose um Arbeit bemühen, wurde im Artikel über das Bürgergeld ausgeführt. Es lohnt nicht, für drei Euro mehr in der Stunde arbeiten zu gehen.

Wird beim Ruf nach weiterer Migration überhaupt bedacht, dass es mit Deutschland mehr bergab geht als mit anderen Ländern. Die Prognosen zur Wirtschaftsentwicklung werden immer weiter nach unten korrigiert. Der selbstverschuldete Energiemangel in der Wirtschaft verheißt nichts Gutes. Es stehe eine harte Rezession an, die Party ist vorbei vernimmt man immer öfter. Der Bedarf an Arbeitskräften dürfte abnehmen. Und dann? Sie wieder zurück in ihre Heimatländer zu schicken ist schließlich jahrelang gescheitert! „Nu“ sind sie halt mal da (Merkel und Co.)

Anhang: Zahlen und Daten zu Berufen finden Sie auf der Internetseite https://statistik.arbeitsagentur.de/DE/Navigation/Statistiken/Themen-im-Fokus/Berufe/Berufe-Nav.html

Jahresdaten finden Verwendung in der interaktiven Statistik Berufe auf einen Blick.

Die aktuellen Monatszahlen finden sich im Tabellenheft Arbeitsmarkt nach Berufen.

Dieser Artikel erscheint auch auf der Webseite des Autors

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

36 Kommentare

  1. Als ob zwischen der SPD und der FDP noch ein großer Unterschied wäre…

    … schließlich ziehen sie schon seit Jahrzehnten am gleichen Strang.

    Niedrigstlohnland Deutschland? War die SPD!
    Senkung des Spitzensteuersatzes für die Reichen? War die SPD!
    Hartz IV um den Wettbewerb im Niedriglohnsektor noch mal zu erhöhen und Löhne weiter drücken zu können? SDP!
    “Aufstocken”, bei dem letztendlich nicht das Unternehmen, sondern der Staat, also die Allgemeinheit den Lohn bezahlt während die Gewinne natürlich in Privathand bleiben? War auch die SPD!
    “Wer nicht arbeitet, der soll auch nicht essen!” – auch von der SPD (Müntefering)!
    – wer beschimpfte die armen Menschen in Deutschland als Parasiten? Die SPD, allen voran der berühmte SPD-Politiker Wolfgang Clement.
    Massive Leistungsabsenkungen der Krankenkassen? SPD!
    Massive Privatisierung der Gesundheitsvorsorge? SPD!
    Zerschlagung aller kleinen, freien nicht-DGB Gewerkschaften? SPD! (unter Nahles)
    Privatisierung der Deutschen Bahn? Die SPD war fröhlich mit dabei, genau wie bei Lufthansa und der deutschen Post!

    wer unterstützte die Merkel lautstark bei der Öffnung der Grenzen udn Überflutung Deutschland mit Migranten 2015/2016? Das war die SPD in der GroKo!

    -Deregulierung der Finanzmärkte und damit die Beschleunigung zum Ausverkauf Deutschlands ? War auch die SPD unter Schröder!

    -Ausweitung der Leih- und Zeitarbeit , die Löhne wurde so gedrückt für die einheimischen Arbeiter ,
    Dank SPD der Agenda 2010 hat Deutschland den größten Niederliglohnsektor in Westeuropa, erster Einsatz der Bundeswehr seit der Nachkriegszeit und das auch noch völkerrechtswidrig in Jugoslawien, später noch den Einsatz in Afghanistan durchgeboxt, Tarifeinheitsgesetz Bekämpfung und Verdrängnug von kleinen Gewerkschaften (unter SPD Nahles), Schaffung von Altersarmut durch Schröder’s Rentenreformen und Arbeitsmarktreformen,

    Es gibt so kaum Bereiche, in denen die SPD nicht die Fahnen des Neoliberalismus hoch gehalten haben.
    Und der einzige Unterschied zur FPD ist doch nur noch, dass die SPD immer noch so tut als wäre sie vor allem sozialdemokratisch während die FDP immer noch so tut als wäre sie vor allem liberal und (sozial-)demokratisch.

  2. Liebe Maria, auch gelbe Karte für Dich.
    Informiere dich bitte genauer was die ursprünglichen Verträge bedeuten, und nicht was im nachhinein irgend jemand irgendwo schreibt.
    Und übrigens wenn Du Tichys Beitrag über die Ermordung des Mädchens gelesen hast, wirst Du erkennen, dass ich
    genau das selbe vorab geschrieben habe. LG

  3. An Maria Schneider,
    wenn Sie diesem Facherfahrenen nicht endlich, wie mir ja auch schon einmal, die
    “Gelbe Karte” zeigen, bin ich hier wieder weg ! Ich bin es Leid mich von diesem
    Kerl blöde anmachen zu lassen !
    Danke !!!

    • Mein lieber Thüringer,
      gelassen bleiben – sagt meine große Schwester schon seit Urzeiten zu mir.
      Der Typ ist mich ebenfalls ein paar mal angegangen. Weißt Du was, als alter Seemann: Backbord Ti… !
      Mach’s genau so …

      Gruß Rolf

      • Danke lieber guter Rolf !
        Ich wünsche Dir von ganzem Herzen eine schöne friedliche Adventszeit, so lange wir das noch “ungestraft” ohne “Jemanden” zu beleidigen, feiern dürfen …
        Wobei, durch die immer mehr werdenten Kopftuchweiber fühle auch ich mich in UNSEREM Land, UNSERER Heimat, immer mehr beleidigt … interessiert von der Regierung nur Keinen …

      • Ich wünsche auch Dir eine friedliche besinnliche Adventszeit und allen hier im Forum.
        Dieser ADVENT, die Ankunftszeit, wird für UNS im weiteren Sinne Bedeutung haben. Wir werden das ab Mitte Januar (mein Monat) zu spüren bekommen: es wird für UNS aufwärts gehen …
        WOHLAN

        Gruß Rolf

  4. OT
    :::::::::
    100. Geburtstag
     
    Journalist Gerhard Löwenthal: Er widersetzte sich jedem Totalitarismus

    Ein journalistisches Urgestein: Gerhard Löwenthal, geboren am 8. Dezember 1922 in Berlin nahe dem Kurfürstendamm. Er kam als einer der ersten Mitarbeiter zum RIAS (1945/46), als eine Ruine zum Sendestudio des Drahtfunks hergerichtet wurde. Schon mit 25 Jahren leitete er den RIAS-Hochschulfunk und die RIAS-Funk-Universität. 1954 wurde er zum
    stellvertretenden Intendanten des neu gegründeten Senders Freies Berlin berufen. Löwenthal wirkte von 1963 bis 1968 als erster ZDF-Korrespondent in Brüssel. Vor allem bleibt er als Redaktionsleiter und Moderator des „ZDF-Magazins“ (1969 bis 1987) in Erinnerung.

    mehr hier:
    https://jungefreiheit.de/kultur/medien/2022/loewenthal-vor-100-jahren/

    Einen Moderator wie ihn und seine Sendung, gibts nicht mehr.

  5. Ziel „europäischer Souveränität“ – Was das Karlsruher Urteil für den Scholz-Kurs bedeutet

    Der Bundeskanzler will, dass Deutschland Souveränität in der Finanzpolitik an Brüssel abtritt. Mit der Billigung des Corona-Fonds der EU durch das Bundesverfassungsgericht ist der erste Schritt in diese Richtung getan. Das Vorhaben stellt eine Zäsur dar.

    Dem Staat stehen schon viele Wege zur Verfügung, um sich – beziehungsweise seine Bürger – zu verschulden: Vor allem über die Haushalte von Bund, Ländern und Kommunen, aber auch über die von der Ampel-Regierung noch einmal ausgebauten Schattenetats.

    Eine neuartige Methode um Geld auszugeben, das man nicht hat, bietet der am Dienstag vom Bundesverfassungsgericht abgesegnete Corona-Fonds der EU. Der Bundesrechnungshof nennt den 807 Milliarden Euro umfassenden Fördertopf eine „Zäsur für die europäische Finanzarchitektur“, und tatsächlich wird eine Premiere aufgeführt:

    (Bezahlartikel)

    https://www.welt.de/politik/deutschland/plus242558815/Corona-Fonds-Was-das-Karlsruhe-Urteil-fuer-Olaf-Scholz-bedeutet.html

    Brüssel, Brüssel, Brüssel…
    Der deutsche Souverän, als eigenständiger Staat, wird abgewickelt!

  6. Wie in einem anderen Leserbrief von mir geschrieben:
    alle starren auf die Arbeitslosenzahlen. Aber wieviele echte offene Stellen gibt es denn? 500.000? 1 Mio?
    Was auch alle die selbsternannten Experten vergessen, ist die gestiegene Produktivität: standen in den 70er-Jahren von viele Menschen am Band oder in den Fertigungsanlagen im Fahrzeugbau, übernimmt das jetzt die vollautomatisierte Fertigungsstraße mit 2-3 Menschen pro Schicht.
    Beispiele hierfür kenne ich aus der Automobil-, Reise- oder Textilbranche.

    Sieht man sich dann an, welche Mengen von einer Person pro Tag oder Monat im Vergleich zu den 70ern oder 80ern abgearbeitet werden, dann stellt man leicht fest, daß immer weniger Menschen immer mehr produzieren. Ergo werden wir vor diesem Hintergrund kaum mehr Vollbeschäftigung erreichen. Konsequent durchgerechnet können sich die Unternehmen sog. Bullshit-Jobs, Beschäftigung ohne wesentlichen Nutzen, leisten, um noch eine Summe X an Personal an den Einkommenssteuern und Sozialabgaben zu beteiligen.

    Der sog. Fachkräftemangel ist ein genialer Coup der Wirtschaftsverbände, da sie so prima Billiglöhner importieren, den Druck auf die eigene Belegschaft erhöhen und bei dem die Gewerkschaften noch brav mitspielen.
    Eigene Belegschaft wird nicht mehr eingestellt, nur noch Zeitarbeiter geholt. Damit schlägt man mehrere Fliegen mit einer Klappe:
    1. die Zeitarbeiter sollten ursprünglich mal nur zur Abdeckung von Auftragsspitzen eingesetzt werden – die Gesetzesänderung von rot-grün unter Federführung von Schröder und Müntefering unter Jubel der CDU und Arbeitgeberverbände machte den dauerhaften und flächendeckenden Einsatz von Leiharbeitern möglich.
    Ergo: keine Personal- sondern Sachkosten, die noch umsatzsteuervorabzugsfähig sind.
    2. Unterlaufen der für den eigenen Betrieb gültigen Tarifverträge, evt. sogar der teuren Haustarifverträge, siehe z.B. Ryanair, die jeden Piloten als Scheinselbständigen beschäftigt hat und ihre Cabin Crews in Zeitarbeitsfirmen ausgelagert hat. Gleiches gilt bei anderen Fluggesellschaften z.B. für das Wartungspersonal, wenn nicht sogar die Überholung insgesamt in ein anderes Land vergeben wurde.
    3. Bedrohung der eigenen Belegschaft: wenn Ihr nicht mitmacht, wird Eure Abteilung ausgelagert! Die wenigsten wehren sich, die Betriebsräte und Gewerkschaften kuschen, wenn sie nicht sogar auch gekauft sind.
    4. Die Zeitarbeiter werden nur für die geleistete Arbeit bezahlt, bei Themen wie Urlaub, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Anschaffung von Arbeitsschutzbekleidung, überhaupt bei den ganzen Themen Arbeitsschutz und Unfallverhütung können sich die Betriebe einen schlanken Fuß machen, dafür ist ja der Verleiher zuständig.

    Das ganze ist ein gordischer Knoten, für den ich auch keine Lösung habe:
    durch die gestiegene Produktivität braucht man weniger Personal.
    Aber:
    1. was tun, mit den Überzähligen? In die Arbeitslosigkeit entlassen? Oder wäre ein Grundeinkommen unter diesen Voraussetzungen nicht eine Überlegung wert?
    2. Wie sollen sich aber Familien ernähren, für ihre Zukunft sorgen, wenn es nur schäbige Almosen gibt?
    In meiner Kindheit (70er Jahre) reichte üblicherweise das Vollzeiteinkommen des Vaters um eine 4-köpfige Familie zu ernähren. Wenn die Frauen dann Teilzeit arbeiten gegangen sind (wie meine Mutter), dann diente das eben dazu, “ein bißchen mehr” zu haben, z.B. für eine weitere Urlaubsreise oder ein paar Zusatzanschaffungen. Abgesehen davon hat meine Mutter gerne wieder in ihrem erlernten Beruf als Med.-Techn. Assistentin gearbeitet ohne dabei meinen Bruder und mich nennenswert zu vernachlässigen 😉
    3. Wie kann man die Balance finden aus reduziertem Beschäftigungsbedarf und sinnvoller Beschäftigung von allen?
    4. Braucht es dann überhaupt noch Zuwanderung oder sollten nicht erst die Fragen 1-3 gelöst werden?

    Alles Fragen, zu denen man von den ganzen selbst ernannten Experten und Politikerdarstellern nichts stichhaltiges hört. Nur Sprechblasen…

  7. Im Prinzip sinds ja eigentlich nur die Deutschen Männer, die ausgerottet werden. Die Deutschen Frauen werden in der Regel als x. Frau regelmäßig zum Kinderzeugen “rangenommen”.
    Die Deutsche linksgrüne Natur muss anwidern, sodass eigentlich auch die Konservativen über jeden zusätzlichen Migranten dankbar sein sollten, da der ja letzlich den Feminismus und die wokeness aus einem guten Teil der Bevölkerung rausrammelt oder prügelt. Auch das ganze LGBTQ-Gedöns dürfte in Berlin mittlerweile kaum noch offen auslebbar sein.

    • Nach dem angeblichen !Umsturzversuch” wird die Ausrottung
      der “Deutschen Männer” nun sicher noch beschleunigt werden.
      Wenn aber die deutschen Frauen etwas mehr Ehre im Leibe hätten,
      würden die ihr Becken für Neger und Muslime nicht so einfach
      frei machen … In anderen Ländern machen das ja die Frauen auch
      nicht so einfach !

      • Ergänzung, als ich als junger Kerl mit ein paar Freunden in der damaligen CSSR und in Rumänien am Schwarzen Meer war, dachten wir auch die hübschen Mädels dort “augfreißen” zu könne aber nichts da ! Die waren Klasse, man konnte mit denen tanzen, sich gut, wie es eben so ging, unterhalten, aber in die “Kiste” haben wir sie nicht bekommen und … ich sah damals mit 21 nicht so übel aus, denek ich … oder, liebe Doris … grins.
        Jedenfalls habe ich herute noch die größte Achtung vor diesen jungen Frauen !

  8. https://ourworldindata.org/grapher/children-per-woman-vs-population-growth?time=1950..2021

    Das sind die wirklichen Daten ueber den Bevoelkerungszuwachs OHNE Migration aller Staaten. Deutschlang kippte ca. 1971 von einem kleinen organischen Zuwachs ins Negative, d.h. eine negative jaehrliche Zuwachsrate = eine Bevoelkerungsabnahme, die sich seitdem leicht verstaerkte. Obwohl seit 50 Jahren die Geburtenrate (Kinder pro Frau) um 21% sank, stieg die Bevoelkerung um 6% (ohne Migration, aber inkl. Einbuergerung). Nur die Ostblockstaaten Rumaenien, Ungarn, Bulgarien und ehem. Yugoslawien sterben noch aktiver aus, als Deutschland. Die Mihigru-Deutschen und die Bio-Deutschen werden in der Statistik nicht auseinander gehalten.

    Wir zehren, rein statistisch, von der Babyboomer-Generation, die weitestgehend noch lebt, im Schnitt bis sie ca. 80 sind. Und die Boomer (also wir) werden eben in den naechsten ca. 20 Jahren alle wegsterben. Dann wird die Bevoelkerung schrumpfen, und deshalb wird jetzt eingebuergert, was das Zeug haelt.

    Die Aussagen im Artikel sind m.A. deshalb falsch. Es besteht ein echter Arbeitskraeftemangel, weil die Boomer schon zur Haelfte in Rente sind, und das wird sich in den naechsten 10 Jahren sehr verschaerfen. Und wie bei der Betrachtung ueber die stark verminderte Geburtenrate weltweit, 9 Monate NACH der Impfwelle, muss man eben bei der arbeitsfaehigen und der lebenden Bevoelkerung lange Zeitraeume von 60 bis 80 Jahren betrachten, sonst kommt man auf Fehlschluesse.

  9. Nicht nur das.
    Sondern es sind vorallem Kunden die da kommen!
    Denn irgendwer muß ja den ganzen überflüssigen in- und ausländischen Firlefanz kaufen um die Wirtschaft am laufen zu halten. Man stelle sich vor, 20-25 Millionen Kunden brechen in kurzer Zeit weg….

    Darum gehts denen! Die politischen (linksgrünbunte) und religiösen (Islam) Aspekte sind das Sahnetüpfelchen auf der Invasionswelle!
    Der inländische Arbeitnehmer darf sich den Buckel krumm arbeiten um das alles zu finanzieren und wird mit Minimallöhnen abgespeist.

    Frei nach dem Motto:
    mediale Verdummung, Knuffen, Maul halten, Konsumieren, alle 4 Jahre Kreuz machen, bei Zeiten in die Kiste 2,20 tief….

    5
    1
    • Semenchkare, habe ich das richtig verstanden? Und auch dafür sind die Gastarbeiter Schuld??

      Bin ich hier dann auf einer Reichsbürger Veranstaltung gelandet??

      • Facherfahrener, gelbe Karte. Gehe auf die Bundeszentrale für politische Bildung. Selbst dort wird von den aufgewzungen Verträgen zwecks Devisenbeschaffung in der Türkei und sich Entledigen der rückständigen anatolischen Bevölkerung nach Deutschland gesprochen. Dies war 1962 bei Vollbeschäftigung nach Abschluss des Wiederaufbaus. Ferner steht dort, dass die Unternehmer die Löhne drücken wollten, weil die Gewerkschaften zu stark geworden waren.

        Der Wiederaufbau durch Türken ist eine Propagandalüge unserer gekauften, minderbemittelten / faulen Politikerinnen, die diese so wiederholen müssen, da sie sonst wieder ihrer eigentlichen Bestimmung zugeführt werden: Die drei Ps: Putzen, Pflege. Puff.

        Bitte lass die spitzen Bemerkungen wegen der Reichsbürger. Das ist hier völlig fehl am Platz.

        Ich werde nicht weiter darüber diskutieren.

        Viele Grüße von Maria

        5
        1
  10. Rolf, Du kannst deine H.K. in die Tonne schmeißen.
    Die war noch nicht auf der Welt, da kamen schon Gastarbeiter auf Vertragsbasis nach Deutschland – um den
    Wiederaufbau zu unterstützen.
    Deine H.K. genoss schon den Wohlstand für den auch diese Gastarbeiter gearbeitet haben. Und so eine Schwätzerin
    ist auch noch Lehrerin.
    Kein Wunder, dass die Bildung in D am Ar…. ist.
    Frag Zeitzeugen, wie es damals war!!

    1
    6
    • Die Frau Knortz hat in 10-jähriger Recherchearbeit sicherlich keine Lügen erzählt. Und sie dürfte als Dozentin für Wirtschafts -und Sozialgeschichte sicherlich glaubwürdiger sein als wir beiden zusammen.

      3
      1
    • Aber ich war schon auf der Welt ! Deutschland wurde von meinen und Millionen anderen Eltern und Großeltern aufgebaut und nicht von Gastarbeitern. Die Gastarbeiter kamen, als hier schon das sog. Wirtschaftswunder begann.

      • Stimmt, liebe Doris, die Leute in Ost und West haben dieses Land, was von unseren heutigen “besten Freunden” in die Steinzeit gebombt wurde, wieder aufgebaut.
        Die ganzen Bomben der Amis und Tommys die fast noch täglich gefunden und von Deutschen entschärft werden, müßten UNGEÜBTE Amis und Tommys übernehmen, denn deren Vorfahren habe die ja auch auf unsere wunderschönen alten Städte abgeworfen !
        Putin sagte ja erst vor Kurzem, daß diese Bombenabwürfe unnötig waren und nur der Vernichtung der deutschen Zivilbevölkerung galten.

    • Sehen Sie, wenn Sie einen anständigen Kommentar schreiben,
      bekommen Sie sogar von mir einen Daumen nach oben, was
      ich aber nun prinzipiell von Ihnen nicht erwarten kann.
      Trotzdem, schöne Adventszeit !

  11. IRRTUM: Sie wurden damals keinesfalls gerufen, sie wurden uns aufgezwungen (siehe “Diplomatische Tauschgeschäfte”) – genau wie heute!

    Gruß Rolf

    14
    1
    • @Rolf
      Sehr richtig ! Sie wurden uns aufgezwungen und zwar von den Amerikanern. Zumindest habe ich das so erlebt in meiner alten Heimat im Ruhrgebiet. Ich habe darüber auf diesem Forum schon früher berichtet. Das Anwerbeabkommen für die Türkei wurde von den Amerikanern diktiert, denn es ging wieder einmal um strategisch wichtige Punkte für die miesen Amis. Adenauer hätte es niemals unterschreiben dürfen. Ich erinnere mich sehr gut daran, daß Ulrich Wickert seinerzeit in den Tagesthemen beklagte, daß “”ein deutsches Kind in einer deutschen Schule nichts mehr lernen kann.”” Jahre später waren die meisten Obst- und Gemüsegroßmärkte im gesamten Ruhrgebiet in türkischer Hand. Die deutschen Händler bekamen nur noch gegen “”Zuzahlungen”” gute Ware. Hier 50 Mark und da 50 Mark extra, das kann kein Betrieb auf die Dauer leisten. Noch ein paar Jahre später und alle deutschen Obst/Gemüseläden waren von der Bildfläche verschwunden. Nach dieser Zeit habe ich das Ruhrgebiet verlassen. Dann folgte die grüne Leitkultur “”Deutschland verrecke””. Der grüne Türke Malik Karabulut, der uns als “”Köterrasse”” und “”Hundeclan”” bezeichnete, ist wohl auch ein Nachfahre derer, die Adenauer mit seiner Unterschrift nach Deutschland kommen ließ. Er ist nur einer in einer langen Reihe von unverschämten, impertinenten Türken und Türkinnen, die von Deutschland alles bekamen und uns noch auf das Übelste beschimpfen und beleidigen. “”Ich wünschte, Deutschland wäre im 2. Weltkrieg vollständig zerbombt worden. Dieses Land verdient keine Existenzberechtigung.”” Das sagte einmal Miene Waziri, eine der erbärmlichsten, dümmsten und unverschämtesten Individuen bei den Grünen. In jeder geordneten Gesellschaft hätte diese unverschämte Person kein Bleiberecht mehr. Raus aus Deutschland und zurück in ihr Dreckloch, aus dem sie gekommen ist. Dort kann sie dann wieder die unbegrenzte Diskriminierung der Frauen genießen und täglich ein paar aufs Maul von ihrem Angetrauten.

      • Liebe Doris,
        Donner und Doria hast Du wieder einen supertollen Kommentar geschrieben ! Nun paß aber blos auf, daß Du nicht auch von einem hier dies bezüglich zur Schnecke gemacht wirst.
        Liebe Grüße !

      • Doris,
        wie wahr Du sprichst! Warte ab – ich weiß, wir warten schon lange! – ab Jahreswechsel wird etwas geschehen, was diese *Kanallien katapultieren wird.
        ZUVERSICHT
        *das ist sicherlich falsch geschrieben

        Rolf 🙂

      • Meines Wissens ist uns die ‘Türkerei’ damals aufgedrückt worden, wegen des Nato – Partners Türkei, der natürlich damals schon gegen die – damalige _ UdSSR in Stellung gebracht und einen Brückenkopf darstellen sollte. In erster Linie auch um die Türkei stabilisieren zu helfen. –
        Ansonsten das Gesocks, das gegen Deutschland hetzt, es sich hier aber gut gehen läßt und schmarotzt, insbesondere ein erwähnte Person, deren Namen ich gar nicht nennen mag, gehört aufgesammelt und dahin expediert, in das Loch, wo das hergekommen ist.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: