Mittwoch, 8. Februar 2023
StartFeuilletonDer Bergdoktor

Der Bergdoktor

Der Watzmann. Bild: Opera

Ich weiß nicht wie sie es sehen, man könnte meinen, der Bergdoktor-Heimatfilm verkommt mehr und mehr zu „politisch-einseitigen und ideologisch überfluteten Handlungen.

Minderheiten, die uns in der Masse der Gesellschaft kaum interessieren, da sie nicht zum Mittelpunkt des täglichen Geschehens  beitragen, finden sich zunehmend in den abendlichen Unterhaltungssendungen für das Volk und sollen für Entspannung sorgen. Was aber bewirken sie wirklich?

Schrittweise Umerziehung

Die Politik der Altparteien versucht, in kleinen „Denkschritten“ die suggestive und oft unbemerkte Umerziehung des eigenen Denkens, das Individuum zu erreichen.

Ungewöhnlich ist es für die Zuschauer nicht mehr, daß eine Ärztin ihre lesbische Neigung zur Schau stellt und damit an manchen Stellen aneckt. So soll doch der Zuschauer ein schlechtes Gewissen bekommen, wenn ihm die  dadurch ablehnenden Reaktionen der vermeintlich ewig Gestrigen vorgehalten werden. Dass sich die beiden Lesben im Krankenhaus öffentlich zärtlich streicheln und ihre Kleidung gegenseitig zupfen, ist der sichtbare politische Versuch der geistigen Umerziehung. Anstand verkommt und moralische Werte werden scheibchenweise den Deutschen und auch anderen Kulturen genommen. Die meisten dürften möglicherweise nicht darüber nachgedacht haben, und das kommt der geistigen Umerziehung zu Gute. Selbstläufer als große Masse sind garantiert.

Die Folge „Wer wir sind“ ist besonders mit diesem Titel  eine gewollte Suggestion, denn sie sagt uns mit der Überschrift, daß „wir“ – also die Masse der Gesellschaft – so sind.

Somit sollte also mit dieser Folge ein lesbisches Doppelpack mit unabhängigen Handlungen nicht mehr als Handlung am Rand der Familiengeschichte Gruber angesehen werden, sondern als eine massenhafte neugeistliche Berieselung, eine Selbstverständlichkeit, die eine Akzeptanz vermittelt für eine Randgruppe der Gesellschaft, mit allem was dazu gehört. 

Homosexualität als neue Normalität

Die natürliche Mehrheitsgesellschaft – bestehend aus Vater-Mutter-Kind – tritt zunehmend in den Hintergrund oder wird als zerrissene Gesellschaftsform beschrieben, ganz so wie die Grubers es einem vermitteln. Das, was einen Heimatfilm früher ausgemacht hat, viel Freude und wahre Liebe und auch Herz und Schmerz gepaart mit einer intakten Heimat und einer Ausrichtung auf das deutsche Volk mit seinen Sehnsüchten, sucht man heute vergebens. In dem Zusammenhang sei auch Sascha Hehn erwähnt, der nach der neuen ideologischen Ausrichtung für die Dialoge auf dem Traumschiff nicht mehr als Kapitän antreten wollte. Daraus wurde dann die Sternstunde des Möchtegern-Kaspers – Kapitänchen Silbereisen.

Christine Urspruch war als schwerkranke Lesbe im Bergdoktor zu sehen und ich wünschte mir, daß sie eine andere Rolle gespielt hätte. Ihre natürliche und liebenswerte Ausstrahlung hat sie in vielen anderen Rollen unter Beweis gestellt.

Jedem bleibt es selbst überlassen, wie er sich sexuell durchs Leben schlägt, aber medial und politisch permanent und überall Hinweise von Menschen mit anderen sexuellen Neigungen zu erhalten, nerven sogar Personen aus deren Reihen. Die sexuelle Ausrichtung von Vater als Mann und Mutter als Frau wird zunehmend in Frage gestellt und negativ dargestellt. Die Politik der Grünen ist wie ein schleichendes Gift, das jeden und alles erreichen und dann entstellen soll.

Einpeitschen einer anderen Realität

Das politische Indoktrinieren bis hin zu deutschen Heimatserien macht einen hellhörig und erinnert an sogenannte psychologische Kriegsführungen. In diesem Fall könnten bei zunehmendem Konsum durchaus Eindrücke vermittelt werden, die zuerst anstößig wirkten oder verwirren, aber bei stätigem Konsum als richtig im Gedächtnis manifestiert werden.

Wer es versteht, die kognitive Dominanz innerhalb einer Gesellschaft zu beherrschen, schafft die totale Kontrolle ohne Widerspruch und ohne eigene Vorstellungen des Einzelnen.

Ein schrecklicher Gedanke, der zum Widerstand rät.

Bei einer ideologischen Neuausrichtung muß nichts stimmen, aber die Menschen sollen glauben, dass es stimmt. Wird dann die Lüge durch die Realität entlarvt und die Menschen erkennen, dass sie belogen wurden, ist der Schaden gewaltig. Die Glaubwürdigkeit sämtlicher „Neuausrichtungen“ ist dann nicht mehr vorhanden.

Folge 4 der 16. Staffel des Heimatfilms Der Bergdoktor „aus dem Volk“ und „für das Volk“ zeigt sich als ein Film, der voller Probleme und Krankheiten und mit neugeistlicher Verirrung zusammengeschustert wurde. Die Charakterdarsteller hatten fast alle ernste Mimiken und waren überfrachtet mit persönlichen Problemen. Sie wirkten fast alle irgendwie unzufrieden mit ihrer Rolle. Herrn Sigl sah man es sehr deutlich an.

Der aus früheren Zeiten geschätzte Liebreiz und die damit verbundene Leichtigkeit des Seins, gepaart mit heimatlicher Musik und Witz, finden sich nicht mehr in den neugeistlichen Heimatfilmen unserer Tage.

Die gigantischen Summen an Fernsehgebühren laufen in die neugeistlichen „Kanäle“ und das Mitspracherecht der Zuschauer beschränkt sich auf die straffen Gebührensätze, die sie zu zahlen haben. Die Gehälter und Zuwendungen der „Tonangeber“ sind dagegen mehr als fürstlich, wenn man denn „mitspielt“. Wer ausschert, wird zum Lügner oder als räächts geächtet.

Das mag für den einen oder anderen eine spürbare Diktatur sein.

Wer andere Meinungen nicht akzeptiert, ist unwiderruflich ein Diktator oder Faschist.

Die Stimme erheben

Das politische Gleichgewicht in der BRD ist erheblich gestört und Parteien wie die AfD benötigen wesentlich mehr Stimmen, damit die Normalität, die Vernunft und die Sicherheit wieder Einzug hält.

Das Leben steckt voller Humor, wenn der einzelne bereit ist ihn zu sehen. Daß es auch sehr ernst ist, bedarf keiner Frage.

Hören wir darauf, wenn die Mahnung kommt, das Leben nicht zu vereinfachen? Es ist vielschichtiger und komplexer. Wir sollten alles mit klarem Verstand analysieren und doch werden wir nicht alles erklären können.

Wichtig ist zu erkennen, daß das Schicksal oft von Menschen herbeigeführt wird. Wir verlieren zunehmend die Fähigkeit, in der Masse unserer Gesellschaft die Lügner zu entlarven und ihnen mit Verstand und Stärke Parole zu bieten. Wir verlernen es, die Sündenböcke – sei es ein Bill Gates oder andere Gesinnungsgenossen – zu entlarven und ihnen auf Augenhöhe mit Mut und Tatenkraft entgegen zu treten.

Der eigentliche Sündenbock ist möglicherweise bei dieser Entwicklung nicht der Staat oder ein Bill Gates, es sind die Menschen, die nicht verstehen, daß ohne ihr rechtschaffendes TUN die Welt zugrunde geht. Eine Gesellschaft, die sich entzweit, ihre Kultur und ihre Nation mit Füßen tritt, ist dann das Ergebnis.

Wenn ich über Winnetou nachdenke oder über das fehlende Wort (Indianer) in einem Schlager, gesungen vom Kasper Silbereisen, zu urteilen hätte, würde ich die Neugeistlichen Narren bündeln und in einem Boot auf eine lange Reise schicken, denn sie sind für diesen Irrsinn verantwortlich.

Herzliche Grüße

Artushof

NEC TEMERE – NEC TIMIDE

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

Artushof
Artushof
Artushof war bereits in jungen Jahren in der Jungen Union tätig und lernte später in der SPD die politischen Gegensätze und deren führende Köpfe kennen. Die innere Verbundenheit lag jedoch eher bei der CDU/CSU. Als Führungskraft war er in Unternehmen der Wirtschaft im In- und Ausland tätig und sammelte Erfahrungen im Umgang mit den Menschen in Europa. Die Verbundenheit zur Basis war ihm immer wichtiger als das Streben nach Spitzenpositionen in der Partei. Die Zeit nach dem Berufsleben nutzt er für viele Aufgaben rund um die Geschichte der deutschen Hansestadt DANZIG (bis 1945) und versteht sich heute eher wertkonservativ und tritt für ein Europa der Vaterländer ein. Heute findet er viel Übereinstimmung in den Leitlinien der AfD, eine Partei, die ehemalige Werte der CDU/CSU weiterhin vertritt. Sein wichtigster Wahlspruch ist ein Spruch aus dem deutschen Wappen der Stadt DANZIG: NEC TEMERE – NEC TIMIDE (WEDER UNBESONNEN – NOCH FURCHTSAM)

33 Kommentare

  1. Guten Morgen

    Ich hatte bereits angekündigt, daß ich nach der Löschung meines Kommentares auf TV Wunschliste
    in der Form reagiert habe, daß ich um eine Stellungnahme der besagten Plattform gebeten hatte.
    Die Stellungnahme ist ausgeblieben.

    Die brisanten Äußerungen von User 192 wurden auf Grund meiner E-Mail gelöscht.
    Weiterhin ist jedoch der User 192 auf der Plattform TV Wunschliste vertreten.

    Sinngemäß erhalten sie hier die Anfrage an TV Wunschliste:

    Sehr geehrte Damen und Herren, (kontakt@imfernsehen.de)

    mit großem Erstaunen habe ich ihre Reaktion auf meinen Kommentar wahrgenommen.

    Ein anderer User mit der Endung 192 hat sich mehrfach über mich beschwert und Passagen
    aus meinem Kommentar als falsche Meinung und angeblich alles rechtes Gedankengut angeführt.

    Aus meiner Sicht möchte ich ihnen mitteilen, daß mein Kommentar nicht als rechtslastige oder
    parteipolitische Werbung gedacht war. Der Hinweis, daß die AfD eine gegensätzliche Meinung zur
    Politik haben muß ist demokratisch gerechtfertigt. Nur durch eine gegensätzliche Politik ist eine Balance der Macht in der Politik erst möglich ist, und verhindert die mögliche Diktatur.
    Dieser Gedankengang schien dem aufgebrachten User nicht zu gefallen.

    Eine andere Meinung zu haben, darf besonders in diesen Zeiten weiterhin zum guten Ton gehören, oder sehen sie dies anders?
    Wer anders denkt, ist kein Nazi, sondern er hat eine andere Meinung.
    Nazis sind Wähler der NPD oder auch die linken Faschisten mit all ihren „geduldeten“ Untergruppierungen.
    Wenn die freie Meinung auf ihrer Plattform möglicherweise nicht geduldet wird, unterliegen sie aus meiner Sicht einer ideologischen Diktatur und das will ich mir auch nicht ansatzweise vorstellen.

    Ein anderer User schrieb heute dazu:

    Anton Chigurh schrieb am 23.01.2023, 10.53 Uhr:

    -Als in der letzten Folge zum bereits existierenden lesbischen Paar ein zweites “installiert” wurde und man außerdem im Vorspann mit “Produzent*in” erfreut wurde, habe ich abgeschaltet.
    Und, User 1763192, nein, ich bin nicht homophob. Mich stört nur, dass überall im ÖRR das Nicht-Weiße, Nicht-Heterosexuelle, Nicht-Männliche so überrepräsentiert und gleichzeitig als irgendwie besser dargestellt wird.
    Außerdem, User 1763192, es ist nicht gleich Wahlwerbung, wenn man nicht dem feministisch-diversen und identitäts-ideologischen Zeitgeist folgen möchte.-

    Mit meinem Kommentar wollte ich zum Nachdenken anregen und durchaus provokativ wirken.

    Wieviel suggestive Politik darf in einem Heimatfilm verarbeitet werden und welche schleichende
    gedankliche Verhaltensmuster entstehen bei den Zuschauern. Diese Fragen gehören in die breite Öffentlichkeit.

    Das in meinem Kommentar die AfD als Opposition genannt wurde liegt in der gegenwärtigen und spontanen Situation begründet. Daraus ein “braunes Gedankengut” abzuleiten, und aus ihrer Sicht nicht weiter zu hinterfragen oder zu akzeptieren läßt eher auf eine Anweisung mit politischer Note vermuten.
    Zur Opposition gehört übrigens auch die CDU. Hätte ich sie namentlich eher erwähnen sollen, um dem Neugeistlichen politischen Einheitsgeist zu entsprechen?

    Aus meiner Sicht wäre es dann nicht sinnvoll, den User 192 zu verbannen?
    Wer als User so sensibel reagiert, hat keinen Drang zur Toleranz und der Respekt vor anderen
    Meinungen hat er nachweislich überhaupt nicht. Aus seinen teilweise brisanten Beiträgen ist eine linksorientierte politische Neigung zu vermuten.

    Zu ihrer Information darf ich ihnen sagen, daß mein Kommentar auf anderen Plattformen
    vorhanden ist und von zahlreichen Lesern gelesen wurde. Dort gibt es logischerweise auch
    konträre Meinungen aber das ist doch die gelebte echte Demokratie. Dort hat
    man bis heute nicht über Löschungen nachgedacht. Letztendlich zählt nur die freie Meinung.

    Kritische Kommentare müßen einen Platz haben und wenn dies nicht mehr möglich ist, hat unsere Demokratie versagt und die Diktatur manifestiert sich zu einer bleibenden Größe auf allen „öffentlichen“ Ebenen.

    Ich würde mir wünschen, sie würden ihre Entscheidung bezüglich meiner Löschung auf ihrer Plattform überdenken.

    Mein Vorschlag ist, meinen Kommentar zu überarbeiten um die politische Komponente zu entschärfen.

    Sobald ich ihre Stellungnahme erhalte, würde ich ihnen den überarbeiteten Kommentar vorab zuschicken.

    Mit freundlichen Grüßen

    User 1763515

    kontakt@imfernsehen.de

    Sehr geehrte Damen und Herren

    Nachtrag per E-Mail 23.01.2023

    Ich möchte höflichst darauf hinweisen, das der
    User 1763192
    keine Ruhe gibt und seine eigene wohl eher politisch orientierte Meinung
    in seinen Kommentaren mitteilt.

    Seine heutige Aussage “Wenn Sie kein AfD-Befürworter sind, so finde ich das sehr positiv.”

    ist als politisch unkorrekt und stellt eine Beleidigung und böswillige Suggestion dar.

    Hiermit bitte um die sofortige Löschung dieses Users.

    Mit freundlichen Grüßen

    1763515

  2. Noch kurz zu den Jesuiten u. ihrer Gründungsgeschichte.
    Der wichtigste Mitbegründer und Gestalter der später auch als Jesuitenorden bezeichneten „Gesellschaft Jesu“ (lateinisch Societas Jesu, SJ) war der spanische Adlige Ignatius von Loyola, + 1556 in Rom. Mit 6 Gefährten gründete er 1540 die “Societas Jesu”, von Papst Paul III. mit der Bulle “Regimini militantis ecclesiae” am 27. September 1540 bestätigt. Der Orden war gekennzeichnet durch eine straffe Hierarchie, die sich an militärische Ränge anlehnte; Ignatius wurde der 1.Ordensgeneral!
    Ja, das ist nun alles konträr zur Botschaft Jesu, passte aber in die Machtstrukturen der römischen Kirchenhierarchie, die ja auch so oft an Jesu Botschaft vorbeiging. Bzw. auch heute noch z.T. vorbeigeht.

    • Das ist wohl wahr, Frau Bauer.
      Und alles das wurde derart geschickt inszeniert, daß die meisten heute allen Ernstes behaupten, das Christentum hätte diese Grausamkeiten über die Jahrhunderte verübt. So baut man geistige Waffen auf. Darin sind sowohl die Freimaurer als auch die Zionisten sowie die Societas Jesu einsame Spitze und Meister! Das erkennt man an der – wie gesagt – negativen Einstellung derer, die eigentlich das Christentum vor dem Islam und dem Zionismus verteidigen sollten!
      Allemal, Danke für Ihre Zusatz-Information über die Jesuiten.

      Gruß Rolf

  3. Was Sie hier schreiben, Rolf, entsetzt mich. Übrigens nenne ich den Papst gerne in der italienischen Variante.

    Was mir bisher bekannt war, ist die Tatsache, dass er als Jesuitischer General in Spanien wohl nicht viel taugte, übermäßig autoritär auftrat u. die Jesuiten ihn dort zum Teufel jagten. Das passt auch mit dem zusammen, was immer mehr von seiner Verhaltensweise als Papst berichtet wird, Dass er alle Mitarbeiter kaltstellt, demütigt u. schlecht behandelt, die nicht seiner Neigung entsprechen.

    Was den Initiationsschwur der Jesuiten betrifft, klärte mich einmal ein evangelikaler Christ auf. Auch das hat mich damals völlig entsetzt.
    Nun war der Jesuitenorden immer von Verschwörungstheorien begleitet. Dennoch war er in der Frühen Neuzeit stets gefürchtet u. als “Kampftruppe des Papstes” bekannt, dem er “absoluten Gehorsam” leistete. Ein absoluter Gehorsam Menschen gegenüber war u. ist mir persönlich immer sehr suspekt u. ist überdies der Botschaft Jesu entgegengesetzt: “Weiter verspreche ich, dass ich keine eigene Meinung oder eigenen Willen haben will…” (aus dem Jesuiten-Schwur). War nicht auch Josef Göbbels ein Schüler der Jesuiten?

    Weiteres aus dem Schwur, der unter Papst Paul III. geleistet wurde:
    “Weiter erkläre ich, dass ich allen oder irgend- welchen Vertretern deiner Heiligkeit an jedem Platz, wo immer ich sein werde, helfen und beistehen und sie beraten und mein äußerstes tun will, um die ketzerischen protestantischen oder freiheitlichen Lehren auf rechtmäßige Art und Weise oder auch anders auszurotten, und alle von ihnen beanspruchte Macht zu zerstören…
    Dass ich zu jedem Teil der Erde gehen werde, wo auch immer, ohne zu murren, und in allen Dingen unterwürfig sein will, wie auch immer es mir übertragen wird … Außerdem verspreche ich, dass ich, wenn sich Gelegenheit bietet, unbarmherzig den Krieg erkläre und geheim oder offen gegen alle Ketzer, Protestanten und Liberale vorgehe, wie es mir zu tun befohlen ist, um sie mit Stumpf und Stiel auszurotten und sie von der Erdoberfläche verschwinden zu lassen; und ich will weder vor Alter, gesellschaftlicher Stellung noch irgendwelchen Umständen halt machen.
    Ich werde sie hängen, verbrennen, verwüsten, kochen, enthaupten, erwürgen und diese Ketzer lebendig vergraben, die Bäuche der Frauen aufschlitzen und die Köpfe ihrer Kinder gegen die Wand schlagen, nur um ihre verfluchte Brut für immer zu vernichten. Und wenn ich sie nicht öffentlich umbringen kann, so werde ich das mit einem vergifteten Kelch, dem Galgen, dem Dolch oder der bleiernen Kugelheimlich tun, ungeachtet der Ehre, des Ranges, der Würde oder der Autorität der Person bzw. Personen, die sie innehaben; egal, wie sie in der Öffentlichkeit oder im privaten Leben gestellt sein mögen. Ich werde so handeln, wie und wann immer mir von irgendeinem Agenten des der Bruderschaft des heiligen Glaubens der Gesellschaft Jesu befohlen wird.“
    https://wissenschaft3000.wordpress.com/2017/04/11/der-geheime-schwur-des-ewig-boesen-der-jesuiten-schwur/
    Eine feine Gesellschaft Jesu, die sich hier präsentiert!!! Das krasse Gegenteil dessen, was sie ursprünglich wohl wollten: eine tiefe Christusbezogenheit. Nur stellt sich mir, wenn ich ihre Instruktionen lese (s.u.) die Frage, was sie unter dieser verstanden…

    Aufschlussreich ist der Nachdruck der Moneta Segreta, der “Geheimen Instruktionen der Jesuiten”, ein Nachdruck, der sich an der Universität Chicago befindet. Siehe: https://ia600706.us.archive.org/3/items/MN5083ucmf_6/MN5083ucmf_6.pdf
    Aufschlussreich darin u.a., wie die Jesuiten die “Freundschaft” der Fürsten u. insbesondere der Fürstinnen zu gewinnen trachteten, um so den “Zugang zu allem, ja zu den geheimsten Angelegenheiten der Familie” zu erhalten. Auch “Wie reiche Witwen für die Gesellschaft (Jesu) zu gewinnen sind.” Und “…wie man über die Güter verfügen müsse, welche sie besitzen.”
    Dabei wurde bei den endlosen Anleitungen Wert gelegt auf den Besuch der Witwen durch “ältere Väter von lebhaftem Temperament u. gewinnender Unterhaltungsgabe” (pers. Anm.: die sich dann in eine schöne Witwe vergucken… …), die Zuführung der richtigen Beichtväter, die die Witwen dazu ermutigen sollten, im “Witwenstande” zu “verharren… … (Anm.: um an ihr Geld zu kommen…) man soll das Glück u. die Vorzüge rühmend hervorheben”, dass sie so u.a. den “Strafen des Fegefeuers…entgehen” würden. “Von Zeit zu Zeit” sollten “in geschickter Weise gewisse Freier vorgeschlagen werden”, doch nur solche, welche die Witwen “verabscheuen…” Die “falschen Dienstboten”, die nichts mit der “Gesellschaft” zu tun haben wollten, sollen “entfernt” werden usw. usw.
    Alles in Allem: eine Heuchelei erster Güte u. ein Gegenentwurf zur Botschaft Jesu von Nazareth (was im Übrigen bereits in einigen theologischen Punkten mit dem hochgepriesenen “Kirchenlehrer” Augustinus begann…).

    Zum Bildungsanspruch der Jesuiten, die sich stets einer umfassenden Schulbildung widmeten:
    “Heute sind die weltweit 2400 Schulen des Ordens einem umfassenden humanistischen Bildungsideal verpflichtet. Die jesuitische Pädagogik basiert auf den vier Prinzipien: Wertschätzung des einzelnen, Fähigkeit zur Reflexion, Verpflichtung zur Gerechtigkeit, die Frage nach Gott wachhalten.”
    https://www.tagesspiegel.de/berlin/gefurchtete-elitetruppe-des-papstes-4779766.html

    Ich selbst habe eine sehr positive Erinnerung an einen jungen Jesuitenpater, der in unserem Gymnasium einmal eine religiöse Woche gestaltete. Er war ein sehr liebenswerter, aufgeschlossener Mann, der uns jungen Leuten die Zuneigung Jesu zu den Menschen u. seine Verkündigung des Reiches Gottes überzeugend nahebrachte. Einige von uns, auch ich, hatten hin u. wieder Briefkontakt zu ihm.
    Eines Tages antwortete er nicht mehr… Dann erfuhren wir irgendwann: er hatte geheiratet u. wurde Vater eines Kindes (später hatte er 2 oder 3 Kinder). Er sei ein glücklicher Ehemann geworden. So der Bericht eines ehemaligen Mitbruders. Was meine positive Erinnerung an ihn verstärkte.

    Denn: was wir brauchen sind Heilige, die Gottes Reich u. seine Botschaft als Ehemänner u. Familienväter verkünden u. leben. Und nicht ständig u. ständig u. ständig solche Gesellen eines Ignatius von Loyola. Welche diese ganze lateinische Kirche durchgeistern…
    Dr. Juliana Bauer

    • Richtig! Frau Bauer.
      Das, was Sie in Ihrer Antwort darstellen, ist – u.a. – das wahre Wesen der Jesuiten. Deren Orden übrigens – wenn ich richtig informiert bin – von einem der grausamsten Kreaturen gegründet wurde: Francesco Borgia, der Bruder Lucretias.
      Er und der damalige Papst Clemens III. – glaub ich – gründeten diesen Satanskult, getarnt als Orden.
      In dem Zusammenhang haben die beiden Menschen bis zur Bewußtlosigkeit gequält und auch Menschen lebendig verbrannt, um aus ihnen Aussagen der Zukunft zu erfahren. Menschen sollen, wenn sie in höchster Qual sind und ihre Seelen gepeinigt sind, Prophezeiungen für die Zukunft herausschreien. Diese Experimente führten sie an vielen “armen Teufeln” durch. So meine Kenntnisse.
      Und diesem Verein gehört Papa Francesco an. Übrigens – soweit ich weiß – aus Argentinien stammend.

      Gruß Rolf

      • @Rolf
        War der Bruder Lukrezias nicht Cesare Borgia ? Er und sein Vater waren wahre Satanisten, die vor keinem noch so fürchterlichen Verbrechen zurückschreckten. Dazu gibt es einen sehr gut recherchierten Roman mit dem Titel “Die Stiere von Rom”.

      • Auch ich bin nur ein Mensch und fehlerbehaftet.
        Dann müßte es der Vater der beiden gewesen sein.
        Die Tatsache bleibt bestehen

        Rolf

      • Doris,
        ich weiß, daß Du mich nicht kritisieren willst. Das ist durchaus berechtigt und trägt zur Richtigstellung bei. Und auch davon lebt die Wahrheit 🙂

        Lieber Gruß Rolf

  4. Nun habe ich auf
    https://www.wunschliste.de/serie/der-bergdoktor/forum

    meinen Kommentar veröffentlicht.
    Ihr könnt euch denken, was passiert ist.
    Eine Person User 192 (am Ende) hatte sich über meinen Text beschwert.
    Wunschliste nahm darauf meinen Beitrag aus dem Forum.

    Nun habe ich Wunschliste direkt angeschrieben und warte auf eine Stellungnahme.
    Das wäre fast schon eine Sache für die breite Öffentlichkeit und vor allem
    für die AfD. Denn dieser User kann über die AfD herziehen wie er will und wird zur Zeit
    noch geduldet.
    Auf die Reaktion von Wunschliste bin ich sehr gespannt.

    Herzliche Grüße

    Artushof

    NEC TEMERE – NEC TIMIDE

  5. PS zu meinem Kommentar von gestern : ” Köterrasse und Dreckskultur ” !

    Vergessen sollten wir auch nicht den in Hamburg lebenden Türken Malik Karabulut, der die Deutschen pauschal als “Köterrasse” und “Hundeclan” beschimpfte und sagte : “Möge Gott ihren Lebensraum zerstören !” Die Staatsanwaltschaft Hamburg sah darin weder eine Volksverhetzung noch eine Beleidigung. Herr Oberstaatsanwalt Dr. R. Brandt begründete es so : ” Eine Beleidigung ist es nur dann, wenn man eine Minderheit als Köterrasse bezeichnet ( wie z.B. Schwule oder Lesben). Das deutsche Volk als Mehrheitsgesellschaft kann man nicht beleidigen.”

    Und übrigens, Malik Karabulut, um unseren Lebensraum zu zerstören brauchen wir Gott nicht. Um den Job zu erledigen, haben wir eine Menge anderer Individuen hier hereingerufen.

  6. Die Filme à la Bergdoktor nehmen überhand.
    Schauen Sie mal den Heimatfilm bzw. die Familienserie “Dahoam is dahoam” im BR an, der in dem bayerischen (fiktiven) Dorf Lansing spielt. Vor einiger Zeit standen dort 2 Lesbenfrauen vor den “Zuschauenden”… Sarah, die Köchin u. Jenny, ihre Freundin, die zur Geliebten wurde. Die beiden heirateten u. wurden von Frau Bürgermeisterin zu “Frau und Frau” erklärt. Ich glaubte, den Witz des Jahres zu hören…!
    Die Geschichte, die vorausging, war jedoch nur beschämend. Der inzwischen berentete Pfarrer “Vinzenz Kurz”, der alte Pfarrer des Dorfes Lansing, vom bayerischen Volksschauspieler Hans Stadelbauer verkörpert, wurde einer erfolgreichen Gehirnwäsche unterzogen. Er hatte sich zunächst geweigert, das Frauenpaar zu segnen u. erklärte die homosexuellen Handlungen als Sünde – bis er eines Besseren belehrt war. In jener Phase musste er sich von Jenny, die sich als Arroganz in persona u. als Verkünderin einer unumstößlichen Wahrheit präsentierte, als “Arschloch” bezeichnen lassen.
    Das Neueste in der Serie: der ehemalige Brunnerwirt, der auf den Namen Josef hört, outet sich gerade als Homosexueller… Nach gescheiterten Beziehungen mit Frauen, auch dem Scheitern seiner Ehe. Und es sei ja egal, ob sich “Manderl und Manderl” oder “Weiberl und Weiberl” oder “Manderl und Weiberl” lieben. Die Hauptsache sei: “man liebt jemanden” (Wort des jungen Brunnerwirts, der auch nur gescheiterte Beziehungen aufweisen kann).
    Dennoch – ich kann es nicht lassen, immer wieder mal in die bayerischen Szenen hineinzuschauen. Das muss ich ehrlich zugeben. Ich liebe Bayern! Bis mir allerdings der Kragen platzt u. ich dem BR “heimleuchten” werde. Doch sicher ohne Erfolg. Angeblich hätte es schon Beschwerden über Beschwerden gehagelt… gegen die sich der bayerische Staatsfunk bisher immun zeige.

    Eine Anmerkung am Rande: in der Schwarzwälder Sonntagabendserie “Die Fallers” musste eine der Hauptfiguren, die beliebte “Johanna Faller”, welche die Familie zusammenhielt u. von daher im Film einen Hoffnungsschimmer verbreitete, den Serientod sterben. Denn Ursula Cantieni, die “Johanna” seit fast 30 Jahren spielte, weigerte sich, sich gegen die vom SWR verordnete Corona-Impfung impfen zu lassen. Also nahm das Staatsfernsehen des “Länd” ihren Ausstieg in Kauf. Eine weitere Idiotie!
    Nun kann man nur fürchten, dass nach ihrem Ausstieg auch dort die Queer-Szene vermehrt ihren Einzug hält (einen homosexuellen Arzt gibt es seit Kurzem schon). Wenn nicht die Kräuterfrau Lioba, alias Lisbeth Felder u. meine Lieblingsfigur, ein solch fallendes Niveau noch verhindert…
    Ein strahlender Lichtblick war, beim Tod von “Johanna Faller u. ihrem Sohn Karl” der afrikanische Schauspieler “Tayo”, von den Fallers aufgenommen als Flüchtling – als christlicher Flüchtling wohlbemerkt! Er rezitierte Auszüge aus dem Johannesevangelium: “Ich bin das Licht der Welt… (8,12) Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt… (Joh.11,25). Ich kann nur hoffen, dass diesem Heimatfilm solche Wertemomente nicht verloren gehen.

    Doch alles in Allem – was ist zu erwarten? Der oberste “Hirte” der kath. Kirche verkündete soeben, dass man “Homosexuelle” nicht “ausgrenzen” dürfe. Ich kenne keinen Menschen, der Homosexuelle ausgrenzt oder sie nicht respektieren würde. Schon immer kannte ich welche in meinem Umfeld, die als Menschen stets respektiert u. anständig behandelt wurden. Doch inzwischen kehrt sich jene Intoleranz u. Diskriminierung, die es einmal gab, um – man küsst ihnen nicht nur laufend als einer “exquisiten Spezie” die Füße, Menschen, die eine andere Werteansicht vertreten, müssen sich von deren “Heilsbotschaft” immer mehr terrorisieren lassen. Ich weiß nicht, was dieser Papa Francesco eigentlich sieht oder hört. Aber vielleicht muss er einem bestimmten Teil seiner sündigen Kurie Rechnung tragen.

    Erwähnenswert ist in diesem Kontext auch, dass sein bevorzugter Pariser Erzbischof, der Herr Ulrich, sich stark macht für eine Änderung des Wortlautes im Katechismus zugunsten homosexueller Partnerschaften. Der Erzbischof, der von vielen Pariser Gläubigen als “Schlaftablette” charakterisiert wird.
    Denn ihre große Liebe gilt nach wie vor einem anderen und den liefert der Herr Erzbischof gerade – wie ich erfuhr höchstpersönlich – aufgrund von kranken Mutmaßungen der französischen Presseinquisition aus… Wohl, wie ich jetzt vermute, ihn endgültig in Paris auszuschalten. Natürlich ganz in “jesuanisch-christlichem” Sinn…!!!
    Da kann man nur die Worte von Franz-Josef Strauß um “Germania” zitieren, wenn auch passend abgeändert:
    Trauer muss Europa tragen!
    Dr. Juliana Bauer

    • Frau Bauer,
      dieser Papa Francesco, wie Sie ihn titulieren, ist ein Satan in Menschengestalt – leider von vielen verkannt! Seines Zeichens Jesuitischer General, hat er in seinem Arbeitszimmer das Bildnis Baphomets/Molochs hängen. Außerdem gibt es in der Empfangsaula des Vatikans eine Bildliche Darstellung eines Französischen Bildhauers (?) von 1975 (?) von der “Auferstehung” ….. des Satans; denn anders kann man diese Kreatur nicht bezeichnen, die da sinnbildlich emporsteigt im Hintergrund des Papst-Audienz-Stuhles. Übrigens ist der gesamte Eingangsbereich zur Audienzhalle gestaltet wie ein offenes Maul einer Giftschlange!
      Wenn Sie sich mal den Initiationsschwur der Jesuiten-Novizen anschauen, dann wissen Sie wovon ich hier rede. Der Schwur der Freimaurer (obere Grade) steht dem in nichts nach an Brutalität und Grausamkeit.
      Und solch eine Kreatur sitzt seit Jahren auf dem Heiligen Stuhl!

      Gruß Rolf

  7. Und all das trägt grundsätzlich zur gewollten gesellschaftlichen Spaltung bei. Nur die Menschen schnallen’s nicht. Sie lassen sich von der Politik und den Medien vor den Karren spannen und ziehen damit deren Dreck durch die Gegend.
    Ein Beispiel aus meiner Region: öffentliche Straßen werden einfach zu Fahrradstraßen erklärt, Einbahnstraßen für Radfahrer in beide Richtungen freigegeben, eine Hauptverkehrsader für Autos in einer Richtung gesperrt und für die Radfahrer eine breite Spur in beiden Richtungen eingerichtet, viele gut ausgebaute Straßen einspurig gemacht usf.
    Und diese Vollidiotinnen von Radfahrern sehen natürlich ihre Stunde der Macht über vermeintlich sich unbotmäßig verhaltende Autofahrer gekommen und nutzen diese “Freiheit” unverschämt und provozierend aus.
    Ich muß dazu sagen, daß ich – außer als Fußgänger – auch mit dem Auto, dem Motorrad und … mit dem Fahrrad ausgiebig am Verkehr teilnehme. Nur halte ich mich an die erlernten Vorschriften und pfeife etwas auf diese Neuregelungen, weil ich weiß, daß die Absicht dahinter Spaltung der einzelnen am Verkehr teilnehmenden Gruppen bezweckt. Ich versuche auch meine Mitmenschen auf diese Absicht hinzuweisen – sowohl als Mitradler oder eben in anderer Form am Verkehr teilnehmend. Zwecklos: sie fahren den Autofahrern lieber vor dem Kühler als den völlig intakten Fahrradweg zu benutzen. Sie sind einfach zu dumm dazu, zu erkennen, daß sie sich durch solche Politik gegeneinander hetzen lassen.
    Und so verhält es sich überall in unserer Gesellschaft (Ich mag dieses Wort für Deutsche nicht!), wo mit raffinierten Ideologien und die sie unterstützende Öffentlichkeitsarbeit vorgegangen wird.
    Sie verhalten sich wie kleine Kinder: der macht das, dann darf ich das auch! Keine eigene Meinung und kein Rückgrat bei den meisten. Die ideale Verfügungsmasse für Diktatoren und sonstige Totalitaristen!
    LEIDEEER

    Rolf

    • Lieber Rolf,
      was Du da berichtest an Vorgängen scheint allenthalben gang und gäbe zu ein : in unserer Nachbar-und Kreisstadt hat man auch schon Straßen kurzerhand zu ‘Fahrradstraßen’ umfunktioniert, schlimmer noch eine der Haupt- Ein- und Ausfallstraßen, bisher je Richtung zweispurig, auf jeweils eine Richtung verengt und verzwergt, an den entstehenden Staus sind natürlich die Autofahrer schuld, während die – kaum wahrzunehmenden – Radfahren nun die ganze breite Spur für sich haben, u.s.w.
      Der Wahnsinn grassiert überall, und hier auch kein Wunder bei einem SPD – Bürgermeister, im übrigen auch ausgewiesener Freund des Muezzingeschreis …..

      Und zum Bergdoktor, von dem ich auch nur wenige Folgen gesehen habe, die mir damals aber noch nicht so ideologisiert erschienen …. was da wie auch überall sonst in irgendwelchen Sendungen und Serien passiert kann ich mir denken. Solche Sendungen ab einem bestimmten Entstehungsdatum schaue ich mir schon gar nicht mehr an.

      Lb. Grüße

      • Lieber ceterum_censeo,

        ja, diese Erkenntnis kann ich durchaus teilen.

        Ein Beispiel zu öffentlichen Wegen und Straßen.
        Auf asphaltierten Wegen, die allenfalls für Traktoren gedacht sind, ging ich vor kurzem spazieren.
        Es kamen mir mehrere 10-12 jährigen Mädchen auf ihren Fahrrädern entgegen. Natürlich fuhren sie nebeneinander.
        Sie sahen mich schon von weitem, und hielten auf mich zu ohne die Spur zu wechseln.
        Womit sie nicht gerechnet hatten, war meine Standfestigkeit, ich war nicht bereit in den Graben zu springen. Das betreffende junge Mädchen fuhr jedoch mit einer Aggression und Willenskraft auf mich zu, das ich mehr als verblüfft war. Ein so junges Mädchen hatte den “Mut” mich umzufahren. Es kam wie es kommen mußte, ich wich nicht von der Stelle und schubste sie zur Seite.
        Das hatte sie nicht erwartet. Meine Standpauke schien irgendwie bei allen angekommen zu sein. Sie sprachen nicht und waren verdutzt.
        Meine sachliche Argumentation hatte sie sprachlos gemacht.
        So denke ich mir, daß die anständige Umgangsform stets Früchte tragen wird, wenn man standhaft bleibt. Wer zurückweicht kann verlieren.
        Herzliche Grüße
        Artushof

      • Sehr richtig, Artushof.
        Ich mache es genau so: wenn mir (meistens junge Mädels) auf meiner Spur entgegenradeln, werde ich langsamer und fahre unbeirrt auf deren Mitte zu. Sie können gar nicht anders als ausweichen.
        Oder als kommen mir welche entgegen nebeneinander mit den Rädern halb auf dem Radweg, halb auf dem Gehweg. Im geeigneten Moment mach ich einen Ausfallschritt nach rechts. Solls mal sehen wie die sich zusammendrücken. Genauso wenn sie mir auf dem Fußweg zu Fuß mit drei oder vier Mann hoch entgegen kommen: Ab durch die Mitte.
        Ist die sicherste Behauptung!

        😉 Rolf

    • Und diese Vollidiotinnen von Radfahrern sehen natürlich ihre Stunde der Macht über vermeintlich sich unbotmäßig verhaltende Autofahrer gekommen und nutzen diese “Freiheit” unverschämt und provozierend aus.

      Lieber Rolf,
      das Selbe hier bei uns. Die Radfahrer, zumeißt Alte, betont langsam fahrend,
      so daß man denen im Schritttempo hinterher fahren muß.

      • Daran kannste sehen,
        wie die uns verachten, weil sie sicher sind, daß sie bei der Trägheit der Meisten damit überall durchkommen

        Gruß Rolf

  8. Ich bezeichne das als “Unterschwellige Botschften”.
    Und genau so funktioniert es seit Jahren.
    ::::::::::

    “Man kann die Lüge so lange behaupten, wie es dem Staat gelingt, die Menschen von den politischen, wirtschaftlichen und militärischen Konsequenzen der Lüge abzuschirmen. Deshalb ist es von lebenswichtiger Bedeutung für den Staat, seine gesamte Macht für die Unterdrückung abweichender Meinungen einzusetzen. ”

    Goebbels

    https://1000-zitate.de/autor/Joseph+Goebbels/

    Das der Mann in manchen Punkten recht hatte, konnte man heute wieder beim Presseclub sehen!

  9. Zur Erinnerung :
    “Es gibt keine Deutschen, nur Migranten. Deutsche sind Nichtmigranten, sonst nichts.” Claudia Roth, Die Grünen
    “Migration ist eine Tatsache.Wenn Ihnen das nicht passt, dann wandern Sie aus.” N.Eskandari-Grünberg, Die Grünen

    “Ihr Deutschen habt doch sowieso keine Kultur und keine Identität mehr. Wir Grünen werden schon dafür sorgen, daß alles Deutsche verschwindet und endlich der Islam einzieht.” Cl. Roth, Die Grünen

    “Deutsche Helden müßte die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach erschlagen.” Joschka Fischer, Die Grünen
    “Die Leute müssen sich endlich von der Vorstellung verabschieden, daß Deutschland den Deutschen gehört.” Cigdem Akkaya, Die Grünen

    “Daß Asylbewerber kriminell werden, das ist einzig und allein die Schuld der Deutschen, weil ihre Spendenbereitschaft zu wünschen übrig läßt.” Aydan Özoguz, Die Grünen

    “Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte. Uns geht es einzig und allein um die Zürückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land.” D.Cohn-Bendit, Die Grünen

    “Vaterlandsliebe fand ich stets zum kotzen. Mit Deutschland wußte ich noch nie etwas anzufangen und weiß es bis heute nicht.” Robert Habeck, Die Grünen, und da hat dieser Schmarotzer und Nichtskönner ausnahmsweise einmal die Wahrheit gesagt.

    “In 20 Jahren haben wir eine Grüne Kanzlerin und ich berate die türkische Regierung, wie sie ihre Probleme mit der deutschen Minderheit in den Griff bekommt.” Cem Özdemir, Die Grünen (Vielen Dank, Herr Adenauer)
    “Wir brauchen keine deutschen Wähler mehr. In ein paar Jahren sind sie sowieso nur noch eine Minderheit.” Cl. Roth

    “Ich liebe und fördere den Volkstod.” Christine Löchner, Linke
    “Wie kann jemand stolz sein, einer Nation anzugehören?” Julia Klöckner , Parteisprecherin der Grünen
    “Integration fängt damit an, daß Sie als Deutscher mal türkisch lernen !” Renate Künast, Die Grünen
    “Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr und das finde ich großartig.” Jürgen Trittin, Die Grünen

    “Die Vorfälle am Kölner Bahnhof kann man als Hilferuf der Migranten werten, weil sie sich von deutschen Frauen ausgegrenzt fühlen.” Cl. Roth, Die Grünen, und JA, du hirnlose, strunzdumme Person, was mich betrifft wird das auch so bleiben !! Für immer !
    “Am Nationalfeiertag der Deutschen sollen die Straßen in roten Türkenflaggen ertrinken.” Claudia Roth, Die Grünen
    (und nochmals “DANKE”, Herr Adenauer !)
    “Wir wollen, daß Deutschland islamisch wird.” Cem Özdemir, Die Grünen

    “Wir müssen dafür sorgen, daß soviel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist völlig egal, wofür und wohin, es darf auch radikal verschwendet werden. Hauptsache ist, die Deutschen haben es nicht.” Joschka Fischer, Die Grünen.

    Nach diesem kleinen Auszug vielsagender Grüner Zitate hier noch ein Schmankerl des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel :
    “Deutschland sollte man als Rübenacker verwenden oder zwischen Polen und Frankreich aufteilen. Alles ist besser als Deutschland. Der baldige Abgang der Deutschen ist Völkersterben von seiner schönsten Seite.”

    “Deniz Yüzel ist ein deutscher Patriot.” Sigmar Gabriel, SPD

    Man kann sich nur wünschen, daß die Wähler sich wenigstans dann an diese Worte erinnern, wenn sie in der Wahlkabine sind.

    11
    • Sehr gut zusammengetragen, danke – und zugleich erschreckend, welch eine widerliche grüne Pest sich in unserem Lande festgesetzt hat ….

    • Doris,
      hier noch etwas:

      Bause, Margarete
      Die Grünen (MdL):
      “Nur weil jemand vergewaltigt, beraubt oder hoch kriminell ist, ist das kein Grund zur Abschiebung. Wir sollten uns stattdessen seiner annehmen und ihn akzeptieren, wie er ist. Es gibt Menschenrechte.
      3.Stefanie von Berg,
      Die Grünen:
      “Es ist gut so, dass wir Deutsche bald in der Minderheit sind.“
      Sieglinde Frieß,
      Die Grünen, Verdi- Fachbereichsleiterin:
      „Ich wollte, dass Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.“
      Petra Klamm-Rothberger, Die Grünen:
      „In der Heimat des Ta?ters werden vergewaltigte Frauen zum Tode verurteilt. Deshalb musste er sie nach der Vergewaltigung to?ten. Fu?r diese kulturellen Unterschiede mu?ssen wir Versta?ndnis haben.“
      Claudia Roth,
      Die Grünen:
      „Am Nationalfeiertag der Deutschen ertrinken die Straßen in einem Meer aus roten Tu?rkenflaggen und ein paar schwarzrotgoldenen Fahnen.”
      Arif U?nal,
      Die Grünen:
      Die Abschaffung der Eidesformel
      „Zum Wohle des deutschen Volkes” wird im NRW-Landtag einstimmig beschlossen.
      U?nal war der Antragsteller.

  10. Man muss eine Luege nur oft genug wiederholen, dann wird sie geglaubt.

    Die Luege ist, dass uns das Abnormale als normal dargestellt wird. Aus dieser politisch gewollten Normalisierung werden dann Forderungen abgeleitet, die den wirklich Normalen schaden. Man kann es auch als Gaslighting bezeichnen.

    Es ist nicht normal, wenn eine andere als die reproduktionsfaehige Sexualitaet gelebt wird. Die kleine Minderheit, bei der das schief geht, ist nicht fuer die Gesamtgesellschaft relevant, und die noch kleinere Minderheit, die das politisch aufbauscht, will das Thema nur finanziell ausschlachten und sich wichtiger machen als sie sind.

    Es ist nicht normal, dass Messermaenner an jeder Strassenecke stehen und Leute ermorden, oder Maedchen vergewaltigen. Die traditionelle europaeische Methode solche Leute los zu werden war, Jahrhunderte lang, sie oeffentlich zu haengen.

    Es ist nicht normal, wenn die Sterbeziffen um mehr als 1-2% schwanken. Wer uns eine sog. Uebersterblichkeit von 13 oder 17% als normal verkaufen will ist ein verdammter Luegner.

    Es ist auch nicht normal, dass man grob 70% seines Arbeitseinkommens an den Staat zur Umverteilung abgeben muss. Aber die meisten ignorieren, dass es so ist.

  11. Lieber Artushof, es gibt einen sanften und einen blutigen Krieg. Der sanfte Krieg ist die Seele der Menschen zu zerstören, sie mit ideologischem Gift so lange zu füttern….. Erinnerst Du Dich noch an Udo Ulkotte, der damals schon schrieb von “Gekauften Journalisten” und vergiss nicht, die Medien sind mehrheitlich in SPD , Grüner Hand und nicht frei.

    • Lieber Montechristo,

      ja ich erinnere mich.
      Es ist auch oft die schleichende und unbemerkte Steuerung des einzelnen. Für viele stellt sich niemals die Frage eines Widerspruchs. Udo Ulfkotte fand ein Ende, welches vielleicht hätte vermieden werden können. Eine Gesellschaft, besonders eine patriotische wäre perfekt, wenn die Hilfe am nächsten auch gelebt würde. Der Patriotismus darf nicht nur eine Worthülse sein.
      Und die politisch gesteuerten Medien, egal welcher Couleur, sollten meiner Meinung nach jeden Monat namentlich auf einer Liste der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.
      Die kritische Betrachtungsweise durch den Leser wäre bestimmt ein positiver Selbstläufer. Der Leser könnte dann durch einen echten Vergleich der Medien die oftmals zwischen den Zeilen versteckte Suggestion besser bewerten.

    • Dem Mann gehört ein Denkmal gesetzt!

      …und ja, seine Vorträge stehen hier auf Kauf-DVD im Regal

      Erinnerung
      :::::::::::::::::

      Udo Ulfkotte: aktuelle Weltlage & Medienmanipulation

      35.391 Aufrufe 18.01.2016

      Sie sehen ein Interview mit Journalist und Bestsellerautor Udo Ulfkotte. Darin hat er Stellung bezogen zu Medienverbrechen und Medienmanipulation in der aktuellen Weltlage. Mehr dazu im Video.

      Dieses Video wurde von einem anderen YouTube-Nutzer erstellt und durch die Lizenz CC-BY für die Wiederverwendung zugelassen. Der Kanal des Nutzers ist: klagemauerTV

      ca 30 min.

      ….!!

      • Wir werden absolut für dumm gehalten, der sanfte Krieg und fragen nicht, wer bei uns für Waffenlieferung und Beteiligung an ihrem Krieg demonstriert, vermutlich Linien treue Kader. Özdemir, Busenpartner von der verzogenen Claudia Roth, träumt davon aus Liebe zu seinem Großvater Deutschland als osmanisches Reich ein zu nehmen. Auch Dagdelen ist Kurdin und klagt Erdogans Krieg gegen die Kurden an. Schweigen.

        Ich bin kein Linker und Dagdelen traue ich zu Mitglied in einer neuen Wagenknecht Partei zu sein. Die deutsch türkische Politikerin die mit Hochverrat das eigene Volk verrät, Claudia Roth, Islam Fan Özdemir auch gegen Vernunft im Kampf um den emanzipierenden Frieden für die Kurden. Dagegen war Marta Hari ein Fliegengewicht.

        So schlagen sich dank der grünen Islampartei in Deutschland innerhalb des europäischen importierten Religionskrieges die Menschen die Köpfe ein, dazu musste Erdogan kein Orakel sein, als er den Religionskrieg in Deutschland prophezeite.

        Erschreckend sind Demos von Ukrainern, die erst durch den sanften Krieg Hirn gewaschen glauben, Waffen lösen ihr Problem. Ich denke, das vor allem Linien treue Ukrainer, nicht alle zum Schutz nach Deutschland evakuiert wurden um Stimmung für Waffenlieferungen zu machen, Erpressung. Wer denkt an die wirklichen Opfer, die in ihrer Heimat sprachlos ausharren, an die per Bestellkatalog meist von der LSBQT bestellten Kinder? Man sollte immer hinterfragen, warum die Menschen mehr Waffen für die Kriegsspiele von Selensky erpressen wollen und ihre Landsleute im Stich lassen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

%d Bloggern gefällt das: