Donnerstag, 8. Juni 2023
StartDeutschland als KolonieDie Panzerlieferung: Eine Falle für Deutschland

Die Panzerlieferung: Eine Falle für Deutschland

Hätte Deutschland zugesagt, der Ukraine Leopard-2-Kampfpanzer zu liefern, hätte es sich eine Schlinge um den Hals gelegt, die ihm seine “Verbündeten” als Ehrenband verkaufen wollten. Allzu oft wurde Deutschland in den vergangenen Jahren in eine Falle gelockt – zur Freude der NATO-Falken.

Kampfpanzer Leopard 2A5 bei einer Lehr- und Gefechtsvorführung. ©Bundeswehr/Modes Bundeswehr-Fotos – originally posted to Flickr as Leopard 2 A5

Von Kopekenstudent

Deutschland ging in den letzten Jahren in einige Fallen. Der deutsche Atomausstieg zum Beispiel war weder dem Momentum einer globalen Energie-Transformation geschuldet, noch spielte Deutschland damit irgendeine nennenswerte Vorreiterrolle. Endgültig klar ist das erst heute, da unsere Nachbarn munter neue Atomkraftwerke bauen.

Energiefalle

Der Köder – pseudoökologische Narrative – zielte auf unsere Sehnsucht ab, uns als besonders “umsichtig” und “verantwortungsvoll” hervorzutun. Das Ergebnis: Deutschland verlor in den letzten zehn Jahren seine Energiesicherheit. Viel Schlimmeres kann einer “Wirtschaftsnation” kaum widerfahren. Es schwächt und stürzt sie in so heftige Nöte, dass sie sich als relevante Größe aus dem globalen Wettstreit abmelden muss. Die Sprengung der Nord-Stream-Pipelines kam einer finalen Offenlegung gleich: Es ging die ganzen Jahre nie um die Rettung der Umwelt, sondern darum, Deutschlands Energieversorgung zu unterminieren und Abhängigkeiten zu schaffen, die das Land kontrollierbar machen.

Mit der Geschichte um den Leopard-2-Panzer verhält es sich ähnlich. Nur dass Deutschland bislang noch nicht in die Falle getappt ist. Hätte Deutschland der Lieferung seines besten Kampfpanzers an die Ukraine zugestimmt, hätte Russland dies als direkten Kriegseintritt Deutschlands gewertet. Dabei liegt den Russen trotz allem noch viel an Deutschland. Zwischen den Zeilen manches russischen Analysten liest man auch jetzt noch Verständnis, ja sogar eine gewisse Empathie für die schlimme Lage, in die Deutschland durch seine Bündnispolitik gebracht wurde. Anders als hierzulande trennt man in Russland viel klarer zwischen den Deutschen und dem Regime und weiß daher, dass die Mehrheit der Deutschen keinen Krieg mit Russland will.

Ein solcher wäre in der Tat furchtbar. Nicht nur der unmittelbaren Folgen wegen, sondern auch angesichts der historischen Verbindungen zwischen Deutschland und Russland, die sich über 400 Jahre erstrecken und von Peter I. über Katharina II. und Otto von Bismarck bis hin zu den Schröder-Putin-Jahren reichen. Jede Universität jenseits des Ural, heißt es, sei von Deutschen gegründet worden. Deutsche organisierten im Auftrag der Zaren die naturwissenschaftliche Erforschung und Kartografierung des Russischen Reiches, waren federführend beim Aufbau einer funktionierenden Verwaltung, machten weite Teile des russischen Bodens urbar, gründeten Stahlwerke, Käsereien, Schokoladenfabriken und wirkten als Ärzte, Geisteswissenschaftler, Städteplaner, Musiker, Konditoren oder Lehrer. Der deutsche Einfluss auf Russland ist bis heute im Land sichtbar, wo der Buchhalter “buchgalter” und Butterbrote “buterbrody” heißen. Und wo Russen deutsche Soldatenfriedhöfe mit Blumen schmücken, weil die Deutschen es nicht mehr tun.

Mehr Gemeinsames als Trennendes

In gewisser Weise sind Deutschland und Russland wie zwei Seiten einer Medaille. So klingt nicht nur der Name Preußens in anderen Sprachen (Prussia, Borussia) wie eine Schwester des Namens für Russland. Auch in der mentalen Beschaffenheit unserer beiden Völker gibt es große Schnittmengen: die Liebe zu ausufernden philosophischen Gedankengängen, dem metaphysischen Interesse an “Wahrheit”, einer tiefen Verehrung von Kunst, Musik und Logik, dem spirituellen Grundschwingen, dass man Dinge aus Pflicht gegenüber einem höheren Sinn und nicht bloß um des Profites Willen tut; aber auch in unserer Neigung zum Exzess, manchmal auch zu einer gewissen depressiven Lethargie und unserem kindlichen Glauben an “das Gute”, der sich nicht selten als Naivität gegenüber dem Bösen herausstellt. Selbst propagandistische Dämonisierung verbindet unsere Völker: Von den Engländern wurden die Deutschen im Ersten Weltkrieg als kinderfressende “Hunnen” hingestellt; die Russen und ihre Kultur trifft heute nicht weniger Menschenverachtung.

Zwei wissen besser als alle anderen um den gegenseitigen Nutzen einer deutsch-russischen Symbiose, die, wenn man sie gewähren ließe, für sie selbst nachteilig wäre: Polen und die USA. Polen, weil es zwischen Deutschland und Russland liegt, seinerseits nicht von politischen Ambitionen gefeit ist, die deutlich über sein heutiges Staatsgebiet hinausreichen und historisch gesehen sowohl Russland als auch Deutschland als Erzkonkurrenten betrachtet. In der unmittelbaren Vorgeschichte des Zweiten Weltkrieges spielte Polen eine brandbeschleunigende Rolle, die von ihm selbst noch aufzuarbeiten sein wird.

Die USA sehen sich durch eine deutsch-russische Verbindung in ihrer globalen Vormachtstellung bedroht. Sie sind sich dieser für sie gefährlichen Kooperation übrigens weitaus länger bewusst, als sich Deutsche und Russen dieses Umstandes für die USA bewusst sind (Stichwort: Naivität). Beide realisieren wahrscheinlich erst seit September 2022, wie unerbittlich der Wille ist, sie voneinander zu entkoppeln: Die Sprengung von Nord Stream war ein Hieb in die Hauptschlagader der deutschen Energieversorgung und damit ein Kriegsakt gegen Deutschland. Deutschland weiß das, Russland weiß es. Beide Länder sind aber gegenwärtig nicht in einer Lage, ihre Beziehung zu verbessern, ohne dadurch noch Schlimmeres – als eine Nord-Stream-Sprengung – heraufzubeschwören.

Deutschland zwischen Mahlsteinen

So ist Scholz’ und Pistorius’ diplomatisches Herumlavieren um eine deutsche Leopard-2-Nichtlieferung derzeit wahrscheinlich das maximal Mögliche. Ob ihr Motiv gewesen ist, das deutsch-russische Verhältnis nicht noch stärker zu belasten, weiß keiner. Bei Scholz und Pistorius könnte auch schlicht für einen Moment die Frage angeklungen sein, wieso man das eigene Land jetzt auch noch dem russischen Zorn aussetzen sollte. Ergösse nämlich dieser sich über Deutschland zusätzlich zur Brutalität globaler US-Interessen, zusätzlich zum gegenwärtigen Oberwasser Polens, das meint, Deutschland mit hasserfüllter Demagogie und irrsinnigen “Reparationsforderungen” demütigen zu müssen, zusätzlich zur Euro-Schulden-Last, über die Deutschland insbesondere von den Mittelmeer-Ländern am Gängelband gehalten wird, und zusätzlich zu seinen innenpolitischen und sozialen Problemen, sähe Deutschland aus eigener Kraft kein Morgen mehr.

Dabei war der Druck auf Deutschland im Vorfeld der Ramstein-Gespräche sehr groß. Polen, das Leopard-2-Panzer besitzt, kündigte am 18. Januar breitspurig an, wenn nötig auch gegen die Vertragsklausel einer Weiterveräußerung zu verstoßen und seine Leos auf jeden Fall der Ukraine zu geben. Die USA forderten wie immer, Deutschland müsse “endlich seiner Verantwortung nachkommen”. Von dem medialen Dauerfeuer aus der Ukraine ganz zu schweigen.

Doch dann fand irgendwie eine Meldung ihren Weg in die Medien, Deutschland sei bereit, der Ukraine Leopard-2-Panzer zu liefern, wenn die USA ihrerseits bereit wären, Abrams-Panzer zu liefern. Nach der amerikanischen Erwiderung, Abrams-Panzer seien zum derzeitigen Punkt “nicht sinnvoll”, kam auch gleich das Dementi aus Berlin, man hätte solch eine Bedingung nie gestellt. Allerdings war nun klar: Im Falle des Falles würde allein Deutschland “liefern”.

Falle der Panzerlieferung

Ähnliches stellte sich am 20. Januar, am Tag des Treffens in Ramstein, mit Polen heraus. Nachdem Pistorius sich mit rhetorischem Geschick aus den Verstrickungen einer festen Zusage entwand, machte Polen nicht etwa die Drohung wahr, seine Leopard-2-Panzer auch ohne deutsche Genehmigung an die Ukraine zu geben. Es kündigte stattdessen an, erst mal polnische Altbestände an russischen T-72-Panzern zu liefern. Die Drohung war heiße Luft gewesen – und damit klar:

Der von einer Russland hassenden Phalanx aufgebaute Druck sollte nicht etwa ein gemeinsames, koordiniertes Handeln erzwingen oder gar der Ukraine helfen. Mit einer deutschen Leopard-2-Lieferung an die Ukraine wären, wie durch die Sprengung von Nord Stream, aus polnischer und aus US-Sicht Fakten geschaffen worden. Deutschland gälte in Russland wieder als Gegner auf dem Schlachtfeld und müsste, um sich zu schützen, seinerseits vollständig mit Russland brechen. Darum ging es: die Geister der Vergangenheit – die Panzerschlachten des Zweiten Weltkrieges – wieder auferstehen zu lassen und Deutschland in eine Lage zu bringen, aus der es nicht einmal mehr im Traum an ein gutes Verhältnis mit Russland denken kann. Als Folge dieses für Deutschland verhängnisvollen Schrittes könnte Polen nicht nur mit Ambitionen gen Osten liebäugeln und die USA die sie seit 1871 umtreibende und viel später von George Friedman so formulierte Frage “What will the Germans do?” endlich zu den Akten legen.

Dass die Panzerlieferung eine Falle war, zeigt sich an der geplatzten Blase heißer polnischer Luft unmittelbar nach Pistorius’ Absage. Man muss dankbar sein, dass Scholz und Pistorius genügend Rückgrat, Verstand, Glück im Unglück, militärische Bedenken oder was auch immer hatten, nicht in sie hineinzutappen. Vorerst jedenfalls. Allerdings bleibt Deutschland damit bis auf Weiteres ein Unsicherheitsfaktor für die NATO-Falken.

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

41 Kommentare

  1. Warum der der 3. Weltkrieg bei uns und nicht in Amerika stattfinden soll – historische Zitate führender US-Amerikaner
    https://unser-mitteleuropa.com/warum-der-der-3-weltkrieg-bei-uns-und-nicht-in-amerika-stattfinden-soll-historische-zitate-fuehrender-us-amerikaner/

    Historische Zitate führender US-Amerikaner: Der 3. WK wird bei uns stattfinden

    Verantwortungsvolle Persönlichkeiten sind nur mehr entsetzt, mit welcher „Kriegsbegeisterung“ westliche Politiker den Ukrainekonflikt nicht nur verbal befeuern. Man gewinnt den Eindruck, dass es viele nicht mehr erwarten können, bis es endlich die ersten Atombomben fallen.

    Konnte man sich vor dem Fall des Eiserne Vorhanges noch darauf verlassen, dass ein „Friede durch Angst“ zwischen den Supermächten einen nuklearen Showdown verhinderte, so wird jetzt die Möglichkeit von Atomschlägen bereits in Kauf genommen, gerade so, als ob das ein hinzunehmender Preis als Solidarität für die „lieben“ Ukrainer wäre. Allen voran die grünen Kriegstreiber. UNSER MITTELEUROPA berichtet darüber bereits im Beitrag „Bearbock will Atomkrieg nicht ‚komplett ausschließen‘ und ‚Risiken deutlich machen‘“ [1]. Und mit dieser Aussage steht die junge und historisch ungebildete Außenministerin sicher nicht alleine da.

    Wir wollen uns jedoch ganz anderen Kalibern zuwenden, nämlich namhafte amerikanische Persönlichkeiten, die offen das aussprachen, was im Kriegsfall auch Sache sein wird: Amerika wird sich weder für die Ukrainer noch für uns „opfern“, denn dort weiß man, dass eine Nuklearkrieg mit Russland jetzt das erste Mal in der Geschichte auch ihr Land unmittelbar betreffen würde. Das heißt, man wird es in Europa knallen lassen.

    Für die offenen Worte unserer amerikanischen „Freunde“ müssen wir ihnen dankbar sein – hier einige Zitate:

    ?? US-General Collins :
    „Es ist genug, dass wir Waffen liefern, unsere Söhne sollen nicht in Europa verbluten. Es gibt genügend Deutsche, die für unsere Interessen sterben könnten“
    (Hessisch-Niedersächsische Allgemeine 24.10.1981)

    ?? Samuel Cohen, US-Kernwaffenexperte und Mitbauer der für deutschen Boden bestimmten Neutronenbombe, erklärt auf die Frage nach dem Einsatz der Bombe:
    „Der wahrscheinlichste Schauplatz wäre Westdeutschland: ich halte es für eine akademische Frage, sich den Kopf darüber zu zerbrechen auf welche Art der Feind zu Tode kommt.“
    (Bild-Zeitung, Hamburg 16.10.1977)

    ?? Henry Kissinger 1979 in Brüssel:
    „Ihr Europäer müsst schon verstehen, dass, wenn es in Europa zu einem Konflikt kommt, wir Amerikaner natürlich keineswegs beabsichtigen, mit euch zu sterben“
    (Unabhängige Nachrichten Bochum Nr. 8 1981)

    ?? US-Verteidigungsminister C. Weinberger:
    „Das Schlachtfeld des nächsten konventionellen Krieges ist Europa und nicht die Vereinigten Staaten“
    (Frankfurter Rundschau, 29.4.1981)

    ?? US-Konteradmiral Gene R. La Rocque:
    „Die Amerikaner gehen davon aus, dass der dritte Weltkrieg ebenso wie der erste und der zweite in Europa ausgefochten Wird“
    (FrankfurternRundschau,29.4.1981)

    Die europäischen Politiker wären somit gut beraten, nicht der geleichen Fehleinschätzung wie die Polen vor Beginn des zweiten Weltkrieges zu unterliegen. Nämlich davon auszugehen, dass man uns zur Hilfe eilen wird, sollte es wirklich krachen. Außerdem war den Amerikanern das Hemd immer näher als der Rock. Ihr Kriegsziel, nämlich Deutschland und Russland für die nächsten Jahrzehnte zu trennen und so nebenbei von den durch die Spannungen resultierenden Gewinnen zu profitieren, haben sie bereits jetzt schon erreicht.

  2. Elende Kriegstreiberin”: Dresdner CDU-Fraktionschef brüskiert (?, cc.) FDP-Politikerin

    Peter Krüger, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Dresdner Stadtrat, in den sozialen Medien mit dem Kommentar: “Elende Kriegstreiberin! Es mögen mir die Finger verwesen, sollte ich jemals wieder meine Zweitstimme “gelb” geben…” …………

    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/elende-kriegstreiberin-dresdner-cdu-fraktionschef-br%C3%BCskiert-fdp-bundesvorstand/ar-AA16JI3x?ocid=msedgntp&cvid=5c4546734ef04b21b259c3541363b625 (€)

    Eine elende Kriegstreiberin sieht er da, wie so viele auch …..

    • Peter Krüger kann sich sein Gejammer jetzt ersparen, wie so viele andere auch …………..
      Jeder, die diese unsägliche Ampel oder 16 Jahre Merkel gewählt hat, trägt die Verantwortung und daran ist nicht zu rütteln. Und da hilft auch kein “datt konnte mer ja nit wissen”. Oja, wer das Treiben der Grünen von Beginn an verfolgt hatte, konnte das wissen. Das Treiben der SPD war auch nie besser. Und die Amis hatten keine bessere Unterstützerin in der Vorbereitung ihres dreckigen Krieges als Angela Merkel, diese xxxxxxxxx.

      • Exakt, liebe Doris!

        ‘… Merkel …. und Merz iat auch nicht besser, noch schlimmer, wenn man ihn gerade wieder in der BunTesSchwatzbude gehörtzhat

      • Liebe Doris,
        hier etwas von einer Wahnsinnigen …
        Kriegserklärung an Rußland. Ich wundere mich nur, daß es noch keine massiven Demonstrationen gegen diese Schweineregierung gibt die uns für die VSA opfern will.

  3. Rußland (die TASS) gibt die letzten Entwicklungen rund um die Ukraine bekannt, in deutscher Übersetzung von Thomas Röper (in Rußland lebender Journalist) :

    Bisher wurde vom russischen Militär folgendes Kampfmaterial in der Ukraine zerstört :
    376 Flugzeuge, 203 Hubschrauber, 2944 unbemannte Luftfahrzeuge, 402 Boden-Luft-Raketensysteme, 7614 Panzer und gepanzerte Kampffahrzeuge, 988 Raketenwerfer, 3898 Feldartilleriegeschütze und Mörser, und andere diverse Waffen und Kampfausrüstung der ukrainischen Streitkräfte.

    Angesichts dieser Zahlen fragt man sich, was weitere Panzer und Waffenlieferungen in die Ukraine für einen Sinn haben. Ich vermute mal, daß auch die deutschen Leos als Schrotthaufen enden, sofern sie überhaupt jemals in der Ukraine ankommen.

    • Davon kannst Du mal ausgehen.
      Die russischen Brüder haben ganz andere Waffensysteme, die sie noch gar nicht ausgepackt haben … 😉

      Rolf

      • Lieber guter Rolf,
        lies mal was ich der guten Doris geschrieben habe …
        Im Grunde ist doch tatsächlich der irre, wahnsinnige
        Schwab die Regierungschefin und Scholz nur der Kalfaktor !

    • @Rolf
      Ich habe auch erfahren, daß die Russen bessere und modernere Panzer haben. Die sind wohl kleiner, leichter, wendiger und geländegängiger auch in Eis und Schnee, außerdem besser gegen Brände geschützt. Deutschland hat jeden Anschluss an moderne Technik verpasst, worin wir einmal führend in der Welt waren. 16 Jahre links/grüne Merkel-CDU haben ihre Spuren hinterlassen ……….

  4. @Heidi Walter 24. Januar 2023 Beim 16:08

    Meloni ist eine transatlantisch gesteuerte AGentin. Darüber wurde doch schon in A-Medien im November des letzten Jahres berichtet.
    Deshalb führt sie die Befehle der Transatlantiker aus:

    Meloni schickt Außenminister nach Afrika, um um mehr Migranten zu bitten
    https://unser-mitteleuropa.com/meloni-schickt-aussenminister-nach-afrika-um-um-mehr-migranten-zu-bitten-lasst-uns-ueber-stipendien-nachdenken/

    Außerdem hat Meloni kurz nach der Machtübernahme in Italien dafür gesorgt, damit das Corona-Regime weiter hart bleibt. Viele Ungeimpfte wurden in ITalien auch nach ihrer Machtübernahme bestraft (wie es schon unter dem Globalisten und ihrem Amtsvorgänger Draghi durchgeführt wurde)!

  5. Die einen (Soldaten) laufen in Scharen weg und andere Leute werden entlassen/müssen entlassen werden, da Korruptionsvorwürfe

    ::::::::::::::::::::::

    Nach Korruptionsskandal neue Entlassung beim Militär

    Vier Vizeminister und mehrere Gouverneure sind in der Ukraine inzwischen wegen des Korruptionsskandals gefeuert worden oder zurückgetreten. Die Entlassungen gehen weiter: Nun muss ein ranghoher Beamter im Verteidigungsministerium gehen. ….

    https://www.welt.de/politik/ausland/article243412311/Selenskyj-Nach-Korruptionsskandal-neue-Entlassung-beim-Militaer-notwendig.html

  6. Gefühl und Nüchternheit

    Gefühl ist nichts ohne Freiheiten,
    deshalb kann man kaum bestreiten,
    dass in uns’rem Land Hoheiten
    mit Gefühl wieder verleiten,
    statt mit trockenen Wahrheiten,
    zu mannigfachen Dussligkeiten,
    wie in nicht zu alten Zeiten,
    junge Unerfahrenheiten,
    indem sie ein System bereiten,
    mit dem sie in den Abgrund gleiten,
    obwohl genug von den Gescheiten
    warnen vor zukünftigen Pleiten,
    stoppt niemand sie beim Vorwärtsschreiten,
    das Land ins Fiasko zu reiten,
    gibt es kaum größ’re Dringlichkeiten,
    zurückzukehr’n zu Nüchternheiten.

    Wir stehen doch vor der Entscheidung: bleiben wir auf dem Boden trockener, spröder, notfalls langweiliger bürgerlicher Vernunft und ihrer Tugenden oder steigen wir in das buntgeschmückte Narrenschiff Utopia ein, indem dann ein Grüner und zwei Rote die Rolle der Faschingskommandanten übernehmen würden. Franz-Josef Strauss, 1986.

  7. Deutsche Regierung wahnsinnig? –
    Wie Servus TV Nachrichten meldet, liefert Deutschland jetzt doch Leopard Panzer (die Rede ist von 12 Einheiten) direkt an die USkraine – und macht sich damit endgültig zur Kriegspartei!
    Wie lange macht Rußland das noch mit?
    Die Irren sind doch vollkommen durchgedreht, anders kann man das nicht nennen angesichts der Beteiligung an einem Krieg, der uns nichts angeht – Verteidigung der korrupten ‚Werte‘ und der amerikanischen Interessen in der Ukraine?

  8. Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) sieht Deutschland und seine Partner im Krieg gegen Russland und hat im Streit um Panzerlieferungen an die Ukraine zu Zusammenhalt aufgerufen. “Wir kämpfen einen Krieg gegen Russland und nicht gegeneinander”, sagte Baerbock am Dienstag bei der Parlamentarischen Versammlung des Europarats in Straßburg. Man müsse auch bei Panzern mehr tun. ”

    Nach Medienangaben ist die Bundesregierung nun doch zur Lieferung deutscher Leopard-Panzer an die Ukraine bereit.

    Das ist unser Ende ! Ein nochmaliges Weihnachten wird es für uns nicht geben und keiner
    von denen, die das könnten, unternimmt estwas gegen diese wahnsinnigen Verbrecher !

    • Lieber Thüringer, das hat mein Mann auch gerade gesagt. Warum tut niemand etwas gegen diese wahnsinnigen Grünen, gegen diese komplett wahnsinnige Regierung ??

      Ich habe vorgestern ein 30-minütiges Video aus Amerika gesehen bezüglich der Geheimpapiere, die man bei Biden gefunden hat. Daraus geht hervor, daß Obama und Biden schon vor 10 Jahren planten, Deutschland wieder zu vernichten. Und das ist nur möglich mit einem Krieg.

    • Man kann Siegermächte die die Verlierer zur Kasse bitten werden, nicht einschätzen. Jedenfalls grenzt es an grenzenlose Dummheit unserer Politiker, sich in diesen Krieg wegen dem Befehl aus Brüssel ein zu mischen. Sie haben vergessen, wie Ingenieure mit ihren Familien von Junkers an die Wolga, in die Sowjetunion verschleppt wurden, sie haben vergessen, wie die USA einen Keil in die Völker treibt,

    • Man kann nur hoffen, das die aktuellen Kriegsverbrecher vor Gericht kommen, die auf Kosten des Volkes und der Bundeswehr Krieg spielen! Sie haben kein Erbarmen mit ihrer eigenen Bevölkerung, mit all den schon aus der Heimat vertriebenen.

      Was hier lapidar als Putin Versteher abgetan wurde, der Osten hat die sowjetische Diktatur erlebt, wie alles abtransportiert wurde, ganze Fabriken als Reparationslasten. Der Westen ist bescheuert und dekadent, na zumindest hier dürfte die Siegermacht durchgreifen, dann weiß die verzogene Plärr Kinder Generation durch knallharte Erziehung, was sie mir ihren großen Mäulern verspielt haben.

      Toll, einst waren wir froh das die sowjetische Diktatur ein Ende hat, haben nicht mit der Kriegslust der USA gerechnet und nun sitzen wir dank unserer politischen Leuchten bald wieder in Trümmern. In Frieden alt werden, ein Wunschtraum, wahrscheinlich braucht jede Generation ihren Krieg, um vernünftig zu werden und zu begreifen wie wertvoll Frieden ist. Hurra wir leben noch, von Milva passt bestens.

  9. Hat schon mal jemand einen Leo gefahren? Meiner Meinung ist das eines der letzten deutschen Ingenieurskunststuecke im militaerischen Bereich. Seitdem war tote Hose. Vor ueber 35 Jahren waren selbst die Amis beim Manoever scharf drauf mal in einem Leo zu sitzen.

  10. In Berlin (Abgeordnetenhaus, Bezirksverordnetenversammlungen, am 12.02.23) sind nächsten Monat Wahlen. Glaubt wirklich einer die (Rorrotgrün) sagen voher einer Waffen Lieferung bedingungslos zu?
    Wenn ja wären die selten dämlich oder sind von ihrer Propaganda absolut überzeugt.

      • Warum warnt Russland Deutschland, wo doch klar ist, das die Theaterinszenierung in Brüssel und der Schweiz statt findet?

        Was brodelt hinter den Macht Kulissen, von denen wir nicht die geringste Ahnung haben?

  11. Das Rückgrat entspringt wohl eher der ANGST der beiden vor noch stärkerer Eskalation mit Rußland – unserem Geisteverwandten.
    Mal sehen wie lange diese Angst dem Druck der Kriegstreiber standhält.

    Rolf

    • Das sehe ich auch so. Daß Menschen mit einer derart korrupten Vergangenheit wie Scholz über Rückgrat oder Charakter verfügen, wage ich zu bezweifeln. Scholz ist erpressbar, die Formulierung “vorerst jedenfalls” könnte zutreffender sein.

    • Liebe Heidi Walther, das muss man mir jetzt erklären, wie die Polen wo nicht eindeutig geklärt ist, ob es damals ein ukrainischer Fehlschuss auf ein polnisches Dorf war, es könnte auch Absicht gewesen sein vom größenwahnsinnigen Selensky den Krieg auf Europa aus zu weiten.

      Was versprechen sich die Polen davon, Deutschland hat gebürgt für die Ukraine, wenn sie mit erpresserischer Gewalt deutsche Leopard Panzer, die ihnen zur Landesverteidigung zur Verfügung gestellt wurden, dringend an die Ukraine liefern wollen?

      Haben sie schon mit grünen Politikern ausgehandelt, das sie Ostdeutschland dafür bekommen und die Franzosen Westdeutschland? Diese Meinung der Grünen Deutschland auf zu lösen ist bekannt. Ich nenne es kriegerische Erpressung von den Polen. Eher müsste doch Polen daran interessiert sein sich ehemalige polnische Gebiete aus der Ukraine zurück zu holen und dafür Deutschland Schlesien und Pommern zurück geben, was natürlich auch Unfug ist. Wieviel Verräter Geld bekommen sie dafür aus Brüssel?

      • Nachtrag zu meinen Gedankengängen dazu, nach den Würmern als Menü schockiert mich in Brüssel nichts mehr. Italienische EU Kommissarin Mohergini betonte diktatorisch. Europa hat islamisch zu werden. Das deckt sich mit der Aussage des diabolischen Franziskus, der vor der UNO die Welteinheitsreligion, Abschaffung der Glaubensfreiheit versprach. Sprungbrett dazu soll der Islam sein, denn Klerikern ist es ein Dorn im Auge, dass Christen oder andere friedliche Religionsgemeinschaften frei und selbstständig ihr Gott Vertrauen praktizieren und die Macht des Klerus und deren Pfründe brechen.

        Die Polen werden ihre Regierung hassen, sollte unerwartet die Ukraine siegen, Gott bewahre, denn mit dem von Brüssel vermutlich angezeigte Landgewinn von Ostdeutschland erbt ähm bekommt die eingeschleusten Muslime mit. Die Polen sind ein sehr katholisches Volk und was der eingeschleuste rote Kasner in der DDR vollbracht hat, die EKD zu unterwandern und den Widerstand zu beugen, das wäre für die Polen ein bitterer Sieg. Immerhin wünscht sich Özdemir eine förderale Republik, kein Deutschland. Auf jeden Fall haben wir es mit Hintergedanken aus Brüssel, von Soros und Schwab in die neue Weltordnung gelenkt zu tun.

        Man kann nur hoffen, die Polen wachen rechtzeitig auf und raffen, was für eine politische Schweinerei läuft.

        Ich kann auch falsch liegen, da wird ein Dorf im eigenen Land von der Ukraine zerstört und man entschuldigt sich bei der Krieg geilen Ukraine und schimpft obwohl die Russen es nicht waren, auf die Russen. Diese Logik ist mir zu hoch, das man sich für eine Bombardierung des eigenen Landes bedankt.

      • Da wird die Mogherini wohl Probleme mit ihrer Ministerpräsidentin Giorgia Meloni bekommen, denn die bekennt sich eindeutig zum Christentum. Wenn sie das zu laut vertritt, ist sie vielleicht nicht mehr lange bei der EU.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: