StartMassenmigration und Kriminalität„Kandel war erst der Anfang“

„Kandel war erst der Anfang“

Rede von Dr. Christina Baum anläßlich des Frauenkongresses am 26.05.2023 in Berlin

Illerkirchberg. Ece Sarigül, erstochen von einem Asylbewerber, der schon längst hätte abgeschoben werden müssen.

Anfang 2018 gründete ich zusammen mit anderen Frauen die Initiative “Kandel ist überall”.

Unser Hauptanliegen war es, auf die gravierenden kulturellen Unterschiede zwischen den seit 2015 millionenfach ins Land geströmten, hauptsächlich männlichen muslimischen, Migranten und unserer Lebensweise aufmerksam zu machen und die damit verbundenen möglichen Gefahren, insbesondere für Frauen und Mädchen, zu thematisieren und die Bürger zu sensibilisieren.

Vielen leichtgläubigen, jungen Frauen hatte diese Negierung der Unterschiede bereits das Leben gekostet, doch weder die Politik noch die Gesellschaft übernahm die Aufgabe, mindestens einen entsprechenden Hinweis auf die Ursachen zu geben.

Im Gegenteil: man relativierte diese Gefahr – und tut dies bis heute -, die eindeutig auf die mit den Migranten importierten Verhaltensnormen und Traditionen zurückzuführen ist und spricht stattdessen von “allgemeiner männlicher Gewalt gegen Frauen”, ohne die tatsächlichen Täter zu nennen. Damit kriminalisiert man gleichzeitig insbesondere die einheimischen Männer.

In unserem „Manifest von Kandel“ hatten wir zehn wichtige Forderungen formuliert, die bis heute Gültigkeit haben. Unter Punkt 8 heißt es:

8. Eine breite Information über die unüberwindlichen kulturellen Unterschiede zwischen Europäern und nicht westlichen Migranten zum Schutz unserer Kinder und Jugendlichen. Die Ausgrenzung von Eltern, die sich um die Zukunft ihrer Kinder sorgen, ist demokratiefeindlich.

Ali Bashar Ahmad Zebari bei der Urteilsverkündung am 10.07.2019; Lebenslange Haft. Daneben: Die 14-jährige Susanna Feldmann. Quelle: Bild

Kulturelle Unterschiede nicht verschweigen!

Der himmelschreiende Skandal besteht darin, daß all diese Verbrechen VERMEIDBAR gewesen wären, denn ohne die illegale Grenzöffnung wären diese gar nicht geschehen!

Insofern bestand und besteht immer noch zumindest eine indirekte Verantwortlichkeit für diese Verbrechen seitens der Regierungen.

Denn die Migration nach Europa geht weiter, insbesondere nach Deutschland, ungehemmt und massiver als je zuvor.

Und dies, obwohl selbst die Massenmedien schon lange nicht mehr von Einzelfällen bei den schweren Verbrechen sprechen können.

Dass wir mit unserer Einschätzung absolut richtig lagen, belegen aktuelle Zahlen, die ich auf Anfrage von der Bundesregierung erhalten habe, z.B. beim Tötungsdelikt Mord, bei denen eine Frau Opfer war, oder bei den Vergewaltigungen.
Auch hierbei sind es erneut die Ausländer, die aus Ländern stammen, in denen der Islam die am stärksten verbreitete Religion ist. Sie sind überproportional häufig bei den genannten Straftaten als Tatverdächtige geführt.

Im Jahr 2021 waren dies 1909 Fälle.

Jeden Tag werden also durchschnittlich mehr als fünf Vergewaltigungen in Deutschland begangen, bei denen der Täter aus dem muslimischen Kulturkreis stammt.

Das ergibt die Auswertung der Zahlen der Bundesregierung.

Der mit der Migration einhergehende Verlust des gesellschaftlichen Friedens, insbesondere aber der Sicherheit der Frauen, ist kein Zufall.

Dahinter steckt eine Agenda der UN und der EU zur Ersatzmigration der europäischen Völker, allen voran Deutschlands.

Ersatzmigration gegen die weißen Menschen

Unter den wohlklingenden Begriffen Resettlement oder Replacement Migration wird der von der EU beschlossenen Migrationspakt rücksichtslos umgesetzt.

Dabei werden immer neue Migrationsgründe anerkannt, neuerdings sogar das Klima.

Es wird zusammen gewürfelt, was nicht zusammenpasst, mit den entsprechenden Verwerfungen, die entstehen, wenn man „das historisch einzigartige Experiment wagt, eine mono-ethnischen Demokratie in eine multi-ethnische zu verwandeln.“ (Zitat aus Anfang 2018 vom Politikwissenschaftler Yascha Mounk in den Tagesthemen.)

Es ist also eine Agenda, – die von oben durchgesetzt wird, denn wir – das Volk – wurden nie gefragt, ob wir dieses Experiment wollen.

Die nun von der aktuellen Regierung vorgesehene Blitzeinbürgerung, bereits nach drei Jahren Aufenthalt kann man die deutsche Staatsangehörigkeit erwerben, diese Blitzeinbürgerung wird die politische Ausrichtung Deutschlands noch einmal zu Ungunsten des seit Generationen hier lebenden einheimischen Volkes verändern.

Man bedarf keiner Glaskugel, um vorher zu sagen, dass die mit der Einbürgerung einhergehende Wahlmöglichkeit der Migranten Politiker in Parlamente hievt, die in zunehmenden Maße deren Interessen vertreten werden.

“Wir wollen alle, dass alle sehen, was für ein toller Junge er war!” (Kurt S., Vater des in Ludwigshafen ermordeten 20-jährigen Jonas S., er fand seinen Jungen erstochen auf der Straße); Quelle

Mit anderen Worten – die Islamisierung Deutschlands wird weiter voranschreiten.

Auch wenn die Begeisterung über den Zuzug dieses Männertyps deutlich nachgelassen hat, so ist sie in bestimmten Kreisen nach wie vor vorhanden.

Insbesondere die Feministinnen feierten die Ankunft gewaltbereiter Männer, die ihnen all das, wofür sie Jahrzehnte lang gekämpft haben, nehmen werden.

Diese Entwicklung kann nur als schizophren bezeichnet werden und ist nicht das Ergebnis einer rationalen Analyse, sondern einer linksliberalen politisch- ideologischen Manipulation und Transformation.

Gelöst werden die beschriebenen Probleme sicher nicht mit lächerlichen “Aufklärungskursen” für die Neubürger, so als könnten kulturell tief verankerte Verhaltensweisen und Einstellungen quasi “per Wochenendseminar” geändert werden!

Ausnahmen bestätigen selbstverständlich auch hier die Regel.

Schrein am Tatort, wo Ece Sarigül (14) von einem illegal eingereisten Eriträer am 5.12.2022 erstochen wurde. Bild: Dr. Christina Baum.

Stopp der Migration und Beginn der Remigration

Die einzige Lösung besteht darin, eine weitere Einwanderung aus diesem Kulturkreis zu unterbinden und Straffällige bzw. langfristig nicht integrierbare Personen konsequent in ihre Herkunftsländer zurück zu schicken.

Deutschland wird für diese niemals eine Heimat werden können.

Wir wollen nicht länger das Versuchslabor für das millionenfache Integrationsexperiment sein, das sich ein paar wurzellose Psychopathen ausgedacht haben, und wir sind auch nicht länger bereit, in Zukunft hunderte und tausende Mädchen und Frauen für dieses wahnsinnige Experiment zu opfern!

Genderterror gegen das Wesen der Frau

Neben dieser Bedrohung “von außen” findet seit einigen Jahren nun auch noch ein massiver Angriff auf unsere geschlechtliche Identität statt. 
Dieser Angriff “von innen” durch linksgrüne Gesellschaftsexperimenteure stellt nunsogar das „Frau sein“ an sich in Frage! 

Das einzigartige Privileg der Frau, neues Leben zu schenken und Mutter zu werden, wird mit Füßen getreten.

Die gefährliche Gender Ideologie, insbesondere die Transgender Bewegung, ist damit nicht nur frauenfeindlich sondern sogar lebensfeindlich und in höchstem Maße menschenverachtend.

Sie führt, insbesondere bei Kindern, zu einer gestörten geschlechtlichen Identität und Verwirrung, die einen lebenslangen gesundheitlichen Schaden, physisch und psychisch, zur Folge haben wird.

Deshalb sind alle Bestrebungen zur Umsetzung dieser Ideologie als hochgradig kriminell zu bezeichnen.

Diejenigen Politiker, die diese Agenda durch Gesetze in den Parlamenten durchpeitschen wollen, werden sich genauso wie für die Fehlentscheidungen bei den Coronamaßnahmen und der Nötigung zur m-RNA Injektion eines Tages verantworten müssen.

Das Zusammentreffen dieser beiden nicht aus dem Volk heraus entstanden, sondern „von oben“ angeordneten Entwicklungen führt zu einem sozialen Sprengstoff, der für das Leben der heutigen Frauen eine riesige Gefahr darstellt, die es in dieser Form in Friedenszeiten noch nie gegeben hat.

Sollte sich die Islamisierung unseres Landes fortsetzen, werden sich zwar in nicht allzu ferner Zukunft die linksgrünen Gender-Experimente in Luft auflösen, denn die allermeisten Migranten zweifeln nicht eine Sekunde an der biologischen Realität von zwei Geschlechter, aber gleichzeitig wird dies zwangsläufig mit der Zerstörung unserer nationalen Kultur und der Abschaffung der Gleichberechtigung von uns Frauen einhergehen.

Ich habe diese Entwicklung in Deutschland schon vor sehr vielen Jahren erkannt und mich deshalb politisch engagiert, denn mein sehnlichster Wunsch ist es, dass unsere Töchter und Enkeltöchter eine Zukunft in Freiheit und Selbstbestimmung erleben können.

Liebe Frauen, das Wohl unserer Kinder liegt auch in Eurer Hand, denn ihr könnt es an der Wahlurne entscheiden.

Schrein am Gleis 7 am Frankfurter Hauptbahnhof für den 8-jährigen Leo, der vom 40-jährigen Eriträer Habte Araya am 29.07.2019 vor einen einfahrenden ICE gestoßen (neudeutsch: “geschubst”) wurde. Foto: Maria Schneier

Ich freue mich auf eine rege Diskussion.

Obwohl „nur“ 16,8 % der in Deutschland lebenden Personen, laut Statista, offiziell als Ausländer gelten, stellen diese beim Tötungsdelikt Mord, bei denen eine Frau Opfer war, 34,1 % der Tatverdächtigen! Es sind vor allem Ausländer aus mehrheitlich muslimisch geprägten Ländern, die herausstechen, allen voran Afghanen. Obwohl in der Gesamtbevölkerung „nur“ mit 4,7 % vertreten, machen sie unter den Tatverdächtigen 29,7 % aus. 57 % der ausländischen Tatverdächtigen stammen aus Ländern wie Afghanistan, Irak, Syrien, der Türkei und anderen Ländern, in denen der Islam der wesentlich prägende kulturelle Faktor ist. 

Auch bei Vergewaltigungen sind es erneut die Ausländer, die aus Ländern stammen, in denen der Islam die am stärksten verbreitete Religion ist. Während sie in der Gesamtbevölkerung nur etwa 6,6 Prozent ausmachen, begehen sie mutmaßlich 23,5 Prozent der Vergewaltigungen. Im Jahr 2021 waren dies 1909 Fälle. Jeden Tag werden also durchschnittlich mehr als fünf Vergewaltigungen in Deutschland begangen, bei denen der Täter aus dem muslimischen Kulturkreis stammt.

Siehe auch:

Kommentarregeln: Bitte keine beleidigenden oder strafbaren Äußerungen. Seid nett zueinander. Das Leben ist hart genug.

Dr. Christina Baum
Dr. Christina Baum
Dr. Christina Baum ist Mitglied des Bundestags und gehört der AfD an. Sie ist außerdem Mitglied im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages Frau Baum ist in der DDR aufgewachsen und hat daher, wie zahlreiche DDR-Bürger, besonders feine Antennen für Unterdrückung und Propaganda.

7 Kommentare

  1. FÜr mich kommt dieses mediale Spektakel über die gefährlichen Reichsbürger sehr unglaubwürdig rüber . Hier gibt es viel größere Gefahren als die Reichbürger: Salafistenhochburg NRW oder die Grauen Wölfe, sowie die radikalisierten Hassprediger in den DITIB-Moscheen , die von Erdogan von Türkei gesteuert werden.
    Man denke beispielweise nur daran, wie viele Morddrohungen die Politiker nach der Armenien-Resolution bekamen (Thema Völkermord an Armeniern) . Vor allem die Grünen Politiker bekamen wegen der Armenien-Resolution von den ultranationalistischen Türken Türken in Deutschland und von den Erdogan-Anhängern hunderte von Morddrohungen. Viele Politiker standen damals unter Polizeioschutz. Damals gab es nicht solch einen Aufschrei wie heute. Und es gab auch keine Razzien bei den Erdogan-Anhängern in Deutschland, obwohl Erdogan schon seit Jahren selbst mit widerlichen Worten gegen Deutschland und gegen Deutsche schimpft und auch sonst seine Anhänger in Deutschland häufig zu Hass und zur Desintegration in Deutschland anstachelt!

    Auch gegen die Türkischen Faschisten die Graue Wölfe in Deutschland gab es bisher so gut wie nie Razzien!

    • Das unterstreiche ich. Es kursiert das Gerücht, das jemand die Alliierten bat diese kranken Zustände in Deutschland zu unterbinden, nun sitzt er als Reichsbürger in Haft. Wir erinnern uns an das von Alliierten verfassten GG, das zur Befriedung des Landes dienen sollte, an die darin enthaltenen Ewigkeitsklauseln aus der letzten deutschen Verfassung, verbrieftes Recht der Bürger, von dem heute kein Politiker mehr etwas gewusst haben will.

      Ob es stimmt, weiß ich nicht, aber das das GG immer mehr für Politikerinteressen verwässert und missbraucht wurde, daran besteht kein Zweifel, nicht umsonst schrieb Schachtschneider das Buch “Das vergessene Recht”.

  2. Am 29.Mai erinnerte DOMRADIO, der Sender des Erzbistums Köln, allein mit 3 Artikeln an den Brandanschlag von Solingen vor 30 Jahren, bei dem 5 Tote zu beklagen waren. Und zitierte Herrn Mazyek, den Vorsitzenden des Zentralrats für Muslime mit den Worten: “Hassverbrechen und antimuslimische Straftaten sind sprunghaft angestiegen und erreichen bis heute ein sehr hohes Niveau…” Wie er zu dieser Behauptung kommt, ist mir schleierhaft.
    Auffallend war dann für mich, dass die Beiträge schnell auf deren Internetbildfläche verschwanden und mit neuen Beiträgen überlagert wurden und dass katholisch.de, das Pendant von Domradio bezüglich dieser Themen, gar kein Gedenken formulierte.

    Am 25.Juni werde ich darauf achten, ob die katholischen Blogs an Steffi, Christiane und Johanna, die 2021 in Würzburg von einem Glaubensbruder Mazyeks ermordet wurden, erinnern.

    Zur Genderbeklopptheit, die immer mehr zu einem Verbrechen an Kindern mutiert, folgende Info von der Initiative Familienschutz:
    Wie die ARD und ZDF die Kinder zur LGBT-Ideologie treiben: Bestellen und verteilen Sie jetzt unser Faltblatt. Öffentlich-Rechtliche im Trans-Sumpf.

  3. Nun es müssen nicht unbedingt Gewaltverbrechen wie Vergewaltigung sein, es können auch Diebstahl, Vandalismus, Körperverletzung sein, wo die Opfer wissen, die Täter sind mächtiger als sie. Sie können ganze Existenzen zerstören, wie Immobilienhaie und um das ungesühnte Unrecht zu verkraften, entwickeln manche Opfer zum Schutz ihrer Seele nicht selten das Borderline Phänomen. Solange die Täter frei rumlaufen ist das Opfer in Gefahr und die Täter können sich neue Opfer suchen.

    Aktuell das Beispiel der linksradikalen Lina E., hoffen das die Antifa Leipzig nicht abfackelt und Menschen obdachlos werden, aber so wie unsere Politnieten drauf sind, wird diesen Tätern kaum etwas geschehen, da kann die Polizei noch so betteln. Die frage stelle ich schon lange, auf welcher Seite will Bundeswehr und Polizei stehen, auf der der Eliten die sie für ihre ideologischen Pläne verheizen oder auf der Seite des Bürgers.

    Mir sagte mal jemand, wenn sie sagen was sie gesehen haben, dann sorge ich dafür das sie nie wieder einen Fuß in ihrem Berufsleben auf die Erde bekommen. Ich dachte, diese Zeiten sind vorbei, aber diese Leute sind wieder aan der Macht, doch ganz so kriminell wie die Terrorgruppen waren sie nicht.

  4. Gefühl und Vernunft

    Euer Versagen
    müssen ertragen,
    die ihr erzogen,
    dabei verbogen,
    Verstand zu negieren,
    werden kapieren
    anhand der Daten,
    dass man verraten
    hat die Vernunft,
    ihre Zukunft.
    Sind angewiesen,
    zu leben in Krisen.
    Haben zu danken,
    all den Kopfkranken,
    die mit Dummheiten
    Junge anleiten.
    War früher Tugend,
    besonders der Jugend,
    zu revoltieren,
    dem Indoktrinieren.
    Muss man heut’ klagen,
    dass sie nicht wagen
    gegen die aufzusteh’n,
    die Wahrheit verdreh’n.
    Sollten bewahren,
    was die Vorfahren
    dereinst geschaffen
    und nicht wegraffen
    für falsche Moral,
    weil bald überall
    werden sie erben
    nichts als nur Scherben.
    Ist dann vorbei
    Gefühlsduselei.
    Wünsche viel Spaß dabei!

  5. Es ist Angst vor Repressionen, die die Existenz zerstören, aber auch eiskalter Egoismus. Sonst hätte die Vergewaltigung einer minderjährigen im Zug von Weimar nach Berka nicht passieren können. Gender lädt Frauen verachtende Täter ein, die Frauen als Nutzvieh zu betrachten, selbst in islamischen Ländern würden harte Strafen auf sie warten, in Deutschland dank der grünen Bumspartei nicht.

    Natürlich ist der Islam rückständig hoch drei, wo Frauen Sklaven des Mannes sind und Frauen Handelsware niedriger als Vieh, aber wer die Familienehre verletzt wird es büßen, in Deutschland wird nicht von allen begrüßt. Nutzvieh Mensch halt eben.

    Ich habe aufgehört vor solchen Gefahren zu warnen, weil es mich zerbricht. Frauen sind in grünen Augen Freiwild für jedermann, leider.

    • @Monte
      “Frauen sind in grünen Augen Freiwild für jedermann”.
      Alles gut und schön, aber man sollte nicht vergessen, daß die Frauen die größte Wählergruppe der Grünen sind. Frauen und weibliche Erstwähler, Männer wählen die Grünen eher selten (abgesehen von Lehrern und sonstigen Beamten). Das ist eine Tatsache, an der kommt man nicht vorbei.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: